Zunehmende Willkür - Im Zweifel gegen den Fussballfan

Schröder

Problembär
1.a. Welche "Chaostage" meinst du, die vom 1. Mai. Soweit ich gehört habe, gab es schon etliche Festnahmen....von nur Zugucken kann da keine Rede sein.
1.b. Übrigens waren diese Tage um den ersten Mai herum lange Jahre viel schlimmer als heute, und nur oder auch wegen der Deeskalationsstrategie der Polizei sind die Auseinandersetzungen geringer geworden.

2. Ich denke mal für das Standing einer Gesellschaftsschicht ist diese auch ein Stück weit selbst verantwortlich. Wenn es die Fussballfans mal hinkriegen würden, 1 oder 2 Jahre ohne Schlagzeilen durch die Saisons zu kommen, würde sich der Ruf des Fanblocks auch wieder gravierend ändern....

1.a. Ja es gab Festahmen, aber meist erst, nachdem die Beamten selbst angegriffen wurden. Bei Sachbeschädigung wurde nix unternommen.

1.b. Und? Was könnte man daraus im Verhalten der Polizei gegenüber Fußballfans lernen? Das es vielleicht auch viel weniger "schlimm" wird, wenn die Polizei auch hier die "Deeskalationsstrategie" anwenden würde? Mal auf `ne Frage nicht mit "Halt`s Maul" antworten oder bei `ner Pöbelei nicht gleich den Schlagstock ziehen hilft da schon viel. Könnt ich mir vorstellen.

Wär ja mal `ne Überlegung wert...

Wobei ich natürlich sagen muss, das sich die meisten Polizisten und Ordner absolut korrekt verhalten. Und das sind dann meistens die Spiele, wo eben nix passiert (jedenfalls nicht gegen Polizisten). Woran kann das nur liegen?

2. Im Vergleich zur Masse sind die meisten Fußballfans nun wirklich friedlich. Nur wird das natürlich nicht gezeigt (es sein denn es dient der Imagepflege des eigenen Landes, wie bei der WM). Aber wenn sonst aus einer Kurve mit 5.000 Fans 1 Becher auf den Rasen fliegt, sind alle Kameras drauf.
 

Schröder

Problembär
Lobenswert, sowas liest man hier selten, daher vielleicht auch die Diskussionen, grösstenteils gibt es nämlich Vorwürfe. :top:

Ist halt nunmal so, das die negativen Erlebnisse fester in Erinnerung bleiben, als die eher freundlichen Aufeinandertreffen von Fans und Polizei. Das scheint für beide Seiten zu gelten, und somit wird da gerne mal pauschalisiert.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Lobenswert, sowas liest man hier selten, daher vielleicht auch die Diskussionen, grösstenteils gibt es nämlich Vorwürfe. :top:
Logisch, das ist auch nicht zu loben, sondern eigentlich als selbstverständlich vorauszusetzen, wenn ein Staatsdiener dem Staat (also seinen Bewohnern) dient und es schreibt ja auch kein WE, vdl oder sonstwer "XY-Fans feieren friedlich", grösstenteils gibt es nämlich Vorwürfe. :fress:

Schon bedenklich genug, wenn man dass das extra lobend erwähnen muss.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
... sondern eigentlich als selbstverständlich vorauszusetzen, wenn ein Staatsdiener dem Staat (also seinen Bewohnern) dient und es schreibt ja auch kein WE, vdl oder sonstwer "XY-Fans feieren friedlich", grösstenteils gibt es nämlich Vorwürfe. :fress:

Aber natürlich darf von Ottonormalverbraucher nicht verlangt werden, das er es als selbstverständlich ansieht, sich an bestehende Regeln und Gesetze zu halten. :floet:
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Was ist daran nicht zu verstehen? Du erwartest kein Lob für eine Selbstverständlichkeit, das verstehe ich. Aber wenn man sich den Regeln entsprechend verhält, ist der gegenseitige Respekt doch zu erwarten, oder nicht? Das fängt alleine schon damit an, daß man Einsatzkräfte (egal ob Ordner oder Polizei) nicht abwertend betituliert, wie es der ein oder andere hier immer wieder tätigt. Wenn ich einen Beamten "Bullen" nenne, dann darf ich mich nicht wundern, wenn der mir mit "Halt die Fresse" kommt.
 
Ich muß sagen, daß unser Fanclub jetzt 31 Jahre existiert.
Noch nie hatte er Probleme mit Ordnungskräften oder Polizeibeamten.

Auch noch nie Probleme Fans andere Vereine.

Deshalb kann ich nur sagen, würden alle Fans mit der Einstellung ins Stadion gehen wie die Fans unseres Fanclubs (Mannschaft anfeuern und Siege feiern)
wären keine Ordnungskräfte oder Polizeibeamte im oder um das Stadion nötig.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Ich muß sagen, daß unser Fanclub jetzt 31 Jahre existiert.
Noch nie hatte er Probleme mit Ordnungskräften oder Polizeibeamten.

Auch noch nie Probleme Fans andere Vereine.

Deshalb kann ich nur sagen, würden alle Fans mit der Einstellung ins Stadion gehen wie die Fans unseres Fanclubs (Mannschaft anfeuern und Siege feiern)
wären keine Ordnungskräfte oder Polizeibeamte im oder um das Stadion nötig.

Leider falsch, Diego. Unserer (stinknormaler Fanclub mit 70 Mitgliedern quer durch alle Alters- und sonstige Schichten) existiert zwar erst 7 Jahre und hatte auch noch keine Probleme mit anderen Fans, wohl aber das eine oder andere Mal mit der Polizei. Ohne dass von unserer Seite dafür Anlass gegeben wurde oder wird.
 

Itchy

Vertrauter
Was ist daran nicht zu verstehen? Du erwartest kein Lob für eine Selbstverständlichkeit, das verstehe ich. Aber wenn man sich den Regeln entsprechend verhält, ist der gegenseitige Respekt doch zu erwarten, oder nicht? Das fängt alleine schon damit an, daß man Einsatzkräfte (egal ob Ordner oder Polizei) nicht abwertend betituliert, wie es der ein oder andere hier immer wieder tätigt. Wenn ich einen Beamten "Bullen" nenne, dann darf ich mich nicht wundern, wenn der mir mit "Halt die Fresse" kommt.

Mal ernsthaft, face, hast Du Polizisten in Deienm Bekanntenkreis und hast mal im Umfeld eines Spieles mit einem geplaudert und dabei so beiläufig dem Gespräch der lieben Ordnungskräfte hinsichtlich der zu betreuenden Fans gelauscht?

Daran gemessen ist "Bulle" eine Liebkosung.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Was ist daran nicht zu verstehen? Du erwartest kein Lob für eine Selbstverständlichkeit, das verstehe ich. Aber wenn man sich den Regeln entsprechend verhält, ist der gegenseitige Respekt doch zu erwarten, oder nicht? Das fängt alleine schon damit an, daß man Einsatzkräfte (egal ob Ordner oder Polizei) nicht abwertend betituliert, wie es der ein oder andere hier immer wieder tätigt. Wenn ich einen Beamten "Bullen" nenne, dann darf ich mich nicht wundern, wenn der mir mit "Halt die Fresse" kommt.
Ich verstehe nicht, was du mir jetzt damit sagen willst? :gruebel:

Ich erwarte von Polizisten oder Ordnern keinen Respekt, verlange ihn aber trotzdem. Fies, was? :fress:
 
Ich muß sagen, daß unser Fanclub jetzt 31 Jahre existiert.
Noch nie hatte er Probleme mit Ordnungskräften oder Polizeibeamten.

Auch noch nie Probleme Fans andere Vereine.

Deshalb kann ich nur sagen, würden alle Fans mit der Einstellung ins Stadion gehen wie die Fans unseres Fanclubs (Mannschaft anfeuern und Siege feiern)
wären keine Ordnungskräfte oder Polizeibeamte im oder um das Stadion nötig.


Hmm ihr sitzt wohl auf der Haupttribühne und seit nur bei Heimspielen? :vogel:
Du kannst mir doch nicht erzählen, dass ihr noch nie mit anderen Gegnern aneinander geraten seid, bei Auswärtsfahrten mit Zug.
Oder fahrt ihr etwa nicht Auswärts?


:gruebel: komisch, ich seh eigentlich mindestens 1 mal im Monat ein Bsp. von Polizeiwillkür.
22 April in Fürth. Während dem einlaufen gehen paar hundert gramm Rauchpulver bei uns im Gästeblock hoch. Keine Sau juckts. 50 Polizisten sind im Einsatz, allerdings außerhalb des Blocks. Komisch nur, dass etwa 30 von diesen in der Halbzeit reinstürmen und 1 Abführen. Dieser stand aber alleine, und gut 20 Meter vom geschehen entfernt. Die meisten von uns hatten das nur am Rande mitgekriegt weil man am Bierstand war. Als es sich dann herumsprach wurde die Stimmung natürlich etwas agressiver.
Und dann der Hammer. Auf einmal laufen ausm Block 20 Turtles an uns vorbei mit einem mitte 40 Jährigen im Würgegriff der ebenfalls mehrere Meter vom geschehen entfernt stand. Der hat sich NICHT gewehrt und wird trotzdem wie ein Schwerverbrecher abgeführt. Natürlich gingen wir sofort drauf, warum sich so etwas gefallen lassen? Und dann die Bullen natürlich sofort Schlagstöcke gezogen und wild auf die Menge eingeprügelt, so dass selbst einige die versucht haben sich zurück ziehen etwas abbekommen haben. Und wenn man dann bei einigen "Staatsdienern" das Grinsen im Gesicht sieht, wird man natürlich erst richtig Agressiv. Nochmal, er hat sich NICHT gewehrt und ist trotzdem im Würgegriff wie ein Schwerverbrecher abgeführt worden. Später meinte er, dass er über ne halbe Minute keine Luft bekommen hätte.
Dazu muss ich allerdings sagen, dass nicht alle Polizisten beteiligt waren.
Leider reichen einige wenige oftmals aus damit solche Situationen eskalieren!
 

eckham

Mit Herzblut zurück
Natürlich gingen wir sofort drauf, warum sich so etwas gefallen lassen? Und dann die Bullen natürlich sofort Schlagstöcke gezogen und wild auf die Menge eingeprügelt, so dass selbst einige die versucht haben sich zurück ziehen etwas abbekommen haben.
Ist ja wohl normal, dass sie sich wehren, wenn sie angegriffen werden.
Der Grund, aus dem sie angegriffen werden, ist wieder eine andere Baustelle.

Wenn man nix anderes hat, was dann? Erst austrinken? :gruebel: :weißnich:
Einfach nix? :gruebel: :weißnich:
 
M

most wanted

Guest
Was ist daran nicht zu verstehen? Du erwartest kein Lob für eine Selbstverständlichkeit, das verstehe ich. Aber wenn man sich den Regeln entsprechend verhält, ist der gegenseitige Respekt doch zu erwarten, oder nicht? Das fängt alleine schon damit an, daß man Einsatzkräfte (egal ob Ordner oder Polizei) nicht abwertend betituliert, wie es der ein oder andere hier immer wieder tätigt. Wenn ich einen Beamten "Bullen" nenne, dann darf ich mich nicht wundern, wenn der mir mit "Halt die Fresse" kommt.

Ach faceman, das ist doch Käse.
Der gegenseitige Respekt hört doch schon da auf, wenn man sich nicht frei bewegen darf, wenn man ausm Zug steigt und nirgendwo hin kann und nur vermummte Leute um sich rum sieht (dabei dachte ich es gilt das Vermmummungsprinzip, aber die Polizei darf ja alles), wenn man auf dem Weg zum Stadion pinkeln muss und dies nicht darf, wenn man als Ossi bzw. Wessi Sau tituliert wird, wenn man als Kanacke tituliert wird, wenn ein Ordner mit den Fans für nachm Spiel ein Match klarmachen will.

Das hört sich bei dir so an, als ob ein Fan zu einem Polizisten geht und fragt "Bulle, sagen Sie mir Ihren Namen bitte". Was ist denn wenn ein Fan einen Polizisten nach seinen Namen fragt und nach den Grund, warum er zB seinen Freund oder seinen Sohn festgenommen hat und er dann mit "Halt die Fresse" kommt? Da hört der gegenseitige Respekt auf. Was soll man machen, wenn einem der Polizist nicht seinen Namen sagen will?
Die Polizei rufen? Ja super. In deutschen Fussballstadien sorgt keine einzige verfickte Sau für Recht und Ordnung. Die, die für Recht und Ordnung sorgen sollen haben sie nicht mehr alle und machen alles falsch, was man falsch machen kann. Ob es jez von 100 Polizisten 20 schwarze Schafe sind oder nur 5, das ist doch scheiss egal Leute. Keiner schwärzt den anderen an und kein Fan zeigt einen Polizisten an, weil man ihn 1. gar nicht erkennen kann, weil es 2. keinen Polizisten gibt, der "Halt die Fresse" heisst und eine nummernlose Dienst-Nr., weil man 3. einem Fussball-Fan eh nichts glaubt (Wenn du BU mir jez was anderes erzählen willst antworte ich eh nicht drauf, weil es mMn so ist!), weil 4. ein Fussball-Fan doch gar keine finanzielle Möglichkeiten hat um gegen einen Polizisten auszusagen. Ein Polizist kann locker mal 5 Zeugen (Doch BU es ist wie ein mafiöses Dichthaltungsprinzip) benennen, aber ein Fan nicht, weil seine Freunde 1. Angst haben vor Falschaussagen und weil 2. er sich selber vllt. nicht mal en Anwalt leisten kann

Beim Fussball wird mit zweierlei Maß gemessen, das ist ganz klar.

@ Diego: Faceman & BU und die anderen User versuchen ihren Standpunkt zu belegen und reden zwar in meinen Augen Unsinn (Versicht Leute, es ist nur meine Meinung), was völlig ok ist.
Aber du schießt neben den Vogel den ganzen Ast ab, denn wie soll man dir irgendwas noch glauben, wenn du schon so en Müll erzählst von wegen "Ich gehe seit über 20 Jahren (ich glaub es waren noch viel mehr, ne?) zum Fussball in die Stadien und habe noch nie jemanden vermummt oder ein Bengalo anmachen gesehen. Und dabei bist du Kaiserslautern-Fan. Das ist wirklich so absurd, vond aher bist du die 1. Person die für mich dissmissed ist.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Nö, isses nicht, aber umgedreht ist das eben auch so.
Dumm nur, dass der Polizist bei der Arbeit ist und bei dieser dem Kunden von Berufs wegen einen gewissen Respekt entgegenzubringen hat. Scheiß Dienstleistungsgewerbe. Und wenn er das nicht schafft, hat er in meinen Augen seinen Beruf verfehlt, genauso wie die unfreundliche Bedienung in der Gastronomie. Kannst du als Berliner natürlich nicht nachvollziehen :zahnluec:
 
Hmm ihr sitzt wohl auf der Haupttribühne und seit nur bei Heimspielen? :vogel:
Du kannst mir doch nicht erzählen, dass ihr noch nie mit anderen Gegnern aneinander geraten seid, bei Auswärtsfahrten mit Zug.
Oder fahrt ihr etwa nicht Auswärts?


:gruebel: komisch, ich seh eigentlich mindestens 1 mal im Monat ein Bsp. von Polizeiwillkür.
22 April in Fürth. Während dem einlaufen gehen paar hundert gramm Rauchpulver bei uns im Gästeblock hoch. Keine Sau juckts. 50 Polizisten sind im Einsatz, allerdings außerhalb des Blocks. Komisch nur, dass etwa 30 von diesen in der Halbzeit reinstürmen und 1 Abführen. Dieser stand aber alleine, und gut 20 Meter vom geschehen entfernt. Die meisten von uns hatten das nur am Rande mitgekriegt weil man am Bierstand war. Als es sich dann herumsprach wurde die Stimmung natürlich etwas agressiver.
Und dann der Hammer. Auf einmal laufen ausm Block 20 Turtles an uns vorbei mit einem mitte 40 Jährigen im Würgegriff der ebenfalls mehrere Meter vom geschehen entfernt stand. Der hat sich NICHT gewehrt und wird trotzdem wie ein Schwerverbrecher abgeführt. Natürlich gingen wir sofort drauf, warum sich so etwas gefallen lassen? Und dann die Bullen natürlich sofort Schlagstöcke gezogen und wild auf die Menge eingeprügelt, so dass selbst einige die versucht haben sich zurück ziehen etwas abbekommen haben. Und wenn man dann bei einigen "Staatsdienern" das Grinsen im Gesicht sieht, wird man natürlich erst richtig Agressiv. Nochmal, er hat sich NICHT gewehrt und ist trotzdem im Würgegriff wie ein Schwerverbrecher abgeführt worden. Später meinte er, dass er über ne halbe Minute keine Luft bekommen hätte.
Dazu muss ich allerdings sagen, dass nicht alle Polizisten beteiligt waren.
Leider reichen einige wenige oftmals aus damit solche Situationen eskalieren!

Wir fahren auswärts mit dem Bus.
Ich fahre seit 26 Jahren auswärts mit.
Noch hat auch nur ein Mitglied aus unserem Fanclub Ärger gehabt.
Denke es liegt auch immer zum Teil daran wie man in den "Wald schreit" so schallt es auch wieder heraus.
Muß zugeben, daß inzwischen ein großteil Sitzplätze hat.
Was aber erst in den letzten Jahren so ist.

Auch gehen wir nach den Spielen immer in die Innenstadt noch etwas trinken.
Auch hier nie Ärger.

Bei uns im Bus sind Fans im Alter von 16 bis 70.
Wenn es da mal Probleme gab war es mit den eigenen Fans die Bier tranken, obwohl Wasser für sie besser wäre.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Dumm nur, dass der Polizist bei der Arbeit ist und bei dieser dem Kunden von Berufs wegen einen gewissen Respekt entgegenzubringen hat.

Genau das meine ich, nur weil er im Beruf ist hat er dies und der Normalbürger hat es nicht? Was ist das denn für eine Einseitigkeit? Und da wunderst Du Dich ernsthaft, das der ein oder andere eventuell austickt? Sorry. :weißnich:
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Genau das meine ich, nur weil er im Beruf ist hat er dies und der Normalbürger hat es nicht? Was ist das denn für eine Einseitigkeit? Und da wunderst Du Dich ernsthaft, das der ein oder andere eventuell austickt? Sorry. :weißnich:
Das ist überhaupt nicht einseitig. Was so einer als Privatmensch macht, ist mir ziemlich egal. Wenn er aber eine Uniform anhat, vertritt er den Staat und hat gefälligst ein entsprechendes Verhalten an den Tag zu legen. So wie ich auch im Job ein anderes Verhalten zu zeigen habe als das nach Feierabend möglich ist.

Und nochmal nein, ich wundere mich nicht. Hab ich doch schon gesagt dass ich das nicht erwarte.
 

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
Dumm nur, dass der Polizist bei der Arbeit ist und bei dieser dem Kunden von Berufs wegen einen gewissen Respekt entgegenzubringen hat. Scheiß Dienstleistungsgewerbe. Und wenn er das nicht schafft, hat er in meinen Augen seinen Beruf verfehlt, genauso wie die unfreundliche Bedienung in der Gastronomie. Kannst du als Berliner natürlich nicht nachvollziehen :zahnluec:

dienstleistungen im öffentlichen dienst?:suspekt:

der dienstleistungsempfänger ist nichts anderes als ein bittsteller, ein mieser almosenempfänger, ein verachtenswerter querulant, ein gefährlicher dreinredner, ein übler ruhestörer!:warn:

das sollte bekannt sein.:floet:
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Dumm nur, dass der Polizist bei der Arbeit ist und bei dieser dem Kunden von Berufs wegen einen gewissen Respekt entgegenzubringen hat.

Nur dass der Bürger kein Kunde ist, sondern ein Bürger...mehr nicht....Bei einem Kunden kann sich der Kunde aussuchen, ob er eine Leistung in Anspruch nimmt, und der Leistende buhlt um den Auftrag. Deshalb ist er so freundlich, klar manche auch aus ihrer Natürlichkeit heruas... Aber ein Polizist ist kein Leistender, der um Aufträge buhlen muss. Daher ist der Bürger auch kein Kunde. Und daher hat auch der Polizist nicht von Berufs wegen dem Kunden, der ja keiner ist, Respekt entgegen zu bringen.

Das das dennoch besser für alle aussieht, wenn der Polizist auch (mal) höflich und respektvoll wäre, steht auf einem anderen Blatt. Aber der Polizist ist ein Staatsbeamter, denen man Respekt entgegen bringen muss, von denen man aber nicht zwangsläufig Resprekt erwarten darf....
 
Oben