Welcher Holzkohlegrill?

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Hallo Zusammen,

and now for somthing completely different... :)

Da ich weiß das der eine oder andere hier gerne kocht, hoffe ich auf den einen oder anderen Grillexperten :)
ich möchte mir einen neuen Holzkohlegrill zulegen, bis dato hatte ich einen Schwenkgrill und wollte mir immer mal einen Grill im Garten mauern. davon bin ich aber nun komplett abgekommen.
Ich denke da an einen Grillwagen mit zwei seitlichen Ablagen, Deckel und auch als Smoker zu verwenden. Wir grillen viel und auch verschiedenste Sachen. Der Grill steht bei nichtbenutzung in der Garage, ist also nicht 24/7 der Witterung ausgesetzt. Das Budget liegt so bei 600 bis 800 Euro. Gerne aber auch weniger :cool:
Hier nur mal zwei Beispiele:


Habt Ihr da eventuell ein paar Empfehlungen oder Erfahrungen für mich? Entweder im allgemeinen oder aber auch zu einzelnen Modellen?
Was ist ein no go?
Was ist ein absolutes must have?
Was sollte/muß man beachten?

Danke und Gruß

Kay
 

Schröder

Problembär
Vielleicht keine von dir erwartete Antwort...
Aber zähneknirschend muss ich zugeben, dass auch so`n Gasgrill hervorragendes Fleisch abliefert.
Meine Frau hat sich dieses Jahr einen zum Geburtstag zugelegt (damals noch gegen meinen Protest, da mir das Grill-Feeling vom Bierchen beim Anschüren verloren ging) aber insgesamt überwiegen doch die Vorteile. Man kann praktisch spontan anfangen, er ist viel schneller zu reinigen, die Hitze ist genauer zu dosieren (was hilfreich ist, wenn du verschiedene Sachen gleichzeitig grillen willst) und es ist gesünder, da keine krebserregenden Stoffe freigesetzt werden.

Wir haben jetzt einen von Char-Broil - 4 Brenner + seitlichem Extra-Gaskochfeld. Damit kann ich Ratz-Fatz 10-15 Leute versorgen. Kostenpunkt inkl. Zubehör (ich empfehle Auflagen aus Gusseisen) ca. 500-600 €

Gut, das mit dem Smoker wird dann schwierig, aber vielleicht findest du ja einen geeigneten Kombi-Grill (also Gas und Kohle)? Bei dem Budget sollte da was machbar sein. Viel Spaß dann beim Grillen! :)
 
Zuletzt bearbeitet:

André

Admin
Ich kann dir leider auch nicht helfen, habe selbst auch ein Gasgrill wegen der Bequemlichkeit. Wenn nicht gerade Wochenende ist, und wir trotzdem grillen, dann muss es auch schon mal schnell und einfach gehen, deshalb haben wir uns für Gas entschieden.

Aber ich muss sagen, auf Kohle merke ich schon einen kleinen, aber feinen Unterscheid. Es schmeckt meist irgendwie besser.
Also, wäre ich reiner Freizeit bzw. Wochenendegriller, und hätte dann immer die nötige Zeit und Muße, dann hätte ich auch einen Kohlegrill.

Hoffe Du findest was schönes und lädst uns dann bald alle mal ein. :D :top:
 

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Vielleicht keine von dir erwartete Antwort...
Aber zähneknirschend muss ich zugeben, dass auch so`n Gasgrill hervorragendes Fleisch abliefert.
Meine Frau hat sich dieses Jahr einen zum Geburtstag zugelegt (damals noch gegen meinen Protest, da mir das Grill-Feeling vom Bierchen beim Anschüren verloren ging) aber insgesamt überwiegen doch die Vorteile. Man kann praktisch spontan anfangen, er ist viel schneller zu reinigen, die Hitze ist genauer zu dosieren (was hilfreich ist, wenn du verschiedene Sachen gleichzeitig grillen willst) und es ist gesünder, da keine krebserregenden Stoffe freigesetzt werden.

Wir haben jetzt einen von Char-Broil - 4 Brenner + seitlichem Extra-Gaskochfeld. Damit kann ich Ratz-Fatz 10-15 Leute versorgen. Kostenpunkt inkl. Zubehör (ich empfehle Auflagen aus Gusseisen) ca. 500-600 €

Gut, das mit dem Smoker wird dann schwierig, aber vielleicht findest du ja einen geeigneten Kombi-Grill (also Gas und Kohle)? Bei dem Budget sollte da was machbar sein. Viel Spaß dann beim Grillen! :)
Doch auch damit hatte ich gerechnet :) Der Unterschied zwischen Gas und Holzkohlegrill ist: Die Einstellung... für mich hat grillen nix mit mal eben schnell zu tun. Sondern mit Entspannen und zelebrieren. Na und zum Bier gehört nun mal Grillkohle ;-) für mal eben schnell haben wir einen Optigrill von Tefal.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Auch sorry, aber das ist halt nun mal ein Aspekt, den man berücksichtigen kann bei einem Grillneukauf; deswegen steht er jetzt da.
 

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Auch sorry, aber das ist halt nun mal ein Aspekt, den man berücksichtigen kann bei einem Grillneukauf; deswegen steht er jetzt da.
Nö das ist kein Klimadisskussionsthread, ich hatte explizit nach Erfahrungen und Ratschlägen Holzkohlegrill gefragt. Und auch geschrieben das ich einen Elektrogrill schon habe.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Geeignete Holzkohle: In fast jeder zweiten Grillkohle steckt Holz aus ökologisch wertvollen Tropenwäldern. Das ist für den Verbraucher*in nicht direkt ersichtlich Daher sollte beim Kauf von Holzkohle unbedingt auf vertrauenswürdige Siegel wie FSC (Forest Stewardship Council) oder Naturland bzw. Bio-Siegel geachtete werden. Diese gewährleisten, dass das verwendete Holz aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung stammt. Zertifizierte Holzkohle/-Briketts sind in sehr vielen Baumärkten, Supermärkten und Tankstellen erhältlich. Das DIN-Prüfzeichen (DIN EN 1860-2) stellt sicher, dass die Holzkohle kein Pech, Erdöl, Koks oder Kunststoffe enthält, sagt aber nichts über die Herkunft aus.

Eine Ökobilanz-Studie des TÜV Rheinland hat ergeben, dass die Art des Grillens (Holzkohle, Gas- oder Elektrogrill) für die Umwelt längst nicht so wichtig ist, wie die Auswahl des Grillguts. Nahezu 95 Prozent der anfallenden klimarelevanten Emissionen werden durch das Grillgut verursacht. Tierische Produkte beispielsweise belasten die Umwelt über den gesamten Lebensweg weit mehr als Gemüse. Bei einer Ökobilanz werden rechnerisch die Emissionen und andere Umweltauswirkungen über den gesamten „Lebensweg“ eines Produktes analysiert: von der Herstellung oder Erzeugung über Transport und Verkauf bis zur Verwendung und Verwertung.



Schreibt das Bundesumweltamt.

Ansonsten kann ich nur sagen: Ein Grill muss groß sein, sonst bringt es nix.
 

Schröder

Problembär
Doch auch damit hatte ich gerechnet :) Der Unterschied zwischen Gas und Holzkohlegrill ist: Die Einstellung... für mich hat grillen nix mit mal eben schnell zu tun. Sondern mit Entspannen und zelebrieren. Na und zum Bier gehört nun mal Grillkohle ;-) für mal eben schnell haben wir einen Optigrill von Tefal.
Mit "Mal eben schnell" und Entspannen ist bei uns eh nix, egal ob Gas oder Kohle. Garten aufräumen, Tisch decken, Stühle und Getränke aus'm Keller, dann ca. 5 Salate anrichten (Frau Vegetarierin)... Da muss ich mich schon beeilen, sonst hat das Fleisch auf dem Tisch kaum noch Platz.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Ihr wisst aber schon, dass Gas ein fossiler Brennstoff ist? ;-)

Wie wäre es mit diesem "Angebermodell":

1635363.jpg


Alles mit dabei: Holzkohle und Gas und Infrarot und Smoker! Da ist man für alle Eventualitäten gewappnet.
 

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Hat es schon doch wenn ehrlich bist. :) Aber ja, ich grille dann und wann auch noch mit Kohle.
Auch dann nicht, da die Emission der Holzkohle oder des Gases beim grillen verschwindent gering ist.

Und mir dieses "was sagt wohl Greta dazu" fast schon so sehr auf den Senkel geht wie Corona.
Ich ganz persönlich werde den Planeten nicht retten. Der gar nicht gerettet werden braucht, der wird uns nämlich überleben.
Wenn ich übers Klima reden will schreib ichs in den Titel.
 

GaviaoDaFiel

Tussi Wagon
Auch dann nicht, da die Emission der Holzkohle oder des Gases beim grillen verschwindent gering ist.

Und mir dieses "was sagt wohl Greta dazu" fast schon so sehr auf den Senkel geht wie Corona.
Ich ganz persönlich werde den Planeten nicht retten. Der gar nicht gerettet werden braucht, der wird uns nämlich überleben.
Wenn ich übers Klima reden will schreib ichs in den Titel.

Hast Du etwa von George abgekupfert?
:schock:

 

Litti

Krawallbruder
So rein klimatechnisch sollten sowieso nur noch Paprika, Pilze und Co. auf dem Grill landen. Aus regionalem Anbau natürlich und Bio.
 
Auch dann nicht, da die Emission der Holzkohle oder des Gases beim grillen verschwindent gering ist.

Und mir dieses "was sagt wohl Greta dazu" fast schon so sehr auf den Senkel geht wie Corona.
Ich ganz persönlich werde den Planeten nicht retten. Der gar nicht gerettet werden braucht, der wird uns nämlich überleben.
Wenn ich übers Klima reden will schreib ichs in den Titel.
Gering, aber halt doch da.

Und klar kannst auch du dazu einen Teil beitragen, also jetzt mal grundsätzlich. :)

Aber nochmal, ich grille die paar Mal im Jahr im Wechsel auch mit Kohle oder Gas. Tendenziell aber eher letzteres mit dem kleinen Weber.
 

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Und klar kannst auch du dazu einen Teil beitragen, also jetzt mal grundsätzlich.

ich sag dazu nur: Mein Auto fährt auch ohne Wald :)

Nein ich wollte in diesem Fred halt nicht übers Klima diskutieren sondern nur und auschschließlich, welchen Holzkohlegrill man ev empfehlen kann. Oder eben auch nicht oder welches Zubehör sinnvoll ist.
Sonst hatte ich grundsätzlich gefragt was ihr von Holzkohlegrills bezgl des Klimas denkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben