VfB Stuttgart Forum

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Also nochmal Detti: Wir hatten das bei uns in der Firma auch schon. Ergebnis vor Gericht: Fristlose Kündigung ungerechtfertigt. Und der beteiligte Erwachsene war nicht nur (irgendein) Mitarbeiter, sondern der Ausbilder.
Abmahnung vorher Pflicht.

Allerdings nur erste Instanz, danach kam es zur gütlichen Einigung.

Nicht alles ist so klar, wie es aussieht.
 

fabsi1977

Theoretiker
Sagen wir mal so, es liegt ja noch vieles im Unklaren. Sicher weiß man nur, dass KG im Perkins Park war, da auch einige VfB Jugendspieler waren und KG dann um viertel nach 2 am Wilhelmsplatz verdroschen wurde, im Beisein von drei VfB-Junioren. Aus all den Gerüchten und Mutmaßungen die in den Zeitungen oder auch hier im Forum zusätzlich verbreitet wurden kann man sich eine Maximal - und Minimalversion stricken.

In der Maximalversion geht KG zusammen mit den Jugendspielern in die Disse, anschließend beschließt man noch ins Rotlichtviertel zu ziehen und besucht einen Puff. Dann gerät man in Streit mit einer anderen Gruppe Jugendlicher und KG bekommt aufs Fell. Die Minimalversion ist, dass KG in der Disse war, da auch zufällig die VfB Bubis waren und KG sich schließlich derer annimmt und sie nach Hause begleiten will. Das Ende ist wieder das gleiche.

Was nun genau passiert ist wissen wir alle nicht. Letztlich weiß es nur KG, die Jugendspieler und die Verantwortlichen des VfB. Die wiederum kamen zum Schluss, dass das Geschehene den Rausschmiss des absoluten Publikumslieblings rechtfertigt, was dieser wiederum akzeptiert.

In der Vetragsauflösung wiederum wurde vereinbart, über das Geschehe nichts zu verlautbaren.

Ob der Rauswurf nun gerechtfertigt war oder ein handfester Skandal ist, kann eigentlich niemand hier objektiv beurteilen. Ich auch nicht, habe es aber dennoch getan. Ich traue dem VfB auch durchaus zu, nicht leichtfertig gehandelt zu haben, schließlich ist KG Stammspieler. Gut möglich auch, dass es rein arbeitsrechtlich grenzwertig ist. Aber wir haben ja bereits öfters festgestellt, dass es im Fußball manchmal nach anderen Regeln zugeht. Das Business Profisport ist eh nicht mit dem gewöhnlichen Arbeitsleben vergleichbar.
 

Detti04

The Count
Also nochmal Detti: Wir hatten das bei uns in der Firma auch schon. Ergebnis vor Gericht: Fristlose Kündigung ungerechtfertigt. Und der beteiligte Erwachsene war nicht nur (irgendein) Mitarbeiter, sondern der Ausbilder.
Abmahnung vorher Pflicht.

Allerdings nur erste Instanz, danach kam es zur gütlichen Einigung.

Nicht alles ist so klar, wie es aussieht.
Ach, wie bei Grosskreutz?
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Den Unterschied zwischen gütlicher Einigung vor Gericht und "einvernehmlicher Trennung" im Büro des Bosses kennste aber, oder?

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
 

Detti04

The Count
Den Unterschied zwischen gütlicher Einigung vor Gericht und "einvernehmlicher Trennung" im Büro des Bosses kennste aber, oder?

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
Klar kenn ich den: Die zweite Variante ist die schlauere, weil sie schneller geht und Anwaltskosten spart. Abgesehen davon ist die Aussage beider Varianten gleich, naemlich: "Wir (Arbeitgeber) geben Dir (Arbeitnehmer) Geld, damit Du Dich verpisst."
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Klar. Es wird so gewesen sein.

VfB: Kevin, da haste aber Bockmist gebaut. Wollen wir den Vertrag nicht auflösen?
Kevin: OK, VfB, machen wir. Abfindung her, dann wird das.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Seit Großkreutz rausgeschmissen wurde, geht es mit dem VfB bergab. Wenn Union morgen zu hause gegen den Club gewinnt, sind die Stuttis auch nicht mehr Spitzenreiter der 2. Liga.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Gerade gesehen. Also wer da so rein geht, der muss sich nicht wundern. Der Elfer war bitter, aber berechtigt.

Gesendet von meinem SM-J510FN mit Tapatalk
 

fabsi1977

Theoretiker
Gute Frage, gab 4 min. in der 85. min lag wohl ein Dresdner recht lang auf dem Rasen, womöglich hat das den Schiri bewogen etwas länger spielen zu lassen.

Jedenfalls ist aus dem kleinen Polster des VfB auf den 4. nix mehr da, verspricht ein spannendes Aufstiegsrennen zu werden. Interessant fand ich auch, dass in der ARD Sportschau am Samstag die Offensive von Union Berlin als zu harmlos bezeichnet wurde. Dabei haben die anderen da oben jetzt auch nicht dramatisch viel mehr Tore geschossen.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ist die Ausgliederung einer Fußabteilung in eine Kapitalgesellschaft die notwendige Bedingung, dass in der Fußballabteilung Profis arbeiten?

Kapitalgesellschaften werden außerdem in erster Linie gegründet um sich Kapital zu beschaffen.
Bestes Beispiel ist hier eben der Fußball: Hier haben etliche Kapitalgesellschaften sich über Beteiligungen an der Gesellschaft durch Externe Kapital beschafft.
 
Zuletzt bearbeitet:

fabsi1977

Theoretiker
Für mich wäre es die 93. Wenn ein Tor bei 5:30 min fällt, ist es doch auch die 6. min. Laut kicker war es 90+2, bei Onefootball war im Ticker von der 92. min die Rede. Und 4 min wurden wohl auch angezeigt.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
"Die Stuttgarter" können sich auch "wie geistig Halbstarke" benehmen. Toller Begriff. Wenn ich wüsste, was geistig halbstark bedeutet (es bedeutet ja nicht minderbemittelt, wie wir wissen), könnte ich sie jedenfalls so nennen:
Nach Derbysieg des VfB: Vermummte zertrümmern Auto mit KSC-Fans

Oder ist das einfach nur kriminell? So ganz banal?

Man sieht: Asozial (oder kriminell, oder beides) geht überall. Sollten "die Schalker" (lebt ja niemand von denen in Schalke, jedenfalls nicht dass ich wüsste. Wünscht man ja auch niemandem) eigentlich wissen. Da haben "die Karlsruher" (gemeint sind wohl eher: Anhänger des dortigen Sport-Clubs, die sich irgendwelcher Vergehen schuldig machen. Müssen keine Gewalttaten sein) kein Alleinstellungsmerkmal, behaupte ich mal. Nach meiner bescheidenen Meinung ist es jedenfalls ungefährlicher, mit einem Brustringtrikot durch Karlsruhe zu laufen, oder mit einem Kleber auf dem Auto zu fahren, als umgekehrt.

Und nur zur Sicherheit, nur falls "irgendjemand" was konstruieren möchte: Nein, das rechtfertigt gar nix und ich verurteile das Geschehene aufs Schärfste.

Aber wer will, kann das natürlich alles (also alles) in den entsprechenden thread aufnehmen.

Und wer meint, Graffiti fällt auch unter Gewalt und Randale: Bitteschön:
Nach Derbysieg gegen den KSC: VfB-Ultras beschmieren Uni in Karlsruhe
Schön aber, wenn das Schwabenblättle das ansonsten so differenziert betrachtet:
Stimmgewaltige VfB-Fans hier, Rowdys vom KSC da.
So einfach ist die Welt, schwarz und weiß, bzw. rot und blau. Dafür muss man kein Schalcker sein.
Schlecht verlieren können ist ja vielen vergönnt. Schlechte Gewinner sein ist noch viel dümmer. Schwaben halt. Der Einbruch ins Fanprojekt zeitnah vor dem Spiel fällt in die gleiche Kategorie.
 
Zuletzt bearbeitet:

Detti04

The Count
Hattest du dich nicht letztens noch ueber Whataboutism beschwert? Doch, hattest du. Jetzt, bei der Diskussion ueber das Fehlverhalten der Karlsruher kommst du aber natuerlich mit: "Aber was ist mit...?"

Der demolierte Zug sah uebrigens so aus:

https://twitter.com/twitterapi/status/851012143956848640
Ist praktisch derselbe Schaden wie ein Grafitti auf einer Betonwand, welches man mit einem Eimer Farbe uebermalen kann.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Haben sich wieder ein paar viele moderne "Strassenkämpfer" zusammengetan und der Welt gezeigt was es heisst Leidenschaft zu leben.
Ist im Grunde völlig wurscht, ob die, wie in dem Falle, als Leidenschaft KSC ausgaben; demnächst sind's dann mal wieder Südsternler, Sechzger, BVBler, Stuggis, Schalker, HSVer, SGEler, etc.
 
Jo. Erwähnenswert, aber alles nix Neues und auch nix Aussergewöhnliches. Diesmal waren es halt mal welche vom VfB gegen den KSC........... .
 
Zuletzt bearbeitet:

HoratioTroche

Zuwanderer
Hattest du dich nicht letztens noch ueber Whataboutism beschwert? Doch, hattest du. Jetzt, bei der Diskussion ueber das Fehlverhalten der Karlsruher kommst du aber natuerlich mit: "Aber was ist mit...?"
Es wäre whataboutism, wenn ich nicht eindeutig klargemacht hätte was ich vom Verhalten derjenigen KSC-Anhänger halte. Whataboutism dient der Relativierung eigenen Fehlverhaltens oder der Negierung. Das tue ich genau nicht.
Bei dir dagegen ist sonnenklar, warum du JETZT erwähnst, dass es "die Karlsruher" waren.
Deswegen relativierst du es ja auch "mit einem Eimer Farbe" und den zerstörten Kleinbus (inkl. der KV und der Gefährdung des Strassenverkehrs) lässt du ganz unter den Tisch fallen. Du hättest ja beides erwähnen können, das wäre ansatzweise objektiv gewesen. Bist du halt nicht, für dich gibt es nämlich nur eine böse Seite. Kannst du machen, kann man dann aber auch so nennen.

Ist ja klar, warum.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben