WM ab 2026 mit 48 statt 32 Mannschaften!

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Noe, Itchy, das stimmt so nicht. Die Mannnschaft, welche die beiden ersten Spiele bestreitet, kann auch mit 3 Punkten schon sicher sein - naemlich dann, wenn sie eine positive Tordifferenz hat.

Normal (und in Jugendturnieren, wenn alle Mannschaften "vor Ort" sind, praktiziert, ist aber, dass der Sieger aus Spiel 1 der Dreiergruppe in Spiel 2 pausiert. Nur so kannst Du die Spannung um den Gruppensieger aufrecht erhalten.

Das geht wegen der festzulegenden Termine bei einer WM nicht.

Wahrscheinlich hat es schon jemand vorher geschrieben, aber man hat nach 82 nicht ohne Grund von der (einmaligen) Zwischenrunde in Dreiergruppen wieder Abstand genommen.

Neben dem Stimmenfang des Infanten hat damit die einer Mafia ihren Kumpels aus dem Segment "Wetten" einen Riesengefallen getan.
 

Detti04

The Count
Normal (und in Jugendturnieren, wenn alle Mannschaften "vor Ort" sind, praktiziert, ist aber, dass der Sieger aus Spiel 1 der Dreiergruppe in Spiel 2 pausiert. Nur so kannst Du die Spannung um den Gruppensieger aufrecht erhalten.
Das stimmt schon, aber es geht in diesen Dreiergruppen ja nicht in erster Linie um den Gruppensieger, sondern um den Gruppenletzten. Um die Spannung in dieser Hinsicht aurechtzuerhalten, d.h. um die Moeglichkeit von Absprachen moeglichst gering zu halten, muesste man den Sieger aus Spiel 1 auch gleich in Spiel 2 wieder antreten lassen.

Problematisch wird es allerdings, wenn die ersten beiden Spiele Unentschieden ausgehen, denn dann koennten sich die Teilnehmer am letzten Spiel immer zum beidseitigen Weiterkommen auf ein hoeheres Unentschieden einigen. Deswegen wird ja wohl darueber nachgedacht, dass es in der Gruppenphase bei einem Unentschieden Elfmeterschiessen geben soll. Mich wuerde eine solche Punkteverteilung nicht wurden:
- 3/0 Punkte fuer Sieg/Niederlage in der regulaeren Spielzeit
- 2/1 Punkte fuer Sieg/Niederlage im Elfmeterschiessen

Allerdings hat man auch dann noch ein Problem, wenn wenn jede Mannschaft je 1 Spiel direkt gewinnt und verliert* bzw. je 1 Spiel im Elfmeterschiessen gewinnt und verliert. Der letzte Fall wird besonders schmissig: Geht es dann nach Tordifferenz im Elfmeterschiessen? Was, wenn die alle gleich sind - zaehlt dann die Anzahl der Elfmetertore? Ist ein 6:5 nach 10 Schuetzen pro Mannschaft dann tatsaechlich besser als ein 5:4 nach je 5 Schuetzen?

* In diesem Fall ist dann auch wieder eine Absprache im letzten Spiel zuungunsten der 3. Mannschaft moeglich:
Spiel 1: A-B 1:0
Spiel 2: C-A 2:1
Spiel 3: B-C 3:2

Die Absprachemoeglichkeit ergibt sich natuerlich auch dann, wenn der Sieger des 1. Spiels nach dem 2. Spiel eine negative Tordifferenz hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
a) gibt es deiner Meinung nach mehr oder weniger Spiele die ein Spieler für den Verein zu absolvieren hat als früher?

b) sind die Spieler heute fitter als früher?

c) gibt es heute mehr Länderspiele als früher?

d) wann ist eigentlich früher?
Hier mal ein Bericht von 2014. Ist zwar nicht mehr ganz aktuell, aber weniger ist es ja definitiv nicht geworden.
Denke das erklärt schon einiges. Und Spieler wie Müller oder Kroos klagen glaube auch nicht aus Jux und Dollerei. Die sind schon ein paar Jahre dabei und können das glaube ich gut beurteilen.
https://www.google.de/url?sa=t&rct=...r.html&usg=AFQjCNHkwz_pyLgnIBtGyDRRR80GJinPyA
Die Qualität leidet. Und eine WM mit einer Masse an Mittelmaß mag ja die Verbände reich machen. Fußballerisch wird das ohnehin gesunkene Niveau noch weiter nach unten sinken.
Mal gespannt was passiert. Beim Confed Cup wird Deutschland, ich denke schon auf Druck der Vereine, viele Stars schonen. Und irgendwann machen die Vereine ganz dicht. Und wenn die sich einig sind will ich mal sehen was für eine WM das dann mal wird. Vielleicht wie im Eishokey, wo auch die Vereine wesentlich wichtiger sind als die NM und die Topstars der großen Nationen halt zuhause bleiben, bzw. lieber die NHL ausspielen.
 

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Bedeut für mich also, das min in der Vorrunde sich nur noch wenige Spiele anzusehen braucht.
Brasilien gegen Burkina Faso muss man nicht gucken....
 

U w e

Moderator
Wir müssen gerade jammern, wir führen die unnötige Relegation wieder ein.
Wir bekommen es nicht auf die Reihe alle Regionalliga Meister aufsteigen zu lassen.

International wurden die 3 Europapokalwettbewerbe abgeschafft und durch die CL ersetzt.
Die EL wird als notwendiges Übel noch mit durchgezogen.

Und dies alles geschieht nur auf Grund des Geldes.

Früher - ja ich weiss ich bin etwas nostalgisch angehaucht - hat man sich auch auf Spiele Hamburg gegen Turin oder Bayern gegen Barcelona gefreut ohne Fan dieser Vereine zu sein. Gladbach gegen Real oder gegen Liverpool, Inter Mailand etc. waren für den Fan Höhepunkte des Jahres. Heutzutage ist das zur Normalität geworden.

Man wird zugeschüttet mit demnächst 4 Tage Live Bundesliga am Stück.
Man sägt sich doch bereits den eigenen Ast ab auf dem man sitzt.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Das stimmt schon, aber es geht in diesen Dreiergruppen ja nicht in erster Linie um den Gruppensieger, sondern um den Gruppenletzten.

Darin liegt die halbe Wahrheit:

Denn grundsätzlich sollte es ja um "Gewinnen" gehen; dass es hier faktisch um "Nichtverlieren" geht, setzt dem ganzen ja noch die Krone auf.
 

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Ich wage mal die These alles Makulatur, da alle gruppendritten Null Punkte mit -10 Torverhältniss haben werden.....
 

Schröder

Problembär
Das stimmt schon, aber es geht in diesen Dreiergruppen ja nicht in erster Linie um den Gruppensieger, sondern um den Gruppenletzten. Um die Spannung in dieser Hinsicht aurechtzuerhalten, d.h. um die Moeglichkeit von Absprachen moeglichst gering zu halten, muesste man den Sieger aus Spiel 1 auch gleich in Spiel 2 wieder antreten lassen.

Problematisch wird es allerdings, wenn die ersten beiden Spiele Unentschieden ausgehen, denn dann koennten sich die Teilnehmer am letzten Spiel immer zum beidseitigen Weiterkommen auf ein hoeheres Unentschieden einigen. Deswegen wird ja wohl darueber nachgedacht, dass es in der Gruppenphase bei einem Unentschieden Elfmeterschiessen geben soll. Mich wuerde eine solche Punkteverteilung nicht wurden:
- 3/0 Punkte fuer Sieg/Niederlage in der regulaeren Spielzeit
- 2/1 Punkte fuer Sieg/Niederlage im Elfmeterschiessen

Allerdings hat man auch dann noch ein Problem, wenn wenn jede Mannschaft je 1 Spiel direkt gewinnt und verliert* bzw. je 1 Spiel im Elfmeterschiessen gewinnt und verliert. Der letzte Fall wird besonders schmissig: Geht es dann nach Tordifferenz im Elfmeterschiessen? Was, wenn die alle gleich sind - zaehlt dann die Anzahl der Elfmetertore? Ist ein 6:5 nach 10 Schuetzen pro Mannschaft dann tatsaechlich besser als ein 5:4 nach je 5 Schuetzen?

* In diesem Fall ist dann auch wieder eine Absprache im letzten Spiel zuungunsten der 3. Mannschaft moeglich:
Spiel 1: A-B 1:0
Spiel 2: C-A 2:1
Spiel 3: B-C 3:2

Die Absprachemoeglichkeit ergibt sich natuerlich auch dann, wenn der Sieger des 1. Spiels nach dem 2. Spiel eine negative Tordifferenz hat.
Die Tordifferenz beim Elfmeterschießen kann nicht berücksichtigt werden, weil ja gar nicht immer alle Schützen antreten, sondern nur solange geschossen wird, bis der Sieger feststeht.

Angenommen Team A beginnt und verschießt den 1. Elfer, die folgenden 7 Schützen verwandeln alle, bis der 5 Schütze von A wieder verschießt. Dann tritt doch der 5. von B gar nicht mehr an und B gewinnt 4:3.

Verschießt hingegen der 1. Schütze von B und alle anderen treffen, so gewinnt A mit 5:3, weil auch dann der letzte von B nicht mehr antritt.

Ergebnis: Trotz 2 Fehlschüssen von A würde B in der Tordifferenz niedriger gewinnen als A bei nur 1 Fehlschuss von B. Wer beginnt, ist also von vorherein im Vorteil, was die Tordifferenz angeht.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Problematisch wird es allerdings, wenn die ersten beiden Spiele Unentschieden ausgehen, denn dann koennten sich die Teilnehmer am letzten Spiel immer zum beidseitigen Weiterkommen auf ein hoeheres Unentschieden einigen.
Jou. Eine ähnliche Konstellation kann es allerdings auch in Vierergruppen geben, wie bei der EM 2004 das wunschgerechte 2:2 zwischen Schweden und Dänemark. Nur ist diese Möglichkeit bei Dreiergruppen ungleich höher.
Deswegen wird ja wohl darueber nachgedacht, dass es in der Gruppenphase bei einem Unentschieden Elfmeterschiessen geben soll. Mich wuerde eine solche Punkteverteilung nicht wurden:
- 3/0 Punkte fuer Sieg/Niederlage in der regulaeren Spielzeit
- 2/1 Punkte fuer Sieg/Niederlage im Elfmeterschiessen
Fände ich aus den oben genannten Gründen ok.
Allerdings hat man auch dann noch ein Problem, wenn wenn jede Mannschaft je 1 Spiel direkt gewinnt und verliert* bzw. je 1 Spiel im Elfmeterschiessen gewinnt und verliert. Der letzte Fall wird besonders schmissig: Geht es dann nach Tordifferenz im Elfmeterschiessen? Was, wenn die alle gleich sind - zaehlt dann die Anzahl der Elfmetertore? Ist ein 6:5 nach 10 Schuetzen pro Mannschaft dann tatsaechlich besser als ein 5:4 nach je 5 Schuetzen?
Ich würde die Tore im Elferpöhlen überhaupt nicht zählen. Oder höchstens als letztes Kriterium. Wobei man dann beide Mannschaften gleich häufig schießen lassen müsste, auch wenn die Entscheidung schon gefallen ist. Und bei Unentschieden nach je 5 Schützen müsste der Spielstand halt wieder auf 0:0 zurückgesetzt werden...
* In diesem Fall ist dann auch wieder eine Absprache im letzten Spiel zuungunsten der 3. Mannschaft moeglich:
Spiel 1: A-B 1:0
Spiel 2: C-A 2:1
Spiel 3: B-C 3:2

Die Absprachemoeglichkeit ergibt sich natuerlich auch dann, wenn der Sieger des 1. Spiels nach dem 2. Spiel eine negative Tordifferenz hat.
Womit wir wieder bei Gijón sind...
 
Zuletzt bearbeitet:

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Jou. Eine ähnliche Konstellation kann es allerdings auch in Vierergruppen geben, wie bei der EM 2004 das wunschgerechte 2:2 zwischen Schweden und Dänemark. Nur ist diese Möglichkeit bei Dreiergruppen ungleich höher.
Leidtragender war damals Italien
Kann man es den Gegnern verübeln, wenn sie auf das Ergebnis spielen, das beiden nützt ? Nope finde ich, weil der Modus solche Konstellationen ermöglicht und von beiden Kontrahenten dankbar angnommen wird, auch von den Skandinaviern, die sich nicht besonders verstehen.
Wenn auch 2026 solche Paarungen zustande kommen, wo im Vorfeld klar ist, welches Ergebnis rauskommen muss, um beide Gegner weiterzubringen, dann passiert das auch, jede Wette. Ein Nachteil bei der Konzeption des noch zu erstellenden Spielplans. :schlecht:
 

U w e

Moderator
Und wenn alle in der Gruppe jeweils ein Spiel 1:0 gewinnen?
Trifft man sich dann zu dritt zum Elferschiessen?
Oder gibt dann die höhere Weltrangplatzierung den Ausschlag?
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Und wenn alle in der Gruppe jeweils ein Spiel 1:0 gewinnen?
Trifft man sich dann zu dritt zum Elferschiessen?
Oder gibt dann die höhere Weltrangplatzierung den Ausschlag?
Ne, bei Spiel 3 wird dann 2:1 oder höher, aber mit 1 Tor Vorsprung gespielt, sodass der Spielfreie draussen ist. :hammer2:
 
Wir müssen gerade jammern, wir führen die unnötige Relegation wieder ein.
Wir bekommen es nicht auf die Reihe alle Regionalliga Meister aufsteigen zu lassen.

International wurden die 3 Europapokalwettbewerbe abgeschafft und durch die CL ersetzt.
Die EL wird als notwendiges Übel noch mit durchgezogen.

Und dies alles geschieht nur auf Grund des Geldes.

Früher - ja ich weiss ich bin etwas nostalgisch angehaucht - hat man sich auch auf Spiele Hamburg gegen Turin oder Bayern gegen Barcelona gefreut ohne Fan dieser Vereine zu sein. Gladbach gegen Real oder gegen Liverpool, Inter Mailand etc. waren für den Fan Höhepunkte des Jahres. Heutzutage ist das zur Normalität geworden.

Man wird zugeschüttet mit demnächst 4 Tage Live Bundesliga am Stück.
Man sägt sich doch bereits den eigenen Ast ab auf dem man sitzt.

Dazu kommen ja noch die vielen Freundschaftsspiele die (Werbe:cool:)Reisen so mancher FuBaClubs ins Ausland. Nutzt alles nix, die Vereine müssten ihre Kader, immer dementsprechend, ausbauen. Damit würde sich die Motzerei über die Überbelastung der Spieler erledigen.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Was weder die Fußball-AGs, KGaAs, etc. noch die Nationalmannschaften anscheinend raffen wollen, ist das einfachste Gesetz, meiner Meinung nach:
Wenn man sein Angebot weltweit verteilen will um eben noch mehr Abnehmer und Umsatz zu haben, dann muss man auch dementsprechend mehr produzieren: Also mehr Spiele für den Abnehmer in den ganzen Winkeln dieser Welt.
Da wird dann aber v.a. von der Fußballfirmenseite dann aus rumgejammert: Das geht nicht, das wird zuviel, etc. :D
Dabei wollen sie genau eins: Mehr Abnehmer.
 

Schröder

Problembär
Die Fußball-AGs wollen aber mehr Abnehmer für ihre eigenen Produkte und nicht für die Produkte des Verbands. ;)

Also sind Freundschaftspiele für die Clubs in China lukrativer als ein Länderspiel des DFB dort. Entsprechend rechne ich auch eher damit, dass die UEFA die Gruppen zur WM-Qualifikation entsprechend der höheren Anzahl an Startplätzen erhöht und so die Gruppen selbst verkleinert, was weniger Qualispiele zur Folge hätte (anstatt 9 Gruppen a 6 Teams vielleicht 11 Gruppen zu je 4 Teams und 2 mit je 5 Mannschaften, oder 10 x 5 und 1 x 4)
 
Zuletzt bearbeitet:

fabsi1977

Theoretiker
Gucken wir doch mal, wie 2026 aussehen koennte. Die Startplaetze fuer die WM 2018 verteilen sich wie folgt auf die Konfoederationen:

Europa: 14
Suedamerika: 4,5
Nord- und Mittelamerika: 3,5
Afrika: 5
Asien: 4,5
Ozeanien: 0,5

Ich nehme mal an, dass Asien und Afrika von den neuen Startplaetzen ueberdurchschnittlich profitieren werden. Asien, weil es viele Laender (und somit FIFA-Stimmen) hat, man vermutlich gerne China bei der WM dabei haette und es sicher auch nicht stoert, wenn das eine oder andere (reiche) arabische Land aus Versehen zum Turnier faehrt; Afrika, weil es wieder viele Waehlerstimmen gibt und die FIFA eine Erweiterung fuer Afrika gut als "Entwicklungshilfe" verkaufen kann. Ich koennte mir in etwa folgende Verteilung vorstellen:

Europa: 19
Suedamerika: 6,5
Nord- und Mittelamerika: 4,5 (die beiden wichtigsten Laender hat man ja eh schon dabei, Kanada bekommt man so oder so nicht, und das restliche Gedroesel aus Zentralamerika und der Karibik braucht man bei der FIFA nicht)
Afrika: 8,5
Asien: 8,5 (um Chinas Chance so gross wie moeglich zu machen)
Ozeanien: 1 (hoffe ich zumindest)

Das riecht nach vielen "spannenden" Spielen...

1994, also bei der letzten WM mit 24 Mannschaften sah es übrigens so aus


Europa: 13
Suedamerika: 3,5
Nord- und Mittelamerika: 2,25
Afrika: 3
Asien: 2
Ozeanien: 0,25

Man sieht also, dass die Erhöhung auf 32 Mannschaften in erster Linie den "kleineren" Verbände zugute kam. Insbesondere Afrika un Asien haben profitiert, Hälfte der zusätzlichen Startplätze gingen dorthin. Jetzt sind ja aber gleich 16 Plätze zusätzlich zu vergeben, da wird man Europa nicht nur mit 2 Startplätzen bedienen können. Ob es aber Tatsächlich 5 werden, wird sich zeigen. Ich jedenfalls rechne auch mjt einem festen Startplatz für Ozeanien. Aber nehmen wir mal an du hast Recht, dann kämen folgende Mannschaften auf Grundlage der Quali zur WM 2014 zusätzlich in Frage:

Europa: Schweden, Rumänien. Island, Ukraine, Dänemark
Südamerika: Venezuela Peru in die Playoffs
Nord- und Mittelamerika: Panama, aber nur in die Playoffs, 4. war damals Mexico, die wären eben gleich dabei.
Afrika. Algerien, Tunesien, Ägypten, Burkina Faso in die Playoffs (es gab 5 Entscheidungsspiele, ich habe die gescheiterten nach damaligem Weltranglistenstand gelistet)
Asien: Usbekistan, Oman, Katar, Jordanien; Irak oder Libanon in die Playoffs
Ozeanien: Neuseeland, für immer. Es sei denn, Australien kehrt zurück.

Man sieht also, das größte Kanonenfutter käme wohl aus Asien. Sinnvoll wären Playoffs zwischen Südamerioka und Mittel- und Nordamerika sowie zwischen Afrika und Asien. In beiden Fällen wären wohl meistens die erstgenannten Kontinentalverbände qualifiziert.

Gar nicht mal so schlimm wie angenommen. Mit Ausnahme von den zusätzlichen aus Asien.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Leidtragender war damals Italien
Kann man es den Gegnern verübeln, wenn sie auf das Ergebnis spielen, das beiden nützt ? Nope finde ich, weil der Modus solche Konstellationen ermöglicht und von beiden Kontrahenten dankbar angnommen wird, auch von den Skandinaviern, die sich nicht besonders verstehen.
Wenn auch 2026 solche Paarungen zustande kommen, wo im Vorfeld klar ist, welches Ergebnis rauskommen muss, um beide Gegner weiterzubringen, dann passiert das auch, jede Wette. Ein Nachteil bei der Konzeption des noch zu erstellenden Spielplans. :schlecht:

Ich bin ja Deiner Meinung, bloß das Fallbeispiel ist aus meiner Sicht in allererster Linie ein Beispiel gegen den direkten Vergleich, der aber auch gewisse Vorzüge hat. Vorzüge? Ja, denn wenn sich die vor dem abschließenden Spieltag chancenlosen Bulgaren gegen Italien richtig hängen gelassen hätten, wären ohne direkten Vergleich bei drei Remis zwischen Ita, Dän und Swe die Dänen rausgewesen.

In keiner Konstellation also kann man nach meiner Meinung verhindern, dass Mannschaften (beeinflussend hoch) verlieren - also muss man darauf achten, wie oben angedeutet, dass Mannschaften gewinnen wollen.

Wenn zwei von drei weiterkommen, ist das aus meiner Sicht bei der dahinter stehenden Taktiererei (hoffentlich sindse wenigstens so schlau und lassen die letzten Spiele der Dreiergruppen, aus denen die 16tel-Finalgegner zusammentreffen, zeitgleich spielen) nicht immer überwiegend wahrscheinlich.
 

Schröder

Problembär
Wollen wir doch erstmal abwarten, ob es dann überhaupt noch PlayOffs gibt... Und wie sich der Fußball in den einzelnen Staaten bis dahin entwickelt. Kann mir gut vorstellen, dass einige Länder mehr investieren würden bei der Aussicht, einen Startplatz zu ergattern.

In der Tat hätte aber auch ich Schwierigkeiten, da 48 Startplätze voll zu machen.
Europa (18):
Deutschland, England, Italien, Spanien, Niederlande, Belgien, Frankreich, Polen, Schweiz, Dänemark, Russland, Schweden, Kroatien, Türkei, Tchechien, Island, Portugal, Irland. (Wahlweise Ukraine, Rumänien, Griechenland, Schottland).
Afrika (8):
Elfenbeinküste, Marrokko, Ägypten, Tunesien, Algerien, Senegal, Kamerun, Ghana
Asien (7):
Australien, Japan, China, Iran, Irak, Südkorea, Nordkorea
Südamerika (8):
Argentinien, Chile, Paraguay, Uruguay, Brasilien, Peru, Kolumbien, Ecuador
Nord- / Mittelamerika (6):
USA, Panama, Mexico, Kanada, Costa-Rica, Honduras
Ozeanien (1):
Neuseeland
 
Zuletzt bearbeitet:

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Ich bin ja Deiner Meinung, bloß das Fallbeispiel ist aus meiner Sicht in allererster Linie ein Beispiel gegen den direkten Vergleich, der aber auch gewisse Vorzüge hat. Vorzüge? Ja, denn wenn sich die vor dem abschließenden Spieltag chancenlosen Bulgaren gegen Italien richtig hängen gelassen hätten, wären ohne direkten Vergleich bei drei Remis zwischen Ita, Dän und Swe die Dänen rausgewesen.
Egal wie hoch Italien gg. Bulgarien gewonnen hätte, denn Bulgarien war am direkten Vergleich nicht beteiligt. Es kam auf die Höhe des Remis an, weil Dk - Ita 0:0 dann Ita - Swe 1:1 und schliesslich Dk - Swe 2:2 oder höher spielen mussten, damit beide weiterkamen. Die 3 Remis hatten ja keinen Einfluss darauf, ob sich Bulgarien hängen liesse.
Wahrscheinlich meinst Du "ohne" direkten Vergleich eher mit Vergleich untereinander zw. allen 4 Ländern. Dann wäre in der Tat Italien bei einem hohen Sieg vor Dk platziert gewesen. Wenn dies aber vorher geregelt gewesen wäre ( also mit Bul im Vergleich ), hätten Swe - Dk bestimmt nicht auf ein 2:2 gespielt. Ich hoffe, ich habe Dich so richtig verstanden. :weißnich:
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Man sieht also, dass die Erhöhung auf 32 Mannschaften in erster Linie den "kleineren" Verbände zugute kam. Insbesondere Afrika un Asien haben profitiert, Hälfte der zusätzlichen Startplätze gingen dorthin. Jetzt sind ja aber gleich 16 Plätze zusätzlich zu vergeben, da wird man Europa nicht nur mit 2 Startplätzen bedienen können.
Nö, wahrscheinlich sind es drei Startplätze mehr, also Erhöhung von 13 auf 16 Teams.
So spekuliert man jedenfalls seit der Entscheidung, allen voran der kicker.
 
Infantino plant das Unentschieden abzuschaffen. (Kicker) Dieser wohl historische Einschnitt muss nur noch eine Mehrheit finden. Aber der Infantino wirds schon richten. Gegebenfalls wird dann im 11erSchiessen entschieden.
Dann muss die vermeintlich unterlegene Mannschaft alles dafür tun um sich ins 11erKicken zu retten.
So würde sich die Möglichkeit des Sieges der vermeintlich unterlegegnen Mannschaft durchaus verbessern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schröder

Problembär
Infantino plant das Unentschieden abzuschaffen. (Kicker) Dieser wohl historische Einschnitt muss nur noch eine Mehrheit finden. Aber der Infantino wirds schon richten. Gegebenfalls wird dann im 11erSchiessen entschieden.
Dann muss die vermeintlich unterlegene Mannschaft alles dafür tun um sich ins 11erKicken zu retten.
So würde sich die Möglichkeit des Sieges der vermeintlich unterlegegnen Mannschaft durchaus verbessern.

Was für´n Schrott. Da wird dann am Ende eine Mannschaft, die sich 90 Minuten nur hinten verbarrikadiert und das Spiel zerstört am Ende noch mit 3 statt bisher 1 Punkt belohnt. Das finde ich in den KO-Spielen schon immer blöde, aber bis jetzt war´s ja meistens so, dass die die gar kein Interesse am Spiel hatten dann meist in der Gruppenphase rausgeflogen sind, weil man mit 2 Unentschieden in 3 Spielen halt nicht weit kommt. Jetzt wird schon die Gruppenphase zur reinen Lotterie.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Rummenigge hat in seiner Eigenschaft als Chef der europäischen Klubvereinigung ECA angekündigt, dass die Clubs nicht mitmachen wollen bei dieser Aufblähung des Wettbewerbs. Die Vereinbarung der Clubs mit der FIFA läuft 2022 aus, die WM ist 2026. Dann wieder mit reinen Amateuren?

ECA-Chef Rummenigge droht der FIFA mit Bruch
 
Rummenigge hat in seiner Eigenschaft als Chef der europäischen Klubvereinigung ECA angekündigt, dass die Clubs nicht mitmachen wollen bei dieser Aufblähung des Wettbewerbs. Die Vereinbarung der Clubs mit der FIFA läuft 2022 aus, die WM ist 2026. Dann wieder mit reinen Amateuren?

ECA-Chef Rummenigge droht der FIFA mit Bruch

Rummenigge gegen FIFA, Rummenigge gegen den DFB.......... . Same procedure as........:floet:

Auch dem Kalle scheint mittlerweile aufgegangen zu sein, dass der FCBayern weitere Spieler abstellen muss. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

fabsi1977

Theoretiker
Dem Kalle geht es eher um's Diridari, davon wird er mehr haben wollen. Und nicht nur er, sondern alle Vereine, in deren Namen er spricht. Und wenn von denen, die er vertritt, kein Widerspruch kommt, kannste davon ausgehen, dass die anderen Vereine das auch so sehen. Also auch der S04, der BVB usw.

Daher meine Prognose, die Stars spielen auch die WM 2026, die Clubs bekommen mehr Geld dafür.

Ich bin gewiss kein Fan von ihm, aber hier macht er als Interessenvertreter der Vereine einfach nur seinen Job, das kann man ihm schlecht vorwerfen.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Ich fände es besser, er würde seine Ankündigung wahr machen und auf das Diridari verzichten.

Abstellen muss er nämlich nicht, wenn die Clubs ihre Vereinbarung mit der FIFA nicht erneuern. Aber das die das wirklich machen, halte ich auch für unwahrscheinlich.
 

Rupert

Friends call me Loretta
So schaut's aus: Die FIFA wird für die Turniere einfach mehr Geld an die Firmen überweisen, ebenfalls die UEFA für ihre EM, und schon isses erledigt.

Fernseh-, Eintrittsgelder und diverse Sposoreneinnahmen geben sicher genug her um das so durchzuziehen :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben