Was ist los im Staate Süddänemark?

C

Chris1983

Guest
Du bist ja auch ein Jungspund. :huhu: 1983 geboren?
Es war damals meine Zeit, im Fernsehen gesehen und mit den Figuren nachgespielt.
Wir haben "natürlich" auch Cowboy und Indianer in der Schule gespielt, aber sicher nicht mit dem Wissen über den in der Vergangenheit stattgefundenen Genozid.
 
Sicher kann man Kinderbücher heute anders schreiben. Sachlich, politisch korrekt, mit Gendersprache.
Aber Sachbücher sind doch für Ältere, oder? Dokumentationen auch...
Es ist aber schon ein Unterschied, ob ich kindgerecht schreibe oder ob ich schon den Kleinsten Klischees, Vorurteile, Ressentiments etc. ganz beiläufig unterjubele.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Sicher kann man Kinderbücher heute anders schreiben. Sachlich, politisch korrekt, mit Gendersprache.
Aber Sachbücher sind doch für Ältere, oder? Dokumentationen auch...
Karl May und seine Schriften waren und sind aber keine Kinderbücher, klar werden die auch mal von Kindern gelesen, die Hauptleserschaft dürften aber (junge) Erwachsene gewesen sein (und sind es ggf. wohl auch immer noch).
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Karl May und seine Schriften waren und sind aber keine Kinderbücher, klar werden die auch mal von Kindern gelesen, die Hauptleserschaft dürften aber (junge) Erwachsene gewesen sein (und sind es ggf. wohl auch immer noch).
Es geht gar nicht um Mays Bücher, sondern um ein (neues) Kinderbuch.
Zum Rest: das kommt ganz drauf an würde ich sagen. Der Grossteil sicherlich, jedenfalls habe ich einige als Kind wieder zur Seite gelegt.
 

fabsi1977

Theoretiker
Typisches Beispiel darüber wie aufgeregt und wenig sachorientiert heutzutage Diskussionen laufen. HT hat es ja schon gesagt, die Geschichten wurden vor langer Zeit geschrieben. Was ich jetzt mal für mich so mitnehme ist, dass mir lange auch nicht so ganz klar war, wie das mit den Indianer so ist und dass die meisten Indianervölker so wie bei Karl May aber auch vielen anderen Westernfilmen beschrieben gar nicht leben.
Es stellt sich dabei sicher auch die Frage wie nahe Geschichten an der Realität sein müssen. Man kann sich aber denke ich auch noch heute Karl May Filme anschauen und die können gerne auch weiter gezeigt werden. Gleiches gilt für die Bücher.

Ob man die Geschichte jetzt unbedingt so weitererzählen musste, nun ja. Kann man sich streiten, wie bei vielem.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Typisches Beispiel darüber wie aufgeregt und wenig sachorientiert heutzutage Diskussionen laufen. HT hat es ja schon gesagt, die Geschichten wurden vor langer Zeit geschrieben. Was ich jetzt mal für mich so mitnehme ist, dass mir lange auch nicht so ganz klar war, wie das mit den Indianer so ist und dass die meisten Indianervölker so wie bei Karl May aber auch vielen anderen Westernfilmen beschrieben gar nicht leben.
Es stellt sich dabei sicher auch die Frage wie nahe Geschichten an der Realität sein müssen. Man kann sich aber denke ich auch noch heute Karl May Filme anschauen und die können gerne auch weiter gezeigt werden. Gleiches gilt für die Bücher.

Ob man die Geschichte jetzt unbedingt so weitererzählen musste, nun ja. Kann man sich streiten, wie bei vielem.
Wenn's um Karl May an sich ginge, dann spielt ja eine ganz entscheidende Rolle sich mal anzuschauen wann und in welcher gesellschaftlich-politischen Situation der Mann diese Bücher verfasste.
Winnetou, Old Shatterhand, Kara Ben Nemsi, etc. kamen 1890 rum raus.
Das war mitten im Nationalismus, in der Hochzeit des Kolonialismus, der Überzeugung, dass der weiße (europäische) Mensch überlegen sei und dem Missionarseifer, die anderen, also die "Wilden" auf den Pfad der jeweiligen nationalen Tugend zu bringen und sie natürlich auch religiös zu bekehren. Das waren auch nicht nur Gedankenspiele, das wurde ja auch in der Realität so um- und durchgesetzt.
Damit sollte es ja auch nicht verwundern, dass das schon gut ankam, speziell im deutschsprachigen Raum, wo diese sog. Reiseromane auch die größte Anhängerschar hatten.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Man kann sich aber denke ich auch noch heute Karl May Filme anschauen und die können gerne auch weiter gezeigt werden. Gleiches gilt für die Bücher.
Klar kann man das. Man kann sich ja trotzdem über die vermittelten Rollenbilder Gedanken machen. So generell, ich meine, schau dir einen alten Bond-Film an und wie dort Frauen, Ausländer, Nichtweisse etc. dargestellt werden.
Und auch die fragwürdigsten Filme kann und soll man zeigen, eben mit entsprechender Information, wo nötig.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Nur falls das auch keiner mitgekriegt hat: Die ARD zeigt (z. Z.) keine Winnetoufilme (mehr), weil sie schon seit 2020 keine Lizenzen mehr hat. Und nicht weil die irgendwas mit -mus sind. Ansonsten laufen die auch "überall" (A-prime & Co.).


Und nicht vergessen: Ab Donnerstag dürft ihr euren Swimmingpool nicht mehr mit Gas oder Strom beheizen!
Energiekrise – Gas: Diese Maßnahmen zum Energiesparen gelten ab Donnerstag
 
Zuletzt bearbeitet:

HoratioTroche

Zuwanderer
Im rbb redet in so einer Diskussionsrunde so ein Putin Fanboy auf irgendeinem Marktplatz (edit: wohl in Schwedt) und das Volk jubelt. Kannste dir nicht ausdenken. Nur so Fischerhutgesichter. Hören nicht zu, pöbeln dazwischen, verstehen nicht, was gesagt wird.
Wenn da nicht ab und zu ein Tatort liefe, wäre der Sender längst ganz weit hinten, bei RTL und so.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
Schaut mal so aus, dass das "gemeine Volk" etwas andere und in meinen Augen auch sinnvollere und wirksamere Maßnahmen in Punkto Unterstützung bei den gestiegenen Energiepreisen favorisiert.
Wird halt nur beim Lindi nicht so richtig ankommen, schätze ich.

 

André

Admin
Es wird dunkel in Deutschland. Nicht kurzfristig, eher langfristig.

Hab ich hier mal irgendwo vor 3 Jahren geschrieben, wir sind irgendwann Entwicklungsland, wir wissen es nur noch nicht.


Die temporär hohen Energiepreise, sind da wohl eher noch das kleinste Problem.
 

André

Admin
Ich hätte auch schreiben können in Europa. Weil die EZB nicht gehandelt hat, geht es beim Euro rapide bergab.

dollar.png


Quelle: EUR/USD Währung | Währungenkurs | Chart | IUSD01 | LS000IUSD016

Weil die amerikanische FED ihr Ding knallhart durchzieht und eine Zinserhöhung nach der anderen mit je 75 Basispunkten umsetzt, muss die EZB jetzt zwangsläufig auch handeln. Das Ende vom Lied wird sein, dass man den Status Quo kaum verbessern wird, aber durch die höheren Zinsen dann Griechenland, Italien und Co massive Probleme bekommen werden. Da gehen dann also bald die nächsten Milliarden flöten. Wenn überhaupt die EU noch lange geschlossen bleibt, was ich aktuell ziemlich bezweifele.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Mal wieder zum Energieproblem:

Jetzt sollen also zwei Kernkraftwerke als Reserve vorgehalten und nicht wie geplant auch abgeschaltet werden.
Von mir aus, das ist wohl so eine good-will-Entscheidung bzw. soll signalisieren, dass es Kompromisse braucht.

Nur: Es wird nahezu nichts auf dem Strommarkt ändern, behaupte ich, ob da nun zwei Kernkraftwerke noch bereitgehalten werden.

Der Strompreis wird durch dieses Merit-Order-Prinzip geregelt und das richtet sich nach der teuersten Stromerzeugungsmethode und das ist aktuell: Gas. Damit sinkt also der Strompreis gar nicht, wenn Kernkraftwerke laufen.
Kernkraftwerke sind kaum spitzenlastgeeignet, denn man kann sie nicht mal schnell hochfahren und dann wieder abschalten.
Kernkraftwerke, die "vorgehalten" werden sollen, erzeugen erstmal immense Kosten: Personal, Vorhalten von Brennstäben, Sicherheitsüberprüfungen, etc. Das wirkt also eher entgegen der Hoffnung, dass der Strompreis wieder fällt.
Aktuell ist es sogar so, dass der Ausfall etlicher französischer Kernkraftwerke dazu führt, dass diese durch andere Stromerzeugungsmethoden aufgefangen werden müssen, was ja auch zeigt wie anfällig Kernkraftwerke sind; v.a. dann, wenn es schlicht am Kühlwasser mangelt.

--> Strom wird erstmal teuer bleiben.
 

André

Admin
Gut dass ich meinen eigenen Strom herstelle für unter 7 Cent pro Kilowatt und das komplett ohne CO2 Emissionen.
Hätte die Union den Ausbau nicht 20 Jahre lang gerade zu terrorisiert, wären wir inzwischen wohl deutlich weiter. Aber lustig, wie an den Stammtischen jeder sagt, dass die bösen Grünen seien das jetzt alles schuld ....
 

Rupert

Friends call me Loretta
Gut dass ich meinen eigenen Strom herstelle für unter 7 Cent pro Kilowatt und das komplett ohne CO2 Emissionen.
Hätte die Union den Ausbau nicht 20 Jahre lang gerade zu terrorisiert, wären wir inzwischen wohl deutlich weiter. Aber lustig, wie an den Stammtischen jeder sagt, dass die bösen Grünen seien das jetzt alles schuld ....
Total absurd isses ja jetzt, wenn so manche CDU/CSUler und FDPler (wahrscheinlich auch noch so mancher SPDler) davon sprechen, dass die Energiedebatte nicht ideologisch geführt werden dürfe, womit sie ja nichts anderes meinen als "Back to past": Kohlekraftwerke an, Kernkraftwerke an, Gas weiterführen wie bisher.
Diejenigen, die da ideologisch handelten waren genau diejenigen, die das über Jahrzehnte zu dem ausbauten was es heute ist und alle Warnungen in den Wind schlugen; wenn man schon das Wort Ideologie benutzen will.
Als Sahnehäubchen oben drauf: Waren es zu Beginn "nur" ökologische Warnungen, dass das dauernde Verbrennen schlecht ist, kamen die letzten 10 Jahre noch ganz explizite Warnungen, auch aus anderen Ländern, dazu, dass man sich es doch mal genau überlegen solle von wem man sich da freiwillig abhängig macht.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ich musste tatsächlich lachen als ich das heute las:

Der Bundeskanzler verspricht also eine Überwindung der sog. Energiekrise.
Alles klar.
Gut, dass er schon mal keinen Zeitrahmen nennt: 2 Jahre, 3 Jahre, 5 Jahre, 10 Jahre,...?
Dann sein Verweis auf: Flüssiggasterminals, Kohle und ggf. Kernkraftwerke.

Die Energiekrise, wenn man schon das Wort gebrauchen will, wird sich erst dann wirklich abmildern, wenn in genügendem Maße regenerative Energiequellen genutzt werden aber sicher nicht durch fossile Energieträger, die immer knapper werden, weiter und weiter Umwelt und Atmosphäre verwüsten und damit Folgeschäden im Billionenbereich produzieren.

Es hilft also alles nichts; auch wenn der "Energieexperte" Scholz meint, er überwinde das: Energie wird teurer werden und bleiben.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Auch passend dazu:
Kernkraftwerke stehen ja bei manchen wieder hoch im Kurs.
Jetzt plant die Schweiz anscheinend ihr Endlager an der Grenze zu Deutschland zu errichten.
Na, was passiert?
Richtig: Da ist man in den angrenzenden Regionen auf der deutschen Seite nicht so wirklich amused.

Um eventuellen Missverständnissen vorzubeugen: Ich wär's auch nicht.
 

Detti04

The Count
Ich dachte, die Schweizer waeren so gut darin, Loecher in ihre Berge zu bohren. Einfach mal einen Kilometer nach unten in den Berg bohren statt quer durch, und schon hat man ein schoenes Plaetzchen fuer ein Endlager.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Das haben sie gemacht und genauso wie in Deutschland festgestellt, dass es in unter 1000m nicht unbedingt stabiler sein muss.
Man kann übrigens auch waagerecht bohren, und hat nach einer Weile 2000m Fels über sich. Im Gotthard zum Beispiel.

Hier bei uns muss man das gar nicht erst testen, da sieht man ständig, wie bröselig das ist. Die Berge bewegen sich nämlich in durchaus menschlichen Zeitskalen. Also zweistellige cm/a.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Und das Bröseln nimmt ja zu, was man liest und mitbekommt, da ja das Eis, das die Felsen „zusammenklebt“, mehr und mehr wegtaut.
 
Oben