Schadensersatz nach grobem Foulspiel

Rupert

Friends call me Loretta
Nö, da glaube ich nicht an das Ende der Blutgrätsche, denn das wird ja nur dann gerichtswürdig, wenn jemand klagt, dann muss die Klage zugelassen werden und dann wird das ja von Fall zu Fall entschieden.

Außerdem sehe ich es schon fast genau anders rum als der Kommentator da bei Bild: Gerade ein Hobbykicker, der dann seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, braucht jeden müden Euro um durch's weitere Leben zu kommen.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Nö, da glaube ich nicht an das Ende der Blutgrätsche, denn das wird ja nur dann gerichtswürdig, wenn jemand klagt, dann muss die Klage zugelassen werden und dann wird das ja von Fall zu Fall entschieden.

Nuja.....

Sofern man von einfacher Körperverletzung ausgeh, mag das hinkommen. Anders siehts aus, wenn da einer auf die Ihdee kommt, der Stollen am Schuh sei ein "gefährliches Werkzeug", was es der jur. Definition nach ist, und dann auf "gefährliche Körperverletzung" kommt. Und da gilt der Amtsermittlungsgrundsatz. Was heisst, die Staatsanwaltschaft muss ran. Und zwar von selbst, auch ohne Anzeige.

Ganz ehrlich?

Ich hab mit sowas wie hier schon viel eher gerechnet.

Für mich fängt der Versuch einer Körperverletzung schon da an, wenn einer taktische Fouls begeht.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Nö, da glaube ich nicht an das Ende der Blutgrätsche, denn das wird ja nur dann gerichtswürdig, wenn jemand klagt, dann muss die Klage zugelassen werden und dann wird das ja von Fall zu Fall entschieden.

Eine zivilrechtliche Klage, wie die vorliegende, muss nicht zugelassen werden. Die wird erhoben und dann wird irgendwann entschieden.

Das eigentlich Neue, obwohl ich gar nicht weiß, ob es wirklich neu ist, stellt das augenscheinliche Rumwurschteln in den Fußballregeln, Foulspiel unter Abgrenzung von "gerade noch eben halbwegs fair" zu "rücksichtslos" dar, wenn das wirklich die Begründung getragen haben sollte. So, wie Fußballregeln ausgestaltet sind, gibt es da keine genauen Tatbestandsbeschreibungen und, naja, ich finde:

Da fischt man im Trüben.

Bisher dachte ich immer, so etwas hat kaum oder nie zu einer zivilrechtlichen Haftung geführt, weil jeder Teilnehmer an Wettspielen eine Art generelle Einwilligung in die Gefährlichkeit und daraus resultierende Verletzungen gibt.

Interessiert mich. Werde mal nachforschen, glaube ich.

- - - Aktualisiert - - -

http://italienrecht.blogspot.de/2012/11/zivilrechtliche-haftung-fur-foul-beim.html

Ahso, scheint nicht neu zu sein.

Dann dürfte das OLG die Revision zum BGH auch nicht zugelassen haben. Mal abwarten, mir ist heute ja schwindelig.
 

André

Admin
Also gerade in den unteren Ligen habe ich schon einige brutale Fouls gesehen die anderen heftige Verletzungen zugefügt haben. Ich glaube trotzdem dass 95% davon nicht absichtlich waren. Aber wer soll dass denn bitte beurteilen?
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Oben