Wer steigt 2010/11 in die Bundesliga auf?

Die ersten 3 Plätze werden folgende Teams belegen:


  • Umfrageteilnehmer
    43

Monti479

Annemie ich kann nit mih
Bochum hat keine Erfolge vorzuweisen und hing in der Bundesliga fast immer nur im langweiligen Mittelfeld der Tabelle ab. Ich weiß ehrlich gesagt überhaupt nicht, wo dieser Verein irgendwo interessant sein soll, oder in die Bundesliga gehört. Ich weiß auch nicht, wo er Kult sein soll. Bochum ist für mich ein langweiliger Allerweltsverein - natürlich auch gehobenem Niveau -, der alle Kriterien für eine Graue Maus erfüllt. Wie gesagt, für mich.
Dazu muss ich allerdings noch sagen, dass graue Mäuse im Fußball für mich eher die Klubs sind, die noch nie herausragende Erfolge hatten. Lautern z. B. ist in meinen Augen keine graue Maus, da der FCK immerhin schon Erfolge vorzuweisen hat. Aber Bochum? Ist für mich halt langweilig. Können auch in die 3. Liga absteigen, fänd ich nicht schlimm.

Was haben Zuschauerzahlen mit der Interessantheit eines Vereins zu tun? Ist dir Hoffenheim mit 30000 Zuschauern dann auch lieber als Mainz mit 20000? Gehört Hannover (42000 Zuschauer) mehr in die Bundesliga, als so ein Traditionsklub wie Bremen (um die 37000 - und das war vorm Stadionumbau auch nicht viel mehr)? Deiner Logik nach dürfte dir ein Verein mit 30000 Erfolgsfans (Hoffenheim) lieber sein, als ein Verein mit 7000 echten Fans, weil diese Zahlen "miserabel" seien. Nee, da seh ich in der BL lieber einen Klub mit wenigen Fans mit Herzblut, sowas kann auch interessant sein (dass viele Vereine so hohe Zuschauerzahlen haben, liegt nur an den Eventfans die etwa seit den Neunzigern kommen. Fürth-Spiele sind keine Events, darum veränderte sich bei den Zuschauerzahlen Fürths im Vergleich zu anderen Vereinen wenig, während die anderen Klubs viele Zuschauer gewannen. Die Zuschauerzahlen Fürths sind nicht niedrig, die der anderen Klubs sind einfach zu hoch - was nicht schlimm ist, ich mag Eventfans nicht). Und Bochum ist nun auch nicht grad für viele Fans bekannt, aber das ist wahrscheinlich in Ordnung, weil's ein "Kultklub" ist.
Übrigens spielen einige ehemalige Bundesligisten heute nur noch vor weniger als 1000 Zuschauern (z. B. Homburg in der 4. Liga), einige sogar vor weniger als 200 (Tasmania, 7. Liga). Welch miserable Zuschauerzahlen für solche Traditionsklubs, hoffentlich werden die mit ihrer Handvoll Fans nie wieder Erstligist!

Fürth hat drei Meisterschaften, war in den Zehnern und Zwanzigern eine der besten Vereine in Deutschland, spielte bis 1963 erstklassig - das soll nicht interessant sein? Was haben denn Wolfsburg, Mainz, Freiburg, Hoffenheim und Bochum (!) geschafft - die haben ZUSAMMEN weniger Erfolge als Fürth alleine. Die Tradition für die Bundesliga hat Fürth also schon mal unbestritten!


Aha.
:staun:
 

Aiden

Kölsche Fetz
Bochum ist immer eine schöne Auswärtsfahrt wert - egal von woher man kommt.
Für mich ist sind die Bochumer Kult und ich würde mich freuen, wenn die wieder aufsteigen. Zumindest mehr, als Duisburg, Aue oder Augsburg.

Da ich Fürth aber auch gerne mal in der ersten Liga sehen möchte, sollen die Bochum schön folgen. Nicht wegen der Erfolge von vor 80 Jahren, sondern weil sie es sich in den letzten Jahren einfach verdient haben.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Dann kann man das aber auch nicht als Argument nehmen, dass der Verein Kult sein soll. Wenn man das nur in NRW mitbekommt.

Doch natürlich. NRW ist immerhin das bevölkerungsreichste Bundesland.

Im Übrigen hab ich die Zuschauerzahlen NIE als Argument genommen, die SIND nämlich einfach kein Argument.

Warum lässt du dich dann minutenlang über die Zuschauer und die Zuschauerzahlen aus? ;)

wenn die Kleeblätter für dich Teebeutel sind...

Den Spitznamen hab ich mir ja nicht selbst ausgedacht. Mir gefällt er trotzdem. :top:

In einer Stadt mit 40000 Einwohnern 8000 Zuschauer in Liga eins zu haben, ist auch nicht schlechter als in einer Stadt mit 400000 Einwohnern 17000 (das waren die Zahlen aus den gemeinsamen Homburger und Bochumer Bundesliga-Jahren).

Du darfst nicht vergessen: Bochum hat kaum Hinterland, und Zuschauermagneten wie Dortmund und Schalke in unmittelbarer Nachbarschaft.

Aber Tasmania? Sie waren über Jahrzehnte lang nach der Hertha der zweitbeste Klub Berlins und sogar oftmals in der Berliner Stadtliga Meister vor der Hertha und qualifizierten sich so für die Endrunde.

Ok, ich fänd's ja auch nicht schlecht, wenn mehr Berliner Vereine in den oberen Ligen zu finden wäre. Tasmania wäre mir also sicherlich lieber als Fürth... :floet:

...und mir kann keiner erzählen, dass so ein Verein nicht genug Tradition für die Bundesliga hat! (...) Aber Fürth mit drei Deutschen Meisterschaften und 55 Erstligajahren in 56 Jahren bis zur Einführung der Bundesliga soll nicht genügend Tradition haben?!

Ich hab nie behauptet, dass Fürth kein Traditionsverein ist. Bayern ist ja inzwischen wohl auch einer, und ich mag sie trotzdem nicht... :)

Und ich wage einfach mal zu behaupten, dass Fürth, in der Zweitliga-Etatliste in der unteren Hälfte zu finden, noch weniger Mücken hat als Freiburg oder Mainz.

Kein Kunststück, die spielen ja auch in der ersten Liga. Denn die haben aus ihren wenigen Mitteln wenigstens was gemacht - im Gegensatz zu Fürth, die es seit Jahren nicht schaffen, aufzusteigen. :auslach:

Wie gesagt, ich kann nicht nachvollziehen, wo Greuther Fürth uninteressanter als Bochum sein soll (klar, für einen Bochum-Fan – aber ich mein jetzt aus neutraler Sicht).

Ich hab's ja schon gesagt: die haben mir zu wenig Zuschauer. Selbst in Spitzenspielen kommen meist gerade mal 6000 Mann.

Und auch den Vereinsnamen finde ich völlig daneben. Denn im Grunde hat die Tradition ja nicht Greuther Fürth, sondern die SpVgg Fürth. :warn:
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
Hihi, wenn sich "Traditionsfans" über "Traditionsvereine" unterhalten, sollte man doch meinen, sie sind sich einig... sieht aber nicht so aus :zahnluec: Da sieht man mal, wie verschwommen und sinnfrei dieser Begriff eigentlich ist.

Sag mal, alditüte, ist dir Greuther Fürth nicht ein absolutes Dorn im Auge? Ein künstlich hochgepushter Verein? Die sich durch eine Übernahme eines 50 Kilometer entfernen(!) Vereins retteten?
Nein? Komisch. Also zählen wohl doch nur irgendwelche Erfolge, die in möglichst grauer Vorzeit erzielt worden, na gut ;)

Genauso witzig finde ich die Zuschauerzahlen-Prollereien, diejenigen, die damit argumentieren, sollten sich mal die Entwicklung der Zuschauerzahlen angucken, insbesondere so ab Anfang der 1990er. Glücklich, wer in dieser Zeit ein viel zu großes Stadion und einigermaßen Erfolge hatte, da stiegen die Zuschauerzahlen (waren natürlich alles echte Fans, klar) schon von selbst.

Nun ja.

Zum Thema: Über Bochum würde ich mich auch sehr freuen, ist sehr schnell zu erreichen und die haben ein richtig nettes, altes Stadion, das richtig ins Ruhrgebiet passt. Viele Stehplätze (auch, wenn das im Laufe der Jahren immer weniger wurden), nah am Spielfeld, keine VIP-Boxen o. ä., richtig gut zum Stimmung machen - sehr schön! Von daher gut, dass die jetzt so sehr dabei sind.

Die Hertha brauche ich persönlich nicht wieder in Liga eins, aber gut, man kann nicht alles haben. Wäre nur schön, wenn dann auch ein Neuling hochkäme, Augsburg wäre cool, aber von mir aus gerne auch Fürth - Aue wäre der Hammer :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Hihi, wenn sich "Traditionsfans" über "Traditionsvereine" unterhalten, sollte man doch meinen, sie sind sich einig... sieht aber nicht so aus :zahnluec: Da sieht man mal, wie verschwommen und sinnfrei dieser Begriff eigentlich ist.
Das hängt wohl damit zusammen, daß unter "T.-fans" mehr "T.-Vereine" in Frage kommen als es Plätze in der Bundesliga gibt. Jeder möchte seinen Verein gewürdigt wissen und ihn deshalb entsprechend in den obersten Ligen vertreten sehen.
Guter Beitrag übrigens, wupperbayer :)
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Hihi, wenn sich "Traditionsfans" über "Traditionsvereine" unterhalten, sollte man doch meinen, sie sind sich einig... sieht aber nicht so aus :zahnluec: Da sieht man mal, wie verschwommen und sinnfrei dieser Begriff eigentlich ist.

Also was mich betrifft, ich sehe mich nicht als reinen "Traditionsfan". Für meine Sympathien spielen viele Faktoren eine Rolle. Mir ist ein Verein wie der FC Köln, der erst nach dem Krieg gegründet wurde, hundertmal lieber als deren Lokalrivale, auf deren 107jährige Tradition du ja so gerne verweist.... ;)

Das hättet du aber auch an meiner obigen Aussage erkennen können:

Ich hab nie behauptet, dass Fürth kein Traditionsverein ist. Bayern ist ja inzwischen wohl auch einer, und ich mag sie trotzdem nicht... :)
 

SaintWorm

Bolminator
Moderator
Kein Kunststück, die spielen ja auch in der ersten Liga. Denn die haben aus ihren wenigen Mitteln wenigstens was gemacht - im Gegensatz zu Fürth, die es seit Jahren nicht schaffen, aufzusteigen. :auslach:

Wenn da jetzt "vielen" statt "wenigen" stünde, könnte ich mir Schadenfreude erklären, so macht's für mich eher weniger Sinn.:weißnich:
Aber gut, das Humorverständnis variiert ja.
 

andon

Glubbsau
Sag mal, alditüte, ist dir Greuther Fürth nicht ein absolutes Dorn im Auge? Ein künstlich hochgepushter Verein? Die sich durch eine Übernahme eines 50 Kilometer entfernen(!) Vereins retteten?
Nein? Komisch. Also zählen wohl doch nur irgendwelche Erfolge, die in möglichst grauer Vorzeit erzielt worden, na gut ;)

Nunja, stimmt so ja nicht so ganz, zumindest fettgedrucktes: Ja, die Rollen waren relativ klar verteilt, Vestenbergsgreuth hatte ein wenig Geld, Fürth die Infrastruktur und die Tradition, aber nein, es war weder eine Übernahme, noch musste Fürth gerettet werden, die wären dann halt weiter in der damals noch Regionalliga rumgedümpelt. Es war halt das Ziel, einen "Traditionsverein" zum Leben zu erwecken, leider musste man bei der Fusion diesen neuen Namen als geringstes Übel akzeptieren. Und keine Sorge, in Fürth selbst stört er vermutlich die meisten Menschen.

Davon abgesehen:
Zu der Zuschauerdebatte, v.a. im Bezug auf Fürth, sag ich immer wieder gerne: in Mainz war der Schnitt bis zum ersten Aufstieg nur unwesentlich höher (01/02, erste komplette Saison unter Klopp, Saisonabschluss Rang 4, 9866), wenn die Fürther es endlich mal schaffen würden, wäre das Stadion nicht nur in Liga eins voll, sondern nach dem Abstieg dann auch in Liga zwei. Das sind dann aber auch keine "Erfolgsfans", sondern Fans, die sich das eben nicht jede Woche antun müssen, um am Ende der Saison zum 7. Mal in Folge Rang 5 zu erreichen und sich von den Arbeitskollegen, die dem großen Nachbarn anhängen, wieder mal verarschen zu lassen ("Lieber Fünfter als Fürther, die halten sich ja sogar selbst dran"...). Zumal der "Kultclub" aus Mainz aus zwei Gründen ein viel größeres Potential haben müsste: Die Stadt ist erstens ungefähr doppelt so groß und zweitens sind die direkten Konkurrenten eben nicht notfalls auch fußläufig zu erreichen.

Nicht nur wegen der lokalen Nähe wäre mir Fürth deutlich lieber in Liga eins, als dieser gehypte "Karnevalsverein" mit seinen "Bruchweg Boys" (im Schnitt eine der ältesten Mannschaften der Liga, aber Holtby und Schürrle machen alles wett) und dem "Matchplan" (den jeder andere Trainer auch hat, es nur noch so nennt). Hier ist das alles noch ein wenig echter.
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
Chapo Wupper, der beste Beitrag zu diesen Thema:top:
Wo ich dich gerade sehe: Euch hätte ich auch gerne wieder in Liga eins, NRW muss wieder eine Bastion in der Bundesliga werden :D So viele tolle Spiele (aus meiner Sicht) hab ich im Wedaustadion zwar nicht gesehen, aber naja, das könnte dann ja noch werden ;)

Aber danach sieht's ja im Moment nicht so wirklich aus.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Diese erscheint dann aber im Zusammenhang mit den im gleichen Satz erwähnten geringen Mitteln ziemlich armselig oder unsinnig, um es positiv auszudrücken. Das ist mein Punkt.

Wenn die Lauterer in Geldschwierigkeiten wären, fändest du sie also plötzlich ganz toll, und du würdest dir jede Schadenfreude über ihre Misserfolge verkneifen? :suspekt:
 

SaintWorm

Bolminator
Moderator
Ich bilde mir ein mich generell mit Schadenfreude zurückzuhalten. Wüsste jedenfalls nicht, wann ichs in der Hinsicht gegenüber dem FCK zum letzten Mal krachen ließ (man darf mich aber gerne widerlegen). Bin generell kein großer Freund davon, jemanden im Fall einer Niederlage noch mit blöden Sprüchen zu kommen und versuche mich da zurückzuhalten. Man muss still genießen können. ;)

Und Geldschwierigkeiten sind nicht mit geringen finanziellen Mitteln gleichzusetzen. Genauso wenig wie fehlende Schadenfreude mit ganz toll finden gleichzusetzen ist. ;)
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Und das alles nur wegen eines Smileys... Aber ich gebe mich geschlagen: der Auslach-Smiley war wohl doch etwas unangebracht an der Stelle.

Abgesehen davon: so wichtig ist mir Greuther Fürth nun auch wieder nicht. Solange Dortmund Meister wird, können sie meinetwegen auch aufsteigen mit ihrem so zahlreichen und temperamentvollen Publikum... ;)
 

alditüte

HSVer
Doch natürlich. NRW ist immerhin das bevölkerungsreichste Bundesland.

Na und? Ist trotzdem nur ein Bruchteil der Einwohnerzahl Deutschlands. Bayern ist übrigens auf Rang zwei nach Einwohnern.

Warum lässt du dich dann minutenlang über die Zuschauer und die Zuschauerzahlen aus? ;)
Um aufzuzeigen, dass es irrsinnig ist, diese für relevant zu halten.


Du darfst nicht vergessen: Bochum hat kaum Hinterland, und Zuschauermagneten wie Dortmund und Schalke in unmittelbarer Nachbarschaft.
Ja, und Fürth hat auch keine große Nachbarstadt mit zuschauerreichem Verein in der Nähe, oder wie?


Ich hab nie behauptet, dass Fürth kein Traditionsverein ist. Bayern ist ja inzwischen wohl auch einer, und ich mag sie trotzdem nicht... :)

Du hast hier nur noch nirgendwo gesagt, warum du Fürth nicht magst, außer dass sie wenige Zuschauer haben, und so ein Schwachsinn ist für mich kein guter Grund.

Kein Kunststück, die spielen ja auch in der ersten Liga. Denn die haben aus ihren wenigen Mitteln wenigstens was gemacht - im Gegensatz zu Fürth, die es seit Jahren nicht schaffen, aufzusteigen. :auslach:

Mainz und Freiburg hatten auch in der zweiten Liga mehr Etat, als Fürth hat. Also erzähl mir nicht, dass Fürth mit seinem Etat nichts erreicht. Andere Vereine sind mit höherem Etat in Liga drei abgestiegen.


Ich hab's ja schon gesagt: die haben mir zu wenig Zuschauer. Selbst in Spitzenspielen kommen meist gerade mal 6000 Mann.
Und wieder die Zuschauerzahlen – aber ich bin natürlich der, der drüber redet. ;) Wie gesagt, dann ist dir Wolfsburg also lieber als Bochum.

Und auch den Vereinsnamen finde ich völlig daneben. Denn im Grunde hat die Tradition ja nicht Greuther Fürth, sondern die SpVgg Fürth. :warn:

Greuther Fürth lebt die Geschichte der SpVgg weiter, daher weiß ich nicht, wo da das Problem liegen soll. Nur weil ein Verein fusioniert, ist doch nicht die gesamte Vereinshistorie flöten. Das hieße ja, dass der Wuppertaler SV Borussia auch noch nie was erreichte.


Sag mal, alditüte, ist dir Greuther Fürth nicht ein absolutes Dorn im Auge? Ein künstlich hochgepushter Verein? Die sich durch eine Übernahme eines 50 Kilometer entfernen(!) Vereins retteten?

Wär vielleicht eine entwaffnende Aussage von dir gewesen, wenn sie doch nur ansatzweise wahr wäre. Die Initiative einer „Übernahme“ ging von der Fußballabteilung Vestenbergsgreuths aus, nicht vom Verein aus Fürth. Der TSVV existiert übrigens noch immer, lediglich die Fußballer schlossen sich der SpVgg an. Und Greuther heißt der Verein, um einen Querverweis auf den Verein TSV Vestenbergsgreuth zu liefern. Kennt man das nicht aus Wuppertal? ;)

Nein? Komisch. Also zählen wohl doch nur irgendwelche Erfolge, die in möglichst grauer Vorzeit erzielt worden, na gut ;)
Nö, warum sollte mich etwas aufregen, was nichts mit künstlich hochpushen zu tun hat? Und ich sagte nicht, dass nur „irgendwelche Erfolge“ aus „grauer Vorzeit“ zählen, ich habe mit den Beiträgen nur zeigen wollen, dass der Verein mehr „Tradition“ hat, als so manch Bundesligist, der, was mir sehr wohl ein Dorn im Auge ist, künstlich hochgepusht wurde. ;)
Im Übrigen mag ich auch Vereine ohne große Vergangenheit, also erzähl mir nicht, mir würde es einzig um Tradition gehen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Na und? Ist trotzdem nur ein Bruchteil der Einwohnerzahl Deutschlands.

NRW? Sind immerhin fast ein Viertel, also mehr als die ganze ehemalige DDR, und fast doppelt so viel wie Bayern.

Ja, und Fürth hat auch keine große Nachbarstadt in der Nähe, oder wie?

Aber ein großes Hinterland.

Du hast hier nur noch nirgendwo gesagt, warum du Fürth nicht magst, außer dass sie wenige Zuschauer haben, und so ein Schwachsinn ist für mich kein guter Grund.

Für mich schon. Und damit meine ich nicht die künstlich mit viel Geld hochgeputschten Zuschauerzahlen der Werksklubs...

Greuther Fürth lebt die Geschichte der SpVgg weiter, daher weiß ich nicht, wo da das Problem liegen soll. Nur weil ein Verein fusioniert, ist doch nicht die gesamte Vereinshistorie flöten. Das ist Quatsch.

Von mir aus. Hab ja gesagt, dass Tradition für mich nicht alles ist. Sonst wäre ich wahrscheinlich für Phönix Karlsruhe. ;)

Aber wie gesagt: so wichtig ist mir Fürth ja gar nicht. Finde halt die anderen Mannschaften interessanter für die Buli, insbesondere den VfL Bochum. Und deine Abneigung gegen die hast du ja auch nur mit vagen Begriffen wie "graue Maus" begründet...
 

alditüte

HSVer
NRW? Sind immerhin fast ein Viertel, also mehr als die ganze ehemalige DDR, und fast doppelt so viel wie Bayern.
Bayern hat 12 Millionen und NRW 17 Millionen, so groß ist der Unterschied da auch nicht.


Aber ein großes Hinterland.
Fürth hat 100000 Einwohner, daneben eine Großstadt, deren Fans natürlich eher dem FCN die Daumen drücken. Die „Hinterländler“ konzentrieren sich auf Bamberg, Würzburg, Schweinfurt und Bayreuth, und die Einwohner dort haben ihre eigenen Vereine. Und wenn nicht, würden sich die meisten eh für Nürnberg entscheiden. Erfolgreicher halt.
Bochum hat 400000 Einwohner und das ist schon mal mehr als Fürth und Umgebung, auch wenn Bochum kein nennenswertes Hinterland hat.

Für mich schon. Und damit meine ich nicht die künstlich mit viel Geld hochgeputschten Zuschauerzahlen der Werksklubs..
Komisch, eben sagtest du, dass dir Tasmania lieber wär als Fürth. Aber wie viele Zuschauer hat Tas? 200 in der Landesliga. Wären etwa 300 in der Verbandsliga, 500 in der Oberliga, 1000 in der Regionalliga, 2000 in der 3. Liga und mit ganz viel wohlwollen 5000 in der 2. Bundesliga (Anhand der Zuschauerzahlen anderer Vereine geschätzt, die diese Werte in den jeweiligen Ligen hatten, bis sie aufstiegen). Und das deckt sich in etwa mit den Zuschauerzahlen, die z. B. TeBe Berlin (heute 400 in der Oberliga, vor zehn Jahren 3500 in der 2. Bundesliga) hatte. Und das ist dir lieber als Fürth mit 6000?

Aber wie gesagt: so wichtig ist mir Fürth ja gar nicht. Finde halt die anderen Mannschaften interessanter für die Buli, insbesondere den VfL Bochum. Und deine Abneigung gegen die hast du ja auch nur mit vagen Begriffen wie "graue Maus" begründet...
Ist nicht nur das. Mir fehlt der Sympathiebonus, den Mainz bei mir hat; mir fehlt die schöne Stadt, was Freiburg ist, und zudem gibt es im Bundesland sowieso genug Bundesligavereine. :D
Abneigung hab ich gegen Bochum übrigens nicht, da hast du mich falsch verstanden. Ich find den Verein zwar zu langweilig für die Bundesliga, das heißt aber noch lange nicht, dass ich dem Verein nur schlechtes wünsche oder ich ihn gar hasse.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Die „Hinterländler“ konzentrieren sich auf Bamberg, Würzburg, Schweinfurt und Bayreuth

Aha, das ist natürlich unbedingt mit Dortmund und Schalke zu vergleichen.

Komisch, eben sagtest du, dass dir Tasmania lieber wär als Fürth.

Sagen wir: eine weitere Profimannschaft für die fast 4 Millionen Berliner wäre nicht schlecht, ja. Muss aber nicht unbedingt Tasmania sein. ;)

mir fehlt die schöne Stadt, was Freiburg ist

Bochum ist wohl die attraktivste Stadt im Ruhrpott, hat als einzige ein gewisses Studentenleben. Durch Fürth bin ich zwar nur mal durchgefahren, fand ich aber jetzt nicht unbedingt schöner...

Abneigung hab ich gegen Bochum übrigens nicht, da hast du mich falsch verstanden. Ich find den Verein zwar zu langweilig für die Bundesliga

Siehste, genauso geht's mir mit Fürth. Und dabei sollten's wir glaub ich jetzt auch belassen. :)
 

Rupert

Friends call me Loretta
Regt Euch doch nicht über Bochum oder Fürth auf. Das Bittere ist Augsburg - das geht ja mal gar nicht. :heul:

Ich glaube, ich klage gegen die Plätze 4-8, dass sie das zuliessen X(
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Regt Euch doch nicht über Bochum oder Fürth auf. Das Bittere ist Augsburg - das geht ja mal gar nicht. :heul:

Tja, was dem einen sein Bochum und dem anderen sein Fürth ist, ist dem Dritten eben sein Augsburg. ;)

Und aufregen tut sich hier keiner. Alditüte gehört sicher zu denen, mit denen man zwar engagiert, aber immer fair und sachlich diskutieren kann. :)
 
Die Diskussion finde ich schön. :)

Gründet doch Ligen für schöne Städte, Studentenstädte, Städte mit Flüssen, Berlin und den Ruhrpott und ganz wichtig: Ligen je nach Zuschauerzahlen!
 
Oben