Schiedsrichter und VAR

Sehr gutes und ausführliches Interview mit Manuel Gräfe:


Da steht vieles drin, was sich mit meiner Wahrnehmung deckt und auch ein Grund ist, warum ich Statistiken aus der Richtung misstraue. Außerdem spricht er Fehler im Konstrukt an und warum einzelne Akteure kein Interesse an Besserung haben. Siehe auch "Zwayer zur EM".

Insbesondere aber die Stelle unterschreibe ich sofort:

So fehlt die nachvollziehbare eindeutige Einordnung vieler Szenen, egal ob Handspiel, Rote Karten, Elfmeter oder Abseits und daher auch weiterhin eine klare Definition der Eingriffsschwelle beim VAR. [...]
Bei der aktuellen Schiedsrichterführung herrscht oft die Einstellung: Mal schauen, wie die mediale Reaktion ausfällt. Gibt es keine, dann wird der Mantel des Schweigens ausgebreitet, ist die Entscheidung auch noch so falsch. Gibt es eine mediale Reaktion, aber man mag den Schiedsrichter, wird versucht, es weg zu moderieren. Damit macht man es jedoch den anderen Schiedsrichtern in den kommenden Wochen schwerer, weil die ja wissen: Eigentlich ist es falsch. Und nur wenn der Protest von Öffentlichkeit und Klubs ganz groß ist, rudert die Schiri-Führung zurück. Aber manchmal denke ich inzwischen auch: Vielleicht können sie es wirklich nicht besser.
 
In England stimmen die Clubs demnächst über den VAR ab: Videobeweis-Aus in der Premier League?

Den Antrag zur Abstimmung hat Wolverhampton eingebracht.

"Es gibt keinen Vorwurf - wir alle streben nur nach dem bestmöglichen Ergebnis für den Fußball - und alle Beteiligten haben hart daran gearbeitet, die Einführung zusätzlicher Technologie zum Erfolg zu führen. Nach fünf VAR-Saisons in der Premier League ist es jedoch Zeit für eine konstruktive und kritische Debatte über seine Zukunft."

Der Klub betonte demnach, der Preis "für eine kleine Steigerung der Genauigkeit" stehe im Widerspruch zum Geist des Spiels.

In der Premier League wird der Videobeweis (VAR) seit der Saison 2019/20 eingesetzt. Wie in der Bundesliga gibt es auch in England seit Jahren immer wieder scharfe Kritik.


Schön wäre es ja, aber ich kann mir gar nicht vorstellen, das die den VAR wieder abschaffen
Die Abstimmung ging 19:1 fuer die Beibehaltung des VAR aus. Die eine Stimme fuer die Abschaffung kam natuerlich von den Wolves, denn diese hatten den Antrag schliesslich eingebracht.


War also nix mit der Beschwerde. Allerdings soll demnaechst ein halbautomatisches System zur Abseitserkennung eingefuehrt werden. Ausserdem werden in der PL demnaechst die VAR-Entscheidungen im Stadion erklaert, wie das die A-League und die MLS schon heute tun.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Abstimmung ging 19:1 fuer die Beibehaltung des VAR aus. Die eine Stimme fuer die Abschaffung kam natuerlich von den Wolves, denn diese hatten den Antrag schliesslich eingebracht.


War also nix mit der Beschwerde. Allerdings soll demnaechst ein halbautomatisches System zur Abseitserkennung eingefuehrt werden. Ausserdem werden in der PL demnaechst die VAR-Entscheidungen im Stadion erklaert, wie das die A-League und die MLS schon heute tun.
Hahaha, deutlicher konnte es gar nicht ausgehen. Sturm im Wasserglas halt. Hoffentlich spricht sich das überall rum und wir bleiben in Zukunft vor derlei Unfug verschont.
 
Das Ziel des Antrags war ja gar nicht primär die Abschaffung des VAR, denn dass das nicht durchgeht war von vornherein klar. Es ist als klares Signal dafür gedacht, dass es bei Umsetzung hapert und das es da dringend Handlungsbedarf gibt. Das wurde vom Ref-Board schon vor der Abstimmung zugegeben (siehe erster link zur Abstimmung) und Besserung gelobt - so viel Schiss hatten die dann doch vor der Abstimmung. Insofern wurde alles erreicht. Es fragt sich natürlich, ob es tatsächlich zu einer Verbesserung kommt oder ob das nur leere Versprechungen waren.
 
Das Ziel des Antrags war ja gar nicht primär die Abschaffung des VAR, denn dass das nicht durchgeht war von vornherein klar. Es ist als klares Signal dafür gedacht, dass es bei Umsetzung hapert und das es da dringend Handlungsbedarf gibt. Das wurde vom Ref-Board schon vor der Abstimmung zugegeben (siehe erster link zur Abstimmung) und Besserung gelobt - so viel Schiss hatten die dann doch vor der Abstimmung. Insofern wurde alles erreicht. Es fragt sich natürlich, ob es tatsächlich zu einer Verbesserung kommt oder ob das nur leere Versprechungen waren.
Das Problem ist ja bei der FIFA-in der NFL wurde klar festgelegt, wann der Videobeweis kommt: Automatisch bei Punktgewinnen, bei Ballbesitzwechsel, bei Disqualifikationen und die Challenge.

Also warum nicht einfach beim Fußball sagen:

Nur und Ausschließlich bei Toren, Platzverwiesen, Elfer oder nicht-und dabei werden Ermessensfragen KOMPLETT GESTRICHEN. Und die Chzallenge könnte man ja auch machen: jeder Trainer darf einmal anzweifeln und wenn er falsch liegt kriegt der Gegner einen Freistoß in guter Position.

einfach mal KLARHEIT machen-aber dafür sind die Fußball-Regelhüter halt zu dumm
 
Also warum nicht einfach beim Fußball sagen:
Fußball war früher zu einfach, das "musste" geändert werden.
Und die Chzallenge könnte man ja auch machen: jeder Trainer darf einmal anzweifeln und wenn er falsch liegt kriegt der Gegner einen Freistoß in guter Position.
Einen Freistoß in guter Position ausführen lassen, finde ich ungerecht. Entweder vom letzten Standort des Balls weiterspielen oder vielleicht besser: Abstoß vom Torwart.
Nur und Ausschließlich bei Toren, Platzverwiesen, Elfer oder nicht-und dabei werden Ermessensfragen KOMPLETT GESTRICHEN.
Klingt gut!
 

Manche gelbe Karte erscheint Zuschauenden als unverhältnismäßig harte Strafe. Das kann durchaus sein, sagen Forscher aus Deutschland und Österreich in einer neuen Preprint-Studie, die noch nicht von Fachkollegen geprüft wurde. Darin kommen sie zu folgendem Ergebnis: Wenn ein Schiedsrichter etwa einen Kopf kleiner ist als der Spieler, den er sanktionieren will, ist es wahrscheinlicher, dass dieser für sein Fehlverhalten bestraft wird.

Die Wissenschaft hat festgestellt: Je größer der Spieler oder je kleiner der Schiedsrichter, desto eher gibt es gelb! 🙋‍♂️
 
Zurück
Oben