Stadionverbot für Guerrero?

Mal was anderes:

Wer ist denn eigentlich die 5 beim HSV? Im Video sieht es danach aus, dass dieser Spieler auf den später getroffenen Fan zeigt und Guerrero damit erst darauf hinweißt dass da was gesagt wurde bzw. wer es gesagt hat. An dieser Stelle hätte man den Flaschenwerfer auch einfach beiseite ziehen können und die Sache wäre gegessen gewesen.

Ich bringe für diese Aktion absolut kein Verständnis auf und fände es das mindeste dass Guerrero bis mindestens Saisonende aus dem Verkehr gezogen und mit einer heftigen Geldstrafe belegt wird. Sowas ist einfach ein NoGo. Sämtliche Ausreden wie Affekt oder Emotionen können hier nicht gelten gelassen werden, Bundesligaspieler sind Profis unter dem Auge der Öffentlichkeit und müssen sich auch in solchen Aktionen beherrschen können und ihrer Vorbildfunktion gerecht werden.
Ich verstehe auch nicht warum hier in so großer Dimension Verständnis für Guerrero vorhanden sind. Beleidigungen in Stadien, auch persönlicher Natur sind an der Tagesordnung. Das Spieler nach schlechten Leistungen auch Pfiffe und Häme der eigenen Fans abbekommen ist auch nichts besonderes. Komischerweise kriegen das die restlichen Spieler auch ohne Gewalt oder irgendwelche Aktionen irgendwie verdaut, denken sich ihren Teil und die Sache ist vorrüber.

Oder wäre es jetzt okay wenn Jens Lehmann nach jedem Spiel einem Fan den Ball ins Gesicht schießen würde? Oder früher Oliver Kahn nach der Partie auf die Tribüne stürmt und erst einmal austeilt um sich abzureagieren? Der einzige Vergleichbare Fall der mir spontan einfällt war Effenbergs erhobener Mittelfinger '94, und das ist für mich deutlich weniger schlimm als ein gezielt geworferner Gegenstand gegen einen anderen Menschen. Was der Fan dabei genau gesagt hat spielt keine Rolle.
 

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
Mathijsen glaube ich, der hat sich wohl auch aufgeregt.

Und bei Lehmann wird ja schon geschrieen wenn er einem Fan die Brille absetzt.
 

DeWollä

Real Life Junkie
ohne Emotionen

das vorsätzliche Werfen eines Gegenstands auf eine Person um diese gegen ihren Willen zu treffen ist grundsätzlich nicht gut zu heißen.


mit Emotionen

Zidane ist mir immer noch lieber als Materazzi, es kommt immer auf die Ursache an und wenn der Zuschauer rassistische Sprüche gebracht hat, dann hätte ich wahrscheinlich genauso gehandelt.




dennoch ist es natürlich verkehrt, ich bin grundsätzlich gegen Gewaltanwendung aber wer kann seine Affekte und Emotionen schon ständig kontrollieren und wir wissen ja auch nicht, was sich Guerrero die letzten Wochen alles anhören mußte, auch wenn er selbst Schuld an der Sache ist, Oldschool hat Recht, er ist ein Mensch und somit fehlbar.



Strafe muß trotzdem sein, der Einzigste der keine Strafe für Gewaltausbrüche bekommt spielt in Köln.
 

U w e

Moderator
Sorry wenn ein Bäcker seine Brötchen zu dunkel backt und dann ein Kunde sich darüber beschwert, wirft der ihm sicherlich auch kein Oberländer an den Kopf, auch nicht im Affekt.

Mir erscheint es eher so als dass Guerrero keine Lust mehr auf den HSV hat und nur noch mit Frust bei der Sache ist, anders kann ich mir z.B. die plötzliche Flugangst auch nicht erklären. Vielleicht will er mit der Aktion von gestern auch nur seinen Rauswurf provozieren? Wie lange hat Guerrero eigentlich noch Vertrag?
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
:vogel:

Auch mit Stadionverbot könnte man mittrainieren... :huhu:

Schon klar Dicker, mal Dir Deine Welt ...
 

Monti479

Annemie ich kann nit mih
ohne Emotionen

das vorsätzliche Werfen eines Gegenstands auf eine Person um diese gegen ihren Willen zu treffen ist grundsätzlich nicht gut zu heißen.

mit Emotionen

Zidane ist mir immer noch lieber als Materazzi, es kommt immer auf die Ursache an und wenn der Zuschauer rassistische Sprüche gebracht hat, dann hätte ich wahrscheinlich genauso gehandelt.

dennoch ist es natürlich verkehrt, ich bin grundsätzlich gegen Gewaltanwendung aber wer kann seine Affekte und Emotionen schon ständig kontrollieren und wir wissen ja auch nicht, was sich Guerrero die letzten Wochen alles anhören mußte, auch wenn er selbst Schuld an der Sache ist, Oldschool hat Recht, er ist ein Mensch und somit fehlbar.

Strafe muß trotzdem sein, der Einzigste der keine Strafe für Gewaltausbrüche bekommt spielt in Köln.


Sehr schön! Hätte nie gedacht, dass ich mal 100% mit deiner Meinung übereinstimme.;)
Für mich macht es tatsächlich einen Unterschied, ob ich jemanden einen Golfball an den Kopf werfe weil ich ihn nicht mag oder weil er gerade meine Mutter bleidigt hat.
Beides ist natürlich kake und sollte bestraft werden.
Jetzt aber ein Fass aufzumachen und das Teeren und Federn von Guerrero fordern, halte ich für übertrieben.
 
Jetzt will ich auch mal was dazu sagen.
Auch ich kann diese verharmlosenden Aussprüche nicht mehr hören.
Ich gebe Recht, wenn es darum geht, dass es eine Affekthandlung war. Trotzdem handelten viele Fans die Stadionverbote erhalten haben ebenso im Affekt. Natürlich ist ein Stadionverbot erstmal nicht möglich aus besagten Gründen (Stadionordnung wird für ihn nicht gelten, Berufsverbotsähnliche Verhältnisse). AAAAAAAAAAber: Wenn ich es richtig verstehe, so ist ein Stadionverbot dazu da, einem Randalierer - wie Guerrero nunmal einer ist (schließlich gab es schon Stadionverbote für ähnliche Fälle) - den Zutritt zum Stadion zu verweigern, um die Sicherheit der anderen Personen zu gewährleisten. So wird doch argumentiert oder irre ich mich da?
Wenn dem so ist muss der HSV genauso im Falle Guerrero dafür Sorge tragen, dass dieser Randalierer so etwas nicht wieder tun kann. Und somit sehe ich den HSV in der Pflicht, diesem Spieler zu kündigen (somit wäre es kein Berufsverbot mehr) und ihm dann Stadionverbot zu erteilen. Ansonsten wäre jedes andere Stadionverbot einfach nicht tragbar. Fakt ist, der HSV hat die Möglichkeit wie bei jedem anderen Randalierer auch, ein Stadionverbot zu erteilen. Man muss ihm nur kündigen und es dann aussprechen. Fertig!
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Jetzt aber ein Fass aufzumachen und das Teeren und Federn von Guerrero fordern, halte ich für übertrieben.

Das wird ja nicht gemacht, weil Guerrero einen Fehler gemacht hat, sondern weil diverse User mit Sanktionierungen a`la Stadionverbot Probleme haben und nun ein prominentes Parallelbeispiel suchen, um dieselbe Strafe völlig sinnlos und zweckentfremdet herbeizudiskutieren.
 
T

theog

Guest
Mal was anderes:

Wer ist denn eigentlich die 5 beim HSV? Im Video sieht es danach aus, dass dieser Spieler auf den später getroffenen Fan zeigt und Guerrero damit erst darauf hinweißt dass da was gesagt wurde bzw. wer es gesagt hat. An dieser Stelle hätte man den Flaschenwerfer auch einfach beiseite ziehen können und die Sache wäre gegessen gewesen.

Ich bringe für diese Aktion absolut kein Verständnis auf und fände es das mindeste dass Guerrero bis mindestens Saisonende aus dem Verkehr gezogen und mit einer heftigen Geldstrafe belegt wird. Sowas ist einfach ein NoGo. Sämtliche Ausreden wie Affekt oder Emotionen können hier nicht gelten gelassen werden, Bundesligaspieler sind Profis unter dem Auge der Öffentlichkeit und müssen sich auch in solchen Aktionen beherrschen können und ihrer Vorbildfunktion gerecht werden.
Ich verstehe auch nicht warum hier in so großer Dimension Verständnis für Guerrero vorhanden sind. Beleidigungen in Stadien, auch persönlicher Natur sind an der Tagesordnung. Das Spieler nach schlechten Leistungen auch Pfiffe und Häme der eigenen Fans abbekommen ist auch nichts besonderes. Komischerweise kriegen das die restlichen Spieler auch ohne Gewalt oder irgendwelche Aktionen irgendwie verdaut, denken sich ihren Teil und die Sache ist vorrüber.

Oder wäre es jetzt okay wenn Jens Lehmann nach jedem Spiel einem Fan den Ball ins Gesicht schießen würde? Oder früher Oliver Kahn nach der Partie auf die Tribüne stürmt und erst einmal austeilt um sich abzureagieren? Der einzige Vergleichbare Fall der mir spontan einfällt war Effenbergs erhobener Mittelfinger '94, und das ist für mich deutlich weniger schlimm als ein gezielt geworferner Gegenstand gegen einen anderen Menschen. Was der Fan dabei genau gesagt hat spielt keine Rolle.

Jap, so sehe ich es auch. Er ist der Taeter, und muss hart bestraft werden.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Wenn dem so ist muss der HSV genauso im Falle Guerrero dafür Sorge tragen, dass dieser Randalierer so etwas nicht wieder tun kann. Und somit sehe ich den HSV in der Pflicht, diesem Spieler zu kündigen (somit wäre es kein Berufsverbot mehr) und ihm dann Stadionverbot zu erteilen. Ansonsten wäre jedes andere Stadionverbot einfach nicht tragbar. Fakt ist, der HSV hat die Möglichkeit wie bei jedem anderen Randalierer auch, ein Stadionverbot zu erteilen. Man muss ihm nur kündigen und es dann aussprechen. Fertig!

Das dürfte arbeitsrechtlich schwierig werden. Ohne eine Abmahnung wird keine Verein hier Erfolg haben. Da es eine Affekthandliung war und kein Vorsatz wirst Du mit einer fristlosen Kündigung vor keinem Gericht der Welt recht behalten.

Aber erstaunlich finde ich in der gesamten Diskussion, dass eine Strafe gefordert wird ohne den Spieler zu hören, ohne den Betroffenen zu hören und diese, nachdem sie für einige wenige feststeht, versucht wird zu begründen. Im Normalfall wird ein solcher Fall von der Tat her aufgerollt und am Ende steht eine Strafe.
 
Das dürfte arbeitsrechtlich schwierig werden. Ohne eine Abmahnung wird keine Verein hier Erfolg haben. Da es eine Affekthandliung war und kein Vorsatz wirst Du mit einer fristlosen Kündigung vor keinem Gericht der Welt recht behalten.

Aber erstaunlich finde ich in der gesamten Diskussion, dass eine Strafe gefordert wird ohne den Spieler zu hören, ohne den Betroffenen zu hören und diese, nachdem sie für einige wenige feststeht, versucht wird zu begründen. Im Normalfall wird ein solcher Fall von der Tat her aufgerollt und am Ende steht eine Strafe.

Wenn ich einem zahlenden Kunden eine Flasche an den Kopf werfe (und sei es im Affekt), kann ich nicht fristlos gekündigt werden? Das probier ich morgen gleich mal aus. Ich melde mich dann nochmal.

Es ist richtig, dass man (wie du so schön sagst im NORMALFALL) den Spieler (du nennst ihn Spieler - ich Randalierer) erst anzuhören hat. Aber in dieser gesamten Diskussion geht es um Gleichberechtigung (für mich zumindest). Und ein zuschauender Randalierer wäre genauso durch den Dreck gezogen worden. Und da wäre von GEWALT gesprochen worden. Ich glaube, soweit ist hier noch nicht mal einer gegangen.
 
Aber erstaunlich finde ich in der gesamten Diskussion, dass eine Strafe gefordert wird ohne den Spieler zu hören, ohne den Betroffenen zu hören und diese, nachdem sie für einige wenige feststeht, versucht wird zu begründen. Im Normalfall wird ein solcher Fall von der Tat her aufgerollt und am Ende steht eine Strafe.

Weil es in diesem Fall schlichtweg egal ist was gesagt wurde. In einem Stadion werden eben mal auch mal Sachen gesagt die sonst eher nicht gesagt werden. Wenn der Fanblock singt "hängt sie auf die schwarze Sau" (ich zitiere hier nur, möchte ich ausdrücklich erwähnen) wird das auch nicht als Morddrohung gewertet. Die Leuchten unter den Stuttgarter Fans haben vor einem halben Jahr skandiert "wenn ihr absteigt bringen wir euch um" - für mich so ziemlich das schlimmste was ich mir als Fangesang vorstellen kann - selbst wenn der Fan auf der Haupttribüne gestern genau das selbe gesagt hätte (wovon ich nicht ausgehe) rechtfertigt das nicht den Flaschenwurf.
 
wäre ich der fan gewesen, der die flasche am latz geknallt bekommen hätte, hätte ich versucht dem spieler den latz zu polieren!

Der verein muss nun handeln und alles andere als ein entlassen des spielers würde ICh nicht akzeptieren
 
Zuletzt bearbeitet:

Keule

Geile Oma aus deiner Nähe
Jetzt will ich auch mal was dazu sagen.
Auch ich kann diese verharmlosenden Aussprüche nicht mehr hören.
Ich gebe Recht, wenn es darum geht, dass es eine Affekthandlung war. Trotzdem handelten viele Fans die Stadionverbote erhalten haben ebenso im Affekt. Natürlich ist ein Stadionverbot erstmal nicht möglich aus besagten Gründen (Stadionordnung wird für ihn nicht gelten, Berufsverbotsähnliche Verhältnisse). AAAAAAAAAAber: Wenn ich es richtig verstehe, so ist ein Stadionverbot dazu da, einem Randalierer - wie Guerrero nunmal einer ist (schließlich gab es schon Stadionverbote für ähnliche Fälle) - den Zutritt zum Stadion zu verweigern, um die Sicherheit der anderen Personen zu gewährleisten. So wird doch argumentiert oder irre ich mich da?
Wenn dem so ist muss der HSV genauso im Falle Guerrero dafür Sorge tragen, dass dieser Randalierer so etwas nicht wieder tun kann. Und somit sehe ich den HSV in der Pflicht, diesem Spieler zu kündigen (somit wäre es kein Berufsverbot mehr) und ihm dann Stadionverbot zu erteilen. Ansonsten wäre jedes andere Stadionverbot einfach nicht tragbar. Fakt ist, der HSV hat die Möglichkeit wie bei jedem anderen Randalierer auch, ein Stadionverbot zu erteilen. Man muss ihm nur kündigen und es dann aussprechen. Fertig!

@faceman: Ich mag den neuen :top:

Guerrero gehört heftigst bestraft, ein SV wäre angebracht, ist aber schwer durch zu setzen. (Punkt!)
 
Und mal ganz nebenbei.

Für mein Verständnis (und ich gebe zu, ich habe da nicht so den Durchblick) ist es sogar sehr fraglich, ob es überhaupt eine Affekthandlung war. Schließlich scheint es tatsächlich so zu sein, als ließe sich Guerrero den Übeltäter erst zeigen, bevor er ihn bewirft.

Ich denke, das ein oder andere Gericht könnte da schon von "einer neuen Spielsituation" sprechen. Soll heißen, er hat erst überlegt, mache ich das jetzt oder lasse ich es lieber...
 

Keule

Geile Oma aus deiner Nähe
Aber erstaunlich finde ich in der gesamten Diskussion, dass eine Strafe gefordert wird ohne den Spieler zu hören, ohne den Betroffenen zu hören und diese, nachdem sie für einige wenige feststeht, versucht wird zu begründen. Im Normalfall wird ein solcher Fall von der Tat her aufgerollt und am Ende steht eine Strafe.

>>Stadionverbote auf Verdacht, armes Deutschland, gute Nacht.<<

...War ein Spruchband von Aachen kurz nach dem Urteil des BGH...:huhu:
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
- selbst wenn der Fan auf der Haupttribüne gestern genau das selbe gesagt hätte (wovon ich nicht ausgehe) rechtfertigt das nicht den Flaschenwurf.
Fangesänge sind vorsätzlich, der Typ auf der Tribüne hat sich auch überlegt, was er PG zuruft, aber die Reaktion von PG war im Affekt und jeder Mensch reagiert anders. Wie de Wollä schon beschrieben hat, man reagiert mit Emotion anders als ohne.

Was ist denn hiermit zum Beispiel ? -> Helmut Kohl wurde mit Eiern beworfen

Auch hier habe ich für seine Reaktion Verständnis aufgebracht, auch wenn ein Bundeskanzler sich nicht auf solch eine Ebene herab begeben darf. Aber menschlich halt, ja verdammt noch mal, wir sind doch alle nur Menschen. :motz:
 

Keule

Geile Oma aus deiner Nähe
Es is schon fast wieder lustig, dass die gesamte "Gewalt hat im Stadion nichts zu suchen"-Fraktion jetz auf Seiten des Flaschenwerfers steht :lachweg:
 
Sei es wie es sei. Ich hab ja doch keinen Einfluss.

Ich muss jetzt erstmal los auffen Bezirksliga-Acker. Im Affekt werde ich dem Platz bei einem versprungenen Ball eine Flasche mitten in die nicht vorhandene Grasnarbe schmeißen und hole mir mein berechtigtes Stadionverbot ab.

In diesem Sinne - bleiben Sie sportlich
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Es is schon fast wieder lustig, dass die gesamte "Gewalt hat im Stadion nichts zu suchen"-Fraktion jetz auf Seiten des Flaschenwerfers steht :lachweg:

Falsch, ich stehe nicht auf der Seite des Flaschenwerfers, ich stehe auf der Seite einer vernünftigen rechtlichen Verfahrensweise. Seine Tat ist durch Fernsehbilder bewiesen, daran gibt es auch nichts zu deuteln oder schönzureden. Und daher gehört er bestraft, aber eben wie schon mehrfach erwähnt, aber scheinbar noch immer nicht angekommen.

@faceman: Ich mag den neuen :top:

Ich freue mich für Dich, Du scheinst einen Freund gefunden zu haben. :top:

Guerrero gehört heftigst bestraft, ein SV wäre angebracht, ist aber schwer durch zu setzen. (Punkt!)

Nun wir drehen uns im Kreis, ich wünsche Dir noch einen schönen Ostermontag. :wink:
 
Zuletzt bearbeitet:

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
... selbst wenn der Fan auf der Haupttribüne gestern genau das selbe gesagt hätte (wovon ich nicht ausgehe) rechtfertigt das nicht den Flaschenwurf.

Bitte nicht missverstehen, ich rechtfertige ihn nicht. Guerrero gehört bestraft und zwar hart, aber im Sinne der Sportgerichtsbarkeit (Verein, DFB) bzw. der der Zivilgerichtsbarkeit (Betroffener). Und die wird sogar noch höher ausfallen als ein Stadionverbot (wenn man hierfür mal einen Wert ansetzt, was ja nicht unüblich im rechtlichen Sinne ist). Die Forderungen, die ich hier lese sind schlicht hanebüchen.
 

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Mal was anderes:

Wer ist denn eigentlich die 5 beim HSV? Im Video sieht es danach aus, dass dieser Spieler auf den später getroffenen Fan zeigt und Guerrero damit erst darauf hinweißt dass da was gesagt wurde bzw. wer es gesagt hat. An dieser Stelle hätte man den Flaschenwerfer auch einfach beiseite ziehen können und die Sache wäre gegessen gewesen.

Ich bringe für diese Aktion absolut kein Verständnis auf und fände es das mindeste dass Guerrero bis mindestens Saisonende aus dem Verkehr gezogen und mit einer heftigen Geldstrafe belegt wird. Sowas ist einfach ein NoGo. Sämtliche Ausreden wie Affekt oder Emotionen können hier nicht gelten gelassen werden, Bundesligaspieler sind Profis unter dem Auge der Öffentlichkeit und müssen sich auch in solchen Aktionen beherrschen können und ihrer Vorbildfunktion gerecht werden.
Ich verstehe auch nicht warum hier in so großer Dimension Verständnis für Guerrero vorhanden sind. Beleidigungen in Stadien, auch persönlicher Natur sind an der Tagesordnung. Das Spieler nach schlechten Leistungen auch Pfiffe und Häme der eigenen Fans abbekommen ist auch nichts besonderes. Komischerweise kriegen das die restlichen Spieler auch ohne Gewalt oder irgendwelche Aktionen irgendwie verdaut, denken sich ihren Teil und die Sache ist vorrüber.

Oder wäre es jetzt okay wenn Jens Lehmann nach jedem Spiel einem Fan den Ball ins Gesicht schießen würde? Oder früher Oliver Kahn nach der Partie auf die Tribüne stürmt und erst einmal austeilt um sich abzureagieren? Der einzige Vergleichbare Fall der mir spontan einfällt war Effenbergs erhobener Mittelfinger '94, und das ist für mich deutlich weniger schlimm als ein gezielt geworferner Gegenstand gegen einen anderen Menschen. Was der Fan dabei genau gesagt hat spielt keine Rolle.

Das sehe ich genauso. Volle Zustimmung von mir.
 
T

theog

Guest
Bitte nicht missverstehen, ich rechtfertige ihn nicht. Guerrero gehört bestraft und zwar hart, aber im Sinne der Sportgerichtsbarkeit (Verein, DFB) bzw. der der Zivilgerichtsbarkeit (Betroffener). (...)

Gute Frage, wer ist da eigentlich zustaendig? :gruebel: wenn der Betroffener klagt, dann Zivilgericht?
 

andon

Glubbsau
... bei dem es aber kein Flaschenwurf war und er sich zudem nicht der Sportgerichtsbarkeit des DFB unterwerfen musste.

Und was willst du uns damit sagen? Wenns bei Cantona 6 Monate waren, sollte man hier über 4 nachdenken, aber so, dass die Sommerpause in nicht schützt.

Es is schon fast wieder lustig, dass die gesamte "Gewalt hat im Stadion nichts zu suchen"-Fraktion jetz auf Seiten des Flaschenwerfers steht :lachweg:

Jo, das hab ich mir auch gedacht, wobei ich face Recht geben muss, dass ein SV falsch wäre.

4 Monate wären von Seiten des DFB ein guter Richtwert, also so ca. 16 Spiele, allerdings hätte das ja nur bedingt Wirkung, weil er nach der Saison weg ist.

Beim HSV würde ich über eine fristlose Kündigung samt Schadenersatzklage wegen des Imageschadens des Vereins nachdenken.

Und der Fan sollte ihn auf jeden Fall auch anzeigen.

Für all diejenigen, die sich nicht mehr erinnern (also vermutlich fast alle) und ganz speziell für die Verharmloser: http://www.soccer-fans.de/fans-ultras/13461-ausschreitungen-randale-bayernfans.html

Damals wurde eine Frau so stark von einer Plastikflasche getroffen, dass sie auf einem Auge das Augenlicht verlor. Der Täter sitzt im Knast.

Edit: Wenn ich recht überlege, ist ein Sv doch nicht so abwägig, denn ab dem Moment, ab dem der Fan klagt, müsste er eigentlich mit SV bedacht werden. m.E. auch kein Berufsverbot, er kann ja auch ins Ausland wechseln.
 
Zuletzt bearbeitet:

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Gute Frage, wer ist da eigentlich zustaendig? :gruebel: wenn der Betroffener klagt, dann Zivilgericht?

Körperverletzung! Anzeige gegen Herrn Guerrero und fertig. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Und dann folgft die übliche Verfahrensweise in einem Zivilprozess --> aussergerichtliche Einigung etc. pp.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Und was willst du uns damit sagen? Wenns bei Cantona 6 Monate waren, sollte man hier über 4 nachdenken, aber so, dass die Sommerpause in nicht schützt.

Nein, ich will damit nur ausdrücken, das für gleiche Taten in verschiedenen Ländern nicht dieselbe Rechtsprechung angewendet wird. Ob das korrekt ist, bewerte ich hierbei nicht. Mehr nicht.
 
Oben