Werder Bremen 2020/21

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Ich würde den Selke-Deal nicht so hoch hängen, weil das immer und in jedem Verein mal vorkommt, dass ein Transfer nicht das bringt, was er bringen sollte. Und finanziell ist der gar nicht so schlecht, wie viele denken:


Doch offenbar muss man diesen Transfer gar nicht so pessimistisch sehen. In Berlin erzählt man sich hinter vorgehaltener Hand, dass der gesamte Deal für Bremen am Ende lukrativer sein könnte als für Hertha BSC. Das liegt an ein paar cleveren Details, die Werders Geschäftsführung um den Vorsitzenden Klaus Filbry schon damals ausgehandelt hat.

Zur Lage von Werder. Die Vereinsführung will sparen bzw. spart. Das heißt, der Kader wird immer schlechter, das Saisonziel bleibt aber gleich: Klassenerhalt. Das wird durch die Sparmaßnahmen aber immer unwahrscheinlicher. Kohfeldt wusste letzte Saison noch nicht, ob er bei Werder weiter macht und ich hatte ehrlich gesagt darauf getippt, dass er seinen Vertrag nicht verlängert, sondern das er geht. Denn was ist das denn für eine Perspektive? Ich kriege ein noch schlechteres Team und soll damit wieder den Abstieg verhindern? Das ist mal eine echte Herausforderung! :D
Werder sollte heute nochmal dankbar von FloKo niederknienen, dass er sich das angetan hat. Insbesondere die, die jetzt seinen Rausschmiss fordern.

Und das geht ja so weiter. Da macht unsere Vereinsführung ja gar keinen Hehl draus: Der Kader wird weiterhin verschlechtert, weil das wirtschaftlich notwendig ist. Welcher Trainer soll da den Abstieg verhindern? Der muss dann schon Wunder heißen.

Mit anderen Worten: Der Abstieg ist meiner Meinung nach gar nicht zu verhindern, sondern nur eine Frage der Zeit.

Es regte sich ein wenig Widerstand. Die Wontorrafraktion wollte ja die Macht im Verein übernehemen und wieder mehr Geld ausgeben, damit es wieder nach oben geht. Das wäre - theoretisch - die richtige Maßnahme, aber die große Frage ist ja, woher das Geld kommen sollte. Corona hat dem ganzen dann ja nochmal einen ordentlichen Strich durch die Rechnung gemacht.

Aber auch ohne Corona stellte sich beim Wontorraplan die große Frage, woher das Geld hätte kommen sollen (einen Investor will auch die Baumannfraktion) und ob die Wontorrafraktion da in irgendeiner Weise nachhaltig seriös gewirtschaftet hätte. Da die nie einen konkreten Plan vorgestellt haben, über das woher und wie, halte ich das nicht für eine Alternative.

Das heißt, Werder wird absteigen, spätestens nächste Saison, alles andere wäre ein Wunder. Das dermaßene Abkacken von Schalke war diese Saison z. B. so ein Wunder, das Werder mitgerettet hat. Das wird es aber nicht jede Saison geben.

Wenn Werder diese Saison nicht absteigt und die Chancen sind ja noch relativ gut, könnte man es mal mit einem neuen Trainer versuchen. Schadet ja auch nix. Bei Abstieg eigentlich auch. Das wäre halt schade für FloKo, dem das dann ewig an den Hacken kleben wird, dass er der Abstiegstrainer war.

Mein ideales Szenario also: Werder steigt diese Saison nicht ab und FloKo tritt von sich aus zurück.
(oder wird von irgendeinem Verein abgeworben, die Gladbacher haben es ja versemmelt :nene: ).
 
Zuletzt bearbeitet:

Noir

FROM boRUSSIA WITH LOVE
Bei Werder wurde die Defensive verstärkt (entsprechendes Training) und die Offensive geschwächt (auch durch Training). Ergebnis: Unattraktives Spiel.
Der Kader wurde auch schwächer (zu wenig Geld) und das wird nächste Saison wieder so sein.
Das ist nicht der Fehler von Flori, aber er ist für das Training verantwortlich.
Der Selke-Deal war DER Fauxpas von Frank Baumann. Kann im Falle des Klassenerhalts in diesem Sommer über den Abstieg im nächsten Sommer entscheiden. Werder hat zu wenig Geld und muss für einen bestenfalls Durchschnittsspieler 12 Millionen bezahlen.
Ein guter Trainer sollte beides unter einen Hut bringen, findest du nicht? Also Defensive UND Offensive, meine ich. Ebenso kann man von ihm die Entwicklung von Spielern erwarten. Vielleicht nicht von allen, schon klar. Aber ein paar Highlights muss er setzen. Diese Entwicklung ist aber unter FloKo rückläufig.
Aber sei's drum. Du (oder auch: ihr) glaubt halt weiterhin an Kohfeldt. Oder daran, dass es ein Naturgesetzt zu sein scheint, dass man aus dem aktuellen Kader nicht mehr rausholen kann. Diese Ansicht sei euch gegönnt, ich hab ja umgekehrt auch die Freiheit, sie nicht zu teilen.
 

Hendryk

Forum-Freund
Aber sei's drum. Du (oder auch: ihr) glaubt halt weiterhin an Kohfeldt. Oder daran, dass es ein Naturgesetzt zu sein scheint, dass man aus dem aktuellen Kader nicht mehr rausholen kann.
Nein, glaube ich nicht. Ich schreibe oder meine es ja sinngemäß, dass es bei Werder schwierig ist und begründe es auch.
Diese Ansicht sei euch gegönnt, ich hab ja umgekehrt auch die Freiheit, sie nicht zu teilen.
Richtig! Diese Freiheit hast du.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
FloKo macht aus einem Eggestein keinen Ronaldo und das schafft auch kein anderer Trainer. Ich sehe auch nicht, dass sich Spieler individuell verschlechtert hätten. Ganz im Gegenteil, gerade die jungen haben sich gut entwickelt, aber so dermaßen viel Potential haben die halt gar nicht, sonst würden die ja auch nicht bei Werder spielen. Toprak wirste nicht mehr viel beibringen können und das erwarte ich auch nicht - und wohl auch sonst niemand.

Dass sich die einzelnen Spieler im üblichen Rahmen verbessern, reicht aber überhaupt nicht aus, die Abgänge zu kompensieren oder Konkurrenzteams, die sich verstärken (und natürlich auch verbessern), zu überholen. Ein Füllkrug und Toprak können auch nicht so hell glänzen, wenn sie keine Spieler um sich rum haben, die ähnlich gut sind.

Ich bin daher auch gar nicht böse auf Mannschaft und Team. Die machen, was sie können, und sind eine ganz sympathische Truppe. Find ich gut. Die anderen sind halt besser. Und? So ist das doch grundsätzlich angelegt, das nehme ich ganz sportlich.
 

Noir

FROM boRUSSIA WITH LOVE
FloKo macht aus einem Eggestein keinen Ronaldo und das schafft auch kein anderer Trainer. Ich sehe auch nicht, dass sich Spieler individuell verschlechtert hätten. Ganz im Gegenteil, gerade die jungen haben sich gut entwickelt, aber so dermaßen viel Potential haben die halt gar nicht, sonst würden die ja auch nicht bei Werder spielen. Toprak wirste nicht mehr viel beibringen können und das erwarte ich auch nicht - und wohl auch sonst niemand.

Dass sich die einzelnen Spieler im üblichen Rahmen verbessern, reicht aber überhaupt nicht aus, die Abgänge zu kompensieren oder Konkurrenzteams, die sich verstärken (und natürlich auch verbessern), zu überholen. Ein Füllkrug und Toprak können auch nicht so hell glänzen, wenn sie keine Spieler um sich rum haben, die ähnlich gut sind.

Ich bin daher auch gar nicht böse auf Mannschaft und Team. Die machen, was sie können, und sind eine ganz sympathische Truppe. Find ich gut. Die anderen sind halt besser. Und? So ist das doch grundsätzlich angelegt, das nehme ich ganz sportlich.
Es gibt doch auch etwas zwischen dem Eggestein 20/21 und Ronaldo. Den Eggestein 18/19 zum Beispiel. Oder zwischen dem Rashica von heute und dem von 18/19. Da siehst du wirklich keinen Unterschied?
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
12.15 Uhr: Also noch einmal im Wortlaut: „Die Überzeugung in unseren Trainer, die Situation mit Florian zu bewältigen, ist weiterhin vorhanden.“

Scheint also, dass es mit Kohfeldt auch in die letzten Spiele geht. Angesichts dessen, dass sich unter Kohfeldt seit gefühlt eineinhalb Jahren nichts entwickelt hat, bin ich aus Herthasicht da jetzt nicht böse drüber. Welche Impulse bei der Konkurrenz mit Trainerwechseln gesetzt wurde, sieht man ja an Mainz oder Köln. Wenn Bremen das jetzt auch noch machen würde ... :isklar:
 

Scheint also, dass es mit Kohfeldt auch in die letzten Spiele geht. Angesichts dessen, dass sich unter Kohfeldt seit gefühlt eineinhalb Jahren nichts entwickelt hat, bin ich aus Herthasicht da jetzt nicht böse drüber. Welche Impulse bei der Konkurrenz mit Trainerwechseln gesetzt wurde, sieht man ja an Mainz oder Köln. Wenn Bremen das jetzt auch noch machen würde ... :isklar:
Wenn man aber die Trainerwechsel in Dortmund und Leverkusen sieht hat man in etwa die Position gehalten, aber BISLANG noch nicht verbessert....

Dass dann ein neuer Trainer bei Werder die Wende zum Positiven schaffen sollte ist nicht zu vermuten....
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Wenn man aber die Trainerwechsel in Dortmund und Leverkusen sieht hat man in etwa die Position gehalten, aber BISLANG noch nicht verbessert....

Dass dann ein neuer Trainer bei Werder die Wende zum Positiven schaffen sollte ist nicht zu vermuten....
Vermuten? Es kann niemand zu 100% vorhersagen. Das passt wohl. Vermuten kann man dagegen durchaus ziemlich alles. Klar kann das klappen oder eben auch nicht. Wie gesagt, ich bin nicht sauer, wenn es keine Impulse gibt.
 

Hendryk

Forum-Freund
Es ist eben Spekulatius, ob ein Trainerwechsel Verbesserungen bringt.
Auch unter Friedhelm Funkel hat der EffZeh das erste Spiel verloren. Kann Werder sich das Risiko auch noch leisten?
Und Florian hat einen Vertrag, den Werder erfüllen (Gehalt bezahlen) muss. Dazu kommt, dass evtl. der Trainerstab auch gewechselt wird.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator

Wenn die FloKo jetzt - 3 Spieltage vor Schluss - rauswerfen, fall ich vom Glauben ab...
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Übernimmt dann Thomas Schaaf? Also, wenn...

Das würde passen, weil: In der kurzen Zeit werden Baumann-Bode-Filby kaum einen neuen Trainer und für 3 Spiele auch keinen Übergangstrainer finden. Fünfstück wäre wohl keine ernsthafte Option.

Aber so oder so wäre das eine Unsinnsaktion, FloKo 3 Spiele vor Schluss rauszuschmeißen.
 
Wenn die FloKo jetzt - 3 Spieltage vor Schluss - rauswerfen, fall ich vom Glauben ab...
Wann soll denn der richtige Zeitpunkt sein um die altbekannte Reißleine zu ziehen....... .Ihr habt jetzt 7 Bundesligaspiele nacheinander verloren. Am nächsten Spieltag gehts gegen Mateschitzens Truppe weiter, danach Bayer Leverkusen.
Dann Augsburg. Das sollte machbar sein.
Am letzten Spieltag kommt dann Gladbach.

Ein strammes Programm.
Die Abstiegskonkurrenten aus Köln haben gerade mal nen kleinen Lauf. Die letzten 2 Spiele gewonnen.
Die Arminia hat heute zwar gegen Gladbach verloren, davor aber aus den letzten 4 Spielen 8 Punkte geholt.

Ich würde mal sagen, es wird ne enge Kiste für Werder. Mit oder bald ohne den Florian Kohfeldt. .......:gruebel:

Werder Bremen: Florian Kohfeldt bleibt vorerst Trainer - einige Fans fordern Aus
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Wann soll denn der richtige Zeitpunkt sein um die altbekannte Reißleine zu ziehen....... .Ihr habt jetzt 7 Bundesligaspiele nacheinander verloren. Am nächsten Spieltag gehts gegen Mateschitzens Truppe weiter, danach Bayer Leverkusen.
Dann Augsburg. Das sollte machbar sein.
Am letzten Spieltag kommt dann Gladbach.

Ein strammes Programm.
Die Abstiegskonkurrenten aus Köln haben gerade mal nen kleinen Lauf. Die letzten 2 Spiele gewonnen.
Die Arminia hat heute zwar gegen Gladbach verloren, davor aber aus den letzten 4 Spielen 8 Punkte geholt.

Ich würde mal sagen, es wird ne enge Kiste für Werder. Mit oder bald ohne den Florian Kohfeldt. .......:gruebel:

Werder Bremen: Florian Kohfeldt bleibt vorerst Trainer - einige Fans fordern Aus

Das es eng wird, weiß doch jeder. Und das wird auch für jeden anderen Trainer eng. Daran ändert sich also gar nichts bei einem Trainerwechsel.

Es gibt sowieso nur einen guten den Trainer zu wechseln, nämlich dann, wenn er seine Arbeit nicht mehr korrekt macht. Zum Beispiel, weil er mit der Mannschaft nicht mehr klar kommt oder die mit ihm. Aber das kommt ja recht selten vor.

Ein guter Zeitpunkt ist immer das Saisonnede, denn dann kann ein neuer Trainer den Kader mitgestalten und die Vorbereitung machen. Alles andere ist wenig sinnvoll.

Ich verstehe gar nicht, warum sich dieser Irrglaube so lange in den Köpfen hält, dass ein Trainerwechsel bei schwächelden Mannschaft was bringt. Gerade als Schalker sollte man das sehrt gut wissen. ;-) Ein Management, dass sowas macht, sollte man wegen Inkompetenz direkt feuern. Oder wegen Vereinschädigung, da die unnötig Geld zum Fenster rauswerfen.


 

Hendryk

Forum-Freund
Florian wird "erstmals" auch vereinsintern in Frage gestellt. Das hat es in der letztjährigen Fastabstiegssaison nicht gegeben. Kurz, er ist jetzt angezählt.
Und Florian hat immer gesagt, dass er die Meinung des Vereins respektiert.
Anders formuliert: Ob mit oder ohne Abstieg, im Sommer sollte ein neuer Trainer kommen.
Aber nicht mehr für die letzten 3 oder vermutlich 5 Spiele.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Nee, Flori soll mal schön den Pokal holen und dann tritt er zurück. Und dann wird irgend so ein Dödelkopp wie Gisdol Trainer... Ich würde ja gerne mal von den Trainerwechselbefürwortern hören, wen sie gerne als Trainer bei Werder sehen würden - und wer da wohl realistischerweise kommen könnte.
 

Noir

FROM boRUSSIA WITH LOVE
Ich verstehe gar nicht, warum sich dieser Irrglaube so lange in den Köpfen hält, dass ein Trainerwechsel bei schwächelden Mannschaft was bringt.
Tipp ins Blaue: Weil man davon ausgeht, dass Trainer nicht gleich Trainer ist und der Spielverlauf nicht rein vom Zufall abhängt wie beim Würfeln.
 

Noir

FROM boRUSSIA WITH LOVE
Nee, Flori soll mal schön den Pokal holen und dann tritt er zurück. Und dann wird irgend so ein Dödelkopp wie Gisdol Trainer... Ich würde ja gerne mal von den Trainerwechselbefürwortern hören, wen sie gerne als Trainer bei Werder sehen würden - und wer da wohl realistischerweise kommen könnte.
David Wagner.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator

An den hatte ich noch gar nicht gedacht. Da musste ich erstma recherchieren. Der würde auf den ersten Blick tatsächlich passen und ist ja auch ein ganz angenehmer Typ in der Selbstdarstellung.


Das wäre natürlich ein Traum - jedenfalls für mich. Aber ich fürchte, Werder ist Wagner eine (oder ein paar?) Nummern zu klein... Wäre für mich fast ein wenig traurig, wenn Wagner nix besser kriegen würde als Werder. Ja, das wäre schon stark, wenn Wagner Werdertrainer wäre!
 
Zuletzt bearbeitet:

powerhead

Pfälzer
Das es eng wird, weiß doch jeder. Und das wird auch für jeden anderen Trainer eng. Daran ändert sich also gar nichts bei einem Trainerwechsel.

Es gibt sowieso nur einen guten den Trainer zu wechseln, nämlich dann, wenn er seine Arbeit nicht mehr korrekt macht. Zum Beispiel, weil er mit der Mannschaft nicht mehr klar kommt oder die mit ihm. Aber das kommt ja recht selten vor.

Ein guter Zeitpunkt ist immer das Saisonnede, denn dann kann ein neuer Trainer den Kader mitgestalten und die Vorbereitung machen. Alles andere ist wenig sinnvoll.

Ich verstehe gar nicht, warum sich dieser Irrglaube so lange in den Köpfen hält, dass ein Trainerwechsel bei schwächelden Mannschaft was bringt. Gerade als Schalker sollte man das sehrt gut wissen. ;-) Ein Management, dass sowas macht, sollte man wegen Inkompetenz direkt feuern. Oder wegen Vereinschädigung, da die unnötig Geld zum Fenster rauswerfen.



Die "Ergebnisse" von diesem Professor Heuer sind für mich Pseudowissenschaft, schon dass er von Glück und Pech beim Fußball spricht, mit "würfeln" vergleicht, ist für mich hanebüchen.
Natürlich kann ein Trainerwechsel etwas bewirken, wenn die Kommunikation sich ändert, der Trainer auf die Spieler eingeht, Änderungen an der Taktik und des Spielsystems vornimmt, und vieles mehr.
In Mainz zB war unter Beierlorzer die Kommunikation zwischen ihm und der Mannschaft nicht gestört, sie war schlichtweg nicht vorhanden. Die Spieler waren völlig verunsichert, da er ihnen seine oftmals fragwürdigen Entscheidungen nicht begründete, selbst mit Kapitän Latza keine Gespräche zuließ.
Dass die 05er in der Vorrunde kein Spielglück gehabt haben sollen, ist Quatsch, sie haben einfach miserabel gespielt, und standen absolut zu recht ganz unten. Dass die Mannschaft anders kann, beweist Bo nachdrücklich, auch Maßnahmen wie Mateta abzugeben, erwiesen sich als richtig.
Ein Trainerwechsel kann - muss aber nicht - etwas bewirken, die Qualität des alten und neuen Trainers ist klar mitentscheidend, dass Ganze aufgrund Statistiken bewerten zu wollen, gleichzeitig aber auch Glück und Pech miteinzubeziehen, ist aus meiner Sicht fast schon so dämlich wie an Horoskope zu glauben.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
@powerhead ich zitiere mich mal selber: Es gibt sowieso nur einen guten den Trainer zu wechseln, nämlich dann, wenn er seine Arbeit nicht mehr korrekt macht. Zum Beispiel, weil er mit der Mannschaft nicht mehr klar kommt oder die mit ihm.

Daher hat Baumi jetzt ja auch mal geschaut, ob die Chemie zwischen FloKo und dem Team noch stimmt.

Der zweite gute Grund: Man kriegt einen besseren Trainer als man hat und muss sofort zugreifen, weil es sonst nix wird.

Diese Saison: 14. Werder Bremen 31 7 9 15 34:51 -17 30
Letzte Saison: 17. Werder Bremen 31 7 7 17 35:64 -29 28

Kurzfristig bringt das aber mmn nach so gut wie nie was und das zeigen ja auch die Zahlen. Werder ist nicht schlechter als letzte Saison, sogar etwas besser! (s.o.) Werder hat jetzt 6 (oder 7?) mal in Folge verloren und die Trainerdiskussion geht los. Würden sie Siege und Niederlagen besser abwechseln, würde keiner nach einem neuen Trainer krähen. Und 3 Spiele vor Saisonende legt auch ein Flick mit unserem Team keine Siegesserie hin. Der brauch auch eine Vorbereitung und ein paar andere Spieler, um da was zu reißen. Wie jeder andere Trainer auch.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben