Stadionverbot für Guerrero?

Verdandi

Männerversteherin
Verharmlosungen allein reichen euch mittlerweile wohl nicht mehr, jetzt wird der Getroffene auch noch verhöhnt....

Ich verlinke nochmal nen Artikel, der alte Thread hierzu war wohl doch zu lang und unübersichtlich:
Urteil: Bewährungsstrafen für gewalttätige Bayern-Fans - Nachrichten München - WELT ONLINE

Doni, der Unterschied ist doch, dass beim Guerrero-Wurf nichts passiert ist und er seine Strafe bekommen hat, bzw noch bekommen wird.

Die Strafe für die Bayern-Fans wäre mit Sicherheit (weit) niedriger ausgefallen wenn der Wurf damals nicht so gefährlich ausgefallen wäre (vielleicht wäre das Verfahren auch fallengelassen worden). Auch wenn dabei alles mögliche billigend in Kauf genommen wurde.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen, Guerrero gehört dafür bestraft und das wurde/wird er wohl auch, aber dieses hätte/könnte/wäre-Ding nervt einfach.
 

andon

Glubbsau
Dem Provokateur is nix passiert, der Paolo hat ne Strafe vom HSV und eine vom DFB bekommen. Wahrscheinlich kommt auch noch ein juristisches Nachspiel und hier wird immernoch gezetert.

Ich geb dir ja Recht, finde 5 Spiele zwar zu wenig, kann damit aber leben. Das Verfahren wird vermutlich auch eingestellt, es sei denn die Bonzenfreunde des Opfers überreden ihn noch, dick Kohle zu machen.

An sich is der Käs also gegessen - mit gehts aber darum, dass sich manche Herren hier über die Gefahren anscheinend nicht bewusst sind und die Aktion ins Lächerliche ziehen, das kotzt mich sowas von an!
 
Nun ja, in 45 Jahren Bundesliga sind jedenfalls bisher alle Profis durch die Bank so cool geblieben, dass sie nicht mit Gegenständen nach den Zuschauern werfen.

Gegenstände, das klingt schon wieder so brutal. Jungs, das war eine nichtmal ganz volle Plastikflasche.:rolleyes:

Mathijsen konnte sich ja auch kaum noch beherrschen, der stand direkt neben Guerrero und wurde (laut Aussagen) NICHT persönlich angegriffen.
 

Verdandi

Männerversteherin
Nun ja, in 45 Jahren Bundesliga sind jedenfalls bisher alle Profis durch die Bank so cool geblieben, dass sie nicht mit Gegenständen nach den Zuschauern werfen.

Vielleicht nicht in der Bundesliga, aber es gab doch diverse ähnlich gelagerte Geschichten.

Hier wurden die Fans mal von Mario Basler als Trainer von Jahn Regensburg mit Schneebällen bedacht. Was da hätte alles passieren können...

In Leipzig hat Adebowale Ogungbure auch das Gesetz gebrochen um sich gegen Fans und deren Beschimpfungen zu wehren. Er wurde danach von Halb-Fußballdeutschland gefeiert.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Hier wurden die Fans mal von Mario Basler als Trainer von Jahn Regensburg mit Schneebällen bedacht. Was da hätte alles passieren können...

Stimmt. Sind ja auch mindestens versuchte gefährliche Körperverletzungen.

In Leipzig hat Adebowale Ogungbure auch das Gesetz gebrochen um sich gegen Fans und deren Beschimpfungen zu wehren. Er wurde danach von Halb-Fußballdeutschland gefeiert.

Und dennoch wurde gegen ihn ermittelt. Allerdings dann eingestellt. Sicher mit einer guten, justiziablen Begründung.

Hab mal nachgeschaut: §86 StGB: Absehen von Strafe bei geringer Schuld (Schuldminderung ist hier die Provokation), Einstellung nach 153 I StPO, mit Absprache mit dem Gericht wegen geringer Schuld.
 
Zuletzt bearbeitet:

andon

Glubbsau
Nicht, dass wir uns falsch verstehen, Guerrero gehört dafür bestraft und das wurde/wird er wohl auch, aber dieses hätte/könnte/wäre-Ding nervt einfach.

Und mich nervt dieses "da hat der Paolo gut getroffen, Pech gehabt" oder Vergleich einer Getränkeflasche mit einem Wattebäuschchen oder der Besoffene konnte die Flasche ja nicht mal fangen.....
 

Verdandi

Männerversteherin
An sich is der Käs also gegessen - mit gehts aber darum, dass sich manche Herren hier über die Gefahren anscheinend nicht bewusst sind und die Aktion ins Lächerliche ziehen, das kotzt mich sowas von an!

Da bin ich voll und ganz bei dir! Gerade wenn man das Beispiel Würzburg im Hinterkopf hat, sollte man nicht verharmlosen, sondern froh sein, dass nichts weiter passiert ist.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Mal 'ne Frage:

Hat man irgendetwas relativ verlässliches über das, was der "Bonzenfreund" denn überhaupt gesagt hat?

Ach übrigens:

Ich geh vorsorglich mal besser nicht mehr auf Einladung innen VIP-Bereich. Könnte nämmich sein, dass ich dann unseren Pfeifen auch mal was zubrülle und nachher in diversen Foren als "Bonzenfreund" beschimpft werde, obwohl ich nur gesacht habe, was meine Freunde, Bekannten und sonstwer neben mir in schöner Regelmäßigkeit im entfernten Nordkurvensitzplatz unseren Krampen auffem Platz geradezu hinterschreien, und der Tobi oder der Raul oder der Karim mich deswegen beschmeißen.
 

Verdandi

Männerversteherin
Stimmt. Sind ja auch mindestens versuchte gefährliche Körperverletzungen.

Genau wie bei dem Lautern-Fans.
Hat aber keinen interessiert. Die einzige Folge davon war eine neue Episode in der Anekdotensammlung.

Und dennoch wurde gegen ihn ermittelt. Allerdings dann eingestellt. Sicher mit einer guten, justiziablen Begründung.

Hab mal nachgeschaut: §86 StGB: Absehen von Strafe bei geringer Schuld (Schuldminderung ist hier die Provokation), Einstellung nach 153 I StPO, mit Absprache mit dem Gericht wegen geringer Schuld.

Ich habe ja auch nicht behauptet, dass nicht ermittelt wurde, sondern, dass damals eigentlich alle verständnisvoll waren, bzw ihn feierten. Dabei waren die Intentionen die gleichen.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Ich habe ja auch nicht behauptet, dass nicht ermittelt wurde, sondern, dass damals eigentlich alle verständnisvoll waren, bzw ihn feierten. Dabei waren die Intentionen die gleichen.

Nee, waren anders: Damals ging es um eine rassistisch motivierte Äußerungen, die den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt haben dürften (§130 StGB), hier wohl - so wie bisher bekannt ist - bestenfalls um Beleidigung.

Dessen ungeachtet hat seinerzeit der Spieler niemanden körperlich angegriffen. Zumindest in jenigem Fall nicht.
 

Verdandi

Männerversteherin
Nee, waren anders: Damals ging es um eine rassistisch motivierte Äußerungen, die den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt haben dürften (§130 StGB), hier wohl - so wie bisher bekannt ist - bestenfalls um Beleidigung.

Dessen ungeachtet hat seinerzeit der Spieler niemanden körperlich angegriffen. Zumindest in jenigem Fall nicht.

Aber die Grundlagen: "Beleidigungen durch die Fans - Spieler wehrt sich dagegen" sind in beiden Fällen die gleichen.

Und der allgemeine Tenor hier lautet doch aktuell: ein Spieler muss sowas abkönnen.

Ich habe für beide Fälle Verständnis, auch wenn ich die Wahl der Mittel von Guerrero extrem daneben finde.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Aber die Grundlagen: "Beleidigungen durch die Fans - Spieler wehrt sich dagegen" sind in beiden Fällen die gleichen.

Grob gesehen - ja, das sind sie.

Fein betrachtet war es damals nicht nur eine Beleidigung gegen die betreffende Person, sondern insbesondere gegen körperliche Merkmale dieser, der Hautfarbe, bzw. der Herkunft.

Die Frage ist halt, ob seinerzeit dem Spieler dies - wenn auch unterschwellig - so bewusst war.

Aber ich finde schon, dass es auch für den Adressaten einen Unterschied macht, ob er bspw. mit "Du blödes Arschloch" oder "Du blöder Nigger" beleidigt wird. Letzteres wiegt schon schwerer. Auch subtil.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Aber ich finde schon, dass es auch für den Adressaten einen Unterschied macht, ob er bspw. mit "Du blödes Arschloch" oder "Du blöder Nigger" beleidigt wird. Letzteres wiegt schon schwerer. Auch subtil.
Stellt sich die Frage: Muss er das andere auch abkönnen, wenn er das eine abkönnen muss?

Die Frage geht nicht an dich.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Jep, die stellt sich.

Und ich meine, nein, er muss sicher beides nicht.

Was er aber auch nicht "muss", und schon gar nicht sollte, ist, dem Beleidiger deswegen körperlich verletzen zu wollen bzw. eine Handlung zu begehen, die zur Folge haben kann, dass sich jeniger verletzt.

Worauf ich hinaus will: Jeder verbale Angriff kann keine Rechtfertigung für eine anschliessende Körperverletzung andersrum sein. Ist sie auch nicht.
 

Verdandi

Männerversteherin
Jep, die stellt sich.

Und ich meine, nein, er muss sicher beides nicht.

Dann simmer ja doch beieinander!

Worauf ich hinaus will: Jeder verbale Angriff kann keine Rechtfertigung für eine anschliessende Körperverletzung andersrum sein. Ist sie auch nicht.

Das würde ich wiederrum nicht so absolut sehen. Ich kann mir Fälle vorstellen bei denen ich dir widersprechen würde, aber die haben mit Sicherheit hier nichts verloren.

Obwohl... ich war damals schon auch auf der Seite von Zidane, allerdings wohl aus Sympathiegründen.
 

andon

Glubbsau
Mal 'ne Frage:

Hat man irgendetwas relativ verlässliches über das, was der "Bonzenfreund" denn überhaupt gesagt hat?

Ach übrigens:

Ich geh vorsorglich mal besser nicht mehr auf Einladung innen VIP-Bereich. Könnte nämmich sein, dass ich dann unseren Pfeifen auch mal was zubrülle und nachher in diversen Foren als "Bonzenfreund" beschimpft werde, obwohl ich nur gesacht habe, was meine Freunde, Bekannten und sonstwer neben mir in schöner Regelmäßigkeit im entfernten Nordkurvensitzplatz unseren Krampen auffem Platz geradezu hinterschreien, und der Tobi oder der Raul oder der Karim mich deswegen beschmeißen.

Entschuldigung, ichsachma! Wirklich, hatte nicht damit gerechnet, dass meine flapsige Bemerkung jemanden so trifft, tut mir Leid.

Genau genommen habe ich aber mit "Bonzenfreunde" nicht ihn, sondern seine Freunde gemeint, die eventuell nicht verstehen können, dass er auf eine Anzeige verzichtet. Ist jetzt aber nebensächlich.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Das Verfahren wird vermutlich auch eingestellt, es sei denn die Bonzenfreunde des Opfers überreden ihn noch, dick Kohle zu machen.

Siehste, die einen können (menschlich) das Verhalten bzw. die Handlung Guerreros nachvollziehen, ich für meinen Teil kann gut nachvollziehen, wenn der Angegriffene sein (geglaubtes) Recht auf Schadenersatz bzw. Schmerzensgeld zivilrechtlich einklagt.
 
Oben