Sollen Stehplätze in der Fußball Bundesliga abgeschafft werden?

Stehplätze abschaffen?


  • Umfrageteilnehmer
    17

André

Admin
Polizei, Wendt, Innenminister, alle sind sich einig man hat ein Heilmittel gegen böse Fußballfans gefunden: Stehplätze!

Stehplätze in Fußballstadien: Friedrich will Gelbe Wand schließen | FTD.de

Also schaffen wir die einfach ab und in Deutschland wird Milch und Honig fließen, keine Integrationsprobleme mehr, keine U-Bahn Schläger mehr, selbst das Schuldenproblem wird sich vermutlich in Luft auflösen - oder etwa doch nicht?

Deshalb hier jetzt mal eine Umfrage.

Sollten Stehplätze in der Bundesliga abgeschafft werden, ja oder nein?
 

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
IMK, tja irgendwas muss da ja besprochen werden zum Thema innere Sicherheit und Ordnung.
Und auch die Bürger sind vermutlich am Fußballthema interessiert - von daher ein Thema das alle interessiert.
Plakative Thesen machen sich auch immer gut - und nach den Steilvorlagen, die in einigen Spielen gegeben wurden wundert mich das auch nicht. Die Bürger sind mit Schlagzeilen die letzten Wochen täglich gefüttert worden, das lässt eine breite Akzeptanz vermuten, wenn nun die Abschaffung der Stehplätze als Mittel eingesetz werden soll.

Mir persönlich ist es relativ egal ob die Stehplätze abgeschafft werden oder nicht. Ich sitze lieber wenn ich Fußball schaue.
Ich finds halt nicht so schön, dass mit dem Wegfall der Stehplätze der Stadionbesuch für den einen oder anderen Fan zu teuer wird.
 

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
Also der Gall, Innenminister BW, sagt gerade er ist für Stehplätze. Weil die La-O-La-Welle im Sitzen nicht so gut rüberkommt.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Ich hab noch nie im Stadion gesessen und will das auch nicht. Ich will in der Kurve stehen.

-- Sent from my Palm Pre using Forums
 

Keule

Geile Oma aus deiner Nähe
Das größere Problem bei der Abschaffung ist für mich, dass selbst wenn die 3. Ligastadien umgerüstet werden würden nur 9 Vereine eine artgerechte Arena zur Verfügung hätten. Die kleinen Vereine, die im Grunde keine Schuld trifft, wie z.B. Wiesbaden, Heidenheim oder Burghausen wären die Gelackmeierten.
 

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
Das größere Problem bei der Abschaffung ist für mich, dass selbst wenn die 3. Ligastadien umgerüstet werden würden nur 9 Vereine eine artgerechte Arena zur Verfügung hätten. Die kleinen Vereine, die im Grunde keine Schuld trifft, wie z.B. Wiesbaden, Heidenheim oder Burghausen wären die Gelackmeierten.

Stimmt, die Umrüstungskosten sind sicherlich schwer bis gar nicht zu stemmen für manche Vereine.
Daher glaube ich auch nicht, dass die Stehplätze abgeschafft werden. Die Vereine haben ja vermutlich ein Wörtchen mitzureden.
Und auch was die eventuellen Umlagepläne der Kosten der Polizei-Einsätze betrifft, was der Wendt gerne verkündet, Frank Richter ist da völlig anderer Auffassung.

Einige Innenminister haben angeregt ein paar Euro aufs Ticket raufzupacken und das in Fanprojekte zu stecken.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Einige Innenminister haben angeregt ein paar Euro aufs Ticket raufzupacken und das in Fanprojekte zu stecken.
Fast ein revolutionärer Ansatz. Allerdings vermute ich, dass sie dann den Länderanteil entsprechend kürzen, wo sie ihn überhaupt bezahlen. Bisher ist die Bereitschaft der Länder da ja wenig ausgepraegt.
 

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
Fast ein revolutionärer Ansatz. Allerdings vermute ich, dass sie dann den Länderanteil entsprechend kürzen, wo sie ihn überhaupt bezahlen. Bisher ist die Bereitschaft der Länder da ja wenig ausgepraegt.

Ja, weils dem Steuerzahler nicht vermittelbar ist dass Geld in Fanprojekte gesteckt wird - ich glaube das kam aus Niedersachsen oder NRW.
Also er hat nicht gesagt dass der Länderanteil gestrichen wird, aber wird dann vermutlich so kommen.
Um den Haushalt zu entlasten zahlt der Fan dann selbst.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Ja, weils dem Steuerzahler nicht vermittelbar ist dass Geld in Fanprojekte gesteckt wird - ich glaube das kam aus Niedersachsen oder NRW....

Auch das ist nix anderes als Populismus.

Zum einen gibt es viel gravierendere Dinge, die dem Steuerzahler nicht vermittelbar sein müssten. Bspw. die demnächst anstehende Strafzahlung des Bundes an die EU in Sachen Vorratsdatenspeicherung in Höhe von über 300 Riesen täglich - falls die EU-Kommission mit ihrer Klage durchkommt.

Zum anderen ist sowas natürlich immer leicht zu sagen, solange auch nur eine Straftat ober besser - Auffälligkeit - im Zusammenhang mit dem Fussball passiert.

Übertragen auf die Welt ausserhalb des Fussballs müsste dasselbe nämlich heissen: Es ist dem Steuerzahler nicht vermittelbar, Geld in die politische Bildung zu stecken, solange da die NPD noch Stimmen erhält. Oder: Es ist dem Steuerzahler nicht vermittelbar, Geld in Arbeitsbeschaffungprojekte zu stecken, solange es Leute gibt, die immer noch nicht arbeiten wollen.

So in etwa dürften die Verhältnismäßigkeiten beim Fussball auch sein.

Und mal ganz weit hergeholt: Es ist dem Gebührenzahler nicht vermittelbar, soviel Gebühren zu zahlen, wie gerade gezahlt werden müssen, solange der Musikantenstadel damit produziert wird....
 

Keule

Geile Oma aus deiner Nähe
Zum einen gibt es viel gravierendere Dinge, die dem Steuerzahler nicht vermittelbar sein müssten. Bspw. die demnächst anstehende Strafzahlung des Bundes an die EU in Sachen Vorratsdatenspeicherung in Höhe von über 300 Riesen täglich - falls die EU-Kommission mit ihrer Klage durchkommt.

Die 1,50€ im Jahr ist mir meine Freiheit definitiv wert, wem das nicht vermittelbar ist dem ist nicht zu helfen. Außer du meinst vermittelbar im Zusammenhang damit, dass uns die EU zu einem Verfassungsbruch zwingt, dann hast du natürlich recht, das versteht wohl niemand.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Die 1,50€ im Jahr ist mir meine Freiheit definitiv wert, wem das nicht vermittelbar ist dem ist nicht zu helfen. Außer du meinst vermittelbar im Zusammenhang damit, dass uns die EU zu einem Verfassungsbruch zwingt, dann hast du natürlich recht, das versteht wohl niemand.

Auch das ist ein stückweit unpräzise. Denn die Vorratsdatenspeicherung ist nicht per sé verfassungswidrig. Das Gesetz war es zwar, aber eben nicht grundsätzlich.

Aber das führt zuweit. Ich wollte einfach nur sagen: Wenn die Politik Angst davor hat, den Bürgern zu vermitteln, dass man eine Summe X in Fanprojekte steckt, um der "Problematik" wenigstens zum großen Teil Herr zu werden, und wenn sie das nicht argumentieren kann, dann sollte sie besser gar keine Sozialprojekte mehr finanzieren. Denn auch bei nahezu allen anderen gibt es keinen 100%igen Erfolg. Und dann sollte sie noch vielmehr Angst vor dem Steuerzahler in Sachen anderweitiger Geldverschwendung haben. Deswegen meine ich, sei das populistisch. Da liegt in der Aussage der völlig falsche Maßstab an.
 
Zuletzt bearbeitet:

HoratioTroche

Zuwanderer
Die 1,50€ im Jahr ist mir meine Freiheit definitiv wert, wem das nicht vermittelbar ist dem ist nicht zu helfen. Außer du meinst vermittelbar im Zusammenhang damit, dass uns die EU zu einem Verfassungsbruch zwingt, dann hast du natürlich recht, das versteht wohl niemand.
Ich glaube er meint die Leute stören sich mehr daran dass gezahlt werden muss im Zweifel als dass sie sich am Verlust von Bürgerrechten stören geschweige denn an Werteverlust wie Verfassungsbruch.
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
Das mit der Welle ist natürlich ein ganz großes Argument, geht sie doch im Normalfall durchs gesamte Stadion und damit in fast allen Bundesligastadion überwiegend über Sitzplätze (ohne nachzuschauen vermute ich jetzt mal, dass die Alte Försterei das einzige Stadion der ersten beiden Ligen mit mehr Steh- als Sitzplätzen ist).

Ich denke aber, dass die Abschaffung von Stehplätzen nur eine Drohkulisse ist. Der gemeine Innenminister glaubt wohl, mit "sei artig, sonst nehmen wir dir dein Spielzeug weg" weiterzukommen. Ziemlich hilflos, irgendwie.

Die Überlegungen, an Fanprojekten zu sparen, zeigt dann auch, dass es - mal wieder - gar nicht um Ursachenbekämpfung geht. Oder dass die Politiker nicht verstanden haben, wozu Fanprojekte da sind. Was nun nicht gerade für die Politiker spräche.
 

ricoblink

Eisern Union!
Jo. Es gibt nix besseres als die Fankurven.
Für mich gehören die Kurven einfach dazu. Ausserdem, der Preis für eine Karte ist noch etwas niedriger.

Mh wir haben nur eine Kurve ;)
aber genügend Stehplätze; wie wupperbayer ja bemerkt hat :)

Und ich kann mich nicht erinnern das in den letzten 2-3 Jahren großartiges passiert ist, auch nicht in den hochsicherheitsspielen...
 
Mh wir haben nur eine Kurve ;)
...

Is ja toll :top:. Wir auch. Also sinds mit eurer schon 2 Kurven. ;)

Was schon mal passiert - gegnerische Fans werfen Bengalos in die Kurve, oder der eine oder andere gegnerische Fan versucht sich Eintritt in die Kurve zu verschaffen, um sich herumzuprügeln.
Eigentlich passiert mehr ausserhalb der Kurve. Gegnerische Fans treffen schon mal aufeinander :box1:, Gästefanblock / Familienblock wird gestürmt.......... .

Bei Topspielen oder Hochsicherheitsspielen sind eigentlich immer ne Menge Sicherheitskräfte und Polizei vor Ort.
 
Also ich bin auch ganz klar gegen die Stehplatzabschaffung.
Ich sehe das aus zwei Sichten aus der atmosphärischen und der finanziellen.
Zum einen sind grade die Stehplätze, dass was unsere Stadien am attraktivsten macht. Die Engländer sind genau dadrauf neidisch, natürlich auch noch dadrauf das man in Deutschland Bier in den Stadien trinken darf. Die Stimmung in den Stadien bei uns würde, sicherlich einen herben Dämpfer erleiden.
Zum anderen was ich noch kritischer finde ist die finanzielle Sache. Vereine welche noch Stehplätze in den Stadien haben würden wieder finanziell zurück geworfen werden. Dies würde einigen Sparmaßnahmen, doch einen Schnitt durch Rechnung machen. (zbs. Schalke) Die Vereine würden wieder hochdotierte Sponsorenverträge abschließen müssen usw. Und am Schluss haben wir dann nur noch Ratiopharm Hannover & MC Donalds Köln in der Bundesliga spielen. (Kleines Bisschen übertrieben :D) Also ich fände es einfach nur Schade wenn man einigen Klubs durch so etwas wieder das wirklich gut erwirtschaftete Geld abziehen würde, wie zbs beim BVB. Noch kritischer wäre dies natürlich wirklich bei Regionalligaaufsteigern, oder jetzigen 3.Liga Teams.

Trotz allem denke ich auch, dass es hier nur bei der Drohung bleiben wird. Ein Stehplatz verbot wird es sicherlich, wenn es bei solchen eher seltenen Auschreitungen bleibt nicht geben.
 

Peter Herter

Erfahrener Benutzer
Es wird aber auch mal wieder viel Wind um nichts gemacht,das Pyrozeug muss nicht sein,aber dieses dann mit Ausschreitungen zu verbinden ist echt lachhaft,deshalb werden ,müssen Stehplätze bleiben,der normale Fan hat mit sicherheit nicht die Kohle 4-500Euro für ne Sitzplatz Dauerkarte zuzahlen,die Krawattenfuzzis die so was vorschlagen leben eh in einer anderen Welt:vogel:
 
Wenn die Steher wegen den angeblich zuvielen Ausschreitungen abgeschafft werden sollen, isses mMn der falsche Weg. Würde nix ändern. Aber zumindest würden die Sitzer mehr Geld in die Kassen spülen.

Bayern-Manager Uli Hoeness :

"..............Was glaubt ihr eigentlich, wer euch alle finanziert. Die Leute in den Logen, denen wir die Gelder aus der Tasche ziehen."

Wenn sie schon die Steher abschaffen wollen.....:suspekt:........:isklar:......Sollen sie doch nicht nur die Steher abschaffen, die Sitzplätze gleich mit. Dann rund ums Spielfeld nur Logen. Und die nach Wunsch = $$$, damit noch mehr Geld in die Kassen gespült wird. Und die Randale, Pyrotechnik usw.....bleibt dann so gut wie aus. Zumindest im Stadion.

:nene:
 
Zuletzt bearbeitet:

André

Admin
"Die Sitzplätze haben einen Vorteil: Man kann jeden Einzelnen, der an seinem Platz ist, sofort festmachen. Da kann er sich vermummen, wie er will. Im Stehplatzblock ist das nicht möglich." Die Folgen seien erheblich, so Pilz: "Wenn ich keine Stehplätze mehr habe, ist die Fankultur kaputt. Mit ihrem Verhalten werden diese Leute dazu beitragen, dass die sozialen Wurzeln des Fußballs verloren gehen. Dann werden nur noch die im Stadion sein, die sich das leisten können."

Fanforscher Pilz: "Der Fußball ist bedroht"
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
Der Kasus knacktus dabei ist allerdings "der an seinem Platz ist", mein lieber Herr Pilz. Das dürfte in Fankurven oder Auswärtsblöcken mit Sitzplätzen ganz sicher nicht die Regel sein. Bei uns herrscht zu internationen Spielen zumindest de facto freie Platzwahl.

Klar, das kann man auch noch unterbinden, aber ein bisschen sinnfrei sind diese Argumente gegen Stehplätze schon.

Aber gut, das waren sie eigentlich immer schon, selbst in England hat man den Taylor-Report nur genutzt um schön teure Plätze einzuführen. Ein Stehplatzverbot wurde darin nämlich, soweit ich weiß, gar nicht empfohlen.
 
Oben