Tradition - wer baucht die?

Rupert

Friends call me Loretta
Schätzungsweise, reine Vermutung meinerseits: Nicht absteigen und nicht finanziell komplett auf die Nase fallen.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Ich finde ja am interessantesten, ob Hellmanns Befürchtung tatsächlich eintritt und es Auswirkungen auf die Fernsehgelder und die Auslandslizenzen gibt. Denkbar ist es, ich glaube das aber eher nicht.
 
Der Höhepunkt der Medienerlöse ist doch längst überschritten. Es hätte auch weniger Geld gegeben, wären die Schwergewichte nicht abgestiegen.
Eins muss der Bundesliga klar sein. Mit jeden weiteren Plastikverein oder Werbekonstrukt wird die Liga an Attraktivität verlieren, weil dafür ein Traditionsverein Platz machen muss.
Die 50 + 1 Regel muss für alle gelten. Das muss die DFL durchsetzen.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Um wieviel sanken denn die Fernsehgelder in den letzten Jahren und was war davon alleinig Corona geschuldet, wenn sie sanken?
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Ob sie sinken, wird man ja erst bei der nächsten Ausschreibung feststellen. Die sind ja nur alle 5 (?) Jahre.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ich frage nur, weil Sandro oben ja schreibt: "Der Höhepunkt der Medienerlöse ist doch längst überschritten."
Das muss sich ja dann in Zahlen niederschlagen.
 

Schröder

Problembär
In den letzten 15 Jahren war Schalke dreimal Zweiter und dreimal Dritter. Guck ausserdem mal nach, was in der Saison 06/07 so los war und wer da um die Meisterschaft spielte, denn das waren gleich zwei der drei von Dir aufgezaehlten Vereine.

Es ist naemlich noch gar nicht so lange her, dass es in der Bundesliga noch einen ernsthaften Wettbewerb um die Meisterschaft gab, wenn auch mit einem Favoriten Bayern Muenchen. Heute gibt es keinen Wettbewerb mehr, nur noch einen vorhersagbaren Meister. Frag mal in Mainz, Augsburg und Freiburg nach, ob es dort irgendwelche Ambitionen gibt, das zu aendern.

Zum weiteren Beleg die Tabellenspitze nach dem 32. Spieltag in Van Gaals erster Saison als Bayerntrainer:

1 Bayern München Bayern München 32 18 10 4 66:29 37 64
2 FC Schalke 04 FC Schalke 04 32 19 7 6 53:29 24 64
3 Werder Bremen Werder Bremen (P) 32 16 9 7 68:39 29 57

Das war nicht anno Tuck, sondern in der Saison 09/10.

Sehr aussagekraeftig ist auch die folgende Rede Van Gaals waehrend der Meisterfeier 09/10. Glaubst Du, dass in einer solchen Rede mit einer solchen "denen haben wir es aber gezeigt"-Attituede je Mainz, Augsburg und Freiburg vorkommen werden?

Ich hab nie gesagt, dass es keine spannenden Saisons gab. Kann mich aber nicht erinnern, das Schalke oder Bremen in der Saison die Meisterschaft als Saisonziel ausgegeben haben.
 

Detti04

The Count
Ich hab nie gesagt, dass es keine spannenden Saisons gab. Kann mich aber nicht erinnern, das Schalke oder Bremen in der Saison die Meisterschaft als Saisonziel ausgegeben haben.

Slomka vor der Saison 06/07:

Und Bremen so 06/07?
"[...] So stand Allofs' Aussage, Werder wolle Meister werden, schon vor dem ersten Spieltag in den Akten [...]"

Magath vor der Saison 09/10:

Merke: In der Regel kommt Erfolg nicht total zufaellig. Die Bundesliga ist keine Lotterie.
 

Itchy

Vertrauter
Du zitierst also drei Zweitligisten, bei denen genau diese Ambitionen mittelfrisitg Liga 2 als Resultat hatte. Warum? Weil sie sich letztendlich finanziell komplett übernommen haben. Schlechte Beispiele. Dann lieber seriöses Wirtschaften und angemessene Ziele.
 

Detti04

The Count
Ja, immer schoen ohne Risiko, das ist natuerlich sehr bequem. Und, ich befuerchte, sehr deutsch. Und dann wird gequengelt, wenn es bei den olympischen Spielen zu wenig Medaillen fuer Deutschland gibt.
 
Um wieviel sanken denn die Fernsehgelder in den letzten Jahren und was war davon alleinig Corona geschuldet, wenn sie sanken?
Ich habe das ursprünglich im kicker mit dazugehöriger Tabelle gelesen. Das finde ich jetzt aber nicht. Ich kann nur mit dem Artikel in der B.Z. dienen:
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Ich habe das ursprünglich im kicker mit dazugehöriger Tabelle gelesen. Das finde ich jetzt aber nicht. Ich kann nur mit dem Artikel in der B.Z. dienen:
Den Grund dafür haste aber auch gelesen? Der hat mit Deinen Ausführungen nämlich recht wenig zu tun. Schon gar nicht mit Tradition.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Der Höhepunkt der Medienerlöse ist doch längst überschritten. Es hätte auch weniger Geld gegeben, wären die Schwergewichte nicht abgestiegen.
Eins muss der Bundesliga klar sein. Mit jeden weiteren Plastikverein oder Werbekonstrukt wird die Liga an Attraktivität verlieren, weil dafür ein Traditionsverein Platz machen muss.
Die 50 + 1 Regel muss für alle gelten. Das muss die DFL durchsetzen.

Mit jener Behauptung? Nööö, nichtmal damit.
 

Schröder

Problembär
Ja, immer schoen ohne Risiko, das ist natuerlich sehr bequem. Und, ich befuerchte, sehr deutsch. Und dann wird gequengelt, wenn es bei den olympischen Spielen zu wenig Medaillen fuer Deutschland gibt.
Wieso "ohne Risiko"? Das Risiko muss letztendlich überschaubar bleiben. Man kann doch nicht wegen des sehr zweifelhaften Ziels "Deutscher Meister" die Existenz des ganzen Vereins auf`s Spiel setzen. Wo sollen denn Mainz, Freiburg oder Augsburg die geschätzt 500 Mio € (Ablöse und Gehälter) herbekommen, um einen meisterschaftsfähigen Kader zusammen zu stellen?

Mal abgesehen davon, dass die Spieler, die sie dafür bräuchten, ja auch erstmal zu diesen Vereinen wechseln wollen müssten. Kannst du dir ernsthaft vorstellen, dass Lewandowski die Bayern verlässt um für `n paar € mehr in Mainz zu unterschreiben?

Und es muss ad hoc gehen, weil ein langsamer Aufbau in der Bundesliga nicht mehr möglich ist. 1-2 Saison ohne internationales Geschäft und deine Leistungsträger unterschreiben woanders. Eben auch etwas, worunter diese Vereine leiden: Das sie jedes Jahr einen fast neuen Kader zusammen stellen müssen.

Was das mit den olympischen Medaillen zu tun hat, weiß ich aber auch nicht. Erstens ist mir das wurscht, wie viele Deutschland da holt (Was nicht heißt, dass ich mich bei Erfolg nicht für denjenigen freue). Und zweitens sehen wir im internationalen Vergleich doch gar nicht so schlecht aus.

Guck dir doch mal an, wie viele z. B. Spanien bekommen hat. Das ist nicht mal die Hälfte, Gold gab´s nicht mal 1/3 soviel wie für Deutschland. Portugal hat nur 4, also nicht mal 1/9 der deutschen Ausbeute. Dagegen liegen vor uns nur Länder mit deutlich mehr oder ungefähr gleich vielen Einwohnern ( Ausnahme Niederlande). Auf der anderen Seite haben wir 7 Med. mehr geholt als alle skandinavischen Länder zusammen.

Also wenn da gequengelt wird, dann aber auf sehr hohem Niveau. Und wir haben deutlich mehr Medaillen "verloren", weil zunächst zuviel Risiko gegangen wurde, als wir bei mehr Risiko hätten bekommen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Detti04

The Count
Toll, 7 Medaillen mehr als alle skandinavischen Laender zusammen! Alle skandinavischen Laender zusammen haben weniger Einwohner als NRW und Bayern. Schweden, Norwegen und Daenemark haben uebrigens jeweils auch eine Medaille in Mannschaftswettbewerben geholt, in denen Deutschland ganz leer ausging.

Nur fuer den Fall, dass Du falsche Vorstellungen von Australien hast: Australien hat etwa 26 Mio Einwohner, und auch das sind weniger als NRW und Bayern addiert. Australien hat uebrigens ebenfalls Medaillen in Mannschaftswettbewerben geholt, naemlich Silber im Hockey (M) und Bronze im Basketball (M). Die haette Deutschland sicher auch gerne gehabt, aber hey - nicht so schlimm, Hauptsache, wir waren dabei! Halt so wie Freiburg, Mainz und Augsburg in der Bundesliga. Dabei sein ist alles. Alles andere ist unangemessen hoher Anspruch und gefaehrlich, denn es koennte ja schief gehen.
 

Blaubarschbube

FC Schalke 04
Halt so wie Freiburg, Mainz und Augsburg in der Bundesliga. Dabei sein ist alles.
Ab sofort werden alle 18 BuLi-Teams vor Beginn der Saison das Ziel Meisterschaft ausrufen. 17 schaffen es logischerweise nicht und werden danach in die 4. Liga Zwangsversetzt. Dann werden aus Liga 2 und 3 17 Vereine ausgelost die die freien Plätze belegen und müssen aber als Ziel Meisterschaft ausrufen. Usw. usw. usw. usw.

Dreh dich nicht um - oh, oh, oh
Der Wahnsinn geht um - oh, oh, oh
Er wird dich anschauen, und du weisst warum
Die Gier bringt dich um
 

Schröder

Problembär
Toll, 7 Medaillen mehr als alle skandinavischen Laender zusammen! Alle skandinavischen Laender zusammen haben weniger Einwohner als NRW und Bayern. Schweden, Norwegen und Daenemark haben uebrigens jeweils auch eine Medaille in Mannschaftswettbewerben geholt, in denen Deutschland ganz leer ausging.

Nur fuer den Fall, dass Du falsche Vorstellungen von Australien hast: Australien hat etwa 26 Mio Einwohner, und auch das sind weniger als NRW und Bayern addiert. Australien hat uebrigens ebenfalls Medaillen in Mannschaftswettbewerben geholt, naemlich Silber im Hockey (M) und Bronze im Basketball (M). Die haette Deutschland sicher auch gerne gehabt, aber hey - nicht so schlimm, Hauptsache, wir waren dabei! Halt so wie Freiburg, Mainz und Augsburg in der Bundesliga. Dabei sein ist alles. Alles andere ist unangemessen hoher Anspruch und gefaehrlich, denn es koennte ja schief gehen.
Und? Wie viele Medaillen holt Australien so im Wintersport? In Deutschland ist halt das Sportangebot weit gefächert, da verteilt sich die Bevölkerung eben auch auf Skifahrer, Skispringer und Eishockey z. B.
Warum die zugegebenermaßen geringe Ausbeute in den Mannschaftsdisziplinen etwas mit fehlendem Risiko zu tun hat, musst du mir auch mal erklären. Haben die Hockeyspieler nur im eigenen Tor gestanden, oder was? Ich hab`s nicht gesehen, aber soweit ich weiß, haben die gegen Indien 3:1 geführt und dann noch verloren. Da waren sie dann wohl etwas zu offensiv, oder?
Das Dilemma beim Fußball dürfte bekannt sein, wenn die besten Spieler nicht abgestellt werden, ist halt schlecht was zu holen.. Statt Olympiasieger sind wir halt U21 Europameister geworden. Nu auch kein Beinbruch.

Und "schief gehen" bedeutet halt für einen Verein wie Mainz und Augsburg das Ende der Existenz. Mal abgesehen davon, gibt es auch Auflagen des DFB und der DFL zwecks Lizenzerteilung. Die können nicht mal eben so 3stellige Millionenbeträge raushauen (die sie nicht haben) und dann wird`s schon gut gehen mit der Quali zur CL und dem Meistertitel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hendryk

Forum-Freund
Toll, 7 Medaillen mehr als alle skandinavischen Laender zusammen! Alle skandinavischen Laender zusammen haben weniger Einwohner als NRW und Bayern. Schweden, Norwegen und Daenemark haben uebrigens jeweils auch eine Medaille in Mannschaftswettbewerben geholt, in denen Deutschland ganz leer ausging.
Finde ich "gut", dass die Einwohnerzahl der jeweiligen Länder bei der Medaillenvergabe berücksichtigt wird...
:ironie:
 

Detti04

The Count
[...]
Und "schief gehen" bedeutet halt für einen Verein wie Mainz und Augsburg das Ende der Existenz. Mal abgesehen davon, gibt es auch Auflagen des DFB und der DFL zwecks Lizenzerteilung. Die können nicht mal eben so 3stellige Millionenbeträge raushauen (die sie nicht haben) und dann wird`s schon gut gehen mit der Quali zur CL und dem Meistertitel.
Auch ein Verein mit ueberschaubar viel Geld sollte im zwanzigsten Jahr Bundesliga andere Ziele haben als im ersten. Mainz spielt jetzt seit 2009(!) ununterbrochen Bundesliga und hat immer noch nicht mehr zu bieten als das Ziel "moeglichst nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben". Seit 12 Jahren belegt der Verein jetzt einen Buli-Platz, und alles, was er will, ist diesen Buli-Platz auch in Zukunft belegen. Was bringt ein solcher Verein der Liga? Welcher Nicht-Mainzer schaltet wegen Mainz den Fernseher ein? Welcher Fan eines anderen Vereins denkt sich, wenn er ins Stadion geht: "Geil, heute gegen Mainz, da freu ich mich schon die ganze Saison drauf." Oder anders: Wie gut ist es fuer die Liga, wenn es von dieser Art Verein nicht nur einen gibt, sondern ein halbes Dutzend?

Vereine wie Mainz, Freiburg und Augsburg sind total austauschbar. "Kannst Du Dich noch an letzte Saison erinnern, das Spiel gegen Mainz, als unser Stuermer zwei Buden gemacht hat?" "War das nicht gegen Freiburg?" "Nee, Mainz. Nee, warte, ich glaub, das war Augsburg." "Ach ja klar, Augsburg." Frueher gab es eine oder zwei graue Maeuse (Bochum), heute besteht ein Drittel der Liga aus grauen Maeusen.
 

Detti04

The Count
Gibt es für Dich wirklich nur schwarz oder weiß?
Fuer mich ist es eine gute Sache, wenn jemand Ambitionen hat und ein Risiko eingeht. Ohne Ambitionen und den Mut zum Risiko saesse die Menschheit naemlich noch auf den Baeumen.

Gesamtgesellschaftlich denkt Deutschland leider mehrheitlich so:

CDU_Wahlkampfplakat_-_kaspl019.JPG
 

Itchy

Vertrauter
Dafür hat bspw. Mainz, der total uninteressante Verein, die Trainer Klopp und Tuchel hervorgebracht.

Erfolg kann man gerne objektiv messen, ungeachtet der unterschiedlichen Voraussetzungen, die vor allem in früheren Jahren nicht unbedingt Verdienst der Vereine waren.
Ich finde es schicker, wenn man Erfolg relativiert und es auch Vereine gibt, deren Messlatte niedriger liegt. Letztlich haben sie sich sportlich qualifiziert und damit die Ligazugehörigkeit verdient und das mit seriösem Handeln. Für mich sind und waren die Underdogs immer das Salz in der Suppe.
Aber wenn Dir die ambitionierten Schalkes, HSVs, Lauterns und 96er lieber sind...
 

Detti04

The Count
[...] Für mich sind und waren die Underdogs immer das Salz in der Suppe.
[...]
Ja, hoert mir denn hier keiner zu? Liest denn keiner, was ich schreibe? Das ist so ermuedend!

Wenn Du so fuer die Underdogs bist, dann musst Du in der Frage "lieber Mainz oder HSV" fuer den HSV sein, denn praktisch *jeder* Bundesligist hat dank der Fernsehgelder heutzutage hoehere Einnahmen als *jeder* Zweitligist. Nochmal im Klartext: Wenn der HSV in der 2. Liga eine Saison lang vor 50.000 Zuschauern spielt und Mainz in der Buli vor 20.000 Zuschauern, dann nimmt Mainz mehr Geld ein. Angekommen?

Und das schlaegt sich auch genauso in den Ausgaben wieder, die diese Vereine fuer ihre Lizenzspielerkader taetigen: Mainz gab schon in der Saison 17/18 37,6 Mio fuer den Lizenspielerkader aus, waehrend der HSV in der vergangenen Saison nur 23 Mio fuer seinen Kader ausgab und selbst fuer den Aufstiegsfall mit einem Etat plante, der kleiner als der von Mainz vor 3 Jahren ist. In anderen Worten, Mainz gibt aktuell mehr als das 1,5-fache aus und gaebe selbst dann, wenn der HSV aufgestiegen waere, mehr Geld fuer seinen Kader aus als der HSV.


Nochmal: Dank Fernsehgeld ist Mainz im Vergleich zum HSV der Grosskopferte. Wieso stellen die Leute dann an Mainz nicht hoehere Ansprueche als an den HSV?

Anderes Beispiel: Freiburg nimmt in dieser Saison mehr Geld vom Fernsehen ein als die Hertha; um genau zu sein steht Freiburg auf Platz 9 in der Einnahmetabelle aus Fernsehgeldern. Das ist in der oberen Tabellenhaelfte. Wieso stellt niemand dementsprechend den Anspruch an Freiburg, dann in der Buli auch gefaelligst in der oberen Tabellenhaelfte landen zu wollen? Wieso soll fuer den Verein, der das neuntmeiste Geld vom Fernsehen einnimmt, das Ziel "nur nicht absteigen" gut genug sein?

 
Zuletzt bearbeitet:

powerhead

Pfälzer
Auch ein Verein mit ueberschaubar viel Geld sollte im zwanzigsten Jahr Bundesliga andere Ziele haben als im ersten. Mainz spielt jetzt seit 2009(!) ununterbrochen Bundesliga und hat immer noch nicht mehr zu bieten als das Ziel "moeglichst nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben". Seit 12 Jahren belegt der Verein jetzt einen Buli-Platz, und alles, was er will, ist diesen Buli-Platz auch in Zukunft belegen. Was bringt ein solcher Verein der Liga? Welcher Nicht-Mainzer schaltet wegen Mainz den Fernseher ein? Welcher Fan eines anderen Vereins denkt sich, wenn er ins Stadion geht: "Geil, heute gegen Mainz, da freu ich mich schon die ganze Saison drauf." Oder anders: Wie gut ist es fuer die Liga, wenn es von dieser Art Verein nicht nur einen gibt, sondern ein halbes Dutzend?

Vereine wie Mainz, Freiburg und Augsburg sind total austauschbar. "Kannst Du Dich noch an letzte Saison erinnern, das Spiel gegen Mainz, als unser Stuermer zwei Buden gemacht hat?" "War das nicht gegen Freiburg?" "Nee, Mainz. Nee, warte, ich glaub, das war Augsburg." "Ach ja klar, Augsburg." Frueher gab es eine oder zwei graue Maeuse (Bochum), heute besteht ein Drittel der Liga aus grauen Maeusen.
Kapier es endlich: Mainz plant im Rahmen seiner Möglichkeiten, fährt regelmäßig Gewinne ein, und spielt 1.Liga, Schalke plant außerhalb seiner Möglichkeiten, fährt gigantische Verluste ein, und spielt 2.Liga.
Dein offensichtlicher Hass auf die 05er bringt Dir hoffentlich Magenbeschwerden ein.
So ein Stuss ....
 

Itchy

Vertrauter
Ja, hoert mir denn hier keiner zu? Liest denn keiner, was ich schreibe? Das ist so ermuedend!

Wenn Du so fuer die Underdogs bist, dann musst Du in der Frage "lieber Mainz oder HSV" fuer den HSV sein, denn praktisch *jeder* Bundesligist hat dank der Fernsehgelder heutzutage hoehere Einnahmen als *jeder* Zweitligist. Nochmal im Klartext: Wenn der HSV in der 2. Liga eine Saison lang vor 50.000 Zuschauern spielt und Mainz in der Buli vor 20.000 Zuschauern, dann nimmt Mainz mehr Geld ein. Angekommen?

Und das schlaegt sich auch genauso in den Ausgaben wieder, die diese Vereine fuer ihre Lizenzspielerkader taetigen: Mainz gab schon in der Saison 17/18 37,6 Mio fuer den Lizenspielerkader aus, waehrend der HSV in der vergangenen Saison nur 23 Mio fuer seinen Kader ausgab und selbst fuer den Aufstiegsfall mit einem Etat plante, der kleiner als der von Mainz vor 3 Jahren ist. In anderen Worten, Mainz gibt aktuell mehr als das 1,5-fache aus und gaebe selbst dann, wenn der HSV aufgestiegen waere, mehr Geld fuer seinen Kader aus als der HSV.


Nochmal: Dank Fernsehgeld ist Mainz im Vergleich zum HSV der Grosskopferte. Wieso stellen die Leute dann an Mainz nicht hoehere Ansprueche als an den HSV?

Anderes Beispiel: Freiburg nimmt in dieser Saison mehr Geld vom Fernsehen ein als die Hertha; um genau zu sein steht Freiburg auf Platz 9 in der Einnahmetabelle aus Fernsehgeldern. Das ist in der oberen Tabellenhaelfte. Wieso stellt niemand dementsprechend den Anspruch an Freiburg, dann in der Buli auch gefaelligst in der oberen Tabellenhaelfte landen zu wollen? Wieso soll fuer den Verein, der das neuntmeiste Geld vom Fernsehen einnimmt, das Ziel "nur nicht absteigen" gut genug sein?


Ich muss meinem Vorredner da leider zustimmen, wenn du Dich jetzt darin versteigerst, dass Vereine wie Mainz oder Freiburg, die sich seit Jahren mit vergleichsweiser Bescheidenheit im Rahmen ihrer Möglichkeiten bewegen, als die Großkopferten bezeichnest.
Sie mögen aktuell höhere Einnahmen haben als andere, die aber deswegen dort gelandet sind, wo sie jetzt sind, weil sie in langen Jahren, in denen sie im Wettbewerbsvorteil waren nicht nur ihr Tafelsilber, sondern auch die letzten Notgroschen verwettet haben.
 
Oben