Schweizer Volksentscheid "Initiative gegen Minarette"

Wie wäre der " Schweizer" Volksentscheid in Deutschland ausgegangen ?

  • die Deutschen hätten genauso gewählt !

    Stimmen: 11 57,9%
  • die Deutschen hätten anders gewählt !

    Stimmen: 4 21,1%
  • keine Ahnung

    Stimmen: 4 21,1%

  • Umfrageteilnehmer
    19

Monti479

Annemie ich kann nit mih
Insofern weiß ich ob das Huhn oder das Ei zuerst da waren....erst war die Ablehnung der Bevölkerung und die Paralellgesellschaften eine unausweichliche Folge daraus....meine Meinung ist das, ich lasse mich aber gerne berichtigen.

Ich gebe zu, da ist was Wahres dran. Ich kenne selber Leute, die vor allem türkisch/arabischstämmige Immigranten von vorne rein, ohne sie näher zu kennen, ablehnend gegenüber stehen. Ich wehre mich aber dagegen, dass die Mehrheit der Deutschen so sein soll und für die entstandene Paralellgesellschaft bzw. für die vorhandene Integrationsprobleme alleinverantwortlich gemacht wird. Der Nichtintegrierte (scheiß Wort) tut das nämlich sehr gerne.


Und das war ohne Frage der Fall, ob es Italiener waren, Portugiesen und dann später Türken. Alle hatten erstmal die Kälte zu spüren.

In dem Zusammenhang ist zu ergründen weshalb Spanier, Italiener, Portugiesen, Griechen u. a. Einwanderer in unsere Mehrheitsgesellschaft eingefügt wurden, bzw. sich eingefügt haben. Und warum diese Landsleute im Segment Sprache und Schule weniger Probleme haben als Türken. Das hat wohl wenig damit zu tun, dass das in der Regel Christen sind, Schweinfleisch essen und sich (gerne) besaufen. Ich bleibe dabei, es ist eine Frage der Mentalität.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
...ich wollte ebenfalls nichts mit Ausländern zu tun haben...
Hä? So eine Einstellung hatte ich zu keinem Zeitpunkt meines Lebens. Das einzige was mich stört, ist der wachsende Einfluss des radikalen Islams unter jungen moslemischen Migranten. Und genau das ist der Knackpunkt der heutigen Einwandererproblematik in Europa - sonst nix.
 

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
wo issn das Problem, daß ein christliches Land keine Minarette haben will? Die Islamisten, ähm Moslems, wollen ja auch keine Kirchen, Kneipen oder Wet T-SHirt Contests haben.

Toleranz? In einer globalisierten Welt dann aber auch nur Global. Oder halt garnicht.
 

Detti04

The Count
wo issn das Problem, daß ein christliches Land keine Minarette haben will? Die Islamisten, ähm Moslems, wollen ja auch keine Kirchen, Kneipen oder Wet T-SHirt Contests haben.
Das Problem fuer Deutschland z.B. laege darin, dass das Grundgesetz behauptet, dass in Deutschland Religionsfreiheit herrscht. Waere ja doch ganz nett, wenn man sich ans Grundgesetz halten wuerde.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Womit wir (wiedermal) bei der Frage wären, ob und inwiefern dieses Grundrecht einschränkbar ist oder nicht und inwieweit ein Minarettbau oder dessen Verbot die Religionsausünung beeinträchtigt.
 

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
Das Problem fuer Deutschland z.B. laege darin, dass das Grundgesetz behauptet, dass in Deutschland Religionsfreiheit herrscht. Waere ja doch ganz nett, wenn man sich ans Grundgesetz halten wuerde.

Mittlerweile ist das eigentlich wurscht, siehe mein Post, wenn einseitig das Grundgesetz nur zum eigenen Vorteil ausgeschlachtet wird, ist das nichts anderes als Rosinenpicken. Was für uns zum Vorteil ist, das nutzen wir aus, was uns nicht gefällt, daß ignorieren wir.


Artikel 3



(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.


Nun stelle ich mal die Frage, ob eine Religion, die dies mit Füssen tritt, sich wirklich auf das Grundgesetz berufen kann? Obwohl, da sind wir ja beim Rosinenpicken.


Aber, auch andere Insitutionen scheren sich nen Dreck ums Grundgesetz
Artikel 12


(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.



Da sollten die 1€ Jobber mal klagen, aber dsa wird daran scheitern, daß
Artikel 3

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.


nun doch nicht gilt. Einige sind eben gleicher.




Und zum Schluß


Artikel 14

(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.




Schön daß wir da aber ne Partei mit in der Regierung haben, die gegen diesen Grundsatz schon in ihrem Parteiprogramm verstößt.








Ums kurz zu machen, das GG mag nen schönes Pamplet sein, aber real interessiert es doch keine Sau.






Und zum Schluß nen bisschen Spitzfindigkeit:


Präambel

Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,
von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.
Die Deutschen in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen haben in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet. Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk.




Also ;)
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
@Princewind: Bei aller Kritik am GG, an den Grundrechten und wer sie einfordern darf und selber erfüllen muss, wieweit sie gehen und inwieweit sie eingeschränkt sind oder werden können sollte man auch immer an diese Dinge hier denken:

Art. 1 Abs. 3: Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und
Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

und

Art. 19 Abs. 1: Soweit nach diesem Grundgesetz ein Grundrecht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes eingeschränkt werden kann, muß das Gesetz allgemein und nicht nur für den
Einzelfall gelten.

Art. 19 Abs. 2: In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
Ach Princewind: Ich verstehe ja, dass du daran ständig rummeckerst. Aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass du damals beim Lernen, dass es sowas wie Grundrechte gibt, irgendetwas nicht beigebracht bekommen hast.

Ach, nun kommt der Novemberdeutsche mit Schlägen unter die Gürtellinie. Na dann fängt der schmutzige Kampf nun an.
 

DeWollä

Real Life Junkie
Und warum diese Landsleute im Segment Sprache und Schule weniger Probleme haben als Türken.

oh nein, wirklich, ich kenne Italiener hier, die arbeiten erfolgreich seit 30-40 Jahren in Deutschland und sprechen nur gebrochen Deutsch. Beim Italiener ist es ganz klar, daß er Italiener ist...niemand würde auf die Idee kommen, daß sie Deutsche werden sollten, selbst wenn sie ihre Rente hier verleben ist klar, sie sind und bleiben Italiener und niemand, wirklich niemand regt sich darüber aus, daß sie ihre Lebensmittel beim Italiener kaufen, vom Käse über den Wein bis hin zum Olivenöl.....und daß sie jeden Monat Geld in die kleinen Dörfer schicken...

aber beim Türken wird das alles negativ gesehen....das sind dann Paralellgesellschaften....


allerdings muß man sagen, als die Italiener das erstemal da waren, wurden sie auch nicht gerade zuvorkommend behandelt....:floet:

ihre bessere Integration hat einzig und alleine damit zu tun, daß sie Christen sind, Weihnachten zur gleichen Zeit feiern, Ostern usw.
selbst deren Kinder sind in meinem Umfeld immer zuallererst Italiener, hier in Deutschland geboren und ausgebildet. Interessiert niemanden. Wenn ein Türke, der hier geboren wurde sich zur Türkei bekennt wird sofort gerufen...

dann geh doch dorthin zurück !


Das ist die ungerechte Behandlung, so wie ich sie kennengelernt habe...


@ huelin

die Mehrheit ist nicht unbedingt so, aber sie tut auch nichts unbedingt dagegen, zum Beispiel ein für allemal Politiker rigoros zu entmachten bei Wahlen, wenn sie die Anti Ausländerkeule rausholen...denn wenn das einmal passiert ist vorbei mit schlechte Stimmung zu machen für Wahlstimmen....
 

DeWollä

Real Life Junkie
der letzte Satz ist doch immer die Essenz aus dessen, was man beim Zuhörer als letzten Gedanken reinbringen will....und somit die Meinung bildet.

Caldwell: Es gibt in den USA keinen Wohlfahrtsstaat nach europäischem Muster, und ich glaube, er passt auch nicht zu Einwanderung im großen Stil. In einer ethnisch diversen Gesellschaft kennen sich die Leute weniger, und deswegen sind sie auch weniger bereit, Steuern für Sozialleistungen zu bezahlen. In Frankreich beziehen zwei Drittel der Imame Sozialleistungen. Ich habe nichts gegen Imame, aber ich glaube nicht, dass viele Franzosen über diese staatliche Subventionierung von Religion glücklich sind.


was wird angesprochen ? Sozialhilfe in Frankreich für Imame als Psuedonym für die allgemeine Bereitschaft von Muslimen, dem Staat auf der Tasche zu liegen.

Ich kann das so nicht glauben.....ob diese Zahl überhaupt stimmt...dann müßte man im gleichen Atemzug erfragen, wieso die Imame überhaupt keine geschäftlichen Erfolge erzielen können oder wollen...oder dürfen ?
Kann sich jemand an den Bosnienkrieg erinnern? Wir hatten in Deutschland innerhalb von 6 Monaten zehntausende Muslime in Deutschland, die vom Krieg geflohen waren...

jetzt bekamen viele von ihnen staatliche Subventionen ( Sozialhilfe ) und sie durften nicht arbeiten...keine Arbeitserlaubnis....wenn in diesem Moment jemand behauptet

70% der Muslime bekommen Sozialhilfe, dann wäre der allgemeine deutsche Michel wieder bestätigt in seinen Vorurteilen...deshalb

jede Information ist nur soviel wert, wie ich sie fähig bin auszuziehen.....ich glaube nicht an die Motive die mir vorgestellt werden, ich glaube eher, es geht um etwas anders...das man mit Meinungsfreiheit erklären dürfte, würde sie tatsächlich existieren....ansonsten kann man sagen, konstitutioneller Antisemitismus wäre auch ein Thema, das diskussions- würdig wäre.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
was wird angesprochen ? Sozialhilfe in Frankreich für Imame als Psuedonym für die allgemeine Bereitschaft von Muslimen, dem Staat auf der Tasche zu liegen.


Was angesprochen wurde, ist Interpretationssache, und Deine halte ich für unrichtig.

Ich lese aus dem Gesamtkontext folgendes:

Religion ist einer Vielzahl von Muslimen wichtig. Wichtiger als der Mehrheit der europäischen Bevölkerung ihre jeweilige, meistenteils christliche oder gar nicht vorhandene Religion. Der Islam hat eine politische und kulturelle Bedeutung für die meisten seiner Gläubigen. In beiden Bereichen - islamische Gläubige und (christliche) Europäer - treffen bestimmte "Lager" aufeinander, die jeweils über Staatsgrenzen hinaus ihre eigenen Bedürfnisse, Werte und sicher auch Vorteile im Auge haben.

Wenn nun gerade die Imame, die nach ihrer einfachsten Definition "Vorbeter" und somit personifizierte Richtungsweiser des islamischen Glaubens sind, diese Tätigkeit, die inhaltlich dem vornehmlich europäisch-christlich Lager nicht zwingend entgegentritt, aber jedenfalls nicht unbedingt Konsens vermittelt, ausüben und dabei von der Mehrheitsgesellschaft finanziert werden, ist das sicher ein Punkt, der in Frankreich ggf. nicht allzu gerne gesehen wird. Gut - ich weiß nicht, wie das in Frankreich mit der Kirchensteuer gehandhabt wird, aber mit hiesigen Masstäben gemessen muss kein Mehrheitsgesellschafter die Prediger des christlichen Glaubens bezahlen.

Alles andere ist in Deiner Interpretation ein Mißverständnis. Parolen wie "die nehmen uns die Arbeitsplätze weg" und "die liegen uns nur auf der Tasche" sind in den Köpfen der allermeisten Mehrheitsgesellschafter nämlich nicht vorhanden und taugen selbst unter den Rechtsextremisten allenfalls noch als Schlagwort, das ganz mehrheitsgesellschaftlich abgelehnt wird. Und weisste, warum?

Weil den Allermeisten klar ist, das sämtliche Migranten fleißig sind, während sich der Fokus hinsichtlich derer, die es sich im sogenannten Sozialstaat "gemütlich" machen, nach meiner Auffassung von der allgemeinen Meinung eher auf unsere eigenen Landsleute richtet (Stichwort: "Vormittagstalkshowgesellschaft").

Um ehrlich zu sein: Ich kenne diesen Caldwell nicht. Aber in Vielem von dem, was er sagt, habe ich meine Positionen wiedergefunden.

Übrigens, kleiner Exkurs: Wie stehen beispielsweise das Forum, Deine Familie, Deine Freunde und Bekanten zum Christentum und zur Kirche im Allgemeinen? Und wie stehen die allermeisten Muslime zu ihrer Relegion und deren Aussagen?

Haste die Antwort?

So sieht es nämlich aus und es bringt keinen weiter, wenn diese Fragen weiterhin mit falscher, fehlverstandener politischer Korrektheit nicht offen und ehrlich angespochen werden, um so einen Dialog zu schaffen, der unstreitig beiderseitig vorhandene Probleme aufgreift und zu lösen versucht.
 

Schröder

Problembär
Wenn ein Türke, der hier geboren wurde sich zur Türkei bekennt wird sofort gerufen...

dann geh doch dorthin zurück !


Das ist die ungerechte Behandlung, so wie ich sie kennengelernt habe...

Die Probleme kannst du als Deutscher auch haben. Da bist du ganz schnell mal Nationalist (wenn nix Schlimmeres) sobald du außerhalb der Zeiten von WM oder EM mit `nem Deutschland-Aufnäher auf der Jacke rumläufst.
 

DeWollä

Real Life Junkie
Übrigens, kleiner Exkurs: Wie stehen beispielsweise das Forum, Deine Familie, Deine Freunde und Bekanten zum Christentum und zur Kirche im Allgemeinen? Und wie stehen die allermeisten Muslime zu ihrer Relegion und deren Aussagen?

Haste die Antwort?

meinst Du jetzt mich persönlich? Also meine Privatangelegenheiten in religiösen Sachen ?

Soll ich Dir wirklich antworten....hast Du nicht schon Dein Bild gemacht ?

Ich bin katholisch geboren aber finde manche Regeln dieser Konfession, vorallem die Handhabung mit dem Zöllibat gegenüber den Pfarrern und so für unnatürlich, sodaß viele Probleme daraus entstehen, vorallem Heuchelei und schlechtendlich auch abnormales Ausleben natürlicher sexueller Neigungen...denn auch ein Kirchenvertreter bleibt in erster Linie Mensch und da es meistens Männer sind erübrigt sich meine Erläuterung....


Das ist nur ein Beispiel für heute, wenn ich die Geschichte durchforste, von den Ablaßbriefen, in denen man seine Sünden mit Geld freikaufen konnte usw. zeigt ja auch, welcher Geist .... usw.


und äh, ich weiß ja was in manchen Hirnen so vorgeht...

ich bin nicht konvertiert, nirgendswohin....also immer locker bleiben, man kann Ungerechtigkeit auch so beurteilen...und es gibt genug davon, auch im Land der Perfektion.


Und ob die Muslime ihre Religion reflektieren kann ich nicht mit Sicherheit bestimmen, wird so sein wie bei uns Christen auch...gibt eben solche und solche.....amerikanische Bomberpiloten zum Beispiel haben auch eine Religion ( unter uns, nicht muslimisch ).....;)

es gibt auch Millionenn Kulturmoslems...die trinken Allohol und essen Schweinefleisch und riskieren die Hölle....deren Frauen unverschleiert rumlaufen usw.
aber frage dich mal, wie werden uns "alle Muslime" verkauft in den Medien...?





Die Probleme kannst du als Deutscher auch haben. Da bist du ganz schnell mal Nationalist (wenn nix Schlimmeres) sobald du außerhalb der Zeiten von WM oder EM mit `nem Deutschland-Aufnäher auf der Jacke rumläufst.

habe ich erlebt im Frankreich der Siebziger...aber ohne Aufnäher....ich meine, wenn Du die Geschichte von 1900 - 1945 so richtig durchleuchtet hast und vorallem 33-45....dann wirst Du begreifen, daß man Vorbehalte gegenüber Deutschen haben muß....denn schlimmer geht es nicht mehr, das war das maximum satan

zum Glück ( oder Unglück ) vergessen die Menschen schneller, als sie verzeihen können.....aber wenn wir vergessen, was bei uns los war, dann soll von mir aus die Hölle ausbrechen und uns alle verschlucken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
(...)

Übrigens, kleiner Exkurs: Wie stehen beispielsweise das Forum, Deine Familie, Deine Freunde und Bekanten zum Christentum und zur Kirche im Allgemeinen? Und wie stehen die allermeisten Muslime zu ihrer Relegion und deren Aussagen?

Haste die Antwort?

(...)

Hmm, wennst mich fragen würdest:
Es ist ihnen ziemlich Latte, was Menschen in roten Roben in Rom oder mit Mitren in großen Kathedralen so von sich geben.
Schätze auch, dass sich der Großteil der Muslime nicht von Imamen in Bagdad, Mekka oder Jakarta arg beeinflussen lässt.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
meinst Du jetzt mich persönlich? Also meine Privatangelegenheiten in religiösen Sachen ?

Soll ich Dir wirklich antworten....hast Du nicht schon Dein Bild gemacht ?

Ich bin katholisch geboren aber finde manche Regeln dieser Konfession, vorallem die Handhabung mit dem Zöllibat gegenüber den Pfarrern und so für unnatürlich, sodaß viele Probleme daraus entstehen, vorallem Heuchelei und schlechtendlich auch abnormales Ausleben natürlicher sexueller Neigungen...denn auch ein Kirchenvertreter bleibt in erster Linie Mensch und da es meistens Männer sind erübrigt sich meine Erläuterung....


Das ist nur ein Beispiel für heute, wenn ich die Geschichte durchforste, von den Ablaßbriefen, in denen man seine Sünden mit Geld freikaufen konnte usw. zeigt ja auch, welcher Geist .... usw.


und äh, ich weiß ja was in manchen Hirnen so vorgeht...

ich bin nicht konvertiert, nirgendswohin....also immer locker bleiben, man kann Ungerechtigkeit auch so beurteilen...und es gibt genug davon, auch im Land der Perfektion.


Und ob die Muslime ihre Religion reflektieren kann ich nicht mit Sicherheit bestimmen, wird so sein wie bei uns Christen auch...gibt eben solche und solche.....amerikanische Bomberpiloten zum Beispiel haben auch eine Religion ( unter uns, nicht muslimisch ).....;)

es gibt auch Millionenn Kulturmoslems...die trinken Allohol und essen Schweinefleisch und riskieren die Hölle....deren Frauen unverschleiert rumlaufen usw.
aber frage dich mal, wie werden uns "alle Muslime" verkauft in den Medien...?

Du bist echt kompliziert. Warum sachste nich einfach, dass die christliche Kirche nun mal da ist, aber Du sie (wie ich auch) nicht andeutungsweise relevant in politischen Fragen erachtest.

Und da habe ich die Meinung, dass es beim Islam anders ist. Gilt übrigens auch für Ru, die Antwort.

Und zur Schlußfrage:

Weiß ich nicht. Wahrscheinlich meinst Du, in etwa so, wie die "dicken Kinder von Landau" oder die "rechtsradikalen Ossis" oder die "skrupellosen Banker".

Mit anderen Worten: Ich finde es leider normal, dass aus Anlaß oder bei Bedarf die Medien über einen Kamm scheren. Dabei kann ich aber unterscheiden.

Wenn andere das nicht können, isses aber ein mediales Problem, nicht jedoch eines von Kulturen, Politik im engeren Sinne und Religionen.
 

Schröder

Problembär
habe ich erlebt im Frankreich der Siebziger...aber ohne Aufnäher....ich meine, wenn Du die Geschichte von 1900 - 1945 so richtig durchleuchtet hast und vorallem 33-45....dann wirst Du begreifen, daß man Vorbehalte gegenüber Deutschen haben muß....denn schlimmer geht es nicht mehr, das war das maximum satan

zum Glück ( oder Unglück ) vergessen die Menschen schneller, als sie verzeihen können.....aber wenn wir vergessen, was bei uns los war, dann soll von mir aus die Hölle ausbrechen und uns alle verschlucken.

Naja, die US-Amerikaner zeigen immer gerne ihre Nationalität, was ihnen auch keiner krumm nimmt. Und die haben mit der Verfolgung (und teilweisen Ausrottung) der "Indianer" (nur kannten die damals noch kein Zyklon B) sowie diversen Menschenrechtsverletzungen in den von ihnen geführten Kriegen, Einsatz von Massenvernichtungswaffen wie z. B. der Atombombe, Folter von Kriegsgefangenen etc. nun auch nicht wenig auf`m Kerbholz. Rassismus ist in den Staaten sicher noch verbreiteter als in Deutschland.

Unterschied: Sie haben alle ihre Kriege gewonnen, bis auf Vietnam.

Von den Millionen Toten in der ehem. UdSSR durch Vertreibung und Zwangsarbeitslager will ich gar nicht erst anfangen. Aber auch die sind stolz auf ihr Land.

Auch die Türkei (gegen die Kurden) hat dunkle Flecken auf`m weißen Hemd.
 
Zuletzt bearbeitet:

DeWollä

Real Life Junkie
A) Deutschland hat 2 Weltkriege verloren.

B) Nazi Deutschland hat einen industriell organisierten Massenmord geplant und durchgeführt.

C) Nationalismus und Patriotismus wurden über Jahrzehnte argwöhnisch beobachtet und waren im Rahmen der geschichtlichen Aufarbeitung überhaupt nicht gesellschaftsfähig bzw. vermittelbar.

D) Deutschland war geteilt und von 2 großen Blöcken indoktriniert, bzw. medial und wirtschaftlich kontrolliert.


Ganz gleich was andere Staaten angestellt haben.....man kann es nicht vergleichen mit dem letzten Jahrhundert. Jeder Staat, jede Religion und sogar jedes Geschlecht hat seine Schattenseiten, aber durch die politische Aufklärung und dem Puffer zwischen Ost und West denke ich mal, konnte eine Hurra- Patriotismus- Stimmung wie bei den Amis bei uns sich nicht mehr bilden und wenn ich ganz ehrlich bin....hoffentlich bleibt das so, ich will keine jungen Deutschen mit Deutschlandsfahne und US Sticker, glücklich patriotisch lächelnd und singend Richtung Afghanistan und Iran fliegen sehen.

 
A) Deutschland hat 2 Weltkriege verloren.

B) Nazi Deutschland hat einen industriell organisierten Massenmord geplant und durchgeführt.

C) Nationalismus und Patriotismus wurden über Jahrzehnte argwöhnisch beobachtet und waren im Rahmen der geschichtlichen Aufarbeitung überhaupt nicht gesellschaftsfähig bzw. vermittelbar.

D) Deutschland war geteilt und von 2 großen Blöcken indoktriniert, bzw. medial und wirtschaftlich kontrolliert.


Ganz gleich was andere Staaten angestellt haben.....man kann es nicht vergleichen mit dem letzten Jahrhundert. Jeder Staat, jede Religion und sogar jedes Geschlecht hat seine Schattenseiten, aber durch die politische Aufklärung und dem Puffer zwischen Ost und West denke ich mal, konnte eine Hurra- Patriotismus- Stimmung wie bei den Amis bei uns sich nicht mehr bilden und wenn ich ganz ehrlich bin....hoffentlich bleibt das so, ich will keine jungen Deutschen mit Deutschlandsfahne und US Sticker, glücklich patriotisch lächelnd und singend Richtung Afghanistan und Iran fliegen sehen.


Jepp, ein Punkt, der mir auch nie so recht in den Schädel will.:gruebel:

Warum immer dieses Gejammer "Wir dürfen nicht stolz auf unser Land sein und Fähnchen schwenken, wie die anderen", anstatt froh darüber zu sein, dass uns unsere grausige jüngere Vergangenheit wenigstens etwas Gutes gbacht hat, nämlich dass Hurra-Patriotismus halt nicht besonders gesellschaftsfähig ist. Ist doch toll und mal ein Punkt in dem wir etlichen anderen Ländern voraus sind.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Wie recht ihr doch beide habt. Aber da muss ich leider sagen, seit die Ostdeutschen zu uns gekommen sind, hört man diese "patriotischen" Stimmen wieder häufiger. Andererseits auch verständlich, denn dort wurde ja zuvor alles, was irgendwie mit der deutschen Nation zu tun hatte, völlig unter den Tisch gekehrt.

Mich hat aber schon in der Wendezeit "Wir sind ein Volk" mit den deutschen Fahnen tierisch genervt, während ich mich für "Wir sind das Volk" noch absolut begeistern konnte.

Trotzdem sollte man natürlich nicht völlig verklemmt in Bezug auf die eigene Nation sein. Ein gesundes, zurückhaltendes Selbstbewusstsein, und vor allem keine Überschätzung des Faktors "Nation" ist für mich die ideale Kombination. In erster Linie sollte man jedenfalls Mensch sein, und nicht Deutscher.

Dass man dann zur WM, wie 2006, auch mal schwarz-rot-goldene Farbe bekennt, ist ok - solange sich das auf den Fußball beschränkt.
 

NK+F

Fleisch.
Ganz gleich was andere Staaten angestellt haben.....man kann es nicht vergleichen mit dem letzten Jahrhundert.

Hört sich mMn sehr respektlos gegenüber den Volksgruppen an, die durch die Engländer, Engländer die später Amis wurden und weiteren Staaten dezimiert bzw. sogar fast ausgelöscht wurden.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Hört sich mMn sehr respektlos gegenüber den Volksgruppen an, die durch die Engländer, Engländer die später Amis wurden und weiteren Staaten dezimiert bzw. sogar fast ausgelöscht wurden.

Er schreibt doch, man solle nicht vergleichen :rolleyes:
Also warum vergleichst Du?

Als ob ein Völkermord den anderen relativieren würde...
 

DeWollä

Real Life Junkie
Hört sich mMn sehr respektlos gegenüber den Volksgruppen an, die durch die Engländer, Engländer die später Amis wurden und weiteren Staaten dezimiert bzw. sogar fast ausgelöscht wurden.

jeder soll seine Meinung haben, wenn man sich aber etwas in der Geschichte auskennt und vorallem auch weiß, daß um ein Haar die deutsche Sprache in den USA gesprochen worden wäre....würde man seiner Meinung unter Umständen etwas Wissen beimischen.

Wer meint, er könne die Untaten der Deutschen Nationalsozialisten relativieren indem er Untaten von anderen Nationen in den gleichen Topf wirft, ist bei mir an den Falschen geraten.
Ich vergleiche den Holocaust mit nichts in der Geschichte, die industrielle Vernichtung von Menschen ist soweit einzigartig, das Vergasen von Kindern und Frauen in Vernichtungslagern haben weder die Amis noch die Engländer auf dem Kerbholz. Da kannst Du noch so persönlich werden und mir Respektlosigkeit unterstellen, zeige Du von mir aus mit dem Finger auf die anderen, wenn Du damit klar kommst, ich jedenfalls kehre vor der eigenen Haustüre und da ist noch genug braunes Gesocks mit dem man sich auseinandersetzen muß . :floet:
 

NK+F

Fleisch.
Als ob ein Völkermord den anderen relativieren würde...

Behauptet keiner. Man sollte aber sicher keinen vergessen oder kleinreden.
Und wie das mit dem Vergleichen gemeint war, dürfte dir beim Lesen seines Posts klar werden.
Ich sehe aber, dass ich hier das Thema verfehlt habe.

Mir ists wurscht ob ein Minarett auf einer Moschee ist, solange der Muezzin davon ferngehalten wird.
Ähnlich geht es mir auch mit unseren christlichen Kirchen. Meinetwegen könnte man das Geleute verbieten. Ist mMn Ruhestörung.

Dilbert könnte uns übrigens einen Erfahrungsbericht liefern.

Rendsburg: Streit um den Ruf des Muezzins |

Ich schätze mal, es ist genauso nervig wie das Glockengeläute.


Edit: Der darf ja nur 40 Db, ist also dem Glöckner gegenüber benachteiligt.
 

NK+F

Fleisch.
jeder soll seine Meinung haben, wenn man sich aber etwas in der Geschichte auskennt und vorallem auch weiß, daß um ein Haar die deutsche Sprache in den USA gesprochen worden wäre....würde man seiner Meinung unter Umständen etwas Wissen beimischen.

Zum einen weiß ich von dieser Mär (absolutem Quatsch), doch zum anderen spielt sie hier keine Rolle.
keine Ahnung weswegen du damit ankommst.
Dich versteht man aber eh recht selten. :suspekt:
 
Zuletzt bearbeitet:

DeWollä

Real Life Junkie
Ich schätze mal, es ist genauso nervig wie das Glockengeläute.

da bin ich tatsächlich mal einer Meinung mit Dir, ansonsten ist dieses ganze Thema recht dünnes Eis für jeden, der drauf herumtrampelt.

Mir brauchst über die Amis nichts sagen....weißt Du welches Land die meisten Bomben abbekommen hat, mehr Bomben als jemals ein Land in einem Krieg davor?

Laos....und die waren nicht einmal im Krieg sondern durch ihren Dschungel führten die Versorgungswege des Vietcong.

Ich will nicht wissen wieviele Dörfer von Laoten und einfache Leute dort Napalmisiert worden sind.....aber dennoch sind alle Untaten dieser Welt nicht vergleichbar, außer vielleicht, daß man sie alle verabscheuen sollte.


Dich versteht man aber eh recht selten. :suspekt:

wer ist "man" .... es wundert mich zwar nicht, daß Du mich nicht verstehst aber wie kommst Du darauf das zu generalisieren ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Ich hoffe mal, das bleib, wie üblich, nur ein dämlicher Spruch des Irren, ich mache nämlich im Sommer Urlaub in der Schweiz.

:gruebel: Vor was hast Du Angst? Dass Libyen Flugzeuge losschickt und die Schweiz bombadiert?


Interessant ist auch, dass aufgrund diesen Streits Libyen für den gesamten Schengen-Raum (inkl. Deutschland) keine Visa mehr erteilt und alle bereits erteilten für ungültig erklärt hat. Deutsche oder italienische Touristen und Geschäftsleute können derzeit nicht nach Libyen reisen. Italien hat sich deshalb schon heftig bei der Schweiz beschwert, weil man dort die Schweiz als Auslöser ansieht, weil die Schweiz den Gaddafis die Einreise in den Schengen-Raum verboten hat.
Das zieht langsam weitere Kreise.
 
Oben