Wer ist eure größte Schwalbe?

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Wenn ich so über die meistgenannten Schwalbenkönige nachdenke, dann frage ich mich immer: Gibt es überhaupt einen kleinen, leichten, schnellen Spieler, denn man nicht irgendwann mal das Attribut Schwalbenkönig angehängt hat?

Generell gesehen habe auch ich das Gefühl, die spektakulären Schwalben werden weniger, wegen der Kartengefahr. Dafür bewegen sich die Spieler aus taktischen Gründen häufiger im Grenzbereich zum Schwalben - und dies oft schon im Mittelfeld.

Bei Schwalben im Grenzbereich, die meiner Mannschaft einen wichtigen Erfolg bringen, fällt es mir relativ leicht, darüber hinwegzusehen und mich trotzdem zu freuen. Wenn es allerdings zu krass wird, käme ich mir mit allzu großen Freudenkundgebungen doch eher lächerlich vor...
 
Wenn ich so über die meistgenannten Schwalbenkönige nachdenke, dann frage ich mich immer: Gibt es überhaupt einen kleinen, leichten, schnellen Spieler, denn man nicht irgendwann mal das Attribut Schwalbenkönig angehängt hat?

Alan Simonsen, Messi

Wenn es allerdings zu krass wird, käme ich mir mit allzu großen Freudenkundgebungen doch eher lächerlich vor...

stimmt, aber innerlich nimmt man den "Erfolg" dann doch zufrieden zur Kenntnis.

für dich zu Ende gedacht:
z.B. Borussia Dortmund wird am 34 Spieltag gegen Leverkusen mit Jupp auf der Bank (der Sieger wird Meister) durch eine Hajnal Schwalbe in der 90. Minute Meister.:D
 
Zuletzt bearbeitet:

BärVomBorsigplatz

Echt-Borusse
Ich hatte mir gestern schon bei dem "Sitznachbarn" im Thread zu dem Spiel schon gedacht "war der etwa dort und v.a. warum?"

Also erzähl mal.

Darüber, dass sie allgemein alle zu leicht fallen, sind wir uns vermutlich alle einig. Hast du gestern auch ne "richtige" Schwalbe gesehen? Vorwiegend von nem Glubb-Spieler, die Schalker Schwalben interessieren mich net.... :)

Ich habs auf Sky gesehen,in nem Autohof.Da waren halt Schalke-Fans in der Überzahl.Deshalb konnte ich BVB-Köln nicht durchsetzen.

Ne "richtige" Schwalbe ? Hmmmm,eigentlich nicht,obwohl beim letzten Club-Angriff in der 92. Minute hats irgendeiner im Strafraumgewimmel versucht.
 
Zwischenbilanz ohne Wertung:
Für Stuttgart(er) ist der Begriff Schwalber ein Fremdwort.
Die Art und Weise, wie etwa Gomez einen Elfmeter rausholen wollte, heißt dort in Reportersprache "klever gemacht".

Klar, wenn "mein Verein" am letzten Spieltag durch einen Foulelfmeter, der aus einer Schwalbe resultiert, Meister wird, würde ich mich auch nicht ärgern. Noch viel schöner wär's aber, wenn der Titel (oder nur das Spiel) allerdings durch wirkliche Leistung gewonnen wird.


Bei Schwalben im Grenzbereich, die meiner Mannschaft einen wichtigen Erfolg bringen, fällt es mir relativ leicht, darüber hinwegzusehen und mich trotzdem zu freuen. Wenn es allerdings zu krass wird, käme ich mir mit allzu großen Freudenkundgebungen doch eher lächerlich vor...

Und hier zwei Beispiele, warum man in Deutschland nie englische Verhältnisse erreichen wird.
Die Schwalbe, die zu dem großen Wurf führt, wird dann doch eben kritiklos hingenommen.
 

eckham

Mit Herzblut zurück
Zwischenbilanz ohne Wertung:
Für Stuttgart(er) ist der Begriff Schwalber ein Fremdwort.
Die Art und Weise, wie etwa Gomez einen Elfmeter rausholen wollte, heißt dort in Reportersprache "klever gemacht".
Ich dachte, es geht dir um die aktuellen Kader.
Und hier zwei Beispiele, warum man in Deutschland nie englische Verhältnisse erreichen wird.
Wie sehen denn die "englischen Verhältnisse" aus? Schwalben gibt es da auch, und die eigenen Fans pfeifen da sicher nicht. Sonst würde sich ja der Sitznachbar über den Lärm beschweren.

Aus dem aktuellen FCK-Kader hat sich noch keiner geoutet. Hoffentlich bleibt das noch ein Weilchen so.
 
Ich dachte, es geht dir um die aktuellen Kader.

So war es ja auch gedacht. Du hast ja Recht.
Aber ich habe mir ja auch alles durchgelesen und musste feststellen, dass sich 3 Millionen Beiträge um Ronaldo drehten und ebenso viele um Möller, die alle nichts mit dem hier und jetzt in der Bundesliga zu tun haben.

Besonders aufgefallen war mir eben:

... Ich überlege gerade ob es in Stuttgart überhaupt jemals einen Schwalbenkönig gab :rolleyes:

Na ja umso besser, beim VfB gab es noch nie Schwalbenkönige :)

Und somit bin ich raus :undweg::undweg:

Und diese Wahrnehmung finde ich schon außergewöhnlich, weiß doch jeder, dass jeder Verein jedes Jahr seine Schwalber hat.
Ich sage ja gar nichts zum FCK, weil ich das immer aufs Tablett serviert bekomme . Am Schlimmsten soll dieser Paljic sein. Geht mich aber nichts an. Denn darum geht es hier nicht.
Aber so ist mir leider der Ausrutscher mit Gomez passiert. kommt nicht wieder vor.
Obwohl: Hast du Samstag gesehen, wie Kuranyi sich am Nürnberger Gegenspielertrikot regelrecht festzieht, um sich dann fallen zu lassen, um dann seine "wo-bleibt-der-Freistoß-Show" abzuziehen?


Wie sehen denn die "englischen Verhältnisse" aus? Schwalben gibt es da auch, und die eigenen Fans pfeifen da sicher nicht. Sonst würde sich ja der Sitznachbar über den Lärm beschweren.

Nun, da bin ich Nachplauderin von Massenwissen. Ist das nicht mehr so wie zu meiner Grundschulzeit, dass die Briten Schwalben verachten? Dann betrachte meinen Satz einfach als geschriebenen Nonsens.
Ich schwöre aber dennoch an dieser Stelle, dass sich Ronaldo in Madrid an seine iberischen Wurzeln erinnern wird.

Aus dem aktuellen FCK-Kader hat sich noch keiner geoutet. Hoffentlich bleibt das noch ein Weilchen so.

Wir werden sehen. So ist es ja auch gedacht.
Ganzjahresthread.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Und hier zwei Beispiele, warum man in Deutschland nie englische Verhältnisse erreichen wird.
Die Schwalbe, die zu dem großen Wurf führt, wird dann doch eben kritiklos hingenommen.
Wenn du genauer gelesen hättest, wäre dir aufgefallen dass ich vom "Grenzbereich" sprach, also keine krasse, eindeutigen Schwalben meinte.

Genau so eine Schwalbe, die nicht zu 100% eine war, aber vielleicht zu 60%, habe ich zum Beispiel bei der WM 2002 in einem englischen Pub in Málaga erlebt. Und siehe da: über Michael Owens "geschickt herausgeholten" Elfer und das anschließende, spielentscheidende 1:0 konnten sich die anwesenden Engländer genauso von Herzen freuten wie die meisten anderen Fußballfans in so einer Situation...
 
Wenn du genauer gelesen hättest, wäre dir aufgefallen dass ich vom "Grenzbereich" sprach, also keine krasse, eindeutigen Schwalben meinte.

Genau so eine Schwalbe, die nicht zu 100% eine war, aber vielleicht zu 60%, habe ich zum Beispiel bei der WM 2002 in einem englischen Pub in Málaga erlebt. Und siehe da: über Michael Owens "geschickt herausgeholten" Elfer und das anschließende, spielentscheidende 1:0 konnten sich die anwesenden Engländer genauso von Herzen freuten wie die meisten anderen Fußballfans in so einer Situation...


Da erinnere ich mich an den Spruch des ehemaligen englischen Nationalspieler Ian Wright:" Schwalben für England sind erlaubt".
 

BärVomBorsigplatz

Echt-Borusse
Mal was zur Wahrnehmung von Schwalben im Stadion.Ich war bei der legendären Möller-Schwalbe im Stadion und saß sogar auf gleicher Höhe des Geschehens,war also näher dran als die meisten anderen Stadionbesucher.Und ich schwöre,ich habe die Schwalbe als solches NICHT erkannt.Der vielgefoulte Möller rennt in den Strafraum und rasselt mit dem Vielfouler Schuster zusammen.Klare Sache,Elfer.Hätte ich 10 Reihen weiter oben gesessen wäre mir wohl einiges klarer gewesen.
Ich behaupte mal,dass so eine Situation im Stadion von 90 % der Zuschauer nicht zweifelsfrei erkannt werden kann.Und das sowohl in Deutschland als auch in England.Warum sollten die Engländer also ihre Lieblinge wegen ner Schwalbe auspfeifen,die sie gar nicht als solche wahrnehmen ?

Alles nur Legendenbildung a la DSF-Doppelpass (Lattek)
 
Ich war im Stadion, aber auf der anderen Seite. Man hat aber den Reaktionen des Publikums schon gemerkt, dass das was böses im Busch war. Der Winnie hat auch beim Tor dann hönisch applaudiert.

Der eigentliche Verbrecher war Zorc, der das Ding einkalt verwandelt hat. Er wäre der einzige gewesen, der Gerechtigkeit hätte herstellen können.:D
 

Verdandi

Männerversteherin
Bei uns ist der Schwalbenkönig der Manager!

Außerdem hat das Schwalben der Verein auf der anderen Seite des Mains erfunden und was die machen ist hier grundsätzlich verpönt! :zahnluec:
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Es gibt ja sogar einen Verein, dessen Spieler als Schwalben bezeichnet werden. Rein zufällig spielt er auch noch in... Italien! :floet:

Es handelt sich um Brescia Calcio. Deren "Spitzname" lautet "le rondinelle", was soviel wie "die kleinen Schwalben" bedeutet. Hier zu sehen, rechts unter "Nickname(s)".
 

Detti04

The Count
Mich würde mal interessieren, wen ihr in eurer Mannschaft als den größten Schwalber betrachtet und ob ihr den deswegen verurteilt/verabscheut.
Bin zwar ein bisschen spaet dran, aber wurscht, denn bei Schalke ist und bleibt es ganz einfach: Rafinha. Der faellt in Zweikaempfen unheimlich leicht und teilt selber extrem gerne aus; das Ganze garniert er dann noch mit niedlichem Aussehen und unschuldigem Dackelblick: fuerchterlich! Besonders nevig finde ich das alles, weil er ansonsten ein ziemlich guter Fussballer ist.
 

Itchy

Vertrauter
Und Gladbach hat seit Sonntag mit Matmour ja auch wieder einen, der Marins Erbe antritt.

Obwohl, wenn ich an eine Diskussion von Anfang des Jahres denke, der sah die beiden Gegenspieler und wollte sich nur schützen...
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Generell finde ich übrigens, das Thema Schwalben wird im Zuge der England-Hysterie in den letzten Jahren etwas zu hoch gehängt. Über brutale Fouls regt sich kaum noch jemand auf, aber wehe, jemand fällt bei einem Foul zu Boden, dann ist er gleich ein "Weichei" oder ähnliches...

Schwalben verhalten sich meiner Meinung nach zu brutalem Spiel etwa so wie ein Taschendiebstahl zu einem bewaffneten Raubüberfall. Natürlich ist das nicht schön (auch ein Taschendiebstahl kann sehr ärgerlich sein), aber allzu rohes Spiel finde ich eben wesentlich schlimmer, weil damit die Gesundheit des Gegners gefährdet wird.

Bei Spielen in England ist es mir schon oft aufgefallen, dass ein Spieler wegen einer (häufig nur angeblichen) Schwalbe das ganze Spiel lang ausgepfiffen wurde. Tritt aber jemand seinen Gegner brutal um, juckt das anscheinend niemanden. Da besteht doch ein krasses Missverhältnis.

Ich gebe sogar zu, dass ich mich manchmal über Schwalben heimlich freue (wenn sie nicht zu krass sind). Nämlich dann, wenn es gegen eine ausgesprochene Treter- und Rumpelfüßlermannschaft geht, die nur vom Kampf lebt. So wird denen ein wenig der Wind aus den Segeln genommen, und sie können sich mit ihrem brachialen Stil nicht durchsetzen.
 
Generell finde ich übrigens, das Thema Schwalben wird im Zuge der England-Hysterie in den letzten Jahren etwas zu hoch gehängt. Über brutale Fouls regt sich kaum noch jemand auf, aber wehe, jemand fällt bei einem Foul zu Boden, dann ist er gleich ein "Weichei" oder ähnliches...

Schwalben verhalten sich meiner Meinung nach zu brutalem Spiel etwa so wie ein Taschendiebstahl zu einem bewaffneten Raubüberfall. Natürlich ist das nicht schön (auch ein Taschendiebstahl kann sehr ärgerlich sein), aber allzu rohes Spiel finde ich eben wesentlich schlimmer, weil damit die Gesundheit des Gegners gefährdet wird.

Bei Spielen in England ist es mir schon oft aufgefallen, dass ein Spieler wegen einer (häufig nur angeblichen) Schwalbe das ganze Spiel lang ausgepfiffen wurde. Tritt aber jemand seinen Gegner brutal um, juckt das anscheinend niemanden. Da besteht doch ein krasses Missverhältnis.

Ich gebe sogar zu, dass ich mich manchmal über Schwalben heimlich freue (wenn sie nicht zu krass sind). Nämlich dann, wenn es gegen eine ausgesprochene Treter- und Rumpelfüßlermannschaft geht, die nur vom Kampf lebt. So wird denen ein wenig der Wind aus den Segeln genommen, und sie können sich mit ihrem brachialen Stil nicht durchsetzen.

ja da hast du wohl recht, es kann eig. auch nicht sein das man manchaml bei einer schwalbe denn spieler härter bestraft als wenn ein spieler ein anderen brutal foult !!! Das geht ja wohl ma gar nicht...-.-
 

Itchy

Vertrauter
Generell finde ich übrigens, das Thema Schwalben wird im Zuge der England-Hysterie in den letzten Jahren etwas zu hoch gehängt. Über brutale Fouls regt sich kaum noch jemand auf, aber wehe, jemand fällt bei einem Foul zu Boden, dann ist er gleich ein "Weichei" oder ähnliches...

Schwalben verhalten sich meiner Meinung nach zu brutalem Spiel etwa so wie ein Taschendiebstahl zu einem bewaffneten Raubüberfall. Natürlich ist das nicht schön (auch ein Taschendiebstahl kann sehr ärgerlich sein), aber allzu rohes Spiel finde ich eben wesentlich schlimmer, weil damit die Gesundheit des Gegners gefährdet wird.

Bei Spielen in England ist es mir schon oft aufgefallen, dass ein Spieler wegen einer (häufig nur angeblichen) Schwalbe das ganze Spiel lang ausgepfiffen wurde. Tritt aber jemand seinen Gegner brutal um, juckt das anscheinend niemanden. Da besteht doch ein krasses Missverhältnis.

Ich gebe sogar zu, dass ich mich manchmal über Schwalben heimlich freue (wenn sie nicht zu krass sind). Nämlich dann, wenn es gegen eine ausgesprochene Treter- und Rumpelfüßlermannschaft geht, die nur vom Kampf lebt. So wird denen ein wenig der Wind aus den Segeln genommen, und sie können sich mit ihrem brachialen Stil nicht durchsetzen.

Naja, so ganz bin ich nicht bei Dir. Es wird im Endeffekt weit mehr geschwalbt und geschauspielert als richtig übel getreten. Mich regt ersteres meist viel mehr auf. Zumal da häufig auch schwere Fouls vorgetäuscht werden. Und Spiele werden mehr und mehr über Standards entschieden.

Ausnahme war da beispielsweise Ballack zu Bayernzeiten. Der hatte damals stets zu Beginn eines Spieles einen Gegner umgehauen und das unsanktioniert.
 
Ich finde das Schiris im Allgemein eindeutig härter entscheiden sollten...damit die spieler nicht so oft verletzt werden...Aber man darf ja auch nicht so lässig ran gehen an die sache als spieler...ABER SCHIRIS MÜSSEN einfach ein bissel härter entscheiden !
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Naja, so ganz bin ich nicht bei Dir. Es wird im Endeffekt weit mehr geschwalbt und geschauspielert als richtig übel getreten.
Es gibt sicher auch mehr Taschendiebstähle als bewaffnete Raubüberfälle. Sind die deshalb weniger verwerflich?

Abgesehen davon habe ich den Eindruck, seitdem die Schiris härter gegen Schauspielerei durchgreifen, wird eher weniger geschwalbt. Zumindest gilt das für Spanien und Italien.
 

SaintWorm

Bolminator
Moderator
Ich gebe sogar zu, dass ich mich manchmal über Schwalben heimlich freue (wenn sie nicht zu krass sind). Nämlich dann, wenn es gegen eine ausgesprochene Treter- und Rumpelfüßlermannschaft geht, die nur vom Kampf lebt. So wird denen ein wenig der Wind aus den Segeln genommen, und sie können sich mit ihrem brachialen Stil nicht durchsetzen.

Wenn sie nicht zu krass sind? Wassen das für ein halbgares Gewäsch? Schwalben nur wenn sie gut gemacht sind, oder wie? :D
Du freust dich also, wenn spielerisch überlegene Mannschaften gegen spielerisch limitierte Mannschaften die Schwalben auspacken, weil sie zu blöd sind auf normalem Wege ein Tor zu machen? Interessant.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Wenn sie nicht zu krass sind? Wassen das für ein halbgares Gewäsch? Schwalben nur wenn sie gut gemacht sind, oder wie? :D

Du bist doch sonst nicht so schwer von Begriff. Mit "krass" meine ich z.B., wenn jemand ohne Berührung des Gegenspielers einfach abhebt. Es gibt aber doch viele Situationen, in denen nicht eindeutig zu klären ist, ob nun eine Schwalbe oder ein Foul vorliegt - oder findest du nicht?

Du freust dich also, wenn spielerisch überlegene Mannschaften gegen spielerisch limitierte Mannschaften die Schwalben auspacken, weil sie zu blöd sind auf normalem Wege ein Tor zu machen? Interessant.

Sagen wir so: Ich freue mich gelegentlich, wenn Mannschaften, die immer am Rande des Fouls operieren, in ihrem Eifer ein wenig durch Aktionen gestoppt werden, die am Rande der Schwalbe liegen.

Dass ich generell nicht unbedingt zu den spielerisch limitierten Mannschaften halte, ist eh klar. :huhu:
 

SaintWorm

Bolminator
Moderator
Ach was soll ich mir den Mund fusslig reden. Sobald "England" oder "Rumpelfüssler" im Spiel sind, hat's eh keinen Zweck.
 
Ich halte das Thema Schwalben komplette überwertet. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, aber hier aus einer Schwalbe schon der Hochsommer gemacht.
 

Dilbert

Pils-Legende
Ich finde das Schiris im Allgemein eindeutig härter entscheiden sollten...damit die spieler nicht so oft verletzt werden...Aber man darf ja auch nicht so lässig ran gehen an die sache als spieler...ABER SCHIRIS MÜSSEN einfach ein bissel härter entscheiden !

Noch härter?

Mit wenigen Ausnahmen (wie z.B. bei van Bommel) wird in Deutschland doch eher kleinlich gepfiffen. Da gehen teilweise Leute vom Acker, die es wirklich nicht verdient haben. Leider haben einige Leute Narrenfreiheit, und dürfen ein ganzes Spiel durchkloppen, um dann kurz vor Schluss die gelbe Karte zu bekommen und dann vom Trainer ausgewechselt zu werden, wenn der Grossteil der Arbeit schon getan ist. Vor einigen wenigen Spielern scheint der eine oder andere Schiedsrichter Schiss zu haben, das geht mir ziemlich auf den Sack.

Zum Ursprungsthema: Matmour hat sich inkl. Filmbeweis gerade um die mieseste Schwalbe der Saison beworben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Schwalben verhalten sich meiner Meinung nach zu brutalem Spiel etwa so wie ein Taschendiebstahl zu einem bewaffneten Raubüberfall.
Der Vergleich scheitert daran, dass Diebstahl und Raubüberfall jeweils von einem Angreifer ausgehen, jedoch nur Schwalben werden auf dem Platz von einem Angreifer verursacht und gelten als Betrugsversuch. Rohes Spiel geht dagegen von dem Angegriffenen ( im Sinne von Abwehrspieler ) aus, ist wenigstens ehrlich und gilt nicht als Betrugsversuch. Schwalben sind feige, Rohes Spiel ist zwar auch zu verurteilen, aber die jeweiligen Akteure werden aus einem anderen Blickwinkel gesehen.
Es gibt ein feiges, hinterhältiges, betrügerisches Verhalten in Form einer Schwalbe, die aktive Person ist der Angreifer. ( vergl. Taschendiebstahl )
Es gibt ein hartes, zT rohes Einsteigen unter Inkaufnahme einer Verletzung, was auch zu verurteilen ist, jedenfalls ohne Hinterlist. Die aktive Person ist der Angegriffene, also in der Regel Abwehrspieler. ( vergl. Raubüberfall )
In Deinem Vergleich fehlt mir die Zuordnung der handelnden Personen zu ihrer Tat und ihre aktive Rolle. ( vergl. Betrug verdeckt zu Rohheit offen )
Ich bin nicht damit einverstanden, wieso der Betrüger verharmlost werden sollte, nur weil er kein "aua" verursacht. Aua geht wieder weg, und der "Räuber" hat deshalb für mich mehr Charakter als der "Dieb". :weißnich:
 
Der Vergleich scheitert daran, dass Diebstahl und Raubüberfall jeweils von einem Angreifer ausgehen, jedoch nur Schwalben werden auf dem Platz von einem Angreifer verursacht und gelten als Betrugsversuch.

Diesen Satz verstehe ich nicht! Huelin ging es doch um die Verhältnismäßgkeit der Aktionen. Angreifer im Rahmen eines Deliktes, haben ohnehin mit mit einem Angreifer auf dem Fussballfeld nichts zu tun. Dieser Trandfser macht doch keinen Sinn.

Ich kann auch Verteidiger ächten, die Stümer pemanent hinter dem Rücken des Schiris provozieren oder klammern, zupfen. Das sind die Schwalben der Verteidiger.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Diesen Satz verstehe ich nicht! Huelin ging es doch um die Verhältnismäßgkeit der Aktionen. Angreifer im Rahmen eines Deliktes, haben ohnehin mit mit einem Angreifer auf dem Fussballfeld nichts zu tun.
Das habe ich schon verstanden, er hätte vllt. die handelnden Personen anders in Bezug auf ihr Delikt darstellen sollen. Ich finde, Rohes Spiel im Vergleich zu Raubüberfall passt nur dann, wenn man eine meinetwegen harmlose Unterschlagung dagegen setzt. Die eine Personen handelt offen, die andere verdeckt. Deswegen sagte ich, wenn schon vergleichen, dann richtig im Sinn der verglichenen Delikte.
Hinzu kommt noch, dass bei rohem Spiel eine einzelne Person betroffen ist, die sich eine Verletzung zuziehen könnte, bei einer Schwalbe könnte der ganze Verein benachteiligt werden. Wäre auch noch ein Argument, dass man dagegen setzen könnte. :)
 
Oben