Wer wird der Kandidat?

Wer wird der Kandidat?

  • Hilary Clinton

    Stimmen: 11 31,4%
  • Barack Obama

    Stimmen: 24 68,6%
  • John Edwards

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    35
  • Umfrage geschlossen .

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Hilary is back! Damit hat ja schon fast keiner mehr gerechnet. Jetzt bietet Sie Obama an, das sie Präsidentin und er ihr Vize wird. Aber das wird er wohl kaum annehmen.
 

GilbertBrown

Green Bay Packers Owner
Hilary is back! Damit hat ja schon fast keiner mehr gerechnet. Jetzt bietet Sie Obama an, das sie Präsidentin und er ihr Vize wird. Aber das wird er wohl kaum annehmen.

:lachweg::lachweg::lachweg: die hillary ist echt ne nuss. da greift sie durch die (sehr knappen) siege den letzten strohhalm, um überhaupt im rennen zu bleiben und dann spuckt sie gleich wieder töne, daß nur sie präsidentin werden könne :auslach: die frau lebt glaube ich in ihrer eigennen welt.

go obama :top:
 

NK+F

Fleisch.
Das Zünglein an der Waage werden wohl die Super-Delegierten sein.

Mmn ist das insgesamt ein seltsames Wahlsystem.Was soll der Scheiss mit den Superpriviligierten äh Superdelegierten?
Da traut wohl jemand dem Pöbel nicht.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
So: Obama hat Wyoming gewonnen!

Allerdings kommen wohl beide nicht auf die erforderliche Delegiertenmehrheit, so dass sich wohl die Parteioberen die beste Strategie überlegen müssen, welchen kandidat sie ins Rennen schicken. Vielleicht gibt es tatsächlich das Doppelpack Clinton-Obama...
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Klar, weil die Vorwahlen ja immer noch nicht in allen Bundesstaaten stattgefunden haben.

du bist ja ein ganz schlauer, rupi! :taetschel: :D

wenn die vorwahlen aber so weiter gehen, wie bisher, d.h. wenn nicht einer von den beiden nahezu alle ausbleibenden staaten komplett abräumt - und davon ist nicht auszugehen -, dann kommen beide nicht auf eine vorentscheidende mehrheit an delegiertenstimmen,
dann werden die sogenannten "superdelegierten",
was ja nix anderes als die demokratischen parlamentsmitglieder, Guhwanöhre uns so, sind, -
was bedeutet, dass sich die partei"führer", die beste strategie überlegen müssen, wen sie rennen schickt.
 

Rupert

Friends call me Loretta
du bist ja ein ganz schlauer, rupi! :taetschel: :D

wenn die vorwahlen aber so weiter gehen, wie bisher, d.h. wenn nicht einer von den beiden nahezu alle ausbleibenden staaten komplett abräumt - und davon ist nicht auszugehen -, dann kommen beide nicht auf eine vorentscheidende mehrheit an delegiertenstimmen,
dann werden die sogenannten "superdelegierten",
was ja nix anderes als die demokratischen parlamentsmitglieder, Guhwanöhre uns so, sind, -
was bedeutet, dass sich die partei"führer", die beste strategie überlegen müssen, wen sie rennen schickt.

Oh, danke, daß Du mir das jetzt erklärt hast. :D
Kapiere Deinen Punkt allerdings immer noch nicht so recht, spätestens deswegen nicht, weil etliche der Kandidatenstimmen ja sowieso schon in regelmentierten partei-internen Wahlen vergeben werden.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
naja, es ist ja so: aus den Vorwahlen bekommt man Delegiertenstimmen, die sind ja dann festgelegt auf Obama bzw. Clinton. Und dann gibt es ja noch die "Superdeligierten, die sind offiziell an nix gebunden, die können auf dem parteitag wählen, wen sie wollen. Das sind so um die 750 Stimmen. Wenn man als Kandidat schon in den Vorwahlen gewinnen will, muss man sich also einen Vorsprung von 750 Delegiertenstimmen sichern. Das werden aber weder Obama noch Clinton schaffen. Deshalb werden letztlich die Superdeligierten die Entscheidung bringen.

Obama gewinnt auch in Mississippi.

Damit steht es nun 1608 : 1478

Aber man brauch 2025 zur Nominierung und viel ist nicht mehr zu holen.

Obama ist nicht zu stoppen! Selbst den neusten Angriff aus dem Hinterhalt - Ausschnitte aus Predigten von Obamas ehemaligem Priester - ja, so seltsam ist das Amerika! - also dem Priester seiner, Obamas, Heimatgemeinde, die einen gewissen Weißenhass etc. erkennen lassen - also wie auch immer:

Auch diesen Angriff wendet Obama zu seinem Vorteil, indem er eine schon jetzt als historisch bezeichnete Rede zum Verhältnis von Weißen und Schwarzen in Amerika hält, die sich wohl einreihen wird in die Reihe historischer Reden eines Martin Luther Kings, Malcolm X etc: http://www.nytimes.com/2008/03/18/us/politics/18text-obama.html?_r=1&ei=5087&em=&oref=slogin

Oder doch? Wie ich grade las, liegt Hillary in den Umfragen auf einmal vorne! Es bleibt also spannend!

Das ist aber mehr als peinlich! Auch Hillarys Konter: "Das passiert. Es zeigt, dass ich auch nur ein Mensch bin - was für manche Menschen eine Enthüllung ist." Zitatquelle



So, Obama hat's geschafft, er ist der Kandidat. Hillary will nun Vize werden. Mal sehen, ob die beiden sich noch mal zusammenraufen. ich glaub's ja eher nicht...
 
Zuletzt bearbeitet:

André

Admin
Hillary Clintons Hauptargument im Vorwahlkampf der US-Demokraten ist ihre außenpolitische Erfahrung. Nun ist ihr ein peinlicher Fehler unterlaufen: Sie sei 1996 in Bosnien von Heckenschützen beschossen worden, behauptete Clinton - und musste nun eingestehen, dass das nicht stimmt.

US-Demokraten im Wahlkampf: Clinton patzt mit peinlicher Übertreibung - Obama-Lager feiert - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
Eine Politikerin, die schon vor der Wahl bescheißt. :lachweg:
 
Oben