Sammelsurium rund um den Fussball

Detti04

The Count
Gegen den U-19 Nationalspieler Keanu Kraft der bei der U-23 der 05er in der Regionalliga spielt, läuft ein Sportgereichtsverfahren wegen Doping. Grund : ein hoher THC Wert.
Erst kiffen, dann spielen. Aber aus eigener Erfahrung weiß ich, Doping ist Kiffen höchstens beim Sex.
Der Grenzwert fuer THC, ab welchem es als Doping gilt, ist anscheinend relativ hoch:

"[...] Der entsprechende analytische Grenzwert von THC im Urin wurde von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) mit 150 ng/ml festgesetzt. Durch die Festsetzung eines Grenzwertes soll verhindert werden, dass der passive Konsum oder die Anwendung außerhalb von Wettkämpfen eine positive Analyse verursacht. Ob dieser Grenzwert erreicht wird, ist abhängig von der konsumierten Menge und vom Zeitpunkt. Da dies höchst unterschiedlich bzw. aufgrund der pflanzlichen Basis der Produkte nicht immer nachvollziehbar ist, kann die NADA Austria dazu keine Aussagen treffen. Als Faustregel gilt, je größer der Abstand zum Wettkampf, desto besser. [...]"

 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Das sind die größten Favoritenstürze der WM-Geschichte
Dem viermaligen Weltmeister Deutschland droht schon wieder das Aus nach der Vorrunde. Das wäre nichts Besonderes, wie ein Blick auf die Historie zeigt.

Als erstes natürlich die Mutter aller Favoritenniederlagen:

USA – ENGLAND 1:0, 1950

Gilt unter Fußball-Puristen immer noch als Mutter aller Niederlagen. Die Engländer nahmen zum ersten Mal an einer Weltmeisterschaft teil, sie waren neben Brasilien die Top-Favoriten auf den Turniersieg. Kamen sie doch aus dem Mutterland des Fußballs mit einer Nachkriegsbilanz von 23 Siegen bei 30 Spielen und nur vier Niederlagen. Und die USA? Ein absolutes fußballerisches Entwicklungsland mit Teilzeit-Kickern.

Doch Joe Gaetjens köpfelte nach 38 Minuten zum 1:0 für die US-Amerikaner ein. Die Engländer bekamen plötzlich schwere Beine, nichts ging mehr. Die Niederlage war ein Schock für die Engländer, die mit dem Selbstverständnis nach Brasilien gereist waren, die Könige des Fußballs zu sein.
 
Oben