VfB Stuttgart vs. Schalke 04

Schalke zugast in Stuttgart. Heimsieg,Niederlage oder Unentschieden was meint ihr?

  • Heimsieg

    Stimmen: 0 0,0%
  • Unentschieden

    Stimmen: 0 0,0%
  • Niederlage

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    0
  • Umfrage geschlossen .
P

Pascal

Guest
avatar-218.gif
:
avatar-93.gif






Am 9.4 heisst es Schalke vs Stuttgart.

Ich hoffe natürlich auf einen Heimsieg :hammer2:
 
M

mel

Guest
ich natürlich auch :zahnlücke:

ich hoffe, ein geiles SPiel zu sehen. :prost:
 
P

Pascal

Guest
Samstag, 09.04.2005, 15:30 Uhr

VfB Stuttgart - FC Schalke 04 3:0 (1:0)

Zuschauer: 48.500
Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Ergolding)

1:0 15. Min.
Torschütze: Kevin Kuranyi (Vorlage: Christian Tiffert)
2:0 47. Min.
Torschütze: Kevin Kuranyi (Vorlage: Andreas Hinkel)
3:0 63. Min.
Torschütze: Kevin Kuranyi (Vorlage: Christian Tiffert)



Schalke ohne Chance

Auf zwei Positionen veränderte VfB-Cheftrainer Matthias Sammer seine siegreiche Elf vom Gastspiel in Bremen (1:2) am vergangenen Wochenende beim heutigen Auftritt im heimischen Gottlieb-Daimler-Stadion gegen den Tabellenzweiten FC Schalke 04. Für den gelb-gesperrten Markus Babbel kehrte der in Bremen aufgrund einer roten Karte noch fehlende Fernando Meira in die Innenverteidigung zurück. Zudem nahm der in der Vorwoche ebenfalls gesperrte Andreas Hinkel seine angestammte Position als Rechtsverteidiger ein, so dass Silvio Meißner wieder im defensiven Mittelfeld agieren konnte, was zu Lasten von Jurica Vranjes ging, der mit einem Platz auf der Bank Vorlieb nehmen musste.
Vor ausverkauftem Hause hatte der VfB nach drei Minuten die erste Chance, als Cacau von der linken Seite auf Christian Tiffert flankte, der das Spielgerät per Kopf auf Silvio Meißner ablegte, dessen Schuss aus acht Metern knapp am rechten Pfosten des Schalker Tores vorbeiging. Die Gäste aus Gelsenkirchen antworteten drei Zeigerumdrehungen später mit ihrem ersten Angriff, als sich Gerald Asamoah am rechten Flügel durchsetzen konnte und Niels Oude Kamphuis bediente, dessen flache Hereingabe aber Fernando Meira vor Mike Hanke zur Ecke lenken konnte. Und auch ein Freistoß von Ex-VfB-Spieler Marcelo José Bordon aus großer Distanz wenig später brachte das Tor von Timo Hildebrand nicht in Gefahr, da der Ball in der gut postierten VfB-Mauer endete. Nach zehn Minuten bot sich dann nach einem Freistoß von Alexander Hleb aus dem Halbfeld wiederum Silvio Meißner eine Chance, der mit einem Kopfball Schalke-Keeper Frank Rost zu einer Glanztat zwang. Ein kapitaler Fehler von Marcelo José Bordon begünstigte nach exakt einer Viertelstunde die VfB-Führung, als der Brasilianer unbedrängt im Strafraum über eine Rechtsflanke von Christian Tiffert säbelte, was Kevin Kuranyi in Form eines Abstaubers aus Nahdistanz zum 1:0 für die Sammer-Elf nutzte.

Ailton mit der besten Chance zum Ausgleich

Die Gäste zeigten sich von dem frühen Rückstand aber nicht geschockt und kamen nach 19 Minuten zu einer guten Möglichkeit, als bei einem Steilpass von Christian Poulsen die Zuordnung in der VfB-Defensive nicht stimmte, weshalb Gerald Asamoah in halbrechter Position zum Abschluss kam, doch der herausstürzende Timo Hildebrand konnte den Flachschuss des Nationalstürmers abwehren. Auf der anderen Seite prüfte Kevin Kuranyi mit einem Schuss aus halbrechter Position Frank Rost im Schalker Gehäuse, der sicher zupacken konnte. Eine knappen halbe Stunde war im Gottlieb-Daimler-Stadion gespielt, als Schalke zu seiner bis dato besten Chance kam. Nach einem Steilpass von Levan Kobiashvili waren Andreas Hinkel und Fernando Meira im Zweikampf nicht entschlossen genug, weshalb Ailton enteilen konnte. Der Brasilianer steuerte alleine auf das VfB-Tor zu und hatte Timo Hildebrand bereits umkurvt, doch seinen Flachschuss aus halblinker Position klärte der mit nach hinten geeilte Alexander Hleb zur Ecke, in deren Folge Marcelo José Bordon nahezu ungedeckt zum Kopfball kam, die Kugel dabei aber genau in die Arme von Timo Hildebrand beförderte. Der Brasilianer versuchte es wenig später mit einem Freistoß aus über 30 Metern, traf dabei aber nur VfB-Mittelfeldspieler Silvio Meißner in der Mauer vor Timo Hildebrand. Bei einem Zusammenprall zwischen Christian Pander und Andreas Hinkel verletzte sich der Schalker Linksverteidiger und musste nach 37 Minuten durch Sven Vermant ersetzt werden. Der Belgier führte sich derweil mit zwei Tritten gegen Kevin Kuranyi und Alexander Hleb ins Spiel ein, die Schiedsrichter Wolfgang Stark unverständlicherweise ohne Verwarnung durchgehen ließ. Fußballerisch tat sich bis zum Pausenpfiff nicht mehr allzu viel, da das Tempo im Spiel weitgehend fehlte. Der VfB war darauf bedacht, mit der Führung im Rücken sicher zu stehen und Schalkes Offensivaktion fehlte die Durchschlagskraft. So waren ein geblockter Kuranyi-Schuss nach einer Ecke und ein Steilpass von Sven Vermant auf Ailton, den der Brasilianer nicht erreichte, weil Timo Hildebrand aufmerksam war und die Kugel an der Strafraumgrenze abfing, die letzten Aufreger einer ordentlichen ersten Hälfte.

Zweimal Kuranyi, gelb-rot für Lincoln und Comeback von Philipp Lahm

Auf weitere Wechsel zur Pause verzichteten beide Trainer, so dass die 22 Akteure, die den ersten Durchgang beendet hatten, bei Wiederbeginn auf dem Platz standen. Zwei Minuten waren gespielt, als Silvio Meißner mit einem Steilpass Alexander Hleb am linken Flügel bediente, dessen flache Hereingabe zunächst an Freund und Feind vorbeiflog. Doch auf der rechten Flanke war Christian Tiffert mitgelaufen, der den Ball zurück auf Andreas Hinkel legte, dessen Hereingabe Kevin Kuranyi per Kopf zum 2:0 im Schalker Tor versenkte. Die Gelsenkirchener antworteten mit einer brasilianischen Kombination im Strafraum, doch Ailton scheiterte nach kurzem Zuspiel von Lincoln aus spitzem Winkel an Timo Hildebrand im VfB-Tor. Wesentlich gefährlicher war einige Minuten später ein Distanzschuss von Mike Hanke, der knapp am linken Pfosten des VfB-Kastens vorbeistrich. Und auch Hankes Sturmpartner Ailton hatte Sekunden später kein Glück, als er den Ball in halblinker Position am kurzen Pfosten vorbeischoss. Schalke konnte sich in dieser Phase optisch ein leichtes Übergewicht erspielen, jedoch fehlte im Passspiel oft die Präzision, was eine Hereingabe von Gerald Asamoah nach 61 Minuten verdeutlichte, die durch den VfB-Strafraum irrte, wo letztlich Andreas Hinkel vor Mike Hanke klären konnte. Für Asamoah war es zugleich die letzte Aktion im Spiel, denn Gäste-Coach Ralf Rangnick ersetzte den Nationalspieler fortan durch Hamit Altintop. Der Türke stand gerade auf dem Platz, als ein VfB-Konter zum 3:0 führte. Alexander Hleb spielte Christian Tiffert frei, dessen Querpass Kevin Kuranyi aufnahm und mit einem Schuss ins linke Eck von der Strafraumgrenze aus zu seinem dritten Treffer der Partie verwertete. Schalke schwächte sich zwei Minuten später selbst, als der bereits verwarnte Lincoln nach einem weiteren Foul vorzeitig mit gelb-rot zum Duschen musste. Die VfB-Fans hatten auch danach Grund zum Feiern, denn gut zwanzig Minuten vor dem Ende feierte Linksverteidiger Philipp Lahm unter tosendem Applaus der Zuschauer nach monatelanger Verletzung sein Bundesliga-Comeback. Der Nationalspieler kam für den starken Martin Stranzl in die Partie, der Gerald Asamoah bis zu seiner Auswechslung keinen Stich ließ.

Der VfB ließ in der Schlussphase Ball und Gegner laufen

Ex-VfB-Trainer Ralf Rangnick hatte sich eine Viertelstunde vor dem Ende mit der Niederlage seiner Elf ganz offenbar schon abgefunden, was die Auswechslung von Angreifer Ailton dokumentierte, für den der junge Defensivspieler Fabian Lamotte in die Partie kam. Die Verhältnisse auf dem Platz waren auch tatsächlich geklärt, denn die Elf von Trainer Matthias Sammer ließ Ball und Gegner laufen, während Schalke nur noch darauf aus war, die Niederlage in Grenzen zu halten. So hätte sich dem fleißigen Cacau zehn Minuten vor dem Ende beinahe eine Möglichkeit geboten, doch der Brasilianer kam in halbrechter Position nicht mehr ganz an ein Zuspiel von Kevin Kuranyi heran, weshalb die Gelsenkirchener in dieser Szene unbeschadet davon kamen. Wenig später wechselte Matthias Sammer dann zum zweiten Mal aus und brachte für den zweifachen Torvorbereiter Christian Tiffert Horst Heldt ins Spiel. Der kleine VfB-Mittelfeldspieler war dann auch gleich an der nächsten guten Chance beteiligt, als er mit einem Pass in die Tiefe Kevin Kuranyi versuchte, dessen Schuss aber zur Ecke geblockt wurde. Dreifach-Torschütze Kuranyi durfte Sekunden später unter dem Beifall des VfB-Anhangs frühzeitig Feierabend machen. Für ihn kam noch Marco Streller in die Partie. Der Schweizer Nationalstürmer hatte zwar keine Torgelegenheit mehr, konnte sich aber mit seinem Kollegen über den pünktlichen Abpfiff von Schiedsrichter Wolfgang Stark freuen und anschließend von den VfB-Fans feiern lassen.

Der VfB gewann gegen Schalke nicht nur klar, sondern unterm Strich auch hoch verdient. Nach dem frühen 1:0 gewann die Mannschaft von Trainer Matthias Sammer an Sicherheit und ließ mit Ausnahme der Großchance von Ailton kaum etwas zu. Das Pressing des VfB schmeckte den Schalkern überhaupt nicht, die nie zu ihrem Spiel fanden. Das schnelle zweite Tor nach Wiederbeginn ebnete letztlich den Weg zu einem am Ende spielerisch leichten Erfolg, der in dem dreifachen Torschützen Kevin Kuranyi seinen überragenden Akteur hatte.


:prost:

Jawol 3:0 gewonnen und alle 3 Tore hat Kuranyi gemacht :prost:



:jubel:
 
A

André

Guest
:spitze1:

Wenigstens auf Euch ist noch Verlass!

Schöner und souveräner Sieg! :respekt:
 
M

mel

Guest
das war mal wieder ein richtig geiles Spiel. :hail:

Hleb und Kuranyi würde ich besonders hervorheben, die haben heut echt klasse gespielt. Aber auch hinten is selten was angebrannt.


Wer weiß, vielleicht is ja doch noch was drin :zahnlücke:
 
A

André

Guest
:spitze1:

Hoffe das Ihr nochmal ran kommt und am letzten Spieltag könnte es zu einem echten Krimi kommen! :zahnlücke:
 
M

mel

Guest
Original von Andre´
:spitze1:

Hoffe das Ihr nochmal ran kommt und am letzten Spieltag könnte es zu einem echten Krimi kommen! :zahnlücke:


das wär was :zahnlücke:

aber ich glaub nicht, daß sich die bayern noch die meisterschaft nehmen lassen......leider :weißnicht:
 
A

André

Guest
Naja man weiß es nicht, heute waren die gar nix, und hätte da ne vernüftige mannschaft gespielt hätten sie heute auch Punkte abgegeben! :warn:

Auf der anderen Seite sind es eigentlich nur 2 Punkte die Euch zu nem Endspiel fehlen! :zwinker:

Und 2 Punkte sind nix!.....
 
M

mel

Guest
hätten wir nur nicht den Anfang der Rückrunde so verschlafen..... :frown:

aber wie sagt man so schön....wenn das Wörtchen Wenn nicht wär :zwinker:
 
A

André

Guest
Sammer bleibt nach Sieg gegen Schalke bescheiden


Stuttgarts Trainer Matthias Sammer - (c) Bongarts
Nach dem 3:0-Sieg über Schalke 04 will der Trainer des VfB Stuttgart, Matthias Sammer, bescheiden bleiben und nicht über den Meistertitel sprechen.


Frage: "Matthias Sammer, mit dem 3:0-Erfolg gegen den Konkurrenten Schalke 04 hat sich ihr Team im Meisterrennen eindrucksvoll zurückgemeldet. Geben Sie ihre Zurückhaltung jetzt auf und sprechen auch extern offen über den Titel?"

Matthias Sammer: "Es steht uns einfach nicht zu, irgendwelche großspurigen Aussagen zu machen, die jetzt alle erwarten. Schließlich sind wir Schwaben - fast alle. Wir haben zwar eine ganz gute Serie von fünf Siegen in Serie, aber es sind fünf Punkte Rückstand auf Bayern und zwei auf Schalke. Und ich bin jetzt schon richtig gespannt, wie wir uns nächsten Samstag in Rostock präsentieren werden. Da wird sich zeigen, wie wir mit dieser Situation umgehen."

Frage: "Kevin Kuranyi war mit einem Dreierpack der Matchwinner. Sie haben ihm erst in dieser Woche eine Stammplatzgarantie ausgestellt. Warum schenken Sie gerade ihm auch in einer schwächeren Phase das Vertrauen?"

Sammer: "Im Spiel nach vorne hatten wir mit Kevin Kuranyi und Aliksander Hleb zwei Mann, die heute absolute Weltklasse waren. Kevin habe ich ja quasi einen Freifahrtschein gegeben und gesagt, dass es egal sei ob er trifft oder nicht, sofern er nicht gerade ganz schlecht auftritt. Er hat sich ja teilweise nur noch damit beschäftigt, dass er nicht trifft, dabei ist er auch ohne Treffer ein ganz wichtiger Spieler in unserem System."

Frage: "Ihr Team ist geschlossen aufgetreten. Auch Hleb stellte sich ganz in den Dienst der Mannschaft. Wie beurteilen Sie seinen Auftritt?"

Sammer: "Alex verschafft sich natürlich mit Aktionen wie bei der Chance von Ailton, als er seinen eigenen Fehler wieder korrigierte, unglaublichen Respekt im Team. Die Tatsache, dass auch herausragende Spieler Defensivarbeit leisten, sieht man ja bei Chelsea. Ich denke, er ist auf einem guten Weg."

Frage: "Trotz der Erfolgsserie von zuletzt fünf Siegen in Folge rumorte es in Stuttgart, da die Mannschaft angeblich nicht mehr so attraktiven Fußball bieten würde, wie unter Ex-Trainer Felix Magath. Hat die Mannschaft ihre Anhänger mit dem starken Auftritt gegen Schalke wieder etwas milder gestimmt?"

Sammer: "Ich denke, es war auch für die Fans schön, dass wir optisch viel besser als zuletzt gespielt haben. Natürlich hatten wir auch zwei, drei Stellungsfehler und im ersten Abschnitt auch zweimal Glück, dass Ailton nicht getroffen hat. Aber ich denke, heute können alle zufrieden sein."

(c) sid
 
Oben