WM 2010 - Deine Aufstellung?

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Exakt das meinte ich ja auch: Schaaf änderte sein System und dem fiel dann auch Marin zum Opfer. Er lies Marin eben nicht einfach draussen, weil er ihm nicht passte, sondern weil's da keinen Platz gab.
Spielte van Gaal mit zwei echten Stürmern, dann würde es auch bei Robben, Ribéry und Müller eng. 5 rein offensive Leute ist vielleicht dann doch etwas gewagt.

yup, seh ich auch so. Wollte dein argument auch bestätigen. Mal sehen welche variante løw wæhlt...
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Zum Anderen gehe ich weiterhin davon aus, dass Marko Marin in bestimmte taktische Aufstellungen von Thomas Schaaf nicht "hineinpasst".

Das ist auch unstrittig.

Das wirft in dem Sinne ein schlechtes Licht auf ihn, dass Marin sich noch nicht in allen taktischen Systemen einfügen kann.

Aso. Jetzt hab ich es verstanden. Was du meinst. Anderer Meinung bin ich trotzdem.
 
Zuletzt bearbeitet:

odie

Zeitzeuge
Alles in allem darf man auch nichts schön reden: Aogo spielte gerade mal sein erstes Länderspiel gegen Malta - nicht gegen Portugal oder Spanien. Auf solche Gegner ist Aogo keinesfalls eingestellt, da er gegen sie nicht solche Möglichkeiten hat, Flanken punktgenau zu geben. In dem Zusammenhang glaube ich eigentlich auch nicht, dass Löw auch nur einen Moment mit Aogo in der Stammelf plant.

Du schreibst das und packst gleichzeitig Müller in die Stammformation? :suspekt:

Zum Anderen gehe ich weiterhin davon aus, dass Marko Marin in bestimmte taktische Aufstellungen von Thomas Schaaf nicht "hineinpasst". Das heißt, Marin kann sich eventuell im 4-4-2 System mit Raute noch so sehr miteinbringen, wie bei dem 4-4-2 System mit einer Doppelsechs.

Damit hast du völlig recht. In der Raute ist Marin nicht der passende Spieler.
Aber in der NM wird doch aller Wahrscheinlichkeit nach nicht die Raute gespielt. Und im angedachten System hätte Marin sehr wohl Platz und die nötige Erfahrung.
 
Du schreibst das und packst gleichzeitig Müller in die Stammformation? :suspekt:



Damit hast du völlig recht. In der Raute ist Marin nicht der passende Spieler.
Aber in der NM wird doch aller Wahrscheinlichkeit nach nicht die Raute gespielt. Und im angedachten System hätte Marin sehr wohl Platz und die nötige Erfahrung.

Zwischen Marko Marin beim Hamburger SC und Thomas Müller in seiner ersten Saison beim deutschen Rekordmeister besteht wohl ein ein großer, großer Unterschied - Nicht nur von der Teilnahme an der Champions League als Stammspieler. Sondern auch darin, dass beim FC Bayern ein größerer Konkurrenzkampf stattfindet, der meines Erachtens nach nicht mit Bremen vergleichbar ist. Und deshalb gehört Müller für mich zur Stammformation der deutschen Nationalelf - Weil er flexibel im Mittelfeld eingesetzt werden kann und er eine überragende Saison gespielt hat. Nach dem der Ausfall Ballacks nun auch noch dazu fällt, ist so ein Spieler umso wichtiger, als Ergänzung im offensiven Mittelfeld.

Ein (offensiver) Mittelfeldspieler - wie es nun einmal Marko Marin im Grunde genommen ist, muss vielseitig einsetzbar sein. Sei es wie Thomas Müller oder Bastian Schweinsteiger oder Lukas Podolski. Durchaus ist es ja möglich, dass Joachim Löw je nach Spielstand die taktische Ausrichtung verändern muss, und eventuell in Raute spielen möchte. In diesem Moment halte ich es für "belastend", dass dann ein Marin ausgewechselt werden muss, weil er in dieser Formation nicht zurechtkommt.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
@Jogi-Fan: Für mich alles tendenzielle Aussagen.

Wenn du gleiche Maßstäbe an andere Spieler ansetzt, fallen noch welche durch den Rost.

Zudem sind die Eingangsprämissen für mich nicht stimmig.
 
Zuletzt bearbeitet:
@Jogi-Fan: Für mich alles tendenzielle Aussagen.

Wenn du gleiche Maßstäbe an andere Soieler ansetzt, fallen noch welche durch den Rost.

Zudem sind die Eingangsprämissen für mich nicht stimmig.

Es wird immer Vor- und Nachteile für die Nominierung von Spielern geben, ob du es glaubst oder nicht. Auch bei dem zukünftigen Bundestrainern.
 

Jonas

Gooner
Zwischen Marko Marin beim Hamburger SC und Thomas Müller in seiner ersten Saison beim deutschen Rekordmeister besteht wohl ein ein großer, großer Unterschied - Nicht nur von der Teilnahme an der Champions League als Stammspieler. Sondern auch darin, dass beim FC Bayern ein größerer Konkurrenzkampf stattfindet, der meines Erachtens nach nicht mit Bremen vergleichbar ist. Und deshalb gehört Müller für mich zur Stammformation der deutschen Nationalelf - Weil er flexibel im Mittelfeld eingesetzt werden kann und er eine überragende Saison gespielt hat. Nach dem der Ausfall Ballacks nun auch noch dazu fällt, ist so ein Spieler umso wichtiger, als Ergänzung im offensiven Mittelfeld.

Ein (offensiver) Mittelfeldspieler - wie es nun einmal Marko Marin im Grunde genommen ist, muss vielseitig einsetzbar sein. Sei es wie Thomas Müller oder Bastian Schweinsteiger oder Lukas Podolski. Durchaus ist es ja möglich, dass Joachim Löw je nach Spielstand die taktische Ausrichtung verändern muss, und eventuell in Raute spielen möchte. In diesem Moment halte ich es für "belastend", dass dann ein Marin ausgewechselt werden muss, weil er in dieser Formation nicht zurechtkommt.

Stimme BoardUser da zu, mit ähnlichen Argumenten könntest du die GANZE Nationalmannschaft negativ einschätzen, wenn du es denn wolltest.
Warum MUSS ein offensiver Mittelfeldspieler vielseitig einsetzbar sein? Das ist vielleicht ein Bonus, ja - aber Jogi Löw hat noch NIE Raute gespielt in einem wichtigen Spiel, warum sollte er es auf einmal jetzt tun?
Nebenbei, Marko Marin IST vielseitig einsetzbar, nämlich hinter den Spitzen, auf beiden Flügeln und als zweite Spitze. Und als offensiver Mittelfeldspieler und als zweite Spitze könnte er auch in der Raute spielen, wo ist da das Problem?
 

odie

Zeitzeuge
Zwischen Marko Marin beim Hamburger SC und Thomas Müller in seiner ersten Saison beim deutschen Rekordmeister besteht wohl ein ein großer, großer Unterschied - Nicht nur von der Teilnahme an der Champions League als Stammspieler. Sondern auch darin, dass beim FC Bayern ein größerer Konkurrenzkampf stattfindet, der meines Erachtens nach nicht mit Bremen vergleichbar ist. Und deshalb gehört Müller für mich zur Stammformation der deutschen Nationalelf - Weil er flexibel im Mittelfeld eingesetzt werden kann und er eine überragende Saison gespielt hat. Nach dem der Ausfall Ballacks nun auch noch dazu fällt, ist so ein Spieler umso wichtiger, als Ergänzung im offensiven Mittelfeld.

Man kann den Spieß doch auch einfach umdrehen: es ist für einen Spieler wie Müller doch viel einfacher zu glänzen, wenn er Spieler wie Olic, Robben und Ribery neben sich hat. Zum einen, weil die die ganze Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Zum anderen, weil die ihm die Bälle auf dem Silbertablett präsentieren. Zur Vielseitigkeit Marins hat Jonas bereits alles nötige geschrieben.
Außerdem spricht die Erfahrung (auf die du sonst so viel Wert legst) definitiv für Marin. Er war ja sogar schonmal in einem DFB-Trainingslager vor der EM2008 dabei. Er "kennt also die Abläufe und ist in die Mannschaft integriert".
Abgesehen davon ging es mir ja auch nicht um den Vergleich Müller - Marin, sondern eher um das hier:
Alles in allem darf man auch nichts schön reden: Aogo spielte gerade mal sein erstes Länderspiel gegen Malta - nicht gegen Portugal oder Spanien. Auf solche Gegner ist Aogo keinesfalls eingestellt, da er gegen sie nicht solche Möglichkeiten hat, Flanken punktgenau zu geben. In dem Zusammenhang glaube ich eigentlich auch nicht, dass Löw auch nur einen Moment mit Aogo in der Stammelf plant.

Alles in allem darf man auch nichts schön reden: Müller spielte gerade mal sein erstes Länderspiel gegen Malta - nicht gegen Portugal oder Spanien. Auf solche Gegner ist Müller (auch nach zwei Spielen gegen ManU) keinesfalls eingestellt, da er gegen sie nicht die Möglichkeiten hat, die ihm bei den Bayern durch Spieler wie Olic, Ribery und Robben ermöglicht werden. Warum soll er dann in die Stammelf?

Zuletzt: warum es nach Ballacks Ausfall (als ZDM) wichtig ist, einen wie Müller in der Offensive zu haben, das erschließt sich mir nun wirklich nicht.
Übrigens: ich hab nix gegen Müller. Ich sehe ihn nur nicht als wertvoller an, als jeden anderen OM in der NM. Mal abgesehen von Özil.
 
Stimme BoardUser da zu, mit ähnlichen Argumenten könntest du die GANZE Nationalmannschaft negativ einschätzen, wenn du es denn wolltest.
Warum MUSS ein offensiver Mittelfeldspieler vielseitig einsetzbar sein? Das ist vielleicht ein Bonus, ja - aber Jogi Löw hat noch NIE Raute gespielt in einem wichtigen Spiel, warum sollte er es auf einmal jetzt tun?
Nebenbei, Marko Marin IST vielseitig einsetzbar, nämlich hinter den Spitzen, auf beiden Flügeln und als zweite Spitze. Und als offensiver Mittelfeldspieler und als zweite Spitze könnte er auch in der Raute spielen, wo ist da das Problem?

Der kader von Joachim Löw ist gespickt von Spielern, die in ihren Vereinen vielseitig eingesetzt wurden: Heiko Westermann, Lukas Podolski, Thomas Müller, Holger Badstuber, Phillipp Lahm, Arne Friedrich, Helmut Cacau, Marcell Jansen, Schweinsteiger, Träsch und so weiter.

Meiner Meinung nach kennzeichnet das gewissermaßen auch seinen taktischen Stil, dass er Spieler am liebsten nach belieben einsetzen will. In einem 4-5-1 System mit Podolski im linken Mittelfeld könnte sehr schnell auf ein 4-4-2 System ausgerichtet werden, wenn beispielsweise Podolski mit Klose oder Gomez das Duo des Angriffs bildet. Das ist generell vorteilhaft, um sich flexibel auf die Maßnahmen der anderen Mannschaften im Spiel einstellen zu können.

Alles in allem kann ich mich nicht daran erinnern, dass Marko Marin in Bremen im zentralen oder rechten Mittelfeld gespielt hat. Er wird eher auf der linken Außenbahn eingesetzt und spielte von dort aus immer sehr gute Kombinationen mit Mesut Özil.
 
Alles in allem darf man auch nichts schön reden: Müller spielte gerade mal sein erstes Länderspiel gegen Malta - nicht gegen Portugal oder Spanien. Auf solche Gegner ist Müller (auch nach zwei Spielen gegen ManU) keinesfalls eingestellt, da er gegen sie nicht die Möglichkeiten hat, die ihm bei den Bayern durch Spieler wie Olic, Ribery und Robben ermöglicht werden. Warum soll er dann in die Stammelf?

Zuletzt: warum es nach Ballacks Ausfall (als ZDM) wichtig ist, einen wie Müller in der Offensive zu haben, das erschließt sich mir nun wirklich nicht.
Übrigens: ich hab nix gegen Müller. Ich sehe ihn nur nicht als wertvoller an, als jeden anderen OM in der NM. Mal abgesehen von Özil.

Zum Einen hat Thomas Müller hat sein erstes Länderspiel gegen Argentinien absolviert. Und zum anderen hat er in der Champions League 12 von 14 möglichen Spielen gemacht und bringt somit seine Erfahrungen aus den Spielen gegen Juventus Turin, Manchester United und Olimpique Lyion mit - Nicht zuletzt auch aus Madrid im Finale gegen Inter Mailand. Insofern halte ich Müller für einen jungen Spieler, der in seiner ersten Saison sich einerseits als Stammspieler beim deutschen Rekordmeister sich durchgesetzt hat und andererseits mit 20 Jahren schon in der Startelf des Champions League Finale stand. Warum also sollte die deutsche Nationalmannschaft nicht von seiner Topform profitieren sollen?

Nochmal meine Aufstellung:

Wiese

Lahm___A. Friedrich___Mertesacker___Jansen

Schweinsteiger________Westermann
Özil
Müller_________________________Podolski

Klose

Ich sehe Müller weder in der Doppelsechs neben Bastian Schweinsteiger, als Ersatz für den Kapitän Michael Ballack, noch im zentralen Mittelfeld. Müller (rechtsfuß) wäre eine Alternative für die rechte Außenbahn, der sich in die zentrale miteinbringen kann.
 

Jonas

Gooner
Der kader von Joachim Löw ist gespickt von Spielern, die in ihren Vereinen vielseitig eingesetzt wurden: Heiko Westermann, Lukas Podolski, Thomas Müller, Holger Badstuber, Phillipp Lahm, Arne Friedrich, Helmut Cacau, Marcell Jansen, Schweinsteiger, Träsch und so weiter.

Meiner Meinung nach kennzeichnet das gewissermaßen auch seinen taktischen Stil, dass er Spieler am liebsten nach belieben einsetzen will. In einem 4-5-1 System mit Podolski im linken Mittelfeld könnte sehr schnell auf ein 4-4-2 System ausgerichtet werden, wenn beispielsweise Podolski mit Klose oder Gomez das Duo des Angriffs bildet. Das ist generell vorteilhaft, um sich flexibel auf die Maßnahmen der anderen Mannschaften im Spiel einstellen zu können.

Alles in allem kann ich mich nicht daran erinnern, dass Marko Marin in Bremen im zentralen oder rechten Mittelfeld gespielt hat. Er wird eher auf der linken Außenbahn eingesetzt und spielte von dort aus immer sehr gute Kombinationen mit Mesut Özil.

Gut, es ist natürlich wertvoll, mehrere Positionen spielen zu können, klar. Aber es ist nunmal nicht so, dass die Trainer noch allzu sehr in Formationen denken. Die haben die Spieler im Blick: Podolski zieht sowieso oft nach innen und ist offensiv eingestellt, deswegen ist unser 4-5-1 einem 4-4-2 sogar schon recht nah.

Nur stellt sich mir hier die Frage, bei welcher Systemumstellung ein Marko Marin keine Spielposition finden würde? Du forderst ja auch nicht von Podolski, auf einer der Halbpositionen zu spielen, warum also Marin dafür kritisieren? Ich erinnere mich, dass Marko Marin in dieser Saison bereits als hängende Spitze fungierte. Auf Rechts hat er auch schon gespielt.
 
Das wäre meine Aufstellung, nach dem aktuellen Kader:

Neuer
Lahm --- Westermann -- Mertesacker --- Jansen
Schweinsteiger Khedira
Müller ------- Özil ------- Podolski
Klose
 

odie

Zeitzeuge
Warum also sollte die deutsche Nationalmannschaft nicht von seiner Topform profitieren sollen?

Weil Müller bei den Bayern nur von Robben, Ribery und/oder Olic profitiert. Und das kann er in der NM nicht. Da reisst ihm niemand diese Löcher.
Und wenn man das berücksichtigt ist Müller genau gleich weit wie Kroos, Marin oder Trochowski.

Ausgehend vom jetzigen Kader würde ich gerne mal folgendes sehen:
Neuer
Lahm - Boateng - Mertesacker - Aogo
Westermann
Schweinsteiger - Khedira
Marin - Özil
Gomez
 
Gut, es ist natürlich wertvoll, mehrere Positionen spielen zu können, klar. Aber es ist nunmal nicht so, dass die Trainer noch allzu sehr in Formationen denken. Die haben die Spieler im Blick: Podolski zieht sowieso oft nach innen und ist offensiv eingestellt, deswegen ist unser 4-5-1 einem 4-4-2 sogar schon recht nah.

Nur stellt sich mir hier die Frage, bei welcher Systemumstellung ein Marko Marin keine Spielposition finden würde? Du forderst ja auch nicht von Podolski, auf einer der Halbpositionen zu spielen, warum also Marin dafür kritisieren? Ich erinnere mich, dass Marko Marin in dieser Saison bereits als hängende Spitze fungierte. Auf Rechts hat er auch schon gespielt.

Natürlich ist das spielerische Potenzial im Kader entscheidend für die taktische Ausrichtung. Und wenn ich mir den Kader deutschen Nationalmannschaft anschaue, dann ist unschwer zu erkennen, dass viele Stürmer in der Rolle als offensive Mittelfeldspieler mitreisen werden: Podolski, Müller, Cacau, aber auch Özil, Kroos und Marin. Insofern ist das 4-5-1 System nur logisch, als ein 4-4-2 System ähnlich wie bei der WM 2006.

Alles in allem habe ich es schon erwähnt: Marko Marin spielte bei Thomas Schaaf zuletzt im 4-4-2 nicht. Das heißt für mich, dass er - wie Thomas Müller - eher der Typ ist für ein 4-5-1 System auf der rechten Außenbahn.

Wann hat Marko Marin als "hängende Spitze", das heißt im zentralen-offensiven Mittelfeld, gespielt?
 
Weil Müller bei den Bayern nur von Robben, Ribery und/oder Olic profitiert. Und das kann er in der NM nicht. Da reisst ihm niemand diese Löcher.
Und wenn man das berücksichtigt ist Müller genau gleich weit wie Kroos, Marin oder Trochowski.

Ganz ehrlich: Diese Theorie ist schon sehr oberflächlich. Im offensiven Mittelfeld profitiert jeder voneinander. Und Marin (in 52 Spielen 18 Torvorlagen und 7 Tore) hat in Bremen, genauso wie Müller (in 59 Spielen 20 Torvorlagen und 20 Tore) in München), viel zum Erfolg beigetragen, durch etliche Torvorlagen und Toren.

Und im Endeffekt profitiert Marin genauso gut von Özil, Hunt und Pizarro.

Alles in allem hat Thomas Müller in dieser Saison einen riesigen Schritt nachvorne gemacht: Stammspieler beim deutschen Rekordmeister, Double-Gewinner und eine tolle Saison der Champions League. Er hat all das gewonnen, wovon ein gewöhnlicher Zwanzigjähriger nur träumen kann. Seine Form ist gewaltig.
 
Oben