Wie man Profi bzw besser wird

Hallo, da in letzter Zeit hier häufiger die Frage gestellt wurde, wie man Profi/besser wird bzw. was man dazu braucht, habe ich mir vorgenommen ein Thread zu erstellen, in dem diese Frage geklärt wird.

Natürlich gibt es keine Pauschalantwort auf so etwas. Man muss es gliedern und Schritt für Schritt erklären bzw erläutern.

Ich stütze meine Aussagen auf die Phylosophie von Arsene Wenger (Trainer von Arsenal) und meinen mir über 3 Jahren angesammelten Erfahrungen.



Die wichtigste Frage überhaupt ist erstmal: Wie sehr will ich Profi werden?

Doch fangen wir einmal klein an. Was ist eigendlich ein "Profi"?
Laut Wikipedia ist ein Profi jemand, der im Gegensatz zum Amateur eine Tätigkeit beruflich oder zum Erwerb des eigenen Lebensunterhalts als Erwerbstätigkeit ausübt.
Ich für meinen Teil finde aber, dass man einen Profi nicht an seinem finanziellen Erwerb messen sollte, sondern an der Leistung.
Nun stellt euch die Frage mal und denkt darüber nach. Natürlich denkt jeder anders, aber eines wird klar sein. Fußball muss eine wichtige Rolle in einem Leben spielen.


Bevor ich nun zum Grundgerüst komme, sollten wir uns auch nochmal mit dem "Talent" befassen. Man kann noch so viel Talent haben, wenn man nichts damit anfängt ist dies total nutzlos. Talent ein Mittel zum Zweck, d.h. man versteht und lernt schneller und kann dies dann logischer Weise schneller anwenden.


Wie werde ich Profi?

Man baut einen Profi wie ein Haus auf. Das Grundgerüst dazu ist die Technik. Nun könnte man auch stundenlang über "Technik" referieren, aber ich denke mal jeder weis was Technik ist.
Der 1. Stock ist der körperliche Aspekt. Ist der Spieler schnell genug, kräftig genug oder recht die Kondition aus? Doch zum körperlichen später mehr.
Der 2. Stock ist die Taktik. Versteht das Spieler das Spiel, kann er sich in einer Mannschaft einbinden? Besitzt er das periphere Sehen? Hat er den Blick für den besser stehenden Mann? Weis er wo er hinlaufen muss?
Zuletzt das Dach, die Kirsche auf der Sahne, das I-Tüpfelchen, was bin ich bereit für den Erfolg zu geben?
Wenn man diese 4 Bausteine besitzt, ist das schonmal ein guter Anfang.


-körperliche Aspekt-
Ich möchte aber nochmal ganz gern auf den körperlichen Aspekt eingehen, womit wir auch bei der Ernährung wären. Doch halten wir den Ball ersteinmal flach. Viele fragen hier ja auch nach einer guten Methode kräftiger bzw fitter zu werden.
Ich schlage dazu "BWE" (Body weight exercises), zu deutsch Übungen mit dem eigenen Körper. Das wären zum Beispiel Liegestütze, Klimmzüge, Sit Ups, usw...
Die Vorteile an BWE sind, dass man niemals einen Muskel isoliert bearbeitet. Man benötigt daher im Vergleich zum Training mit Maschinen viel weniger Übungen, um den gesammten Körper zu stärken. Gleichzeitig wird das Gefühl für seinen eigenen Körper gestärkt, da die Bewegungen sehr natürlich sind. Man ist nie einem Zwang ausgesetzt wirst. Wenn einem eine Übung nicht gefällt, kann man sie einfach durch eine andere ersetzen. Da es BWEs in allen Schwierigkeitsstufen gibt, sind sie für Leute jeder "Fitnessklasse" geeignet. Sie sind daher auch sowohl für Kraftausdauer als auch für den Masseaufbau geeignet.
Jedoch spielt beim generellen Muskelaufbau auch die Ernährung eine große Rolle. man benötigt Eiweiß und Muskeln aufzubauen, doch warum eigendlich?
Wenn man einen Muskel trainiert, macht man ihn eigendlich kaputt. Erst das Eiweiß repariert und stärkt den Muskel. Man kann es sich auch an dem Beispiel Hornhaut vorstellen. Wenn die Hornhaut verletzt wird, repariert sie sich wieder und baut sogar noch mehr an.
D.h. nach dem Training immer Eiweiß zu sich nehmen.
Nach dem man jetzt seine Kraft/Fitness verbessert hat, darf die Kondition nicht auf der Strecke bleiben. Wenn man effektiv Kondition trainieren möchte, darf das Mindestlimit 45 min Joggen betragen. Denn dann reagiert der Körper auch effektiv auf das Konditionstraining.
-körperliche Aspekt-



-für die Abnehmer-
Aber vllt sind hier auch welche dabei, die abnehmen wollen. Dazu muss man lediglich die Kalorien so regeln, dass man nie mehr isst, als man verbraucht. Eigendlich ganz simple, doch leichter gesagt als getan. Hier mal ein kleines Beispiel, wie man es sich mit den Kalorien besser vorstellen kann:
Natürlich sind die Kalorien immer gleich, egal woher sie kommen.
Stell dir vor, du schüttest Wasser durch ein Sieb um damit - sagen wir mal - Blumen zu bewässern. Das Wasser ist die Nahrung, das Sieb dein Stoffwechsel und die Blumen dein Körper.
Jetzt ist das Wasser aber nicht sauber, sondern enthält kleine Mengen Sand (minderwertige Nahrung). Im Laufe der Zeit setzt sich dadurch das Sieb zu, so daß es voll zu werden beginnt und irgendwann überläuft (Übergewicht entsteht). Die Blumen bekommen immer weniger Wasser.
Die 'Kalorien sind Kalorien' Leute denken "Hoppala, da fließt wohl zuviel Wasser hinein" und drehen das Wasser langsamer, so daß das Sieb nicht mehr überläuft (Diät) oder sie versuchen das Wasser durch das verstopfte Sieb hindurchzudrücken (Sport). Mehr Wasser kommt dadurch auch nicht durch das Sieb, sondern noch weniger, weil man es ja langsamer gedreht hat. Den Blumen geht es schlechter...
Es ist sicher leicht einzusehen, daß man das Problem so nicht lösen kann, denn mit dem Wasser kommt ja immer mehr Sand und das Sieb setzt sich immer weiter zu. Man muß das Wasser immer langsamer drehen (die Nahrungsmenge immer weiter reduzieren), es wird immer schwieriger, das Sieb am überlaufen zu hindern und die Blumen bekommen immer weniger Wasser.
Der einzig sinnvoll Weg das Problem dauerhaft zu lösen - und da wirst du mir sicher zustimmen - ist, für sauberes Wasser zu sorgen. 'Saubere Nahrung' wenn du so willst. Dann bleibt das Sieb sauber, es fließt nichts über und die Blumen können weiterwachsen.
Natürlich ist Wasser immer Wasser - genauso wie die Kalorien immer Kalorien sind. Aber es gibt minderwertiges Wasser und hochwertiges Wasser, genauso wie es minderwertige Nahrung und hochwertige Nahrung gibt. Und das minderwertige Wasser verursacht das Problem, nicht die Wassermenge. Die Wassermenge scheint nur plötzlich eine Bedeutung zu haben, weil das Sieb verstopft ist - genauso wie die Kalorien plötzlich eine Bedeutung haben, weil der Stoffwechsel nicht mehr funktioniert.
Ursache des Problems ist nicht die Wassermenge, sondern die Wasserqualität. Analog dazu ist die Ursache des Problems Übergewicht nicht die Nahrungsmenge, sondern die Qualität der Nahrung.
-für die Abnehmer-


So, wer noch was hinzu zufügen hat oder etwas kritisieren möchte kann dies gerne tun.

Mfg
 
Wirklich Klasse Beitrag macht vielen hier wahrscheinlich auch nochmal Mut. Eventuell könnten wir ja aus diesem Beitrag einen Trainingsplan für "den perfekten Fussballer" aufbauen. Ich denke hier gibt es Spezialisten in verschiedenen Bereichen. Schusstechnik, Körper, Dribbling etc. Wenn wir dies hier alles zusammenfügen könnten, mit Übungen und allem drum un dran wäre das echt gut und könnte jeden von uns weiterbringen.
 
Kenn einen sehr gut.-) Spiele mit ihm so oft es geht Fussball :D. Aber er hat halt nicht so viel Zeit.
Vll kann ich ihn auch ins Forum holen?^^
 
Joa das wäre echt toll, dann könnten wir uns auch daran orientieren.

Aus meinem Ort (Trier Ehrang) spielt ein Spieler namens Dominik Kohr jetzt bei Bayer 04 Leverkusen, ist echt nicht schlecht habe früher gegen ihn gespielt. Ist übrigens der Sohn von Harald Kohr falls den noch einer kennt hat mal bei K´lautern gespielt.
 
Joa das wäre echt toll, dann könnten wir uns auch daran orientieren.

Aus meinem Ort (Trier Ehrang) spielt ein Spieler namens Dominik Kohr jetzt bei Bayer 04 Leverkusen, ist echt nicht schlecht habe früher gegen ihn gespielt. Ist übrigens der Sohn von Harald Kohr falls den noch einer kennt hat mal bei K´lautern gespielt.

toll: )

Naja meiner ist 17 Jahre alt und in der Kantonsmannschaft. Er hat jeden Tag Training undso, kann ihn auf jeden Fall für Übungen fragen.
Hätter ihr hier auch bessere Kommunikationsmöglichkeiten wie MicrosoftMessenger, Skype?
 
Jo,
Wieso machen wir hier nicht weiter? Wäre doch sicher nützlich... obwohl ich jetzt in ner U15 Mannschaft bin und sowieso immer Training habe. Es schadet sicher nix;)
 
Oben