Spielabbruch in der 8.Liga, Bezirksklasse

A-Team MB

Verrückter
das schon. trotzdem gehört schon eine protion schneid dazu mich jetzt hinzustellen und drauf zu warten, ob wieder mal eine horde schwachsinniger kommt und zuschlägt.so doof sich das jetzt auch anhört, aber im prinzip haben alle ja noch glück gehabt, dass nichts schlimmeres passiert ist. meinen tiefen respekt haben die jungs und die fans von roter stern auf alle fälle!
 
das schon. trotzdem gehört schon eine protion schneid dazu mich jetzt hinzustellen und drauf zu warten, ob wieder mal eine horde schwachsinniger kommt und zuschlägt.so doof sich das jetzt auch anhört, aber im prinzip haben alle ja noch glück gehabt, dass nichts schlimmeres passiert ist. meinen tiefen respekt haben die jungs und die fans von roter stern auf alle fälle!

da gebe ich dir Recht aber wenn man den Spielbetrieb einstellt werden doch die Angreifer ( die Rechten ) stärker und Planen dann noch größer. Ich finde die Entscheidung richtig von Roter Stern!
 
Also, soweit ich weiß, war diese ganze Aktion ein kleiner Rachefeldzug für umgekippte und zerstörte Fahrzeuge von Lok, durch linke Chaoten, bei der Gegendemo zum Rechten Aufmarsch in Leipzig Anfang Oktober!
Diese ganze Gewaltdiskussion geht ja schon ne ganze Weile. Da gab in diesem Jahr auch genügend Potenzial. Lok gegen Chemie mit heftigen Auseinandersetzungen vorm Zentralstadion, Lok gg Aue II, Dresden gg Zwickau, Hansa gg St. Pauli und alle Sicherheitsspiele von RB wo zum Glück bisher nicht viel passiert ist.
Aber das ist doch ein gesamtdeutsches Problem und nicht ein spezifisches Ost-Problem.
Letztens hatten sich sogar Bayern"fans" untereinander in der Wolle.
Was hat das denn alles mit Fußball zu tun. Diese Idioten machen den Fußball kaputt und nicht Rb oder jede andere Großsponsor!
 
Also, soweit ich weiß, war diese ganze Aktion ein kleiner Rachefeldzug für umgekippte und zerstörte Fahrzeuge von Lok, durch linke Chaoten, bei der Gegendemo zum Rechten Aufmarsch in Leipzig Anfang Oktober!
Diese ganze Gewaltdiskussion geht ja schon ne ganze Weile. Da gab in diesem Jahr auch genügend Potenzial. Lok gegen Chemie mit heftigen Auseinandersetzungen vorm Zentralstadion, Lok gg Aue II, Dresden gg Zwickau, Hansa gg St. Pauli und alle Sicherheitsspiele von RB wo zum Glück bisher nicht viel passiert ist.
Aber das ist doch ein gesamtdeutsches Problem und nicht ein spezifisches Ost-Problem.
Letztens hatten sich sogar Bayern"fans" untereinander in der Wolle.
Was hat das denn alles mit Fußball zu tun. Diese Idioten machen den Fußball kaputt und nicht Rb oder jede andere Großsponsor!

Du hast schon Recht mein gudster! Man sollte bedenken welche Spielklasse Brandis spielt.:floet:
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Das meine ich ja. Da ging es nicht um Fußball. Da ging es nur um Rache, Macht und Gewalt! Die haben sonst nichts zu sagen und deshalb toben die sich neben bzw im Stadion. Das kann doch nicht die Norm werden!

Als ob es bei anderen Gewaltorgien rund um den Fussball um denselben gehen würde......
 

A-Team MB

Verrückter
...Fast noch zu milde das Urteil! ...

stimmt - wiederholungstäter, auf bewährung draußen...
aber im knast wird dann richtig auf linie getrimmt, ist halt auch scheiße. solange man meint wegschließen reicht, betreuung braucht´s nicht, ändert sich da nur ein verschwindend geringer prozentsatz von hardcores.
 
http://bonjourtristesse.wordpress.c...getrennt-in-den-farben-–-vereint-in-der-sache Quelle Bonjourtristesse Texte für Halle und Umgebung
Wen es mal interessiert was hier so ab geht könnt ihr hier lesen! Teilweise fehlen mir die Worte und mein Hals schwillt dermaßen an. Da ist der Moment wieder, ich kann garnicht so viel fressen wie ich :kotzer: will. Einige Komentare sprechen echt für sich, z.B.

Ein Lok-"Fan" schrieb:

Also erstens ist dieser Artikel der größte scheiß den es über haupt gibt.Über RB will ich gar nicht reden da ich sonst nie damit fertig werde über diesen Drecks Verein her zu ziehen. Ich möchte nur so viel dazu sagen das die Spinner die zu RB gehen, Spielen oder ähnliches noch sehen werden was passiert wenn man so viel dreck in unsere Stadt und Sport bringt. Da wir es uns nicht gefallen lassen unsere Satdt so zu beschmutzen Diesen Verein wird es auch nicht mehr lange geben da die Verantwortlichen bei RB bestimmt keine Lust alles wieder neu aufzubauen(in welcher form auch immer)
Jetzt mal zu diesem Artikel: Ich bin ganz ehrlich, ich bin Hool von LOK und gehe nicht nur zum Fussball um mir das Spiel anzuschauen. Aber wir (Hools und Ultras) sind nicht irgendwelche penner, assis, säufer oder ähnliches. Wer sich ein bisschen in der Ultra/Hool Szene auskennt weiß wie es wirklich ist. Auch uns von LOK oder vom HFC als Rechte Chaoten hin zustellen ist eine frechheit, auch wenn einige eine gute Nationale einstellung haben, wie ich auch, zeigen wir diese nie im Stadion.Auch prügeln wir nicht wahl los auf IRGENDWELCHE FANS ein, mann kennt sich in der Szene und weiß daher wenn man “umhaut”. Natürlich bekommt auch unsere Freunde in Grün was ab, aber das ist deren Problem wenn sie sich in unsere Sachen ein mischen da wir ja nicht auf “Zivilisten” gehen sondern unter uns bleiben. Also grüße an den Autor, überlege das nächste mal genau, frag zur not mal bei Leuten in der Szene nach wenn du keine ahnung hast, bevor du so eine scheiße zusammen schreibst.

In diesem sinne

SPORT FREI
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Na toll, 2 Jahre und 2 Monate für schwere Körperverletzung in 4 Fällen, ...

Nur der Richtigkeit halber, es war "gefährliche" Körperverletzung, nicht "schwere".


Nein, eben nicht. Zumindest konnt er es nicht "rüberbringen". Guck dir den Film nochmal genau an.

und dann noch BERUFUNG?????? Scheiß Rechtsstaat!!!!

Aso. Wenn man sein Recht auf ein Rechtsmittel wahrnimmt, dass untergräbt das den Rchtsstaat. Super Sache.

Dir sollte mal passieren, dass du wegen irgendwas kein Rechtsmittel einlegen kannst.....
 
Nur der Richtigkeit halber, es war "gefährliche" Körperverletzung, nicht "schwere".



Nein, eben nicht. Zumindest konnt er es nicht "rüberbringen". Guck dir den Film nochmal genau an.



Aso. Wenn man sein Recht auf ein Rechtsmittel wahrnimmt, dass untergräbt das den Rchtsstaat. Super Sache.

Dir sollte mal passieren, dass du wegen irgendwas kein Rechtsmittel einlegen kannst.....

das war ironisch gemeint das er es bereut denn solche gehen nicht um das Spiel zu sehen sondern sich zu kloppen.:suspekt:
 
Das ist so einer wie der Lok "Fan" den ich in meinem Beitrag oben zitiert habe!

Das mit den Rechtsmitteln ist schon o.k.! Aber manchmal geht einem das schon auf den Sa... wenn man Dinge liest die einfach nur unbegreiflich und ungerecht sind. Aber Recht haben und Recht bekommen ist halt zweierlei.
Ob nun gefähriche oder schwere Körperverletzung!? Ich weiß nicht ob das ein Opfer interessiert ob der Kiefer nun gebrochen ist oder ob es "nur" der Arm ist.
Solchen Leuten muss das Handwerk gelegt werden und das so lange als möglich! Die müssen schon Schiss habe wenn sie nur daran denken ihren Baseballschläger zu benutzen.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Ob nun gefähriche oder schwere Körperverletzung!? Ich weiß nicht ob das ein Opfer interessiert ob der Kiefer nun gebrochen ist oder ob es "nur" der Arm ist.

Weder das eine noch das andere erfüllt den Tatbestand der "schweren" Körperverletzung. Denn dieser sieht besonders garvierende Tatfolgen für das Opfer vor. Beide genannten sind (so sie keine Spätfolgen auslösen) nicht dabei.

Schon eher der Verlust eines oder beider Augen, der Fortpflanzungsfähigkeit, Gehör, Sprechvermögen, der Verlust von Gliedmaßen, dauernde Lähmung oder Entstellung etcpp...

Und da ist auch für das Opfer der Unterschied zur "bloßen" gefährlichen Körperverletzung in der Tat interessant.
 
Weder das eine noch das andere erfüllt den Tatbestand der "schweren" Körperverletzung. Denn dieser sieht besonders garvierende Tatfolgen für das Opfer vor. Beide genannten sind (so sie keine Spätfolgen auslösen) nicht dabei.

Schon eher der Verlust eines oder beider Augen, der Fortpflanzungsfähigkeit, Gehör, Sprechvermögen, der Verlust von Gliedmaßen, dauernde Lähmung oder Entstellung etcpp...

Und da ist auch für das Opfer der Unterschied zur "bloßen" gefährlichen Körperverletzung in der Tat interessant.

Wow, bist du Jurist? :ironie: Oder haste die Erfahrung von der Anklagebank?
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Eigentlich reicht dafür ein Blick ins StGB. Das kriegste sogar ohne Jura-Studium hin.
 

Schröder

Problembär
Nur der Richtigkeit halber, es war "gefährliche" Körperverletzung, nicht "schwere".

Das ist mir wurscht, ob nun gefährlich oder schwer. Er hat ohne Not und aus niedrigen Beweggründen auf andere eingedroschen evt. noch bewaffnet, mit der Absicht, diese schlimmstmöglich zu verletzen (wenn nicht gar zu töten).

8 Jahre sollten da unterste Grenze sein.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Schreib an den Petitionsausschuss des Bundes und mach einen Gesetzesänderungs-Vorschlag!

Im übrigen: Ohne Not und aus niedrigen Beweggründen eine gefährliche Körperverletzung zu begehen ist leicht. Da reicht schon, wenn ich mit meinem Schuh jemanden auf seinen Fuss trete und der sich einen Zeh bricht.

Ansonsten gibt es das Tatbestandsmerkmal "ohne Not" nirgendwo, nichtmal bei Tötungsdelikten, das ist - wenn überhaupt - ein soganennter Rechtfertigungsgrund (Notwehr, Nothilfe, also wenn "ohne Not" eben nicht vorliegt, ansonsten ist auch eine Ohrfeige, die ungerechtfertigt ausgeteilt wird, "ohne Not"). Und das "niedrige Beweggründe" gibt es nur bei Vorsatz-Tötungsdelikten, nicht aber bei Körperverletzungen jeglicher Art.

Insofern isses völlig wurscht, ob der nun aus niedrigen Beweggründen gehandelt hat oder nicht. Dessen ungeachtet wäre bei Körperverletzungen mal interessant zu erfahren, was denn bei der Tatbegehung ein "nicht niedriger Beweggrund" sein könnte.

Aber wie gesagt, schreib halt an den Bundestag, mach 'ne Unterschriftenaktion oder 'ne Demo, wenn du das Strafrecht dahingehend geändert haben willst.

An anderer Stelle regen wir uns ständig auf, dass es zuviele Gesetze gibt. Hier willste aber glatt ein neues einführen.
 

Schröder

Problembär
Schreib an den Petitionsausschuss des Bundes und mach einen Gesetzesänderungs-Vorschlag!

1. Im übrigen: Ohne Not und aus niedrigen Beweggründen eine gefährliche Körperverletzung zu begehen ist leicht. Da reicht schon, wenn ich mit meinem Schuh jemanden auf seinen Fuss trete und der sich einen Zeh bricht.

2. Ansonsten gibt es das Tatbestandsmerkmal "ohne Not" nirgendwo, nichtmal bei Tötungsdelikten, das ist - wenn überhaupt - ein soganennter Rechtfertigungsgrund (Notwehr, Nothilfe, also wenn "ohne Not" eben nicht vorliegt, ansonsten ist auch eine Ohrfeige, die ungerechtfertigt ausgeteilt wird, "ohne Not"). Und das "niedrige Beweggründe" gibt es nur bei Vorsatz-Tötungsdelikten, nicht aber bei Körperverletzungen jeglicher Art.

3. Insofern isses völlig wurscht, ob der nun aus niedrigen Beweggründen gehandelt hat oder nicht. Dessen ungeachtet wäre bei Körperverletzungen mal interessant zu erfahren, was denn bei der Tatbegehung ein "nicht niedriger Beweggrund" sein könnte.

Aber wie gesagt, schreib halt an den Bundestag, mach 'ne Unterschriftenaktion oder 'ne Demo, wenn du das Strafrecht dahingehend geändert haben willst.

4. An anderer Stelle regen wir uns ständig auf, dass es zuviele Gesetze gibt. Hier willste aber glatt ein neues einführen.

Zu 1. Also ich geh mal davon aus, das ich ihm in deinem Beispielfall unabsichtlich auf den Fuß gelatscht bin. Daher fällt aus niederen Beweggründen schon mal weg. Wenn ich ihm aus purem Vergnügen anderen Schmerzen zuzufügen mit der Absicht draufgelatscht bin, einen Fuß- bzw. Zehenbruch hervorzurufen: Vorgeschlagenes Strafmaß siehe oben.

Zu 2. und 3. Ohne Not meinte ich in dem Sinne, das keine Provokation von Seiten der Betroffenen vorausging. Und das die Tat vorher geplant war und nicht spontan aus einer Situation heraus, die aus dem Ruder gelaufen ist. Manchmal schaukelt sich sowas ja auch hoch.

Zu 4. Neue Gesetze brauchen wir da nicht, einfach das schon vorhandene Strafmaß für vorsätzliche Körperverletzung jeglicher Art ver-3-4-fachen. Der Bußgeldkatalog für Autofahrer wird ja auch dauernd "angepasst", was meist mit einer Erhöhung gleichzusetzen ist.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Zu 1. Also ich geh mal davon aus, das ich ihm in deinem Beispielfall unabsichtlich auf den Fuß gelatscht bin. Daher fällt aus niederen Beweggründen schon mal weg. Wenn ich ihm aus purem Vergnügen anderen Schmerzen zuzufügen mit der Absicht draufgelatscht bin, einen Fuß- bzw. Zehenbruch hervorzurufen: Vorgeschlagenes Strafmaß siehe oben.

Zu 2. und 3. Ohne Not meinte ich in dem Sinne, das keine Provokation von Seiten der Betroffenen vorausging. Und das die Tat vorher geplant war und nicht spontan aus einer Situation heraus, die aus dem Ruder gelaufen ist. Manchmal schaukelt sich sowas ja auch hoch.

Zu 4. Neue Gesetze brauchen wir da nicht, einfach das schon vorhandene Strafmaß für vorsätzliche Körperverletzung jeglicher Art ver-3-4-fachen. Der Bußgeldkatalog für Autofahrer wird ja auch dauernd "angepasst", was meist mit einer Erhöhung gleichzusetzen ist.

Zu eins: Das Wollen des Zehenbruches brauchst du für den Vorsatz der Gesamttat gar nicht. Dahingehend stuft das deutsche Recht eben bei Gewaltdelikten i.d.R. nicht ab. Zudem liesse sich das auch schwer beweisen. Und ich meine in meinem Beispielfall schon das "absichtliche" Treten auf den Fuss mit zumindest der Inkaufnahme, dass sich der andere wehtut. Darauf 8 Jahre geben zu wollen ist indes reichlich absurd.

Denn eine "gefährliche" Körperverletzung fängt schon damit an, dass du jemanden mit jedem x-beliebigen Werkzeug, sprich Gegenstand (bspw. einem Blatt Papier) vorsätzlich (also mindestens durch billigende Inkaufnahme) wehtust. Ein weiteres Beispiel ist derjenige, der seiner Freundin die Haare rasiert und sie dabei schneidet. Stichwort Rasierklinge und billigende Inkaufnahme einer Verletzung. Darauf - wegen dem Vorsatz eine solche Strafe (ich weiss, dass das keine Sau anzeigt, deswegen isses hypothetisch, aber trotzdem formal eine Straftat) verhängen zu wollen, wird dem Gesamtrechtsmaßstab des Strafrechtes überhaupt nicht gerecht.

Und andere Tatmerkmale, wie besonders brutale Gewalt, Wissen und Wollen, dein "ohne Not", also geplant und Heimtücke (nicht aus dem Affekt heraus) etcpp. kennt die Norm der gefährlichen Körperverletzung nunmal nicht. Da kannste dann auch in der Strafzumessung nicht viel machen.

Insofern ist die Spannweite dieses Deliktes ziemlich weit. Und wenn man das noch zusätzlich abgrenzen will, kommt man um neue Bestimmungen nicht drumrum.
 

Schröder

Problembär
Nochmal zu 1. Das Strafrecht stuft danach vielleicht nicht ab, allerdings ist das Strafmaß daraus eine "von - bis" Vorgabe. Und dann hat der Richter eben doch die Möglichkeit der "Abgrenzung", indem er absichtlich herbeigeführte schwere Verletzungen (angenommen ich haue jemanden mit einer Eisenstange auf`s Schienbein) im Strafmaß höher ansetzt als wenn ich das Opfer "nur" umschubse und es sich dann beim Sturz ein Bein bricht. Desgleichen gilt, wenn ich im Streit eine zufällig herumliegende Schlagwaffe einsetze oder diese schon zum Zweck der Körperverletzung mitgebracht habe. Liegt dann im Ermessensspielraum des Richters und bedarf daher keiner weiteren gesetzlichen Abgrenzung. Nur sollte dieser "Strafrahmen" für solch besonders brutalen Übergriffe wie bei diesem Angriff auf die Spieler aus meiner Sicht erheblich nach oben erweitert und dann vom Richter auch ausgenutzt werden, das kann ähnlich erfolgen wie besagte Erhöhung der Bußgelder für zu schnelles Fahren.

Bei deiner "missglückten Rasur" fehlt der Vorsatz (hoff ich doch mal) und die Handlung an sich erfolgte im gegenseitigen Einvernehmen. Der Vergleich hinkt hier aber gewaltig.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Nochmal zu 1. Das Strafrecht stuft danach vielleicht nicht ab, allerdings ist das Strafmaß daraus eine "von - bis" Vorgabe. Und dann hat der Richter eben doch die Möglichkeit der "Abgrenzung", indem er absichtlich herbeigeführte schwere Verletzungen (angenommen ich haue jemanden mit einer Eisenstange auf`s Schienbein) im Strafmaß höher ansetzt als wenn ich das Opfer "nur" umschubse und es sich dann beim Sturz ein Bein bricht.

Genau das ist die Frage. Denn dann müsste der Richer hier besondere Tatbestandsmerkmale in sein Urteil einfließen lassen, was die Norm gar nicht vorsieht. Ich denke, vielmehr werden im Strafmaß ganz andere Dinge einfließen, Vorstrafen z.B., oder Rehabilitationschancen, soziales Umfeld, Kindheitstraumata, ob das ein armer Hund oder ein abgezockter Täter ist, ob er Reue zeigt oder nicht.
 

A-Team MB

Verrückter
also wenn ich mich recht entsinne ist "schwere körperverletzung" schon, wenn ich mit zwei mann auf einen zugehe, ihn aufhalte und ohrfeige die als folge "lediglich" rote wangen bewirkt.
 
Oben