Zur Psychologie sozialer Medien

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Interessant, was es so für Kommunikationsphänome gibt. Kennen wir alle aus dem Forum und anderen sogenannten social medias:
  • So registrieren wir bevorzugt, was unsere bereits vorhandenen Einstellungen bestätigt (confirmation bias).
  • Oft werten wir reflexartig ab, was die Gegenseite an Argumenten vorbringt (partisan bias).
  • In Diskussionen lassen wir uns von den Gefühlen anderer anstecken (emotional contagion).
  • Und sollte uns jemand mal einen Denkfehler nachweisen, vertreten wir unsere irrige Meinung mitunter noch vehementer als zuvor (backfire effect).
All dies sind gut untersuchte Mechanismen, so ticken Menschen, der eine mehr, der andere weniger. Allein: In sozialen Netzwerken fallen die Wirkungen extremer aus. Social Media radikalisiert uns, fragmentiert die Öffentlichkeit, polarisiert die Gesellschaft. Und das keineswegs nur in politischen oder Weltanschauungsfragen, sondern auch in Sachfragen, die sich wissenschaftlich erforschen lassen.

Was die Forschung zwitschern könnte


Das erklärt, warum manche welche Beiträge verfassen. In facebook, twitter oder foren. Hilft vielleicht auch, sein eigenen Onlineverhalten zu reflektieren. Das ist ja das schöne, was den Mensch vom Tier unterscheidet: Keine reine Reiz-Reaktions-Maschine zu sein. Gelingt dem einen mehr, dem anderen weniger.
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
:( :gruebel:Die Anonymität eines Grossteils der user hier im board verleitet doch zu einer Art "Heckenschützen-Mentalität". Für mich persönlich gilt dies insofern, als ich mich mit usern unterhalte, denen ich im richtigen Leben womöglich aus dem Weg gehen würde. Allerdings bin ich sicherlich keiner, der aus dem Hinterhalt schiesst um dann unerkannt seiner Wege zu gehen. Internet Foren sind zT ein gefundenes Fressen für Randgruppen. Ich bin aufgeschlossen und ehrlich, nehme also offenbar eine nicht mehr zeitgemässe Haltung ein.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Diese sog. Bias sind allerdings kein spezielles Problem der sog. sozialen Medien oder der Kommunikation über das web.
Diese sog. kognitiven Verzerrungen betreffen unsere Wahrnehmung, unser Denken, etc. in all unseren Interaktionen.
Deswegen gibt es ja auch die Forderung, dass man, bevor man ein Urteil trifft, sich selbst und seine Motivation zu diesem Urteil hinterfragen sollte.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Diese sog. Bias sind allerdings kein spezielles Problem der sog. sozialen Medien oder der Kommunikation über das web.
Diese sog. kognitiven Verzerrungen betreffen unsere Wahrnehmung, unser Denken, etc. in all unseren Interaktionen.
Deswegen gibt es ja auch die Forderung, dass man, bevor man ein Urteil trifft, sich selbst und seine Motivation zu diesem Urteil hinterfragen sollte.

Richtig, diese Phänomene gelten ganz allgemein im sozialen Miteinander, sind aber in den sozialen Medien noch stärker. Das liegt unter anderem auch an der Anonymität, aber auch an der Ökonomie der Aufmerksamkeit.

Sprache wirkt, und soziale Netzwerke verstärken den Effekt. Erstens durch Anonymität. Wer sich inkognito wähnt, haut hemmungsloser drauf. Zweitens liefern soziale Medien trügerische Möglichkeiten, den eigenen Selbstwert zu kartieren: mehr Follower, mehr Likes, mehr Hochgefühl. Wie viel Resonanz wir hervorrufen, unterliegt drittens einem Wettbewerb: Wer den Regler weiter aufdreht, kann auf stärkeres Echo hoffen. Und am häufigsten wird gemocht, geteilt und gekontert, was uns Zornesfalten auf die Stirn treibt.
Was die Forschung zwitschern könnte
 

Kird

Hofnarr
ich versuche es mal in meine Sprache ..mich nervt es immer an wenn man was Wissenschaftliches macht... wer ist heute noch Anonymm es sei denn man nutzt ein I-net was nicht jeder nutzt... ich versuch immer mehr nett zu sein...und seit kurzen noch mehr..
mir passt es oft auch nicht die Meinung einzelne oder der Politik trotzdem möchte ich keine Gewalt in jeglicher form...
für mich kann es nur eine Lösung geben " Diskutieren" und für mich steht fest....
je mehr gewalt und verbaler Gewalt um so mehr muß man reden..leider wird immer so getan als ob die gegenseite dumm ist und keine Ahnung hat...
vielleicht ist das unser oder ein Fehler...

gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Ichsachma

Loretta-Spezerl
:( :gruebel:Die Anonymität eines Grossteils der user hier im board verleitet doch zu einer Art "Heckenschützen-Mentalität". Für mich persönlich gilt dies insofern, als ich mich mit usern unterhalte, denen ich im richtigen Leben womöglich aus dem Weg gehen würde.

Genau andersrum wird ein Schuh draus:

Ich bin im real life umgänglich und hier geht's um blinde Attacke mit offenem Visier.
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Genau andersrum wird ein Schuh draus:

Ich bin im real life umgänglich und hier geht's um blinde Attacke mit offenem Visier.
Kannst Du Dir erlauben, da Du keine Tippspielgemeinschaft betreust. Mit dieser Haltung im board würdest Du keine 17 user hinter Dich bringen. Geht mir ja so, dass mir so langsam die MitspielerInnen abspringen. Kann an mir liegen oder am allgemein schwindenden Interesse. :weißnich:
Schön das Du die gleichen Eigenschaften hast. :blumen:
In dieser schnelllebigen und hektischen Zeit ist Ehrlichkeit für viele leider ein Fremdwort,
Lug und Trug sind heute in. :motz:
Deine Einschätzung teile ich, so habe ich Dich kennen gelernt :)
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Die Gruppenpolarisation

„Die Merkel hat schon viele Fehler gemacht.“ – „Größte Fehlbesetzung aller Zeiten im Kanzleramt.“ – „Kameltreiberin!“ So oder ähnlich laufen Bierzelt-Diskussionen ab. Einer gibt die Richtung vor. Ein zweiter verschärft die Tonlage. Ein dritter setzt noch einen drauf. Und Sprache wirkt. Hinterher sind unsere Einstellungen oft extremer. Gruppenpolarisierung ist ein gut untersuchter psychologischer Effekt: Debatten verändern Menschen.
Was die Forschung zwitschern könnte

Lässt sich unter jedem Artikel im Internet oder auf facebook finden. Ist auch im wahren leben ein bekanntes Phänomen - und daher ist Vorsicht geboten, wenn Gruppen - zum Beispiel in einem Unternehmen - eine gemeinsame Entscheidung treffen sollen. Als Verursacher dieses Phänomens gibt es mehrere Verdächtige: Gruppenpolarisation

Brisant an dem Phänomen ist, dass solche Gruppenprozesse den Nimbus eine demokratischen Willensbildung haben und somit einen eher positiven Ruf. Dem ist aber nicht so. Daher sollte man einen solchen Willensbildungsprozess im Wissen um diese Phänomen entsprechend begleiten. Im Internet geschieht dies i.d.R. nicht und daher kommt es oft zu den bekannten gegenseitigen Hochschaukeleffekten - leider mit Wirkungen auf das wahre Leben.
 

Kird

Hofnarr
Die Gruppenpolarisation

„Die Merkel hat schon viele Fehler gemacht.“ – „Größte Fehlbesetzung aller Zeiten im Kanzleramt.“ – „Kameltreiberin!“ So oder ähnlich laufen Bierzelt-Diskussionen ab. Einer gibt die Richtung vor. Ein zweiter verschärft die Tonlage. Ein dritter setzt noch einen drauf. Und Sprache wirkt. Hinterher sind unsere Einstellungen oft extremer. Gruppenpolarisierung ist ein gut untersuchter psychologischer Effekt: Debatten verändern Menschen.
Was die Forschung zwitschern könnte


Lässt sich unter jedem Artikel im Internet oder auf facebook finden. Ist auch im wahren leben ein bekanntes Phänomen - und daher ist Vorsicht geboten, wenn Gruppen - zum Beispiel in einem Unternehmen - eine gemeinsame Entscheidung treffen sollen. Als Verursacher dieses Phänomens gibt es mehrere Verdächtige: Gruppenpolarisation

Brisant an dem Phänomen ist, dass solche Gruppenprozesse den Nimbus eine demokratischen Willensbildung haben und somit einen eher positiven Ruf. Dem ist aber nicht so. Daher sollte man einen solchen Willensbildungsprozess im Wissen um diese Phänomen entsprechend begleiten. Im Internet geschieht dies i.d.R. nicht und daher kommt es oft zu den bekannten gegenseitigen Hochschaukeleffekten - leider mit Wirkungen auf das wahre Leben.


sorry @Holgy, wenn da sich Leute aufspielen die nie was mit rechten zu tun hatten oder Gewaltsamt was zu tun gehabt haben...wie unsere tollen Schauspieler oder Stars...oder der ein oder andere hier ....und die" ja" sager gab es leider schon immer...

vielleicht sollte unsere Politik nix versprechen wenn man nix halten kann ...dann braucht man keine Experten oder gar Therorien die was anderes vermitteln möchten,,,
und einfach mal die Wirklichkeit annehmen ...denn Armut kommt nicht wenn man Politik mach für jeder man(n)....


gruß
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
So registrieren wir bevorzugt, was unsere bereits vorhandenen Einstellungen bestätigt (confirmation bias).
Dazu kommt ja noch, dass man für jede noch so schwachsinnige Blödsinnstheorie dank sozialer Netzwerke jemanden findet, der einem auf dem Holzweg bestätigt und begleitet. Im persönlichen Umfeld ausserhalb des www wäre es hingegen unwahrscheinlich so Jemanden zu begegnen und damit wäre auch die Chance grösser, dass man von diesem Unsinn wegkommt.
Die positive Kehrseite der Medaille ist, dass das nicht nur für schwachsinnige Blödsinnstheorien gilt, sondern auch für geniale Geistesblitze. Diese hätte man ohne Bestätigung aus den sozialen Netzwerken wohl auch oft nicht weiterverfolgt.

vielleicht sollte unsere Politik nix versprechen wenn man nix halten kann
Klingt plausibel, nicht wahr?
Der Haken an der Sache ist, dass Politker, die nichts versprechen, was sie nicht halten können, nicht gewählt werden.
Dann würden andere gewählt werden, die versprechen, was sie nicht halten können.
Die Lösung wäre natürlich, dass ALLE Politiker nur das Versprechen, was sie auch einhalten können. Da dies aber realistisch nie gegeben sein wird, bleibt Politikern, die gewählt werden wollen nur:
Verspreche das, was die Leute hören wollen, unabhängig von der Umsetzbarkeit.
Geschickte Politiker verpacken ihre nicht einhaltbaren Versprechen so, dass der potentielle Wähler nicht merkt, dass es eigentlich nicht machbar ist.
Manchmal, aber nur manchmal, ist aber auch tatsächlich der Wille da, das Versprechen einzuhalten. Nur es mangelt dann an der Fähigkeit das Umzusetzen oder es wird erfolgreich von anderen Politikern blockiert.

Ich hab ausversehen @Fussels Beiträge verschwinden lassen. Sorry. Hier sind sie wieder als Zitat.
 

Fussel

Matt Eagle
@Holgy
Das finde ich klasse, dass Du das Versehen nicht einfach stillschweigend unter den Teppich gekehrt hast.
Tak (ich will nur mit dem einzigen dänischen Wort angeben, das ich kenne)
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Oben