Was haltet ihr konkret von Jogi Löw?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

eckham

Mit Herzblut zurück
Ob du Jancker mitzählst ist deine Sache, Völler hat nichts anderes zur Verfügung.
Wie jetzt? 2002 konnte kein Deutscher ein Bundesligator erzielen? Von einem deutschen Torschützenkönig wollen wir erst gar nicht reden, damals gab es einfach keine guten deutschen Stürmer :weißnich:
Völler hat sich das Leben selbst unnötig schwer gemacht, weil er seine Spieler fast ausschließlich danach ausgewählt hat, ob sie in großen Vereinen spielten. (Nur an Klose kam auch er nicht vorbei.) Bei Klinsmann und jetzt Löw debütieren auch mal Spieler aus Hannover, Mainz oder Gladbach.
An Löw gefällt mir außerdem, dass er Testspiele auch dafür nutzt, wofür sie da sind - zum Experimentieren, im Extremfall sogar ohne Rücksicht auf das Ergebnis (gegen Dänemark mit jeder Menge Debütanten). Da sehe ich so was wie langfristige Planung und nicht nur von Spiel zu Spiel denken. Wenn es bei Turnieren dann nicht so läuft, wie er es sich vorgestellt hat, kann er immer noch umdisponieren, was er bei der EM ja auch gemacht hat.

Was mir nicht gefällt: Ballack muss, gemessen an seinen Qualitäten, der dominierende Mann im deutschen Spiel sein, hat aber seine Position auf dem Platz noch nicht gefunden. Ist auch nicht ganz einfach. Auf der 6 bzw. Doppelsechs kann er seine Torgefährlichkeit nicht richtig ausspielen, zentral offensiv im 4-2-3-1 hat er das Spiel zuwenig vor sich. In einer Raute hätte er auf der offensiven Position das gleiche Problem, auf den Halbpositionen wäre er zu weit aus dem Zentrum. Am besten kann ich mir ein 4-2-2-2 vorstellen mit Doppelsechs (Frings und Rolfes/Hitzlsperger/Jones) und davor Ballack und Schweinsteiger/Borowski/Trochowski/Schneider (?) ohne feste Positionen.
1. Unfassbar. Du gestehst ein, dass seine Vereinskarriere, die immerhin 15 Jahre dauerte, erfolglos war. Und so ein Trainer darf dann die deutsche Auswahl betreuen ?Falsch ist der Hinweis auf die Vorgänger. Beckenbauer, Völler, Vogts hatten keine Vereinskarrieren und daher auch keine Dekade des Misserfolges vorzuweisen. Bis auf Beckennauer, der bei Bayern einsprang und zwei Titelholte und kurz in Marseille tätig war.
2 Titel? Die Meisterschaft dank einbrechender Frankfurter und geschenkter Tore kann man ja noch gelten lassen, aber der UEFA-Cup 3 Wochen nach Beginn seines Engagements? Da könnte man auch Eckhard Krautzun als Lautrer Erfolgstrainer hinstellen, schließlich hat der 96 den DFB-Pokal geholt. Dass er den Verein mit seiner "auswärts auf 0:0 spielen"-Taktik in die 2. Liga geführt und das Endspiel gar nicht selbst erreicht hat, interessiert ja ebenso wenig wie Löws 4. Platz und Pokalsieg in seinem ersten Trainerjahr und das Erreichen des Europacupfinales im zweiten. Seine Entlassung war wohl eine Entscheidung im Suff von MV, die ja fast in die 2. Liga geführt hätte.
Oder ist der EM Vize ein Erfolg. Ja dann war Dino-Zoff 2000 auch eine Erfolgstrainer, der dann seltsamerweise gehen durfte. Dann wimmelt es auf der Welt nur so von Erfolgtrainern. Slomka mit dem Vizetitel in Schalke etc.
Ja, so ist es. Dass 2. Plätze so wenig zählen, ist einfach krank :vogel:
Dafür waren Trapattonis Erfolge als Zoff-Nachfolger legendär :auslach:
2. Du bist also allen ernstes der Meinung andere Trainer wie, Hiddink, Wenger, Daum könnten aus der Mannschaft auch nicht mehr herausholen? Mit diesen Trainer wären wir bei der WM 2010 im ganz engen Favoritenkreis.
Daum? Der konnte sich in Köln seinen Kader zusammenstellen, wie er wollte, und hat den Aufstieg nur mit Ach und Krach geschafft, weil nach seinem Aufall am 2. Spieltag die Schiris regelmäßig für den FC gepfiffen haben. Ich glaube kaum, dass die Nationalmannschaft mit ihm besser wäre.
Hiddink und Wenger könnten mehr herausholen, sind aber woanders und deshalb unrealistisch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wie jetzt? 2002 konnte kein Deutscher ein Bundesligator erzielen? Von einem deutschen Torschützenkönig wollen wir erst gar nicht reden, damals gab es einfach keine guten deutschen Stürmer :weißnich:
Völler hat sich das Leben selbst unnötig schwer gemacht, weil er seine Spieler fast ausschließlich danach ausgewählt hat, ob sie in großen Vereinen spielten. (Nur an Klose kam auch er nicht vorbei.) Bei Klinsmann und jetzt Löw debütieren auch mal Spieler aus Hannover, Mainz oder Gladbach.
An Löw gefällt mir außerdem, dass er Testspiele auch dafür nutzt, wofür sie da sind - zum Experimentieren, im Extremfall sogar ohne Rücksicht auf das Ergebnis (gegen Dänemark mit jeder Menge Debütanten). Da sehe ich so was wie langfristige Planung und nicht nur von Spiel zu Spiel denken. Wenn es bei Turnieren dann nicht so läuft, wie er es sich vorgestellt hat, kann er immer noch umdisponieren, was er bei der EM ja auch gemacht hat.

Was mir nicht gefällt: Ballack muss, gemessen an seinen Qualitäten, der dominierende Mann im deutschen Spiel sein, hat aber seine Position auf dem Platz noch nicht gefunden. Ist auch nicht ganz einfach. Auf der 6 bzw. Doppelsechs kann er seine Torgefährlichkeit nicht richtig ausspielen, zentral offensiv im 4-2-3-1 hat er das Spiel zuwenig vor sich. In einer Raute hätte er auf der offensiven Position das gleiche Problem, auf den Halbpositionen wäre er zu weit aus dem Zentrum. Am besten kann ich mir ein 4-2-2-2 vorstellen mit Doppelsechs (Frings und Rolfes/Hitzlsperger/Jones) und davor Ballack und Schweinsteiger/Borowski/Trochowski/Schneider (?) ohne feste Positionen.

In der Bundeliga gibt es immer Spieler die Tore schiessen, es kommt dennoch auf das gesamte Niveau der Liga und dieser Spieler an. Auch ein Jörn Andersen oder ein Tönnies von Duisburg waren mal die Topscorer.
Wer sind denn die Spieler, die Völler umgangen hat?
Warum kann denn Löw debütieren lassen? Weil er eine Schwemme an guten Spielern hat!

Ballack sehe ich genauso: Ohne ihn geht es nicht. Dass er im Endspiel unterging lag nicht an ihm, sondern an dem unorganisierten Haufen um ihn herum. Frings u.a. haben ihm einfach nicht geholfen. Bei Chelsea bringt er auch die Leistung, weil da Ordnung und nicht Chaos herrscht. Diese Ballack-Sündenbockthese ist fachfremd und popilistisch!

Position? Ich will ihn auch weiter vorne sehen, damit sein Kopfballstärke noch besser zum tragen kommt, außerdem ist ein Ballack in tornähe immer eine GEfahr. Aber Löw stellt ja gerade Ballack in Frage!!
 

eckham

Mit Herzblut zurück
In der Bundeliga gibt es immer Spieler die Tore schiessen, es kommt dennoch auf das gesamte Niveau der Liga und dieser Spieler an. Auch ein Jörn Andersen oder ein Tönnies von Duisburg waren mal die Topscorer.
Wer sind denn die Spieler, die Völler umgangen hat?
Warum kann denn Löw debütieren lassen? Weil er eine Schwemme an guten Spielern hat!
In erster Linie natürlich Max als Torschützenkönig (der mit einem Kurzeinsatz gegen Argentinien abgespeist wurde), aber auch Preetz wäre eine Option gewesen. Beide nicht mehr die jüngsten, aber Stefan Kuntz hat auch erst mit 30 sein erstes Länderspiel gemacht und ist mit 33 als Stammspieler Europameister geworden. Und Bierhoff als Gleichaltriger war auch im Kader.
Als Abwehrchef hätte man sicher auch einen anderen finden können als Völlers Lieblingsschüler, Mittelfeldspieler (!) Ramelow.

Die Auswahl an guten Spielern scheint heute wirklich größer zu sein. Den Begriff "Schwemme" halte ich aber für übertrieben.
 
So sah ich Löw während der EM und da hat sich seit dem Belgien Spiel auch nix dran geändert.

nach dem türkeispiel:
Sorry, aber es wird immer nur über die Spieler gemekkert. Aber nach diesem Spiel, dass eher an einen aufgescheuchten Hühnerhaufen erinnert hat, bleibt für mich nur eins zu sagen. Und das wäre, eine unglaublich schlechte Trainerleistung!!!

Ich frage mich, was der denen beibringt, und ob er ihnen überhaupt etwas beibringt. Das letzte, was bei einem Halbfinale passieren darf, ist doch, dass die Spieler total verwirrt und verunsichert aus der Kabine kommen oder?? Damit das nicht passiert, sollte man sie doch aufbauen, und an Ihre persönlichen Stärken erinnern, usw.. Aber ich kann die schon verstehen, wenn der jogi nur von einem seriösen Auftritt spricht, und alles weitere dem Zufall überlässt ist man halt verunsichert. Der Kapitän schlafwandelt dann noch aufm Platz rum und hat wie im vorvorletzten Spiel unglaublich viel Ballverluste und Zweikämpfe verloren.


LÖW RAUS!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


nach dem SpanienSpiel:
unsichere Spieler, schlechte Spiele + Trainer hat zuviel Respekt vor den Spielern um sie bei einer schlechten Leistung auszuwechseln (heute BallackNote 6) = Goodbye LÖW!
 
In erster Linie natürlich Max als Torschützenkönig (der mit einem Kurzeinsatz gegen Argentinien abgespeist wurde), aber auch Preetz wäre eine Option gewesen. Beide nicht mehr die jüngsten, aber Stefan Kuntz hat auch erst mit 30 sein erstes Länderspiel gemacht und ist mit 33 als Stammspieler Europameister geworden. Und Bierhoff als Gleichaltriger war auch im Kader.
Als Abwehrchef hätte man sicher auch einen anderen finden können als Völlers Lieblingsschüler, Mittelfeldspieler (!) Ramelow.

Die Auswahl an guten Spielern scheint heute wirklich größer zu sein. Den Begriff "Schwemme" halte ich aber für übertrieben.

Schwemme ist übertrieben, aber man merkt schon, dass eine neue Generation nachkommt, obwohl die alte Generation noch gar nicht so alt ist.

Max und Preetz : Da kann man matürlich unterschiedlicher Meinung sein. Sie haben zwar viele Tore für Hertha und 1860 geschossen, weil das Spiel auf sie zugeschniten war,aber ansonsten war da nicht viel Qualität dahinter. Deshalb habe ich auch Tönnies von Duisburg erwähnt, der auch so ein zwiespältiges Kaliber war und getroffen hat wie ein Wahnsinniger. Wenn man sich heute sie Stürmer anschut mit Klose, Podi, Gomez, Helmes,Kurany , dann kann man doch von einer Stürmerschwemme sprechen. Damals: Jancker, Brdaric und Co.

Kuntz hatte schon richtige Qualität, vor allem hat er gerackert wie ein Blöder. was man von May und Preetz nicht gerade sagen kann. Und Bierhoff hatte eigentlich weder bei Berti noch bei Völler das Vetrauen. Auch zurecht! Trotz Golden Goal und Pipap. Aber all diese Spieler waren im Grund ein vielen Bereichen limitiert, währemd ich heute Vollbluttechniker haeb wie Schweini, Podi,Lahm.
 

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
3. Ich behaupte sogar, dass ein Michael Skibbe die bessere Lösung wäre. Er ist vom rein fachlichen Niveau der beste deutsche TRainer. Aber er hat die gleichen Problem wie Löw und ist im Grunde auch nur ein zweiter Mann. In der Letztverantwortung und an der Linie brauche ich kleine Feldherren.
damit haste dich endgültig disqualifiziert. :top:
 

#die miLch

Europapokalist
Moderator
Michael Skibbe? Nicht dein Ernst oder?!

Versteh irgendwie die Diskussion nicht. Ich meine Wir sind Vizeeuropameister geworden und haben gegen die beste Mannschaft des Tuniers im Finale knapp verloren. Klar haben wir über weite Strecken des Turniers schlecht gespielt. Nur, dass liegt sicherlich nicht am Trainer. Zauberfußball haben die deutschen noch nie richtig gespielt. Deutschland war schon immer eine Mannschaft, die über den Kampf und den Einsatz kommt. Und das wir kein attraktiven Fußball bzw. schnellen Fußball gespielt haben, bei der EM (außer ggn Portugal), liegt nich am Trainer sondern an Spielern wie Torsten Frings! Wir hätten Marin und Helmes im Kader lassen sollen...
 

Rupert

Friends call me Loretta
Michael Skibbe? Nicht dein Ernst oder?!

Versteh irgendwie die Diskussion nicht. Ich meine Wir sind Vizeeuropameister geworden und haben gegen die beste Mannschaft des Tuniers im Finale knapp verloren. Klar haben wir über weite Strecken des Turniers schlecht gespielt. Nur, dass liegt sicherlich nicht am Trainer. Zauberfußball haben die deutschen noch nie richtig gespielt. Deutschland war schon immer eine Mannschaft, die über den Kampf und den Einsatz kommt. Und das wir kein attraktiven Fußball bzw. schnellen Fußball gespielt haben, bei der EM (außer ggn Portugal), liegt nich am Trainer sondern an Spielern wie Torsten Frings! Wir hätten Marin und Helmes im Kader lassen sollen...

Bitte was? Knapp verloren? Ich glaube, Du hast ein anderes Spiel gesehen. Das war vielleicht nur ein 1:0 dafür aber eine Demonstration von Spanien wie man's macht und von Deutschland wie man hilflos ist.

Wenn mieser Fußball gekickt wird, liegt's also nicht am Trainer? Aha...
 

#die miLch

Europapokalist
Moderator
Wenn mieser Fußball gekickt wird, liegt's also nicht am Trainer? Aha...

Nicht unbedingt.... oder glaubst du der Trainer sagt zu den Spielern: "So Jungs, heute machen wa mal ein schönes Ballgeschiebe und spielt bloß nicht attraktiv und schnell !!!!!:motz:"!
Also war an dem Grottenkick gegen Kroatien ganz allein der Trainer schuld oder wie? Ich mag mich gar nicht dran erinnern, was sich Herren wie Frings und Klose geleistet haben...
 

Rupert

Friends call me Loretta
Nicht unbedingt.... oder glaubst du der Trainer sagt zu den Spielern: "So Jungs, heute machen wa mal ein schönes Ballgeschiebe und spielt bloß nicht attraktiv und schnell !!!!!:motz:"!
Also war an dem Grottenkick gegen Kroatien ganz allein der Trainer schuld oder wie? Ich mag mich gar nicht dran erinnern, was sich Herren wie Frings und Klose geleistet haben...

Was willste denn jetzt mit Deinem Kroatienspiel? Das war auch sechs minus, ja, und da haste ja gesehen, wie hilflos Löw vor seiner Bank stand.
Oben waren wir noch beim Finale, wo Jogis Buben sang- und klanglos untergingen. Hat wahrscheinlich gar nichts mit dem spielerischen System, der Taktik, etc. zu tun, nicht wahr? Das waren ausschliesslich der Frings, der Klose, der Ballack, ganz sicher!
 
Nicht unbedingt.... oder glaubst du der Trainer sagt zu den Spielern: "So Jungs, heute machen wa mal ein schönes Ballgeschiebe und spielt bloß nicht attraktiv und schnell !!!!!:motz:"!
Also war an dem Grottenkick gegen Kroatien ganz allein der Trainer schuld oder wie? Ich mag mich gar nicht dran erinnern, was sich Herren wie Frings und Klose geleistet haben...


Wer sonst ist für das Auftreten der Mannschaft auf dem Platz verantwortlich als der Trainer? Mit dieser argumentation nimmst du den Trainer komplett aus der Schusslinie und stellst ihm einen Freifahtschein aus. Gerade bei einem Turnier will ich eine Mannschaft sehen, die sich die wenigen Spiele zusammnereißt. Das ist Aufagabe des TRainer, dies sicherzustellen. Dass man zwischen den Turnieren mal ein paar Scheissspiele abliefert ist o.k.
 
Zudem war Skibbe doch schon mal dran und seine Karriere als vereinstrainer ist ja auch nicht viel besser als die von Löw.

Skibbe ist eigentlich auch einguter zweiter Mann wie möglicherweise auch Löw. Skibbe hat als jüngster TRainer in Dortmund angefangen und keine schlechte Arbeit und keine schechte Platzierung abgeliefert und ist an Stars wie Hässler gescheitert. Jeder weiß aber, dass alle Trainer seit Skibbe in Dortmund noch kläglicher gescheitert sind und das waren bestimmt 6-7 Trainer.

In Leverkusen kam die Entlassung für mich eher überraschend, weil Skibbe viele Junge Leute entwickelt hat und die Früchte seiner Arbeit jetzt Labbadia ernten darf.
Bei Löw war es dagegen tendenziell so, dass die Vereine, die er verließ, danach erfolgreicher spielten(z.B.KSC,Austria)
 
zu 3) Nun ja, es ist insofern praxisfern als dass den dt. Fußballern die Grundfertigen fehlen um solch einen Fußball zu spielen. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, ob Löw es ihnen beibringen soll oder ob er die richtige Spielweise für die Fertigkeiten der Spieler finden soll.

Genau das ist die entscheidende Frage: Und die Lösung kann nur die zweite Antwort sein, weil wir keine Rahmenbedingungen haben solche Visonen zu verwirklichen. Wann soll das Löw den vermitteln. An 4-5 Trainingslagern im Jahr?
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Dabei ist es völlig wurscht ob er Erfolge als Vereinstrainer hatte. Der Klinsmann war ja davor noch nichteinmal Trainer und war dennoch erfolgreich. Das eine hat mit dem anderen aber auch gar nichts zu tun.
 
Naja, Löws Spiel bei der EM war für mich lediglich hinten Dicht machen und kontern und Standards. Und natürlich "högschde Disziplin". :D

Aber (da IMO er und nicht Klinsmann bei der WM 2006 was zu sagen hatte) wenn ich das so nüchtern betrachte, hat er das beste aus der DFB-Elf geholt. Man hat an die Mannschaft viel zu hohe Ansprüche gestellt. Argentinien hat einen taktischen Selbstmord begangen und Lehmann hat die Elfer gehalten. Damit ist die WM-Teilnahme zum Sommermärchen geworden. Auch durch die Presse. Aber den realen Wert der Kicker entspricht das trotzdem nicht. Und wie schon gesagt wurde: so gut sind die Kicker nicht, ansonsten würden Sie dort spielen, wo die gutbezahlten Fußballer kicken. ;)

Bei der WM 2006 war die Mannschaft eine Klasse besser. Und das lag an Klinsmann.
 
Der Trainertyp Löw nutzt sich sicherlich schneller ab als ein Trainer, der an seine Arbeit generalstabsmässig herangeht und Respekt allein durch seine Person geniesst, so wie du es gerne sehen möchtest:

Einen General gab es mal, der mit Holland EM wurde: Rinus Michels.
Auf Dauer kam seine Art aber auch nicht an, er wurde gehasst wegen seiner knüppelharten Trainingsarbeit. ( Magath fällt mir zu dem Thema auch ein ).
In Leverkusen kam Michels am Ende nicht mehr zurecht und wurde gefeuert. Er hatte keinen Erfolg mehr und den Spielern sämtliche Spielfreude genommen.
Warum ich dich oben zitiert habe:
Begriffe wie "General" und "Spielermaterial" lassen für mich den Rückschluss zu, dass du ein Theoretiker am Reissbrett bist, der den Typ Löw überhaupt nicht vertritt, eher einen wie Magath bzw. Michels.
Unter dir möchte ich kein Spieler sein, ich möchte nicht zu einem "Material" gehören. Besser wäre "Personal", das kommt menschlicher, Menschlichkeit scheint dir aber schwer abzugehen. ;) Gehört aber im Fussball dazu, ohne Spass am Spiel bleibe ich dann lieber draussen. Weil danach aber niemand fragt, muss dem Erfolg alles untergeordnet werden, insofern ist dein Standpunkt nachvollziehbar. :weißnich:

1.) Es geht nur um einen Trainer für den die Spieler auch durchs Feuer gehen, an dessen Lippen sie hängen. Das muss kein General sein. Ich spitze mit diesem Begriff nur etwas zu. z.B. 2006 Marcellp Lippi und Italien. Ich habe Italien zweimal live gesehen, und da konntest sehr gut beobachten wie Lippi auf die Spiele Einfluß nimmt von außen und die Spieler immer an die Seitenlinie kamen und alles aufsaugte, In einem großen turnier, das einen Megastress bei den Spielern verursachst, brauchst du solche Gallionsfiguren und keinen hilflosen unerfahrenen Löw, der diese ganzen Stressituationen als Vereinstrainer nie erebt hat.
Michels und Zebec sind Extremfälle, die ihre Spieler wirklich gequält haben. Ein Happel war trotz seine Rufes total menschlich. Michels konnte nur mit Stars arbeiten, deshalb war er beid er EM 88 und bei Köln erfolgreich. In Lev. hatte er gedacht, er bekäme noch einen Haufen Stars , was nicht der Fall war. Deshlab scheiterte er.

Spielermaterial brauchst du nicht so wörtlich nehmen, ich weiß dass das Menschen sind und deshalb favorisiere ich ja einen Trainertyp, der weiß wie er die einzelnen Spieler stark machen kann und nicht wie Löw sie mit einem overkill an Infos versorgt.Im übrigen sagt mein Friseur zu meinen Haaren auch "Material" und er sieht ziemlich menschlich aus und hat mir noch keine Schere in die Halsschlaader gerammt.:D
 

#die miLch

Europapokalist
Moderator
@nogly

Übertreibst du nicht ein bisschen? Ich meine wenn Löw hilflos wäre und mit Stresssituationen nicht klar kommen würde, hätte er doch sofort nach der EM die Reisleine gezogen und hätte aufgehört.
Oder wie siehst du das?
 
.

2 Titel? Die Meisterschaft dank einbrechender Frankfurter und geschenkter Tore kann man ja noch gelten lassen, aber der UEFA-Cup 3 Wochen nach Beginn seines Engagements? Da könnte man auch Eckhard Krautzun als Lautrer Erfolgstrainer hinstellen, schließlich hat der 96 den DFB-Pokal geholt. Dass er den Verein mit seiner "auswärts auf 0:0 spielen"-Taktik in die 2. Liga geführt und das Endspiel gar nicht selbst erreicht hat, interessiert ja ebenso wenig wie Löws 4. Platz und Pokalsieg in seinem ersten Trainerjahr und das Erreichen des Europacupfinales im zweiten. Seine Entlassung war wohl eine Entscheidung im Suff von MV, die ja fast in die 2. Liga geführt hätte.

Ja, so ist es. Dass 2. Plätze so wenig zählen, ist einfach krank :vogel:
Dafür waren Trapattonis Erfolge als Zoff-Nachfolger legendär :auslach:

Daum? Der konnte sich in Köln seinen Kader zusammenstellen, wie er wollte, und hat den Aufstieg nur mit Ach und Krach geschafft, weil nach seinem Aufall am 2. Spieltag die Schiris regelmäßig für den FC gepfiffen haben. Ich glaube kaum, dass die Nationalmannschaft mit ihm besser wäre.
Hiddink und Wenger könnten mehr herausholen, sind aber woanders und deshalb unrealistisch.

Daum hat 92 die Meisterschaft mit dem VFB gewonnen.
Der MV war zwar besoffen, aber besoffen haben ihn die Spieler Elber,Balakov und Bobic gemacht, die die Entlassung von Löw gefordert haben, da "zu weich".

Klar war das keine Sensationselistung von Daum mit Köln, aber der Jogi wäre 4. mit Köln geworden:D. Daum ist auch kein Mann für die 2. Liga.

Meinst du nicht, dass Hiddink lieber Deutschland trainiert hätte als russland ? Alles eine Frage des DFB sich ausl. Trainern zu öffnen. Niemand verlangt, dass ein Trainer fix für 40 Jahre beim DFB sein muß.Man kann auch mal Toptrainer selektiv für eine großes Turnier verpflichten. Der DFB Trainer kann auch Vereinstrainer bleiben! Das hat der Hiddink auch schon gemacht!
 

eckham

Mit Herzblut zurück
Daum hat 92 die Meisterschaft mit dem VFB gewonnen.
Der MV war zwar besoffen, aber besoffen haben ihn die Spieler Elber,Balakov und Bobic gemacht, die die Entlassung von Löw gefordert haben, da "zu weich".
Elber wohl kaum, der war da seit einem Jahr bei Bayern :floet:
Meinst du nicht, dass Hiddink lieber Deutschland trainiert hätte als russland ? Alles eine Frage des DFB sich ausl. Trainern zu öffnen. Niemand verlangt, dass ein Trainer fix für 40 Jahre beim DFB sein muß.Man kann auch mal Toptrainer selektiv für eine großes Turnier verpflichten. Der DFB Trainer kann auch Vereinstrainer bleiben! Das hat der Hiddink auch schon gemacht!
Stand denn bei Klinsmanns Rücktritt schon fest, dass Hiddink in Australien aufhört? Ich weiß es nicht mehr.
 
1. Löws Vereinskarriere war verheerend und erfolglos Seine Karriere war 2005 als Vereinstrainer quasi beendet. Er hätte weder in Deutschland, noch in Österreich noch in der Türkei je wieder einen Job bekommen. Keiner hätte nur im Traum an einen Bundestreiner Löw gedacht.

Löw gewann als Trainer mit dem VfB Stuttgart 1997 den DFB-Pokal und stand ein Jahr später im Finale des Europapokal des Pokalsiegers. Von einer wirklich verheerenden und erfolglosen Karriere kann also nicht gesprochen werden.


2. Seine Karriere wurde wiederbelebt, als Klinsi in 2006 als Vertrauten holte. Klinsi ging und Löw bleib im Grunde einfach da.

Auch das ist völliger Blödsinn. Löw wurde im März 2004 in Wien entlassen und war dann "nur" vier Monate arbeitslos, da Klinsmann ihn im Juli 2004 in seinen Trainerstab holte.
Er wurde also nicht wiederbelebt oder sonst was, wo er sonst nach seinem Engagement in Wien gerarbeitet hätte kann man nicht sagen. Dass er aber nie wieder einen Job bekommen hätte, kann kein Mensch sagen.


4. Die EM 2008: Eine durchwachsene Bilanz. Die Handschrift eines Trainers konnte man bei der NM nicht erkennen, wie dies z.B. bei den Russen, Spaniern etc zu erkennen war. Ich habe noch nie eine andrer Mannschaft wie die Deutsche in einem Endspiel dermaßen hoffnungslos unterlegen gesehen. Deutschland war ein unwürdiger Gegner.

Dass er es aber überhaupt ins Finale geschafft hat ist keine Leistung? Die deutsche Nationalmannschaft hat noch selten bei einem Turnier Traumfussball zelebriert, nicht ohne Grund hat unsere Nationalelf im Ausland den Ruf zwar unattraktiv, aber erfolgreich zu spielen.
Ein Vizeeuropameistertitel ist für mich ein sehr großer sportlicher Erfolg.


6. Kaderauswahl: Der deutschen Elf hätte z.B. ein Maik Franz gut getan oder auch ein Wolf von Nürnberg. Wir hatten immer solche bissige Spieler (Schwarzenbeck, Dietz, Effenberg). Aber solche Spieler sind für Löw Fussballproleten, die er mit der Beisszange nicht anfässt. Stattdessen darf ein formloser Metzelder auflaufen.

Wer sagt dir, dass wir mit den von dir vorgeschlagenen Spielern besser, schöner oder erfolgreicher gespielt hätten. Es gibt eben nur eine begrenzte Auswahl an Kaderplätzen aber eine große Menge an potentiellen Spielern. Löw trägt die Verantwortung und wählt die Spieler aus, die er für richtig hält, auch wenn er es damit wohl nie jedem Recht machen kann.


8. Urs Siegenthaler. Wohl die fatalste Person im Team. Solche Leute zerstören den Fussball. Da werden Dossiers angefertigt in denen steht, dass der Gegenspieler von Merte den Unfalltod seiner Freundin zu betrauern hatte. Zum einen total unappetitlich, und zum anderen belastet man junge Spieler einem overkill an Informationen.Gebracht hat das alles nix.

Über die Person und den Nutzen von Urs Siegenthaler zu diskutieren ist eine andere Sache, aber das Jogi Löw anzukreiden ist auch nicht fair. Siegenthaler ist seit Klinsmanns Zeiten im Amt. Gestört hat er bisher zumindest noch nicht, und ich bin mir sicher dass die Mannschaft zumindest nicht besser gespielt hätte wenn er nicht dagewesen wäre. So viel ich weiss hat sich noch kein Spieler über ihn beklagt.
 

Nano

Oenning_Love
Der Trainer ist immer die Puppe, wo alle drauf rumhacken! Er spielt nicht Fußball, das müssen andere machen.

Ich sehe hier mit Amüsenmang, wie Löw abgeschlachtet wird. Klar, sie haben sich ein System aufgebaut, was manche unangreifbar gemacht hat, aber es hat auch seine Vorteile!
Unangreifbarkeit bedeutet, dass man sich auf andere Sachen konzentrieren kann, wie zB die Manschaft.

In diesem Thread melde ich mich nicht mehr, weil ich finde, dass es einfach lächerlich ist das Thema so breit zu disskutieren, auch bei Nachfragen nicht.

@Budmaster_Bundy:
Gut und schlüssig wiederlegt! Außerdem hast du mit jedem Punkt recht!
 
Zuletzt bearbeitet:
1)
Löw gewann als Trainer mit dem VfB Stuttgart 1997 den DFB-Pokal und stand ein Jahr später im Finale des Europapokal des Pokalsiegers. Von einer wirklich verheerenden und erfolglosen Karriere kann also nicht gesprochen werden.

2)Auch das ist völliger Blödsinn. Löw wurde im März 2004 in Wien entlassen und war dann "nur" vier Monate arbeitslos, da Klinsmann ihn im Juli 2004 in seinen Trainerstab holte.
Er wurde also nicht wiederbelebt oder sonst was, wo er sonst nach seinem Engagement in Wien gerarbeitet hätte kann man nicht sagen. Dass er aber nie wieder einen Job bekommen hätte, kann kein Mensch sagen.

3) Dass er es aber überhaupt ins Finale geschafft hat ist keine Leistung? Die deutsche Nationalmannschaft hat noch selten bei einem Turnier Traumfussball zelebriert, nicht ohne Grund hat unsere Nationalelf im Ausland den Ruf zwar unattraktiv, aber erfolgreich zu spielen.
Ein Vizeeuropameistertitel ist für mich ein sehr großer sportlicher Erfolg.

4) Wer sagt dir, dass wir mit den von dir vorgeschlagenen Spielern besser, schöner oder erfolgreicher gespielt hätten. Es gibt eben nur eine begrenzte Auswahl an Kaderplätzen aber eine große Menge an potentiellen Spielern. Löw trägt die Verantwortung und wählt die Spieler aus, die er für richtig hält, auch wenn er es damit wohl nie jedem Recht machen kann.

5) Über die Person und den Nutzen von Urs Siegenthaler zu diskutieren ist eine andere Sache, aber das Jogi Löw anzukreiden ist auch nicht fair. Siegenthaler ist seit Klinsmanns Zeiten im Amt. Gestört hat er bisher zumindest noch nicht, und ich bin mir sicher dass die Mannschaft zumindest nicht besser gespielt hätte wenn er nicht dagewesen wäre. So viel ich weiss hat sich noch kein Spieler über ihn beklagt.

zu 1) Du verwechselst da einiges. Rolf Fringer führte den VFB ins DFB-Endspiel und wurde kurz vor dem Endpiel entlassen. Jogi durfte dann gegen Cottbus (damals 2.Liga) den Pokal "holen". Verdienst Fringer!!!

Europapokal der Pokalsieger wurde nicht umsonst abgeschafft, weil nur zweitklassige Mannschaften. Gegen die einzig halbwegs starke Mannschaft Chelsea mit einem gealterten Star Vialli verlor man das Endpiel.

Frag dich mal warum der VFB einen so tollen Trainer mit solchen Erfolgen entlassen hat. Das ist doch die Kernfrage!

2.)Also hat, wie ich sage Klinsi Löw belebt. Also ich hab da einige nähere Infos aus Österreich. Löw hatte in Österreich seinen Ruf endgültig ruiniert. In der BULI war er seit Stuttgart überhaupt nicht mehr gefragt, deshalb geht ja man nach Österreich oder Türkei (Werner Lorant. Abramzik). Oder glaubst du Dortmund oder Schalke wären auf Löw gekommen? Völliger Blödsinn.Außerdem hat sich rumgesprochen, dass er den KSC in Schutt und Asche gelegt hatte.

zu 3) Das sind alles nur Phrasen. Und außerdem redet doch Löw immer vom schönen Fussball. Aber spielen brauch er ihn nicht oder wie? Das was er ankündigt zählt nicht, oder wie? Dafür steht doch Löw angeblich!

Platzierungen allein sind nicht alles. Dieser Vizetitel hat für mich keinen Wert. 4 grottige Spiele, 1 mittelprächtiges und 1 gutes Spiel. Das ist zu wenig! Man hätte nie in dieses Endspiel gehört. Das hat man im Enspiel dann auch gesehen.
Die Vize WM 2002 war auch kein Augenschmaus, aber das Team hat wenigstens konstant, wenn auch auf niedrigem Niveau gespielt und Brasilien eine Halbzeit Paroli geboten. Und eine WM ist viel schwieriger zu spielen als eine EM-

zu 4) dann hätte die Mischung gestimmt! Löw übergeht Kämpfer ganz bewußt, und das ist eine Sauerei.

zu 5) das sehe ich anders, aber das ist ein langes Thema
 
Zuletzt bearbeitet:

eckham

Mit Herzblut zurück
zu 1) Du verwechselst da einiges. Rolf Fringer führte den VFB ins DFB-Endspiel und wurde kurz vor dem Endpiel entlassen. Jogi durfte dann gegen Cottbus (damals 2.Liga) den Pokal "holen". Verdienst Fringer!!!

Europapokal der Pokalsieger wurde nicht umsonst abgeschafft, weil nur zweitklassige Mannschaften. Gegen die einzig halbwegs starke Mannschaft Chelsea mit einem gealterten Star Vialli verlor man das Endpiel.

Frag dich mal warum der VFB einen so tollen Trainer mit solchen Erfolgen entlassen hat. Das ist doch die Kernfrage!
a) Fringer ging noch vorm Saisonstart, Löw war bei jedem Spiel Cheftrainer, hat den VfB also auch ins Finale geführt. Und Cottbus ist in der Saison erst in die 2. Liga aufgestiegen ;)
b) Abgeschafft wurde der Europapokal der Pokalsieger erst, als die Champions League so aufgebläht wurde. Ohne die Stuttgarter Gegner jetzt noch im Kopf zu haben, nur Graupen waren da sicher nicht dabei.
c) Das habe ich mich damals auch gefragt.
2.)Also hat, wie ich sage Klinsi Löw belebt. Also ich hab da einige nähere Infos aus Österreich. Löw hatte in Österreich seinen Ruf endgültig ruiniert. In der BULI war er seit Stuttgart überhaupt nicht mehr gefragt, deshalb geht ja man nach Österreich oder Türkei (Werner Lorant. Abramzik). Oder glaubst du Dortmund oder Schalke wären auf Löw gekommen? Völliger Blödsinn.Außerdem hat sich rumgesprochen, dass er den KSC in Schutt und Asche gelegt hatte.
Hat er den KSC wirklich in Schutt und Asche gelegt, oder konnte er den Brand nur nicht mehr löschen? Wie auch immer, dass er sich mit seinem Engagement in Karlsruhe geschadet hat, ist klar.
Daum war übrigens auch schon Trainer in Österreich und der Türkei - letzteres schon vor seinem überaus erfolgreichen Engagement in Leverkusen und der Koksaffäre ;)
zu 4) dann hätte die Mischung gestimmt! Löw übergeht Kämpfer ganz bewußt, und das ist eine Sauerei.
Frings oder Hitzlsperger würde ich schon als Kämpfer bezeichnen. Vielleicht verstehe ich aber auch was anderes darunter.
In diesem Thread melde ich mich nicht mehr, weil ich finde, dass es einfach lächerlich ist das Thema so breit zu disskutieren, auch bei Nachfragen nicht.
Musst du ja auch nicht. Auch wenn ich keine Ahnung habe, was an Diskussionen in einem Forum lächerlich sein soll :weißnich:
 
Zuletzt bearbeitet:

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Ich sehe hier mit Amüsenmang, wie Löw abgeschlachtet wird.
Immerhin scheint er aber einen Nerv getroffen zu haben, den bisher niemand entdeckt hat. Das Thema gibt uns Gelegenheit, konkret auf seine Stärken und Schwächen einzugehen.
Der thread sollte aber mMn nicht dazu missbraucht werden, ihn in der Luft zu zerreissen, das hat er nicht verdient. Der Themen-Ersteller nogly hat in seinem Eingang ja schon tendenziös vorgegeben, wie er Löw sieht und eigentlich auch gesehen werden möchte.
Konkret sehe ich Löw auf jeden Fall zumindest in seiner Aussendarstellung vor Vogts, vor Völler und schon gar vor Ribbeck. Klinsmann ist abgewichster, Löw ist ein offener, intelligenter, unaufgeregter Mann, der sich in Interviews immer gut vorbereitet zeigt. Auf jeden Fall hat er einen Draht zur Mannschaft, was ihm offenbar mMn zu Unrecht als Weichheit ausgelegt wird. Was ich nicht mag, ist diese schwarz-weiss Denkweise, als ob es nichts dazwischen gäbe. :weißnich:
 
Immerhin scheint er aber einen Nerv getroffen zu haben, den bisher niemand entdeckt hat. Das Thema gibt uns Gelegenheit, konkret auf seine Stärken und Schwächen einzugehen.
Der thread sollte aber mMn nicht dazu missbraucht werden, ihn in der Luft zu zerreissen, das hat er nicht verdient. Der Themen-Ersteller nogly hat in seinem Eingang ja schon tendenziös vorgegeben, wie er Löw sieht und eigentlich auch gesehen werden möchte.
Konkret sehe ich Löw auf jeden Fall zumindest in seiner Aussendarstellung vor Vogts, vor Völler und schon gar vor Ribbeck. Klinsmann ist abgewichster, Löw ist ein offener, intelligenter, unaufgeregter Mann, der sich in Interviews immer gut vorbereitet zeigt. Auf jeden Fall hat er einen Draht zur Mannschaft, was ihm offenbar mMn zu Unrecht als Weichheit ausgelegt wird. Was ich nicht mag, ist diese schwarz-weiss Denkweise, als ob es nichts dazwischen gäbe. :weißnich:

Hallo oldschool,

Fussball ist immer mit Emotionen und pesönlichen Neigungen verbunden. Ich gebe dir recht, dass ich hier auch bewußt etwas polarisiert habe, da sich dann meistens die etwas lebhafteren Diskussionen entwickeln. Ich bin auch wie gesagt durch Löw vorbelastet mit dem KSC. Als ich ihn als er Nationaltrainer das erste mal hörte hatte ich ein böses deja-vu. Genau mit den gleichen gedrechselten Sätzen hat er den KSC in den Abgrund geführt. Später wurde mir von einem guten Freund in Österreich bestätigt, dass es bei Austria genauso ablief. Löw hält stur an seinen Visionen fest und will einen Fussballspielen, den er mit seinen Spielern nicht spielen kann. Es ist immer das gleiche Muster. Und ich hätte eben gern einen richtigen Trainer für unsere NM für die WM 2010.

Zu deiner Meinung zu Löw:Die Außendarstellung von Völler fand ich vollkommen angemessen und gut. Auch der Wutausbruch kam von Herzen und hat Sympathien gebracht. völler war für mich durch und durch integer. Über Vogts brauchen wir, denke ich nicht reden mit seinen hilflosen aufgesetzten Rhetorikversuchen. Hätte sich lieber so wie er ist geben sollen. Und Ribbeck war netter Plauderer, aber über seinem Trainerzenit. Löw hat m.E. keine gute Aussendarstellung, wenn man genau hinhört. Er wird nie konkret, kann nicht richtig locker sein, kommt mit immer den gleichen Sätzen aus ("Wir werden und wollen mit Akribie usw und alles später und nocheinmal zusammensetzen"). Was ich gut an ihm finde, dass er ein fairer Verlierer ist, aber das habt mir auch bei Völler imponiert. Aber selbst wenn deine Attribute zuträfen, findest su nicht, dass das recht dürftig ist für einen Trainer? Nur eine gute Außendarstellung. Ein Ernst Happel hatte gar keine Außendarstellung und war wohl der beste Trainer der Welt. Der würde heute noch in der Weltspitze mitmischen. Grantler hin oder her. Das ist zweitrangig.
 
a) Fringer ging noch vorm Saisonstart, Löw war bei jedem Spiel Cheftrainer, hat den VfB also auch ins Finale geführt. Und Cottbus ist in der Saison erst in die 2. Liga aufgestiegen ;)
b) Abgeschafft wurde der Europapokal der Pokalsieger erst, als die Champions League so aufgebläht wurde. Ohne die Stuttgarter Gegner jetzt noch im Kopf zu haben, nur Graupen waren da sicher nicht dabei.
c) Das habe ich mich damals auch gefragt.

Hat er den KSC wirklich in Schutt und Asche gelegt, oder konnte er den Brand nur nicht mehr löschen? Wie auch immer, dass er sich mit seinem Engagement in Karlsruhe geschadet hat, ist klar.
Daum war übrigens auch schon Trainer in Österreich und der Türkei - letzteres schon vor seinem überaus erfolgreichen Engagement in Leverkusen und der Koksaffäre ;)

Frings oder Hitzlsperger würde ich schon als Kämpfer bezeichnen. Vielleicht verstehe ich aber auch was anderes darunter.

Musst du ja auch nicht. Auch wenn ich keine Ahnung habe, was an Diskussionen in einem Forum lächerlich sein soll :weißnich:

zu a) Sorry, du hast Recht mit Fringer. Versteh mich nicht falsch der Gewinn eines DFB Pokals mit dem magischen Dreieck erachte ich nicht unbedingt als Trainerleistung.
zu b) Große Gegner waren es nicht, und es war auch wieder nur der VIZE-Titel
c) Ohne an den "Erfolgen" rumzunörgeln. Warum entlässt man einen Erfolgscoach. Ich denke, weil man festgestellt hat, dass der große Wurf mit Jogi nicht zu machen ist. Und ambitioniert war MV immer.

KSC: Es war so, dass Löw als Retter kam in der 2.Liga, er aber wieder mal seine Visionen kurzfristig umsetzen wollte. Auf die falschen Spieler setzte usw. Pragmatismus: Fehlanzeige. Visonen auf Kosten eines Vereines. Der ganze Verein hat sichihm ausgeliefert, wie heute die NM.Bilanz : 18 Spiele ein Sieg, dann die Entlassung, als alles zu spät war, dann der Abstieg in die 3.Liga. Dann durfte Ede Becker den KSC nach oben malochen.

Daum: Er hatte ja in Deutschland Berufsverbot. Ich sage nichts gegen Österreich. Daum war bei Austria der Gott und Meister hat dasganze Umfeld befeuert. Löw war sein Nachfolger und konnte aus diesem Schatten von Daum nicht treten.

Frings/hitzelsberger: Frings habe ich leider schon lange nicht mehr in den Zweikämpfen gesehen und Hitzelsperger ist ein hervorragender Spielerm aber auch sehr technisch orientiert. Ich vermisse eben ein Typen wie Maik Franz, der mal richtig dazwischengeht. Das hat bei der EM gefehlt.
 

NK+F

Fleisch.
Ich vermisse eben ein Typen wie Maik Franz, der mal richtig dazwischengeht. Das hat bei der EM gefehlt.

In Löws Konzept dürfte solch ein Spieler auch keine Chance haben.
Er will ja das alle, von der Abwehr bis zum Sturm, Techniker sind.
Zumidest verstehe ich seine Philosophie so.
Das ist an sich ja schon mal aller Ehren wert.
Leider fehlt uns dieses Spielermaterial.
Das bedeutet aber nicht (zumindest für mich nicht) das wir keine guten Spieler haben.In Deutschland gibt es eben mit wenigen Ausnahmen (Lahm, Marin z.B.) eher gute Spieler der robusten Art.
Da fällt das Schönspielen schwer. Man bekommt es diesen Spielern auch nicht in den kopf da die Anlagen fehlen bzw. diese seit der Jugend verkümmert sind.
Für mich persönlich ist das nicht schlimm. Man kann auch mit einer kampfstarken Mannschaft, die es an Technik vermissen lässt Titel gewinnen.
Dazu muss aber auch die Taktik passen und der Trainer muss erkennen welche Spielertypen er zur Auswahl hat.
Für die deutsche NM wäre ein Kerl wie Hermann Gerland mMn perfekt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben