FC Schalke 04 Frauen

Blaubarschbube

Fan(atiker) seit 1972

"Die Frauenteams des FC Schalke 04 sind weiter auf dem Vormarsch. Nachdem vor über einer Woche die klassenhöchste Mannschaft den Aufstieg in die Westfalenliga gefeiert hatte, zog die Zweite am vergangenen Wochenende nach und machte den Sprung in die Landesliga perfekt.

Langfristig wollen die Schalkerinnen bekanntlich noch viel weiter nach oben. Und dafür erfolgte nun eine weitere Weichenstellung im Hintergrund. So hat S04 die Position des Sportkoordinators geschaffen und diese mit Sammy Messalkhi besetzt. Der 43-Jährige steht bis zum Ende dieser Saison noch als Trainer beim Frauen-Zweitligisten FSV Gütersloh an der Seitenlinie."
 
Die naechste Saison wird vermutlich schwierig, denn da trifft man auf die Frauen des BVB. Da der BVB im Zweifelsfall mehr Geld in seine Frauenabteilung stecken kann als Schalke, wird es fuer Schalke wohl zum ersten Mal nicht fuer den direkten Durchmarsch reichen.
 
Die naechste Saison wird vermutlich schwierig, denn da trifft man auf die Frauen des BVB. Da der BVB im Zweifelsfall mehr Geld in seine Frauenabteilung stecken kann als Schalke, wird es fuer Schalke wohl zum ersten Mal nicht fuer den direkten Durchmarsch reichen.
Ist das geil, endlich wieder ein echtes Ruhrderby. Was die Männer nicht mehr auf die Kette bekommen schaffen die dafür die Frauen. 😅

Spaß beiseite. Der BVB hat sich bei der Gründung seiner Frauenabteilung ein Zeitfenster von 10 Jahren gesetzt, um von der Kreisklasse bis in die Frauen Bundesliga aufzusteigen. Keine Ahnung ob sich S04 auch ein Zeitfenster gesetzt hat. Möglich wäre aber, dass nach der nächsten Saison der Durchmarsch einer der beiden Vereine erst mal gestoppt bzw unterbrochen ist, da beide in der selben Liga spielen und höchstwahrscheinlich nur einer von beiden aufsteigen kann.

Funfact am Rande, der BVB könnte auf seinem Weg nach oben auf absehbare Zeit auf prominente Verstärkung hoffen. Lina Nagull (Inter Mailand) und Marie Müller (Portland Thorns) sind beides gebürtige Dortmunderinnen, wo ich mir durch aus vorstellen könnte, dass diese beiden gerne für den BVB spielen würden.
 

Zu meiner Schande muss ich gestehen bisher noch kein einziges Spiel der Damen besucht zu haben. Ich hoffe mal das ich ab 2026 häufig dabei sein werde...

:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Zu meiner Schande muss ich gestehen bisher noch kein einziges Spiel der Damen besucht zu haben. Ich hoffe mal das ich ab 2026 häufig dabei sein werde...

:)
Es lohnt sich auf alle Fälle mal bei einem Mädelsspiel vorbei zuschauen. Der Fußball ist nicht soo schlecht wie er von den ewig verblendeten Machos immer gemacht wird und die Mädels freuen sich gerade in den unteren Klassen über jeden Zuschauer. Ausserdem ist die Wurst genau so ranzig und das Bier genauso abgestanden wie bei den Profis, macht also keinen Unterschied. :ROFLMAO:

Ohne jetzt einen einzelnen Verein hervorheben zu wollen und auch ohne die Zahlen vom heutigen Spieltag zu kennen, aber zum letzten Saisonspiel in Freiburg kamen noch ein mal 4289 Zuschauer. Es wre schön wenn etwas von dem Boom aus der Bundesliga auf die Amateurligen überschwappen würden. Denn die kleinen Vereine sins die, die Stars von morgen fördern, im Ehrenamt ein Großteil ihrer Freizeit opfern für für die Kids ordentliche Trainings zu organiusieren und sie jedes Wochenende von Spiel zu Spiel befördern, während die Großen Vereine die Früchte ernten und die Erfolge feiern. Ich finde das sollte man auch würdigend unterstützen.
 
Mit seiner Frauenfußball-Abteilung hat der FC Schalke 04 Großes vor. Das bestätigte Finanzvorstand Christina Rühl-Hamers im Interview.

Viel hatten die Herren des FC Schalke 04 in diesem Sommer nicht zu feiern - im Gegenteil zur neuen Frauenfußball-Abteilung: Die ersten beiden Mannschaften stiegen erneut auf, die „Erste“ spielt künftig in der viertklassigen Westfalenliga. Auch den U17-Juniorinnen gelang der Sprung in die nächsthöhere Klasse. Finanzvorstand Christina Rühl-Hamers gratulierte persönlich. Im Gespräch mit dieser Zeitung spricht die 47-Jährige über die Pläne der Königsblauen mit dem Frauenfußball.

Die Frauenfußball-Abteilung liegt Ihnen besonders am Herzen, sie war 2023/2024 sehr erfolgreich, die erste Mannschaft spielt nun in der Westfalenliga. Ist es für Sie drin, nun den einen oder anderen Euro zu investieren?

Das ist aktuell nicht notwendig. Die Schlüsselfrage aktuell ist: Wie integrieren wir unsere Frauenfußball-Abteilung besser in unsere Infrastruktur am Berger Feld? Da können wir die Frauen unterstützen, ohne viel Geld auszugeben. Meiner Meinung nach haben wir die Synergien und Potenziale nicht optimal ausgenutzt – ich meine damit zum Beispiel die Kabinen oder die Trainingsplätze. Große Sprünge sind aktuell nicht möglich. Dennoch sind wir überzeugt, auch in dem Bereich langfristig Geld verdienen zu können.


Formulieren Sie denn das Ziel Frauenfußball-Bundesliga – und falls ja: Verbinden Sie es mit einer Zeitvorgabe?

Die Perspektive ist klar: Wir wollen in die Bundesliga. Wir haben aber keinen konkreten Zeitstrahl. Bei der Aufstiegsfeier habe ich den Spielerinnen deutlich gesagt: Wir müssen nicht durchmarschieren, sondern versuchen, aus unseren Möglichkeiten das Beste rauszuholen. In der neuen Liga freue ich mich total auf das Derby. So wie ich das einschätze, hat der BVB schon die Ambition, aufzusteigen. So wie wir das gerade aufstellen, kann man nicht sagen: Wir marschieren durch.

Dann haut rein...
 
Hab auch mal was zu den Schalke Fußball Frauen beizutragen.

"Wollen in die Bundesliga" - Das sind die Pläne von Schalke im Frauenfußball​

 
Zurück
Oben