Sperre für Kloppo ?

alditüte

HSVer
ich schrieb ja, dass eine Strafe mMn nicht angemessen ist, da er nix schlimmes gemacht hat.

ich schrieb nicht, dass er damit bestraft ist, sondern habe ich nur die beiden möglichkeiten aufgezeigt: entweder er hat ein problem damit oder eben nicht. alle anderen sollten damit kein problem haben, wer auch immer - auch der DFB z.B. - und deshalb auch keine strafe verhängen.

wie es bei den leuten ankommt, ist dabei auch egal: die einen finden das toll, die anderen scheiße, und wieder anderen ist es schnurz. auch kein grund, klopp zu bestrafen.

also wie man es dreht und wendet: die ausgesprochene strafe (5000 euro) ist ein schlechter scherz (nicht die höhe, sondern klopp überhaupt bestrafrt wurde.

Ach so, dann hab ich dich falsch verstanden, sorry! :hammer2:

Die Strafe nimmt der Klopp ja sowieso mit breitem Grinsen entgegen, er hat sicher genug. Aber da's ums Prinzip geht - die Strafe ist Schwachsinn. Er hat nichts falsches gemacht.

Man kann nur froh sein, dass für ihn diese Strafe nicht schlimm ist. Ich könnte diese 5000 Euro zum Beispiel nicht mal so eben bezahlen.
 

Benedikt-BVB

Das Runde muss ins Eckige

HoratioTroche

Zuwanderer
Nun hier sind die gelben Karten laut Reglement aber korrekt. Hier sollte man in der Tat das Reglement überarbeiten, denn wenn man nach einem Tor seinen Emotionen nicht freien Lauf lassen kann, dann ist das in einer solchen Sportart schon bedenklich.
Wieso ist das bedenklich? Und was fällt - für dich jetzt - so alles unter "Emotionen freien Lauf lassen"?
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Jetzt sind wir also in Deutschland schon so weit, das ein Trainer sich wegen der Freude über einen Sieg öffentlich entschuldigen muss ?
Er sollte sich für die Äußerung "verdammt nochmal" entschuldigen. Klare Mißachtung der Schiedsrichterentscheidung, und damit völlig richtig ihn auf die Tribüne zu schicken.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Er sollte sich für die Äußerung "verdammt nochmal" entschuldigen. Klare Mißachtung der Schiedsrichterentscheidung, und damit völlig richtig ihn auf die Tribüne zu schicken.

So rigide ist die Regelauslegung diesbezüglich?

Mensch, da haben wir in unseren Polizei- und Strafgesetzen ja noch 'ne Menge Spielraum. :D
 
T

theog

Guest
Er sollte sich für die Äußerung "verdammt nochmal" entschuldigen. Klare Mißachtung der Schiedsrichterentscheidung, und damit völlig richtig ihn auf die Tribüne zu schicken.

:suspekt: wenn man so streng sein sollte, kann man den fussballsport vergessen, und sich auf Tennis oder Golf konzentrieren...:suspekt: Desweiteren sind Derbys dabei undenkbar...:suspekt:
 
Er sollte sich für die Äußerung "verdammt nochmal" entschuldigen. Klare Mißachtung der Schiedsrichterentscheidung, und damit völlig richtig ihn auf die Tribüne zu schicken.

Wenn ein Trainer wegen "verdammt noch mal" auf die Tribüne geschickt wird, wieso werden dann Spiele dieser Tage noch mit 22 Spielern beendet ? Wieso wird ein Maik Franz dann nicht gleich lebenslang gesperrt ?
 

Rupert

Friends call me Loretta
Er sollte sich für die Äußerung "verdammt nochmal" entschuldigen. Klare Mißachtung der Schiedsrichterentscheidung, und damit völlig richtig ihn auf die Tribüne zu schicken.

Seh ich haargenau so: Wenn der Klopp meint den Schiedsrichter verbessern zu müssen, dann hat er eine falsche Auffassung von seiner Kompetenz und hat die Konsequenzen zu schlucken.
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Seh ich haargenau so: Wenn der Klopp meint den Schiedsrichter verbessern zu müssen, dann hat er eine falsche Auffassung von seiner Kompetenz und hat die Konsequenzen zu schlucken.
Menschlicher wäre es gewesen, einfach mal drüber wegzuhören. Klopp ist ein fairer Sportsmann, der nichts von Besserwisserei raushängen lässt. Das war einfach eine spontane Regung, weil er seinen Keeper angegangen sah. Das kann ich nachvollziehen, die Aktion war grenzwertig. Wenn er dann flucht, muss man nicht gleich mit überzogenen Massnahmen zur Stelle sein. Überhören wäre hier geboten gewesen, weil menschlich verständlich.
 
Menschlicher wäre es gewesen, einfach mal drüber wegzuhören. Klopp ist ein fairer Sportsmann, der nichts von Besserwisserei raushängen lässt. Das war einfach eine spontane Regung, weil er seinen Keeper angegangen sah. Das kann ich nachvollziehen, die Aktion war grenzwertig. Wenn er dann flucht, muss man nicht gleich mit überzogenen Massnahmen zur Stelle sein. Überhören wäre hier geboten gewesen, weil menschlich verständlich.

Du hast natürlich völlig Recht. Das heisst, du hättest.
Denn in diesem speziellen fall redest du über Deutschland, und da gilt all das nicht(s).

Hat doch Horatio gehört "Schiedsrichterentscheidung klar missachtet" und aus. Das ist wie ein Verbotsschild auf dem Rasen "Betreten verboten", da gibt es nichts mehr zu diskutieren. Menschliche Regungen, spielende Kinder ... das sind vielleicht gültige Massstäbe in Ländern, in denen Emotionen als nötig, wichtig und voar allem als willkommen betrachtet werden, weil sie ein wichtiger Bestandteil unseres Seins sind. Das aber Deutschen beibringen zu willen, ist ein völlig sinnloser Versuch humaner Wertberichtigung.

Also bleiben wir einfach dabei, alles andere ist zu anstrengend: Rasen betreten, klare Mißachtung der Schiedsrichterentscheidung, Strafe und zack. Hand an die Mütze, "jawoll", halbe Drehung und ab Marsch.
 
Ich glaube mal, gerade bei Horatio war das, in dieser Hinsicht, nicht wirklich Ernst gemeint.
Horatio kämpft hier oftmals wortreich und vehement gegen Stadionverbote und Polizeigewalt.

Das kann etwas heissen, muss es nicht. Du wirst dich aber bei seiner Hydraulik besser auskennen, nehme ich an.

(Übrigens: Ich trete für Menschlichkeit ein UND für Stadionverbote. Auch so etwas gibt es.) ;-)
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Ich glaube mal, gerade bei Horatio war das, in dieser Hinsicht, nicht wirklich Ernst gemeint.
Kann man in der Tat auch Ironie raushören:
HT schrieb:
Klare Mißachtung der Schiedsrichterentscheidung, und damit völlig richtig ihn auf die Tribüne zu schicken.
Also von "Missachtung einer Entscheidung" kann man hier nicht reden, weil Schiri Meyer ja eine Entscheidung unterlassen hatte, sondern eben auf "Tor" erkannte. Klopp hat die Anerkennung des Tores nicht missachtet sondern missbilligt. Und das war eine spontane Reaktion. Dafür den Coach auf die Tribüne zu schicken halte ich für überzogene Willkür.
Ich kann mir auch nur vorstellen, dass HT seinen Kommentar sarkastisch gemeint haben muss. Auch unter dem Gesichtspunkt, den NK+F schon anführte, dass HT eben sonst auch immer gegen die Gewalt der Obrigkeit andiskutiert. :weißnich:
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Wenn ein Trainer wegen "verdammt noch mal" auf die Tribüne geschickt wird, wieso werden dann Spiele dieser Tage noch mit 22 Spielern beendet ? Wieso wird ein Maik Franz dann nicht gleich lebenslang gesperrt ?

Das weiß ich auch nicht. Ich verstehe überhaupt nicht, warum sich Fußballer (Spieler wie Trainer) dermassen daneben benehmen dürfen, wie sie es tun. Die Regeln gäben da jede Menge her.
Muss daran liegen, dass Fußball ein Proletensport war und nach wie vor ist. Aus anderen Sportarten kenne ich aus eigener Erfahrung einen sehr viel respektvolleren Umgang. Und da geht es auch um Deutsche Meisterschaften, existenzielle Fördergelder, Olympiaquali und den Job des Trainers. Aber da werden die Regeln entsprechend umgesetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

HoratioTroche

Zuwanderer
Also müssten alle Fans des Stadions verwiesen werden.
Nein, weil die Regeln sich auf die Mannschaften beschränken.
Das Zuschauerbenehmen spielt erst dann eine Rolle, wenn es die ordnungsgemäße Durchführung des Spiels beeinträchtigt. Und dann wird niemand des Stadions verwiesen, sondern das Spiel abgebrochen. Kommt ja vor.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Ich glaube mal, gerade bei Horatio war das, in dieser Hinsicht, nicht wirklich Ernst gemeint.
Horatio kämpft hier oftmals wortreich und vehement gegen Stadionverbote und Polizeigewalt.
Ich kämpfe nicht, ich kritisiere sie. In der Art und Weise wie ihre Bestimmungen sind, und dass sie nicht von denen umgesetzt werden, die sie umsetzen sollten.
Genauso kannst du die Regeln kritisieren, aber nicht die Umsetzung dieser, wenn sie von den Richtigen (hier: der Schiedsrichter) umgesetzt werden.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Das erinnert mich an die Frage eines französischen Arbeitskollegen, der recht gut Rugby spielte während der WM 2006:

"Rupert, warum gehen die immer zu zweit, zu dritt auf den Schiedsrichter los?"
"Weil sie sich einbilden es besser zu wissen."
skeptisches Stirnrunzeln; "Aha"
"Wie ist denn das im Rugby?"
"Schiedsrichterentscheidungen anzweifeln heisst 10 Yards zurück."
"Oha!"
"Ja, das machst Du nur einmal, denn 10 Yards sind verdammt viel. Spätestens beim 2. Mal verprügeln Dich Deine Mannschaftskollegen."

Und erzähl mir jetzt bloß keiner der "Aber-Fussball-ist-eine-emotionale-Sache"-Vertreter, dass Rugby nicht emotional wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:

HoratioTroche

Zuwanderer
Ich kann mir auch nur vorstellen, dass HT seinen Kommentar sarkastisch gemeint haben muss. Auch unter dem Gesichtspunkt, den NK+F schon anführte, dass HT eben sonst auch immer gegen die Gewalt der Obrigkeit andiskutiert. :weißnich:

Nur, wenn sie nicht nach den Regeln stattfindet.
Ich schrieb ja anderswo, dass ich es begrüße dass der BGH die Stadionverbotsgeschichte endlich geklärt hat. Auch wenn mir die Lösung nicht gefällt, muss ich diese Regel nun akzeptieren und nach ihr spielen.
Im übertragenen Sinne gedacht.
 
Oben