Zur Südtribüne - Der Bierstand der Borussen

HoratioTroche

Zuwanderer
Erstaunlich, dass der BVB die Zuschauerzahl nach unten korrigiert und nicht die Zahl der bezahlten Tickets angibt.
Im Text steht ja, dass Dauerkarteninhaber nicht kamen.
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Ein Spiel an einem Werktag, ein unattraktiver Gegner, zu weite Anreise für Gästefans und klirrende Kälte sind auch ein Argument zum Fernbleiben. Rund 27.000 Dauerkartenbesitzer ließen ihr Ticket verfallen, steht in Holgys link.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Und noch ein Rückkehrer: Matthias Sammer wird Berater beim BVB.
Externer Berater: Sammer kehrt zum BVB zurück
Meine Meinung: Vielleicht kann das einen Ruck geben, obwohl er bei seiner letzten Station in München nicht unbedingt Bäume ausgerissen hat. Aber so ein bisschen Bissigkeit kann dem Team zur Zeit eigentlich nicht schaden. Und die Erinnerungen an Sammer sind in Dortmund ja überwiegend positiv.
 

Noir

Heja BVB
Jau, find ich super! Ich denke zwar immer noch, dass wir in der Zeit hinten liegen, weil solche Personalien in der Führung schon im Januar/Februar hätten geklärt werden sollen. Aber das sind mMn mal zwei Rädchen, die für die BVB-Maschine ein ordentliches Tuning darstellen könnten.

Motzki Sammer kann sich dabei sogar gleich doppelt einbringen: Mit seiner unbestrittenen Fachkompetenz kann er einen fundierten Blick von außen auf den Kader bieten. Und gleichzeitig wird er bei seinem Naturell die Samthandschuhe sicherlich zu Hause lassen und die Spieler schonungslos sezieren. Stänkern kann er schließlich wie ein Großer. Das passt auch viel besser zu ihm als dieses geschauspielerte Hab-mich-lieb-Bärchen, das er auf Eurosport gibt oder diese Bindegliedrolle bei den Bayern, in der er nie richtig wusste, was genau er damit anfangen sollte.

À propos Bindeglied - Kehli als Leiters der Lizenzspielerabteilung fände ich echt die perfekte Lösung. Der dürfte diesen Kümmerer und Moderator zwischen Mannschaft, Trainer und Zorc mit seiner Art bestimmt super hinbekommen. Ich hoffe daher, dass solche Auswüchse wie unsere Streiker frühzeitig erkannt und möglichst eingedämmt werden.

Jetzt fehlt nur noch ein Trainer und der Kader kann runderneuert werden.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
À propos Bindeglied - Kehli als Leiters der Lizenzspielerabteilung fände ich echt die perfekte Lösung. Der dürfte diesen Kümmerer und Moderator zwischen Mannschaft, Trainer und Zorc mit seiner Art bestimmt super hinbekommen. Ich hoffe daher, dass solche Auswüchse wie unsere Streiker frühzeitig erkannt und möglichst eingedämmt werden.
Jou, Kehl fände ich auch besser geeignet als Ricken, der noch als Alternative genannt wird. Beide sind zwar nett und freundlich, aber Kehl strahlt trotzdem eine gewisse Autorität aus, während Ricken einfacht etwas zu phlegmatisch ist.
 

Noir

Heja BVB
Ricken wäre in der Rolle wahrscheinlich auch nicht komplett verkehrt. Aber Kehli ist da ein anderes Kaliber. Da spürt man einfach noch den Kapitän, der voranging. Kehl ist vom Wesen her eigentlich ein netter, aber er zögert sicherlich keine Sekunde, den Leuten eine klare Ansage zu machen, wenn sie über die Stränge schlagen. Hoffentlich sagt er zu! :beifall:
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Kehli ? Ist das nicht der Name der Seife, die Otto Waalkes in seinem Sketch von damals benutzte und sich damit die Achselhaare einseifte ? :p :D :schock:
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Aha, Sammer ist nun also Frühstücksdirektor beim BVB. Glaube nicht, dass das irgendwelche nennswerten, positiven Effekte hat. Ist natürlich grundsätzlich nicht schlecht, jemanden als Supervisor und professionellen Reflexionsaustauschpartner anzustellen - aber Sammer ist da der falsche Mann für - der ist eben einfach nur ein Motzki, dass heißt, er hat selber seine unerschütterliche Sicht der Dinge, die alleine gilt, und das ist eine ganz schlechte Grundvoraussetzung für den Job.

Für's Publikum ist es natürlich super, gibt dann endlich wieder Querschüsse aus dem off :D Als wäre beim BVB nicht Unruhe genug...
 
Sammer ist wieder da. Dann bitte wieder so..............:D

Nach Zoff: Watzke und Sammer schließen Frieden

Sticheleinen als Sportchef des FC Bayern
Während Sammers Zeit als Sportvorstand beim FC Bayern waren immer wieder Giftpfeile zwischen München und Dortmund hin und her geflogen.

2015 etwa verglich Sammer den BVB mit einem markierenden Vierbeiner.

"Wir waren in den letzten drei Jahren der Branchenprimus, haben viele Titel gewonnen. Wenn dann mal so ein kleiner Hund kommt und dir ans Bein pieseln will, ist es trotzdem unangenehm", sagte er damals.
 

Noir

Heja BVB
Hm, ich hab die Rolle von Sammer anders verstanden. Der ist ja nur externer Berater. Das heißt, der sitzt jetzt in den kommenden Wochen ein paar Mal mit der Führungsriege zusammen und gibt seinen Senf ab zu vorhandenen Spielern, der Transferstrategie, möglichen Neuzugängen und in der Trainerfrage. Der soll nicht mehr tun, als seine Meinung sagen. Mehr nicht. Entscheiden tut der gar nix. Und Interviews wird er auch nicht geben. In welcher Funktion denn? Vor der Kamera werden wir den weiterhin nur auf Eurosport erleben, wo er ja weiterhin den Experten geben wird.
 
Nur freier Berater? Na gut, dann ist sowieso wurscht. Hab's grade gefunden, er trifft sich alle 14 Tage mal mit Watzke und Zorc (oder wer auch immder die Clubbosse sind) und sagt denen, wo es lang geht.

Sammer erklärt sein neues BVB-Engagement

Halte ich für keine schlechte Idee. Motzki sagt was Sache ist und legt den Finger in die Wunde. Genau so sollte es zumindest sein.
Ausserdem haben Watzke und Sammer die Friedenspfeife geraucht. Eine gute Voraussetzung für eine gute Zusammenarbeit.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Halte ich für keine schlechte Idee. Motzki sagt was Sache ist und legt den Finger in die Wunde. Genau so sollte es zumindest sein.
Ausserdem haben Watzke und Sammer die Friedenspfeife geraucht. Eine gute Voraussetzung für eine gute Zusammenarbeit.

Nee, glaube ich eher nicht - wie oben schon gesagt. Was Sammer für 'ne Wunde hält ist noch lange keine. Solange Watzke und Zorc oder wer auch immer nicht vergisst, das Sammer auch viel Unsinn erzählt und nicht alles ernst nehmen, was er sagt, kann es nicht schaden - ist dann aber auch überflüssig. :weißnich:
 

Noir

Heja BVB
Ich glaub (oder hoffe *g*) schon, dass das was bringen kann. Manchmal sieht man ja den berühmten Wald vor lauter Bäumen nicht, weil man an den Dingen einfach zu nahe dran ist. Und genau da setzt diese Idee an. Motzki wird eine definitiv ungeschönte Perspektive von außen beitragen. Das erweitert den Horizont schon ein wenig, denke ich. Und sollte er dabei über's Ziel hinausschießen, ist zumindest Watzke Alpha genug, um Ratschläge auch zu ignorieren. Ich finde es jedenfalls schon mal nicht verkehrt, wenn jemand eingesteht, dass er selbst eben auch nicht alles (besser) weiß und eine andere Meinung manchmal ganz hilfreich sein kann.

Interessanter finde ich die Frage, ob Sammer auch bei den Dingen Gehör findet, an denen Aki & Susi in der Vergangenheit nie rütteln wollten. Da denke ich jetzt z.B. an die Rückkehrer, die konsequente Verweigerung von Ü30-Neuzugängen oder das übertriebene Festklammern an Spielern mit langjähriger BVB-Zugehörigkeit.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Grundsätzlich gebe ich Dir recht, aber es sprechen 2 Dinge dagegen. Zum einen Sammer selber, wie oben bereits geschildert. Zum anderen, dass Sammer schon beim BVB gearbeitet hat und Beziehung zwischen ihm und Watzke und andere Person im Verein bestehen. Das ist dann keine professionelle Beraterdistanz. Für mich ist das primär eine PR-Aktion, die vielleicht auch was bringt, weil Sammer zufälligerweise etwas richtiges anspricht.

Das ist aber schon ein interessantes Thema. Ich wundere mich nämlich, dass Fußballfirmen nicht professionelle Beraterfirmen in Anspruch nehmen, wie es in allen Wirtschaftbereichen üblich ist, wenn mal was nicht läuft. Da wird lieber ein Trainer rausgeschmissen oder der Sportdirektior oder ein Spieler suspendiert oder wenn es finanziell nicht läuft irgendein Unsinn gemacht - statt sich mal professionelle Expertise von Außen zu holen. Das zeigt mmn das amateurhafte Management im deutschen Fußballgeschäft - mit entsprechenden Folgen.
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Super: Die Süd feiert Sven Bender ( Bayer Leverkusen ) :top:
Traurig: Schmelle nicht mal auf der Bank, nur auf der Tribüne :schlecht:
kein Verständnis: der ach so hoch gelobte Stöger ist für mich kein Menschenfreund. Einen Marcel Schmelzer setzt man nicht ohne Begründung auf die Tribüne. X(
 

fabsi1977

Theoretiker
Soweit ich weiß gab es eine Begründung, nämlich eine sportliche.

Derweil kehrt Sebastian Kehl zurück und wird Leiter der Lizenzspielerabteilung. Also Frühstücksdirektor.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Super: Die Süd feiert Sven Bender ( Bayer Leverkusen ) :top:
Das ist die Borussia, wie ich sie seit über 50 Jahren kenne, und auf die man stolz sein kann. Genauso wie damals bei Kuba. :hail:

Traurig: Schmelle nicht mal auf der Bank, nur auf der Tribüne :schlecht:
kein Verständnis: der ach so hoch gelobte Stöger ist für mich kein Menschenfreund. Einen Marcel Schmelzer setzt man nicht ohne Begründung auf die Tribüne. X(
Natürlich gab's ne Begründung, wie fabsi schon sagte: die schwachen Leistungen. Und ich finde auch, das war vollkommen berechtigt - und hoffe, dass seine Ablösung den notwendigen Umbruch einleitet.

Genauso wie Kuba und Bender wird er den Borussen-Fans immer im Herzen bleiben für seine Leistungen in der Vergangenheit. Aber die Interessen des Vereins gehen vor, und deshalb hoffe ich auch, dass er im Sommer verkauft wird und es genauso sportlich nimmt wie seinerzeit der noch wesentlich beliebtere Kuba.
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Von der sportlichen Begründung habe ich auch gehört, nur ist das für mich kein Grund ihn gleich auf die Tribüne zu setzen sondern kommt einer Degradierung gleich. Oder einer Bestrafung, als ob er sich was zuschulden kommen gelassen hätte. Wäre auf der Ersatzbank kein Platz mehr gewesen ? Man muss nur ein bißchen Empathie entwickeln, um sich in Schmelles Lage zu versetzen. Der saß da und muss sich vorgekommen sein wie im Büßerhemd. Vorgeführt hat man ihn und freiwillig lässt man sowas nicht über sich ergehen. :frown:
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Weißt du, was der Hintergrund ist? Vielleicht hat er sich ja geweigert, sich auf die Bank zu setzen. Stöger traue ich da eigentlich genug Empathie zu.
Ist aber auch egal, denn wie gesagt: die Interessen des Vereins gehen vor, und Stöger wird bald Geschichte sein - so wie hoffentlich auch Schmelzer...
 
Von der sportlichen Begründung habe ich auch gehört, nur ist das für mich kein Grund ihn gleich auf die Tribüne zu setzen sondern kommt einer Degradierung gleich. Oder einer Bestrafung, als ob er sich was zuschulden kommen gelassen hätte. Wäre auf der Ersatzbank kein Platz mehr gewesen ? Man muss nur ein bißchen Empathie entwickeln, um sich in Schmelles Lage zu versetzen. Der saß da und muss sich vorgekommen sein wie im Büßerhemd. Vorgeführt hat man ihn und freiwillig lässt man sowas nicht über sich ergehen. :frown:
Man glaubt nicht mehr an seine Fähigkeiten als Leader und TeamKapitän. Und, wie man sieht, läuft es ohne den jetzt ex-MannschaftsKäptn Schmelzer sehr gut. Bei dem Spiel gegen Bayer Leverkusen so gut wie wohl schon lange nicht mehr und selten in dieser Saison.
Schmelzers Aussortierung hat nicht nur sportliche Gründe
Michael Zorc nahm vor dem Anpfiff am Samstag kein Blatt vor den Mund. "Da fehlte offenbar der Glaube, dass er uns weiterhelfen würde", sagte der Sportdirektor über Schmelzer. Auch Trainer Peter Stöger wurde deutlich: "Das war meine Entscheidung. Das ist ein sportliches Statement. Ein Kapitän ist ein normaler Spieler. Er hat in den letzten Wochen nicht die optimale Leistung abgerufen." Verbale Ohrfeigen für den 30-Jährigen, der seit 13 Jahren in Dortmund spielt und hinter Roman Weidenfeller der dienstälteste Profi beim BVB ist.
Nach kicker-Informationen hatte der Personaltausch allerdings nicht nur rein sportliche Gründe. Die zuletzt häufig ratlos, ja fast verzweifelt wirkende Körpersprache des BVB-Kapitäns missfiel den Verantwortlichen so sehr, dass sie in ihm nicht mehr den geeigneten Chef einer nicht gefestigten Mannschaft sahen. Auch weil das Signal am Samstag Wirkung zeigte, ist Schmelzers Rückkehr in die Startelf ungewiss. Stöger dazu: "Es wird nicht unbedingt leicht für ihn in der nächsten Woche."
 

Noir

Heja BVB
Ich würde das nicht zu hoch hängen. Sitzt Schmelle halt mal auf der Tribüne - ja und? Das Vergnügen hatten andere auch schon und haben es überlebt. Castro nach den Bayern z.B. Schmelzers Leistung im Derby rechtfertigt das allemal und ich glaube nicht, dass er jetzt komplett außen vor ist. Er muss sich halt anbieten.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Kapitän wird er aber demnach nicht mehr sein. Und Stammspieler wohl auch nicht.
Ok, kann man so machen. Hat mit Weidenfeller ja auch gut geklappt.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
So, heute um 18 Uhr geht's also nach Bremen. Werder ist so gut wie gerettet, hat in den letzten drei Spielen allerdings nur einen Punkt geholt. Irgendwie scheint da inzwischen etwas die Luft raus zu sein.
Mit einem Sieg könnte die CL-Quali so gut wie sicher gemacht werden, erst recht wenn er höher ausfallen sollte. Denn dann hätte man 6 Punkte Vorsprung auf den derzeitigen Fünften Leverkusen, dessen Tordifferenz jetzt schon um 7 Tore schlechter ist. Aber auch ein Remis wäre ein ganz gutes Ergebnis, da man dann im nächsten Spiel zu Hause gegen Mainz durch einen Sieg alles klar machen könnte - so dass man am letzten Spieltag in Hoffenheim nicht mehr zittern müsste.
 
Oben