VfL Wolfsburg Forum

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Und das fällt Kovac erst jetzt auf? Wenn's stimmt: Ziemlich maue Trainerleistung!

Andererseits: Wolleburg hat's ja. :D Beim Mutterkonzern wäre Kovac bei solch einer Performance allerdings schon geflogen.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Das Video hab ich selber schon weiter oben verlinkt. Wie schon gesagt: Was ist das für ein Trainer, dem das alles erst 5 Minuten nach Transferende auffällt und so verhindert, dass der Spieler noch gewinnbringend oder zumindest verlustmindern transferiert werden kann?

Kovac und Schmadtke haben da ziemlich mies perfomrt und in jeder anderen Firmen - etwa vei VW :D - würden sich solche Entscheider in einem neuen Büro am Ende des Gangs wiederfinden, wo sie nix mehr zu entscheiden haben, außer ob es in der Kantine Schoko- oder Vanillepudding gibt.

Da es aber Wolleburg trifft ist es nicht so tragisch :D
Weiß VW eigentlich, dass sich ihr Konzern-Image durch solche Ottos nicht gerade verbessert? :D
 

Detti04

The Count
Das Video hab ich selber schon weiter oben verlinkt. Wie schon gesagt: Was ist das für ein Trainer, dem das alles erst 5 Minuten nach Transferende auffällt und so verhindert, dass der Spieler noch gewinnbringend oder zumindest verlustmindern transferiert werden kann?
[...]
Wolfsburg haette Kruse ja gerne transferiert, aber er war fuer andere Vereine schlichtweg zu teuer. Sooooo wichtig war Kruse Spielzeit dann anscheinend doch nicht, dass er dafuer auf Geld verzichtet haette... Kruse hat naemlich Ansprueche, und die sind in etwa:

1. Viel Geld verdienen
2. Dafuer nichts tun muessen, worauf er keine Lust hat
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Wolfsburg haette Kruse ja gerne transferiert, aber er war fuer andere Verein schlichtweg zu teuer. Sooooo wichtig war Kruse Spielzeit dann anscheinend doch nicht, dass er dafuer auf Geld verzichtet haette...

Natürlich nicht. Was ja auch völlig legitim ist. Warum sollte ich denn auf etwas verzichten, nur damit es meinem Arbeitgeber besser geht? Mit 34 Jahren sind ja keine Karrieresprünge mehr zu erwarten. Man verzichtet ja nur auf Gehalt, wenn einem mehr Spielzeit karrieretechnisch etwas bringt.

Btw. ist mir in den Spielen, die Kruse dann ja doch unter Kovac gemacht hat, nicht aufgefallen, dass er da schlechter gespielt hat als sonst. Oder unfit war.
 
Das ist aber gar nicht negativ. Ist es nicht eher etwas viel verlangt (und auch etwas seltsam), wenn man vom Spieler erwartet, dass er irgendeine Art von "Vereinsidentifikation" heuchelt, die gar nicht da ist? Kruse hat immer ziemlich ehrlich gesagt, was er von Werder und von Union hält. Das ist doch viel positiver als eine geheuchelte Identifikation, wie es so mancher anderer Verein und/oder Spieler betreibt.
Er muss sich ja auch kein Vereinsgeheuchel von sich geben, aber zumindest kann/darf erwartet werden, dass er sich zu 100% reinhängt und zu 100% mit seiner Mannschaft bzw dem jetzigen Projekt wo er gerade arbeitet. Denke, dass ist für keinen Profi zuviel verlangt.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Er muss sich ja auch kein Vereinsgeheuchel von sich geben, aber zumindest kann/darf erwartet werden, dass er sich zu 100% reinhängt und zu 100% mit seiner Mannschaft bzw dem jetzigen Projekt wo er gerade arbeitet. Denke, dass ist für keinen Profi zuviel verlangt.

Hat er ja gemacht.
 

Hendryk

Forum-Freund
Er muss sich ja auch kein Vereinsgeheuchel von sich geben, aber zumindest kann/darf erwartet werden, dass er sich zu 100% reinhängt und zu 100% mit seiner Mannschaft bzw dem jetzigen Projekt wo er gerade arbeitet. Denke, dass ist für keinen Profi zuviel verlangt.
Die Frage ist, was bei ihm 100% sind und ob das dem Verein oder dem Trainer genügt.
Wer Max Kruse verpflichtet, der sollte wissen, was er für einen Spieler verpflichtet. Florian Kohfeldt wusste das und wollte ihn deshalb oder trotzdem haben. Niko Kovac reicht die Leistung von Max nicht und er kritisiert ja auch noch andere Punkte.
 

Detti04

The Count
Hat er ja gemacht.
Noe, hat er eben nicht. Dazu musst Du Dir ja nur die Aussagen von Kovac und Schaefer ansehen.

"[...] „Wir haben Kruse klar und deutlich gesagt, dass wir eine schwierige Situation hatten. Wir müssen unseren Slogan noch mehr leben. Dafür benötigen wir Spieler, die den 100prozentigen Fokus auf die Mannschaft und auf die Aufgaben haben. Danach richten sich unsere Entscheidungen“, erklärte Schäfer.

Kovac fügte nach Abpfiff an. „Es ist so, dass wir gemeinsam die Entscheidung getroffen haben, dass Max uns in der jetzigen Situation nicht hilft.“
Von dem 34-Jährige gebe es „keine Impulse, kein konstruktives Miteinander, dass er dem Team hilft. Wir haben ihm mitgeteilt, dass er für uns in Zukunft keine Rolle spielen wird. Kein Spiel mehr!“ [...]"
 

Detti04

The Count
Natürlich nicht. Was ja auch völlig legitim ist. Warum sollte ich denn auf etwas verzichten, nur damit es meinem Arbeitgeber besser geht? Mit 34 Jahren sind ja keine Karrieresprünge mehr zu erwarten. Man verzichtet ja nur auf Gehalt, wenn einem mehr Spielzeit karrieretechnisch etwas bringt.

Btw. ist mir in den Spielen, die Kruse dann ja doch unter Kovac gemacht hat, nicht aufgefallen, dass er da schlechter gespielt hat als sonst. Oder unfit war.
Du hast Wolfsburg vorgeworfen, dass sie Kruse nicht vor dem Ende der Transferperiode transferiert haben, und ich hab gezeigt, dass Wolfsburg genau das versucht hat. Diesen Vorwurf an Wolfsburg und/oder Kovac kannst Du also vergessen.
 
Noe, hat er eben nicht.
Sagen wir besser: Hat er nicht aus Sicht von Kovac und Schäfer. Denn was genau der schlimme Finger getan oder auch nicht getan hat, lassen ja beide im Dunkeln. Ich kann bspw. Kruses wiederholte Kritik an seiner Nichtaufstellung auch dahingehend interpretieren. Womit es dann letztlich nur darum gegangen wäre, das Kovac den Alpha Male markieren wollte. Aber das wissen wir halt nicht.
 

Detti04

The Count
Willst Du mal Kruse selber hoeren, was der so in Sachen Training sagt?

"[...] "Es gibt Spieler, die die ganze Woche den Fokus auf das Training legen müssen, um am Wochenende performen zu können", betonte Kruse im Frühjahr und fügte an: "Dazu gehöre ich nicht." [...]"



Kruse glaubt also, dass andere Spieler Training noetig haben, damit sie am Wochenende Leistung bringen koennen. Er selber hat das natuerlich nicht noetig. Wie sieht Deiner Vermutung nach die Trainingsleistung von jemandem aus, der so denkt? Was hieltest Du von einem solchen Kollegen? Vor allen Dingen dann, wenn er am Wochenende nichts bringt?
 
Willst Du mal Kruse selber hoeren, was der so in Sachen Training sagt?

"[...] "Es gibt Spieler, die die ganze Woche den Fokus auf das Training legen müssen, um am Wochenende performen zu können", betonte Kruse im Frühjahr und fügte an: "Dazu gehöre ich nicht." [...]"


Kruse glaubt also, dass andere Spieler Training noetig haben, damit sie am Wochenende Leistung bringen koennen. Er selber hat das natuerlich nicht noetig. Wie sieht Deiner Vermutung nach die Trainingsleistung von jemandem aus, der so denkt? Was hieltest Du von einem solchen Kollegen? Vor allen Dingen dann, wenn er am Wochenende nichts bringt?
Der Kruse ist also gar kein Musterprofi? Na, da schau her. Hm, ob die das in WOB vielleicht sogar gewusst haben, als sie letzte Saison einen Platz vorm Relegationsrang standen und Kruse zwecks Turnaround bei Union herausgekauft haben? Ob die das wohl bewusst in Kauf genommen haben, als sie ihm einen Gehaltsscheck bewilligt haben, bei dem klar war, dass er so einen nirgends sonst bekommen wird? Ob ihnen möglicherweise klar war, dass ihr Unterschiedspieler von letzter Rückrunde und ihr neuer Trainerkandidaten wahrscheinlich nicht miteinander harmonieren werden, weil sich das eh so ziemlich jeder bereits vorher denken konnte?
Alles was recht ist, Detti - und da rechne ich deinen Kruse-Hass schon mit ein - aber wenn das die WOBer Begründung wäre, dann kann man ihnen nur wünschen, dass sie für so viel Blauäugigkeit bestraft werden und richtig fies auf die Schnauze fallen. Handling der Personalie: Note 6-
Damit wir uns richtig verstehen: Ich sage nicht, dass sie Kruse zwingend einbauen müssen. Natürlich geht das. Ich sage, Kovac wird sich an dieser Personalentscheidung messen lassen müssen. Und so wie WOB bisher performt hat, wirkt diese Entscheidung in Sachen Kruse auf mich eben viel eher wie ein billiges Bauernopfer, weil Kovac augenscheinlich glaubt, er müsse ein Zeichen setzen, um nicht bereits jetzt schon Schaden zu nehmen oder gar Teile der Kabine zu verlieren.
 

Detti04

The Count
Schon erstaunlich, wie Du jedes Fehlverhalten von Kruse entschuldigst. Wieso eigentlich?

Wuerdest Du das bei BVB-Spielern auch? 'Dahoud trainiert nicht richtig? So ist er halt, der Dahoud.' 'Bellingham zieht 'ne Fresse und schaltet auf stur, wenn er mal nicht spielt? So ist er eben, der Bellingham.' 'Brandt bringt zwar nichts, aber er will auch nicht wechseln, weil er bei uns 'nen dicken Vertrag hat und anderswo nur weniger verdienen wuerde? Ist sein gutes Recht, wieso soll der Julian auch auf die Kohle verzichten.'
 

Hendryk

Forum-Freund
Schon erstaunlich, wie Du jedes Fehlverhalten von Kruse entschuldigst. Wieso eigentlich?
Vielleicht weil Noir und auch andere wissen, wie Max Kruse tickt?
Max hat das nun schon lange genug gezeigt. Wer ihn verpflichtet und dann feststellt, was er für ein Typ ist, der hat seine Hausaufgaben vorher nicht gemacht.
 

Detti04

The Count
[...] Wer ihn verpflichtet und dann feststellt, was er für ein Typ ist, der hat seine Hausaufgaben vorher nicht gemacht.
Wieso entschuldigt das Kruses Verhalten?

Um das mal auf den Punkt zu bringen: Wieso darf Kruse larifiari trainieren, wenn alle anderen voll trainieren, um sich weiter zu verbessern? Wieso hat Kruse Anspruch auf eine Extrawurst?
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Es liegt halt an Kovac. Andere Trainer können Kruse gewinnbringend ins Team einbauen, Kovac kann es nicht.

Kann ja jeder mal bei Werder oder Union nachfragen, ob es da irgendwas zu beanstanden gäbe bei Kruse. Oder in Gladbach? keine Ahnung, wie es da so war.


"Max hat dem Verein unheimlich viel gegeben", sagte Khedira: "Er ist ein guter Typ. Ein bisschen speziell, aber es hat sehr, sehr viel Spaß gemacht mit ihm in der Kabine zu sitzen und auch auf dem Feld zu stehen." Kruses Stärke sei, "dass er sich nicht verbiegen lässt. Er ist einfach so, wie er ist. Er genießt es, seine genialen Momente einzubringen und nicht einfach nur das System runterzuspielen."

"Er hätte sich sicher gewünscht, nochmal an der Alten Försterei zu spielen. Von daher ist es schade für ihn und ein bisschen auch für uns."


GAnz Köpenick trauert. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Hendryk

Forum-Freund
Wieso entschuldigt das Kruses Verhalten?
Wieso hat Kruse Anspruch auf eine Extrawurst?
Es geht mir darum, dass beim VfL scheinbar nicht vorher bekannt war, wie Max Kruse tickt. Kann Max Kruse da etwas für?
Und war es nicht auch Kruse zu verdanken, dass der VfL diese Saison in der 1.Liga spielt? Obwohl er doch, laut Kovac, sich nicht genügend mit dem VfL identifiziert.
Woran ist Kovac noch bei den Bayern gescheitert? Die Ergebnisse stimmten, Titel gab es auch. Waren es dort nicht die Spieler? Und hier ist es wieder ein Spieler, mit dem Kovac nicht klar kommt. Bisher nur einer...
Ansonsten wie @Holgy schrieb:
Es liegt halt an Kovac. Andere Trainer können Kruse gewinnbringend ins Team einbauen, Kovac kann es nicht.
Bei Union - die kommen über das "System" - hat es ja auch geklappt.
 

Detti04

The Count
Es liegt halt an Kovac. Andere Trainer können Kruse gewinnbringend ins Team einbauen, Kovac kann es nicht.

Kann ja jeder mal bei Werder oder Union nachfragen, ob es da irgendwas zu beanstanden gäbe bei Kruse. [...]
Zitiere ich das halt noch ein drittes Mal:

"[...] Der entscheidende Faktor war hier, dass wir nicht von einem Spieler sprechen, der drei Tage später ganz normal damit [d.h. einem abgelehnten Wechselwunsch] umgeht und sagt: Na ja, gut, dann ist es halt so. [...]"

Woher die bei Union wohl wussten, dass Kruse bei Ablehnung des Wechselwunsches Stunk machen wuerde? Da scheint es doch recht naheliegend, dass diese Annahme darin begruendet ist, dass die Cheffes bei Union schon hinreichend Erfahrung mit ihm in dieser oder aehnlicher Hinsicht gemacht hatten. Aus der hohlen Hand hat Oliver Ruhnert das vermutlich nicht angenommen.

Ausserdem: Wieso sollte Kovac Kruse gewinnbringend ins Team einbauen wollen, wenn dessen Lesitung nicht besser ist als die Leistung derer, die bereitwillig im Team mitmachen? Kruse hat in dieser Sasion genuegend Einsaetze bekommen und dabei nichts gezeigt, was eine Sonderbehandlung rechtfertigt.

Merke: Man kommt bestenfalls solange mit Starallueren durch, solange man besser ist als die Konkurrenz.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Weiß gar nicht was es da zu diskutieren gibt à la "Das ist halt ein anderer Typ, da muss man sich dem Max Kruse schon anpassen".
Der Trainer stellt das Team auf mit dem er spielen will; dazu macht er bestimmte Vorgaben an die Spieler und erwartet, dass die diese auch so gut es geht umsetzen; ein ganz entscheidender Faktor ist hier auch dabei: Wie verhält sich der Spieler im Training und welchen Eindruck macht er so beim Trainer?
Wenn das nicht passt, dann spielt der Spieler eben nicht.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Darum geht es aber gar nicht. Sondern: Kovac hat ja gesagt, das Kruse kein Spiel mehr für die Wölfe bestreiten wird.

Da frage ich mich doch: Was ist das für ein Trainer, dem das alles erst 5 Minuten nach Transferende auffällt und so verhindert, dass der Spieler noch gewinnbringend oder zumindest verlustmindern transferiert werden kann?

Als Manager würde ich Spieler, mit denen der Trainer nix mehr anfangen kann oder will, jedenfalls abgeben. Und nicht behalten und bezahlen. Und einen Trainer, der mir das erst ein paar Tage nach Transferschluss sagt, würde ich mal anzählen. Je nach dem wie viel mich der Spieler kostet etwas deutlicher oder mal ganz deutlich.

Kovac muss dann doch sagen: Ey Schmadtke, in meinem Spielsystem ist kein Platz für Kruse, den kannste verkaufen. Oder: Kruse ist zu langsam, das geht nicht mehr, so wir spielen, verkauf den mal, der hat bei mir keine Chance mehr. Oder: Kruse ist mir zu unsympathisch, mit dem kann ich nicht arbeiten, verkauf den mal. oder oder oder.

Aber doch nicht so tun, als wäre Kruse eine Option und dann erst kurz nach Transferschluss damit kommen oder das merken. Das ist doch deppert!
 
Zuletzt bearbeitet:

Blaubarschbube

FC Schalke 04
Darum geht es aber gar nicht. Sondern: Kovac hat ja gesagt, das Kruse kein Spiel mehr für die Wölfe bestreiten wird.
Das war eindeutig. Die Entscheidung hat Kovac bestimmt nicht allein gefällt

Da frage ich mich doch: Was ist das für ein Trainer, dem das alles erst 5 Minuten nach Transferende auffällt und so verhindert, dass der Spieler noch gewinnbringend oder zumindest verlustmindern transferiert werden kann?

Als Manager würde ich Spieler, mit denen der Trainer nix mehr anfangen kann oder will, jedenfalls abgeben. Und nicht behalten und bezahlen. Und einen Trainer, der mir das erst ein paar Tage nach Transferschluss sagt, würde ich mal anzählen. Je nach dem wie viel mich der Spieler kostet etwas deutlicher oder mal ganz deutlich.

Kovac muss dann doch sagen: Ey Schmadtke, in meinem Spielsystem ist kein Platz für Kruse, den kannste verkaufen. Oder: Kruse ist zu langsam, das geht nicht mehr, so wir spielen, verkauf den mal, der hat bei mir keine Chance mehr. Oder: Kruse ist mir zu unsympathisch, mit dem kann ich nicht arbeiten, verkauf den mal. oder oder oder.

Aber doch nicht so tun, als wäre Kruse eine Option und dann erst kurz nach Transferschluss damit kommen oder das merken. Das ist doch deppert!
Die Frage ist ja ob es nicht noch Gespräche mit Kruse gab, die er, vielleicht, in seine gewohnt lässigen Art beantwortet hat. Damit konnte Kovac dann nix anfangen und hat mit Schmadtke zusammen so entschieden. Der Zeitpunkt ist mehr als unglücklich da der Spieler ja weiter am Training teilnimmt, kann also noch ordentlich Zündstoff mit sich bringen.

Ist aber das Problem der Wölfe, deshalb...
 

Detti04

The Count
[...]
Da frage ich mich doch: Was ist das für ein Trainer, dem das alles erst 5 Minuten nach Transferende auffällt und so verhindert, dass der Spieler noch gewinnbringend oder zumindest verlustmindern transferiert werden kann?

Als Manager würde ich Spieler, mit denen der Trainer nix mehr anfangen kann oder will, jedenfalls abgeben. Und nicht behalten und bezahlen. Und einen Trainer, der mir das erst ein paar Tage nach Transferschluss sagt, würde ich mal anzählen. Je nach dem wie viel mich der Spieler kostet etwas deutlicher oder mal ganz deutlich.

Kovac muss dann doch sagen: Ey Schmadtke, in meinem Spielsystem ist kein Platz für Kruse, den kannste verkaufen. Oder: Kruse ist zu langsam, das geht nicht mehr, so wir spielen, verkauf den mal, der hat bei mir keine Chance mehr. Oder: Kruse ist mir zu unsympathisch, mit dem kann ich nicht arbeiten, verkauf den mal. oder oder oder.

Aber doch nicht so tun, als wäre Kruse eine Option und dann erst kurz nach Transferschluss damit kommen oder das merken. Das ist doch deppert!
Wolfsburg haette Kruse ja gerne verkauft, aber den wollte keiner bei dessen Kosten. Kruse bekommt in Wolfsburg naemlich angeblich 3,8 Mio pro Jahr, was ziemlich genau dem Doppelten seines vorherigen Jahresgehalts in Berlin entspricht. Zum Vergleich: Niclas Fuellkrug verdient (als, ich neme an, bestbezahlter Bremer Stuermer) wohl 1,7-2,0 Mio Euro. Kein Wunder, dass Bremen da kein Interesse an Kruse hat, selbst wenn der sich noch so anbietet.

Oder anders: Ligaweit (und auch sonst so) waren die Klubmanager anscheinend der Ueberzeugung, dass Kruse nicht genug Gegenwert fuer 3,8 Mio Jahresgehalt bietet. Deshalb blieb Wolfsburg auf dem ueberbezahlten Spieler sitzen.
 
Oben