Hertha BSC Forum

Die Frage ist, was das für Hertha bedeutet. Auf der MV wurde die Nachfrage zum Mitsprecherecht von Hertha bei Anteilsverkäufen bejaht, ich weiß aber nicht, ob sich das bei einem Konkurs auch tatsächlich durchsetzen läßt.
Das Fettgedruckte habe ich mich auch gefragt. Ich finde es sowieso ein bisschen seltsam, wie man etwas sein Eigentum nennen kann, wenn man nicht frei ueber die Verwendung desselben, also z.B. auch den Weiterverkauf, verfuegen kann.

Ich vermute aber, dass im Konkursfall das Recht derjenigen, denen 777 Geld schuldet, das Recht der Hertha uebersteigt. Wenn es nicht so waere, dann waere dieses Konstrukt - "Ich kaufe etwas von meinem Kumpel, das ich ohne dessen Einwilligung nicht weiterverkaufen darf" - naemlich ein sehr einfacher Weg, um Eigentum aus der Konkursmasse herauszubekommen. Das waere tatsaechlich so einfach, dass es meiner Meinung nach nicht rechtens sein kann.
 
Der windige Windhorst, kauft, verspricht, ruiniert :D

Das Ihme Zentrum hier in Hannover ist auch so ein Trauerspiel. Ein Hochhaus Zentrum welches zerfällt. Rettungsversuche gab es schon viele, die von Windhorst ist auch nur ein Träumchen gewesen, welcher platzte. Jetzt ist es eine riesen Baustelle. Schon damals meinte meine Ausbilderin (Bauzeichner) - Abreißen das Ding!
 
Das Ihme Zentrum hier in Hannover ist auch so ein Trauerspiel. Ein Hochhaus Zentrum welches zerfällt.

Ach, wieso? Ist doch ein echtes Prestigeprojekt.

In der Gerüchteküche werden neben Thomas Stamm (SC Freiburg II) Christian Eichner (KSC) und Cristian Fiél (FCN) als Dardai-Nachfolger gehandelt.

Sieht aus, als wäre Fiel gesetzt.

 

Diego Demme kommt angeblich vom SSC Neapel zur alten Dame. Ablösefrei, denn sein Vertrach wurde in Neapel nicht verlängert.
 
Mal wieder ein Update zu Herthas Sponsor 777 Partners. Zusammengefasst: Alles muss raus!


"777 Partners has lost control of its football operations, whose CEO Don Dransfield has quit. And attempts to sell its portfolio of clubs by Kenneth King of A-CAP are under threat from an injunction granted this week by a US Court.

If confirmation was needed of what Josimar wrote at the end of May about 777 Partners losing control of their multi-club portfolio to A-CAP, the firm’s biggest creditor, then Vasco da Gama’s president Pedrinho delivered it a few days ago on the Brazilian club’s own TV channel. The former star of the carioca club revealed how he’d had a “very cordial meeting” with representatives of A-CAP in order to find “a new investor”, now that 777 Partners were out of the picture.

Finding new investment in football would normally be a job for Don Dransfield, the former Chief Strategy Officer of City Football Group, who was appointed CEO of 777’s Football Operations to much fanfare in May 2022. [...]

Josimar can reveal that Dransfield quit his role at the end of June when his contract expired, although he remains available, on a consultancy basis only… to A-CAP. According to company insiders, 777 will not be hiring a replacement. [...]

As for Josh Wander and Steven Pasko, founding members of 777 Partners who stepped down when the company, which is threatened with bankruptcy, appointed receivers recently, little or nothing has been heard or seen of them for weeks now. [...]

Josimar can reveal that key Wander loyalist and close associate Aaron Levy has also left the company, whilst Vice President Lenz Balan, who helped run their UK basketball operations, has resigned from the board. All traces of any association with 777 Partners have been removed from the Linkedin profiles of both men.

The stark reality for Standard de Liège, Genoa, Vasco da Gama, Red Star, Sevilla, Hertha Berlin and Melbourne Victory is that no-one at 777 Partners currently has any say in what happens to any of them. [...]"


Der Artikel geht dann noch in die Details. Hertha ist von all den Vereinen noch derjenige, der am wenigsten schwer betroffen ist, aber auf Geld von 777 sollte man dort wohl nicht mehr hoffen. Stattdessen sollte man sich mit dem (wahrscheinlich scheinenden) Fall beschaeftigen, dass 777 seine Anteile verkaufen muss, um seine Schulden zu begleichen.
 
Kann ich mir nicht vorstellen. Wenn 777 Pleite geht und alles verkauft werden muss, um moeglichst viel von den ausstehenden Schulden zu begleichen, dann wird eben im Extremfall billig verkauft. Im besten Fall waere das womoeglich sogar eine Chance fuer die Hertha, die Anteile vergleichsweise guenstig zurueckzukaufen. Allerdings braeuchte die Hertha dafuer natuerlich erst einmal liquide Mittel...
 
Zurück
Oben