Wahl in Bremen

Schröder

Problembär
Interessiert`s denn keinen?
Heute wurde in Bremen gewählt.
SPD 37,8 % Sitze 31
CDU 25,2 % Sitze 22
Grüne 16,5 % Sitze 15
FDP 5,6 % Sitze 5
Links 8,6 % Sitze 8
DVU ? % Sitze 1

Damit kann die SPD sowohl die Koalition mit der CDU fortführen als auch mit den Grünen paktieren. Die Grünen haben das beste Wahlergebnis in Bremen seit ihrer Gründung eingefahren, die Linkspartei zieht erstmals in ein Westdeutsches Landesparlament ( oder in diesem Fall: Stadtsenat) ein. Der Sitz der DVU geht auf eine Sonderregelung des Bremer Wahlrechts zurück.

Die Wahlbeteiligung lag nur knapp über 58 %.
 

Itchy

Vertrauter
Pfui Specht.

Gestern hat Herr G. Westerwelle noch gesagt, das Ergebnis der Postkommunisten müsse ein Alarmsignal für alle Demokraten sein.

Damit haste Dich als Undemokrat geoutet.

Willkommen im Club.
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
Westerwelle hat vielleicht „für alle Demokraten“ gesagt, aber „für die Lobbyverbände der Wirtschaft“ gemeint. Ganz bestimmt.

Ach ja, mich freut's auch.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

koenigs_olaf

Passion OFC
Uh, pass auf, gleich bei Dir ums Eck gibt's gut 2000 ähnliche.
Nicht, daß die noch auf Dich abfärben....

Doch nicht im arisierten Aalen...da herrscht noch Zucht und Ordnung. Niemand parkt im Halteverbot und alle schließen ihre Mülltonnen ab. Wenn man dort vom anderen Ufer ist bleibt nur die Lösung Köln. Nun gut - das ist bei uns nicht anders...:lachweg: :lachweg: :lachweg:
 

koenigs_olaf

Passion OFC
Wohnst Du im Lohwald von Aalen? :zahnluec:

Also bei uns hat dieses Gebiet ganz große Leute hervorgebracht. Jimmy Hartwig und Mark Metlock...:lachweg:

Es ist Deine Chance: nutze sie...:zahnluec:
 

Spitze

Draußen is er
Wahlen im Bundesland "Bremen"! Es gibt kein besseres Beispiel endlich die Föderalismusreform voran zu treiben!
Na ja, wenigstens muss man da nicht lang aufs amtliche Endergebnis warten! :lachweg:
 

Rupert

Friends call me Loretta
Wahlen im Bundesland "Bremen"! Es gibt kein besseres Beispiel endlich die Föderalismusreform voran zu treiben!

Ungeschickt nur, daß sich diese sich nicht mit der Aufteilung des Ländchens in einzelne Bundesländer beschäftigt sondern die Beziehungen zwischen Bund und Ländern neu regeln soll.
 

Spitze

Draußen is er
Deswegen sollte man dieses Thema unbedingt aufgreifen und in die Reform einbinden, denn auch die Reduktion deutscher Bundesländer gehört zur Modernisierung!
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Ganz einfach: Eine deutsche Mickey-Maus-Großstadt sollte keinen Status eines Bundeslandes haben!

Aber dass die Föderalismusreform da gar nicht ansetzt und auch nicht Ursache für den Status von Bremen ist, ist dir schon klar, oder??

Mal davon abgesehen, ich kenne kein Budesland, welches Bremen gerne hätte....soo reich ist die Stadt nämlich auch nicht.
 

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Deswegen sollte man dieses Thema unbedingt aufgreifen und in die Reform einbinden, denn auch die Reduktion deutscher Bundesländer gehört zur Modernisierung!

Dies ist als Förderalismusreform III geplant.

Nur: :warn:
Dabei haben nicht die Politiker das Sagen, sondern das Volk. Es bedarf in beiden Bundesländer jeweils eine Mehrheit für den Zusammenschluss.

Im Übrigen finde ich den Bundeslandstatus von Bremen gut. Denn die Selbstständigkeit Bremens hat jahrhundertealte Tradition.
Wirtschaftlich gesehen leidet Bremen noch immer unter den Folgen der Werftenkrise.
Dass aber selbstständige Städte durchaus wirtschaftlich erfolgreich sein können, beweist Hamburg.
Also ob ein Bundesland wirtschaftlich erfolgreich ist, hängt nicht von der Größe und der Bevölkerungszahl ab. Sondern von der Wirtschaftsstruktur.
Von mir aus kann auch Lübeck wieder seinen Stadtstaatstatus haben. :huhu:
 
Oben