Video-Schieri ab der Saison 2017/18

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Ich gehe davon aus, dass das schon vorher den meisten bekannt war.


In der Regel steht übrigens "darf" und nicht "kann" oder gar "muss".


kicker: Sippel sagte auch: "Hier muss der Video-Assistent aufgrund der eindeutigen Bilder eingreifen." Matthias Jöllenbeck und Benjamin Brand standen in Kontakt, Brand sagte später: "Der Video-Assistent konnte mir keine neuen Erkenntnisse zeigen, die meiner Wahrnehmung auf dem Platz widersprochen hätten." Müsste der VAR in solch einem Fall stärker intervenieren?

Manuel Gräfe: Der Führung um Lutz Fröhlich und Projektleiter VAR Jochen Drees ist es offensichtlich in fünf Jahren nicht gelungen, etlichen - meist eher jüngeren - Schiedsrichtern wesentliche Basics in der Analyse von Spielsituationen zu vermitteln. Dafür sind aber nicht die Schiedsrichter verantwortlich zu machen, sondern die Schiedsrichterführung. Auch die unberechtigte Rote Karte am 1. Spieltag gegen den Schalker Dominick Drexler offenbarte diesbezüglich das Grundsatzproblem. Man muss sich die gesamten Bewegungsabläufe anschauen, um zu einem richtigen Strafmaß und einer korrekten Einordnung von Spielsituationen zu kommen.
Das Gleiche gilt für Handspiele, bei denen man allerdings außer auf die gesamten Bewegungsabläufe zusätzlich stärker auf einzelne Bildabläufe achten muss, um zu erkennen, ob der Spieler das bewusst beziehungsweise absichtlich macht, denn da können kleine Bewegungen entscheidend sein. Wenn man dieses in allen drei Fällen des vergangenen Wochenendes - Bremen, Hertha, Union - berücksichtigt hätte, wäre man gleich zu einem anderen Ergebnis gekommen. Allerdings muss dazu auch erst mal die Linie des VAR und die Schwelle des Eingriffes klarer definiert sein. Die ist bis heute von Jochen Drees - wie wir aktuell fast jede Woche sehen - offensichtlich auch den Schiedsrichtern nicht richtig vermittelt worden.


Ganz interessantes Interview mit Manuel Gräfe, der das Problem darin sieht, dass die Großkopferten es verbaselt haben. Wenn dem so wäre, könnte dem ja leicht beigekommen werden: Schulung und Klarstellung, wann der VAR einzugreifen hat.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Gräfe ist doch der, der bei jeder sich bietenden Gelegenheit seinen früheren Vorgesetzten vors Bein tritt.
Deswegen muss er mich Unrecht haben, hilft aber bei der Einordnung.

Wie bei vielen anderen Texten woanders auch.
 

jambala

Moderator
Holgy, da muss ich Dir widersprechen. Genau dieses "soll" ist von Anfang an von vielen Fans als "muss" interpretiert worden. Der VAR "muss" das doch dem SR mitteilen. Der SR "muss" doch das, was der VAR mitteilt übernehmen. Der SR "muss" sich die Szenen doch ansehen.

Genau wie "der DFB will". Die Regeln macht das IFAB. In den Regeln 1 bis 12 kann der DFB nur begrenzt Abweichungen einbauen, das läuft über die Zusatzbestimmungen, die im deutschen Regelheft dann separat gekennzeichnet werden. Die dienen aber der Anpassung an die Begebenheiten im Verband. Solange aber das IFAB hier nichts anderes veröffentlicht, ist das Regelwerk eben so anzuwenden.

Nun zur Situation mit den letzten Entscheidungen: Das, was Gräfe, und da hat HT recht mit seiner Einschätzung zur Person Gräfe anhand seinem Verhalten in der Vergangenheit, zurecht bemängelt ist das Thema Lehrmeinung und Kommunikation derselben. Das fällt immer dann auf die eigenen Füße, wenn ein SR im Oberhaus eine Entscheidung basierend auf der zu Beginn der Saison kommunizierten Lehrmeinung in bestem Wissen und Gewissen fällt wie in Berlin beim Spiel gegen Leverkusen, dies eigentlich vom obersten Lehrwart Wagner genau so bestätigt wird und dann von Sippel auseinander genommen wird. Das ist ein Unding, da genau damit Unsicherheit geschaffen wird. Hier sollte und müsste das, was Wagner in seiner Funktion, basierend auf dem, was auch das IFAB an gewünschten Auslegungen kommuniziert wurde bisher, für die Gesamtheit der SR im DFB die Maßgabe sein. Hier überschreitet Sippel für mein Verständnis seinen Kompetenzrahmen mit solchen Äußerungen.

Nimmt man dann noch die massive Verzögerung hinzu, mit der die Stellungnahmen kommen, baut sich genau das auf, was aktuell gegeben ist: Frust. Und das nicht nur bei den Fans und Spielern bzw. Beteiligten auf Vereinsseite, sondern auch beim SR. Denn derjenige, der auf dem Platz steht und die Entscheidungen zu fällen hat, muss plötzlich massiv umstellen und sich zusätzlich hinterfragen, ob es jetzt die aktuelle oder ursprüngliche Auslegung ist die er spontan anwenden soll, was in der laufenden Saison gelinde gesagt eine Katastrophe ist. Denn das bedeutet zusätzliche Reaktionszeit, was wiederum zu Unsicherheit führt.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Holgy, da muss ich Dir widersprechen. Genau dieses "soll" ist von Anfang an von vielen Fans als "muss" interpretiert worden. Der VAR "muss" das doch dem SR mitteilen. Der SR "muss" doch das, was der VAR mitteilt übernehmen. Der SR "muss" sich die Szenen doch ansehen.

Wieso widesprechen? Wo ist denn da ein Widerspruch? Ich schrob nur, dass in der Regel nicht muss oder kann steht, sondern: darf.

Mitteilen muss der VAR:

Der VAR sichtet automatisch die TV-Bilder zu jeder Entscheidung bzw. zu
jedem Vorfall im Zusammenhang mit einem Tor, einem Strafstoß, einer
direkten roten Karte oder einer Spielerverwechslung mittels verschiedener
Kamerawinkel und Wiedergabegeschwindigkeiten.

(...)
Entdeckt der VAR bei der Videosichtung eine mögliche klare und
offensichtliche Fehlentscheidung bzw. einen schwerwiegenden Vorfall, der
übersehen wurde, teilt er dies dem Schiedsrichter mit, der dann entscheidet,
ob er eine Videoüberprüfung vornimmt. (S. 107)


Der SR muss gar nix. Ach doch: Er muss entscheiden.

Zu Gräfe: Der sagt doch letzlich dasselbe wie Wagner und Sippel selber: Es muss mehr geschult werden, dann klappt das auch mit der einheitlichen Auslegung (der Handregel usw.) wieder besser.

Wäre ja schön, wenn es so wäre, denn dann ist das Problem bald beigelegt.

Meine These ist das nicht.

Und wieso wird eigentlich Video-Schiedsrichterassistent mit VAR abgekürzt?

Hier noch ein weiteres Fazit zum 5jährigen Jubiläum: Deshalb macht der VAR die Bundesliga besser | Bolzplatz by Manu Thiele
 
Zuletzt bearbeitet:

jambala

Moderator
Die Erwartungshaltung war, dass der VAR kein Assistent, sondern Oberrichter ist, der den SR überstimmen kann und soll. Das hat sich eben nicht geändert und hat weiterhin Bestand in den Köpfen vieler, die Bundesliga konsumieren.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Video ASSISTENT Referee...

Da kommen sicher gleich wieder die Denglisch-Hasser um die Ecke! :D

Die Erwartungshaltung war, dass der VAR kein Assistent, sondern Oberrichter ist, der den SR überstimmen kann und soll. Das hat sich eben nicht geändert und hat weiterhin Bestand in den Köpfen vieler, die Bundesliga konsumieren.

Wessen Erwartungshaltung? Deiner?

Ich habe noch von niemanden gehört, dass er erwartet, dass der VAR den FSR überstimmen kann. Die größte Irritation löst doch das als ungleich wahrgenommene Eingreifen des Video Assistet Referees (VSA) aus: In der einen Szene sagt er bescheid und in der anderen, die genauso war, nicht!
 

jambala

Moderator
Woher weist Du, dass er nicht Kontakt aufgenommen hat? Hörst Du den Funk der Gespanne mit? Und welche Situationen sind identisch? Ähnlich ja aber identisch , was genau so impliziert?

Die Erwartungshaltung gibt es seit jeher bei Gespannen. Beim guten, alten Linienrichter war es, dass der SR pfeifen MUSS, wenn der die Fahne hebt. Jetzt ist es, dass der SR zwingend ein Review des VAR annehmen muss.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Woher weist Du, dass er nicht Kontakt aufgenommen hat? Hörst Du den Funk der Gespanne mit? Und welche Situationen sind identisch? Ähnlich ja aber identisch , was genau so impliziert?

Ich rede nicht von mir, sondern berichte von der von mir am häufigsten gehörten Kritik am VAR. So wie Du von Deiner berichtest (das mit der Erwartung des "überstimmen"). (mit "ähnliche Situationen" sind natürlich "klare und offensichtliche Fehlentscheidung" gemeint - mal greift der Kollege VAR ein und mal nicht bei klaren Fehlentscheidungen - so die sehr oft vernommene Kritik (nicht meine!!!) / z. B. hier im Forum).

Das jemand meint, der FSR MUSS machen, was der "Lienienrichter" anzeigt, habe ich auch nocht nie gehört. :weißnich:
 
Zuletzt bearbeitet:

jambala

Moderator
Stell Dich mal bei die Zuschauer in der KL im Rheinland oder einem anderen Verband mit Vereinsassistenten, da hörst Du das oft genug. Vor allem, wenn der Hansel statt nur die Fahne zu heben noch eine Richtung anzeigt und der in der Mitte es anders zeigt. Da steppt dann der Bär. Bezüglich VAR in aller Pracht auf FB zu beobachten, vor allem wenn es um Spiele von S04 und den HSV geht, inklusive sehr kreativer Auslegung von persönlichen Strafen.
 

Hendryk

Forum-Freund
Stell Dich mal bei die Zuschauer in der KL im Rheinland oder einem anderen Verband mit Vereinsassistenten,
Die Erwartung ist eben auch, dass es in den oberen Ligen - in den drei höchsten Ligen - deutlich professioneller zu geht. Und dabei sollte der VB ja einen großen Beitrag zu leisten.
Kreisliga Niveau wollen wir doch dort nicht haben. :) Wobei ich davon ausgehe, dass die Zuschauer wohl doch dieses Niveau haben...
Es geht mir um die Qualität, um die Richtigkeit der getroffenen Entscheidungen. Und da sehe ich, und gefühlt viele andere, keine Verbesserung durch den VB.
 

André

Admin
Verlässt ein Keeper also zu früh die Linie und hält den Ball, wird der Elfmeter fortan immer wiederholt. "Wenn es sich um einen bildlich belegbaren Verstoß handelt, den das Schiedsrichter-Team auf dem Feld nicht erkennt, muss hier auch der Video-Assistent eingreifen", so der DFB.


Mal gespannt wo dann der VAR in Zukunft eingreift, und wo er es mal übersieht.
Aber grundsätzlich völlig richtig.

Mich würde jetzt mal interessieren, aus welchem Grund die Schiedsrichter 2 mal von dem Toleranzbereich Gebrauch gemacht haben? Was für ein Schwachsinn, da überhaupt sowas zu schaffen. Von daher gut dass er abgeschafft wurde.
 
Wenn der Keeper den Ball hält, wird also kontrolliert. Also müssen wir erst abwarten wie den Vereinen die Schieris gewogen sind. Na toll.......... .
Ich gehe mal davon aus das es dazu weitere Diskussionen und Fehlentscheidungen geben wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Man sollte die Regel zunächst dahingehend ändern, dass der Schütze nicht langsamer werden darf beim Anlauf.
 

U w e

Moderator
Der Torhüter müsste sich beim Elfmeter an die Eckfahne stellen. Dann muss der Schiedsrichter durch einen Pfiff den Elfer freigeben und Schütze und Torwart dürfen den Anlauf beginnen.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Naja,... besser wäre es, wenn der Torwart rauslaufen dürfte sobald des Schieri's Pfiff ertönt. Dann würden sich die Schützen auch etwas mehr beeilen und der Torspieler hätte eine größere Chance, das Elfer-Tor zu verhindern.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator

Mauscheleien oder Ungleichbehandlung bei den VAR-Besetzungen? Oder einfach nur - mal wieder - fehlende Transparenz?
 

Mauscheleien oder Ungleichbehandlung bei den VAR-Besetzungen? Oder einfach nur - mal wieder - fehlende Transparenz?
Gemauschelt ungleiche Transparenz
 
Oben