Russland, die Ukraine und der ganze Rest

Ich habe auf Hendryks Beitrag geantwortet und der bezog sich auf den Vorfall in Polen.
Faceman hatte dazu eine andere Meinung. Er tat sie aber nicht kund.
Ich stelle des Weiteren fest, dass weder du noch Rupert oder HT dazu eine eigene Meinung haben.
Schöne Grüße aus Berlin
 

GaviaoDaFiel

Tussi Wagon
Ich habe auf Hendryks Beitrag geantwortet und der bezog sich auf den Vorfall in Polen.
Faceman hatte dazu eine andere Meinung. Er tat sie aber nicht kund.
Ich stelle des Weiteren fest, dass weder du noch Rupert oder HT dazu eine eigene Meinung haben.
Schöne Grüße aus Berlin

Tschulligung, aber der Termin für meine vollständige Lobotomie wurde auf Mitte Januar 2024 verschoben. Sollte danach in der Lage sein, eine Meinung auf Augenhöhe zu formulieren. Bitte um Geduld.
 
Ist doch in Ordnung HT. Wenn dich das Thema überfordert, sage lieber nichts dazu.
Ein fröhliches holladriho aus Berlin in das schöne Appenzell-Innerhoden
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Ist doch in Ordnung HT. Wenn dich das Thema überfordert, sage lieber nichts dazu.
Ein fröhliches holladriho aus Berlin in das schöne Appenzell-Innerhoden
Du hast wohl ein Problem mit dem Innerhoden.
Erstens ist das mal ganz woanders, als würde ich Köpenich in der Pfalz verorten, zweitens schreibt es sich gleich mehrfach anders und drittens sind die zwar ein wenig hinterwäldlerisch, aber viertens deutlich weiter als Köpenich.

Wenn du lustig sein willst, muss du noch viel lernen. Frag mal Oldschool nach Fips Asmussen. Selbst der ist lustiger.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator

Die Mitgliedstaaten der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) haben auf ihrem Gipfel in Bangkok den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine „mehrheitlich“ verurteilt. In einer gemeinsamen Abschlusserklärung kritisierten die 21 Mitglieder am Samstag den Krieg und seine negativen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft „auf das Schärfste“. Es habe jedoch auch „andere Ansichten und unterschiedliche Bewertungen“ gegeben, hieß es.

Die Erklärung wurde von allen APEC-Mitgliedern – darunter auch Russland und China – mitgetragen.


Hä? Russland verurteilt den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine?
 

Rupert

Friends call me Loretta
Deswegen ist solchen Erklärungen ja auch genau der Passus, dass es "andere Ansichten und unterschiedliche Bewertungen" gegeben habe, hinzugefügt; das passierte meines Wissens auch bei der G20-Erklärung.

Bingo; scheint eine sehr ähnliche Version der G20-Erklärung zu sein:
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Deswegen ist solchen Erklärungen ja auch genau der Passus, dass es "andere Ansichten und unterschiedliche Bewertungen" gegeben habe, hinzugefügt; das passierte meines Wissens auch bei der G20-Erklärung.

Bingo; scheint eine sehr ähnliche Version der G20-Erklärung zu sein:


Nicht nur sehr ähnlich sondern: "Sie entsprach Wort für Wort der Stellungnahme des jüngsten G20-Gipfels in Indonesien"... Q

Das ist dann ähnlich bizarr wie die Infantino-Rede :D
 

Hendryk

Forum-Freund
Da wurde eben der kleinste gemeinsame Nenner gesucht und gefunden. Nur so konnte Russland ja zum Unterschreiben gebracht werden.
 
Ich habe auf Hendryks Beitrag geantwortet und der bezog sich auf den Vorfall in Polen.
Faceman hatte dazu eine andere Meinung. Er tat sie aber nicht kund.
Ich stelle des Weiteren fest, dass weder du noch Rupert oder HT dazu eine eigene Meinung haben.
Schöne Grüße aus Berlin
Ich bin zwar keiner von den Angesprochenen, aber da du so um Meinungen bettelst, kann ich ja kurz meine schildern: Ich halte es kurz und knapp gesagt für im positivsten Falle extrem naiv zu glauben, dass...

  • ... sich die NATO direkt in einen vollumfänglichen Krieg ziehen lassen würde, weil jemand irgendeinen polnischen Getreidespeicher (oder was genau das war) beschießt
  • ... Selensky - wenn er denn tatsächlich die unterstellte Absicht gehabt hätte - lieber noch monatelang zusieht, wie sein Land besetzt, geplündert, verheert, vergewaltigt, gefoltert und ermordet wird, bevor er für so eine Aktion grünes Licht gibt
  • ... die Ukraine - die ja unzweifelhaft komplett von der Unterstützung aus dem Westen abhängig ist - ernsthaft so blöd sein kann, genau diese Unterstützung zu gefährden, indem sie das Risiko eingeht, mit so einer Räuberpistole die NATO mit in diesen Krieg ziehen zu wollen.
Das waren jetzt eigentlich nur die ersten paar spontanen Gedanken. Wenn ich mir dafür mehr Zeit nähme, fielen mir bestimmt noch ein weitere ein. Und wie gesagt - in meinen Augen ist das im positivsten Fall, den ich mir vorstellen kann, nur naiv. Es lässt aber genauso andere, (viel) negativere Rückschlüsse zu.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Dir ist schon klar, dass Du hier mit jemanden sprichst, der am 20.2.2022 den russischen Militäraufmarsch an der Grenze zur Ukraine so kommentierte?
Das letzte Mal, als die damalige UdSSR ihre Grenzen nicht bewachte, standen innerhalb von sechs Monaten ihre Feinde 12 km vor Moskau. Außerdem kostete diese Nachlässigkeit 27 Mio Menschen das Leben. Ich glaube nicht, dass Rußland das noch einmal erleben möchte.

Die Ukraine ist ein Spielball der USA. Ohne die Gringos geht da nichts.
Ich wundere mich, dass Rußland bis jetzt zugeschaut hat, wie die Ukraine aufgerüstet wurde. Die Ukraine ist
Aufmarschgebiet der NATO gegen Rußland und der Donbass der erste Versuchsballon.

Ab dem 24.2. war RT-Köpenick dann recht lange still.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dir ist schon klar, dass Du hier mit jemanden sprichst, der am 20.2.2022 den russischen Militäraufmarsch an der Grenze zur Ukraine so kommentierte?

Ab dem 24.2. war RT-Köpenick dann recht lange still.
Wäh! Nee, der Post war mir bislang entgangen. Dann scheidet 'naiv' echt aus.
 

Kird

Hofnarr
Klar sind die anders zu verstehen. Du willst aber eben genau das hören, was Du in seine Sätze reininterpretierst (weshalb auch immer). Auch die Ukraine kann nie und nimmer das Interesse daran haben, dass die Nato eingreift. Denn auch denen ist klar, dass die Ukraine damit innerhalb von Sekunden ausgelöscht sein würde.


und der als erstes damit kommt...wird nicht der Sieger sein...

oder meinst du ...wer als erstes ein Land auslöscht...kann " in "sein Land so weiter leben...

und noch mal ... wer als erstes das umsetzt was @faceman meint ....wird als zweites ganz bestimmt nicht so weiter Leben können...sprich er wird dann ausgelöscht....

und das weiß Rußland....naja jetzt erwarte ich von der Nato entlich mal hilfe die Rußland unter Druck setzt ...sprich man gibt der Ukraine " Raketen " die weiter reichen als die sie jetzt haben!!!

gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Hendryk

Forum-Freund
naja jetzt erwarte ich von der Nato entlich mal hilfe die Rußland unter Druck setzt ...sprich man gibt der Ukraine " Raketen " die weiter reichen als die sie jetzt haben!!!
Da wäre zuerst die Frage: Wie weit reichen die jetzigen Raketen?
Und dann: Welche Ziele soll die Ukraine unter Beschuss nehmen? Moskau?

Wenn ich das richtig verfolgt habe, dann hat die Ukraine noch kein einziges Mal Ziele auf russischen Staatsgebiet beschossen. Die Krim zähle ich nicht dazu. Soll die Ukraine das ändern? Was meinst du dazu? Oder was meint ihr anderen dazu?
 

Schröder

Problembär
Naja, so'n Raketeneinschlag im Kreml hätte schon was. Ansonsten halt genau wie die Russen in der Ukraine: Stromkraftwerke, Infrastruktur, die weh tut, aber möglichst wenig zivile Opfer fordert. Rüstungsfabriken. Truppensammelplätze in der Grenzgegend.
 
Naja, so'n Raketeneinschlag im Kreml hätte schon was. Ansonsten halt genau wie die Russen in der Ukraine: Stromkraftwerke, Infrastruktur, die weh tut, aber möglichst wenig zivile Opfer fordert. Rüstungsfabriken. Truppensammelplätze in der Grenzgegend.
Ja........... Zu Zeiten dieser putinschen "Spezialopertion" habe ich noch nicht gehört das die Ukraine russisches Gebiet angegriffen hat. Oder halt das eine ukrainische Rakete in Russland eingeschlagen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bin absoluter Laie, also widerlegt mich gerne. Dabei könnte ich schließlich was lernen. Aber solche Fantasien entpringen aus meiner Laiensicht eher dem Wunsch nach Vergeltung, nicht einem militärischen Sinn. Ich glaube sogar, dass die Ukrainer Putin gar kein größeres Geschenk machen könnten, denn dann hätte er den offiziellen "Beweis", dass die vom Westen gesteuerte Ukraine dem russischen Volk ans Leder will. Die Folgen wären mMn Generalmobilmachung, wenigstens teilweise Kriegswirtschaft und vermutlich eine deutlich gestiegene Kampfmoral der russischen Truppen, weil die plötzlich das Gefühl hätten, tatsächlich das Vaterland verteidigen zu müssen. Und als Bonbon oben drauf wird die nukleare Option wieder wahrscheinlicher, denn ab da ginge es schließlich direkt um Mütterchen Russland.
Und der Nutzen wäre für die Ukraine überschaubar. Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass die Ukraine einen so üppigen und steten Nachschub an solcher Munition erhielte, dass sie dieses gesamte riesige Land mit einem ähnlichen Beschuss überziehen könnten, wie Russland das gerade in der Ukraine tut. Dazu will sich die Ukraine im Gegensatz zu den Russen ja gar kein fremdes Territorium aneignen. Wozu dieses also sturmreif schießen? Diese Idee, man müsse doch nur mal, dann macht's "Bumm" und Putin liegt verschüttet unter den Kremlmauern, halte ich offen gestanden für vogelwild. Das würde doch niemals klappen. Selbst mit solcher Munition nicht.
Womit ich allerdings nicht sagen will, dass ich per se was gegen größere Reichweite hätte. Wenn die Ukrainer den Feind überall und jederzeit im eigenen Land unter Feuer nehmen könnten und sich kein Russe auf ukrainischem Territorium sicher fühlen dürfte, hätte das schon was. Ich denke auch, dass das wesentlich mehr Effekt hätte, als ein Loch in die Kremlmauer zu pusten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schröder

Problembär
Raketen größerer Reichweite zum Beschuss im eigenen Land? Wie präzise sind die denn, damit man nicht die eigenen Zivilisten trifft?

Außerdem habe ich von "Sturmreif schießen" nichts geschrieben. Wenn man aber die Infrastruktur zumindest teilweise zerstören kann und sich die Russen dann selbst den Arsch abfrieren im Winter, finden sie den Krieg ja vielleicht nicht mehr ganz so lustig. Zerstört man die Verkehrswege zur Grenze auf russischer Seite (Bahnlinien, Straßen), wird das mit dem Nachschub schwieriger. Sollte man gar Truppentransporte treffen können, umso besser.

Die Ukraine hat halt nur die Möglichkeit den Krieg zu gewinnen, wenn der Sieg den Russen mehr kostet, als es zu gewinnen gibt. Da hilft jedweder Schaden, den sie den Russen zufügen können.

Zu verlieren haben sie nicht viel. Die Russen nehmen jetzt ja schon keine Rücksicht mehr auf irgendwen oder irgendwas. Einen Kampf, wo sich nur eine Seite an die Regeln hält, wird diese sehr wahrscheinlich verlieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
Ohne weiter auf Eure Nebendiskussion eingehen zu wollen, nur so viel:
Die Treffsicherheit von Raketen hängt wohl u.a. davon ab, ob und wie sie gelenkt sind, wie weit sie fliegen und was sie treffen sollen.
 
Raketen größerer Reichweite zum Beschuss im eigenen Land? Wie präzise sind die denn, damit man nicht die eigenen Zivilisten trifft?

Außerdem habe ich von "Sturmreif schießen" nichts geschrieben. Wenn man aber die Infrastruktur zumindest teilweise zerstören kann und sich die Russen dann selbst den Arsch abfrieren im Winter, finden sie den Krieg ja vielleicht nicht mehr ganz so lustig. Zerstört man die Verkehrswege zur Grenze auf russischer Seite (Bahnlinien, Straßen), wird das mit dem Nachschub schwieriger. Sollte man gar Truppentransporte treffen können, umso besser.

Die Ukraine hat halt nur die Möglichkeit den Krieg zu gewinnen, wenn der Sieg den Russen mehr kostet, als es zu gewinnen gibt. Da hilft jedweder Schaden, den sie den Russen zufügen können.

Zu verlieren haben sie nicht viel. Die Russen nehmen jetzt ja schon keine Rücksicht mehr auf irgendwen oder irgendwas. Einen Kampf, wo sich nur eine Seite an die Regeln hält, wird diese sehr wahrscheinlich verlieren.
Vielleicht erst mal noch kurz was zu dieser Reichweitengeschichte - ich habe da immer 84km als maximale Größe im Hinterkopf. Woher, kann ich leider nicht mehr sagen, aber es scheint sich in etwa mit dieser Karte zu decken, die ich im Netz gefunden habe:

Munitionsdepot_breit.jpg


Die ist natürlich alles andere als aktuell, aber sie vermittelt trotzdem einen Eindruck davon, was die ukrainische Artillerie unter Feuer nehmen kann. Man muss ja bspw. im Westen nur die Linie des Dnepr gedanklich nach Südosten verschieben, um eine ziemlich exakte Vorstellung der aktuellen Gegebenheiten zu erhalten. Wenn man mal von der Krim absieht, braucht die Ukraine also gar nicht so immens viel mehr Reichweite um das eigene Territorium abzudecken.

Ansonsten gibt's übrigens noch einen mMn sehr entscheidenden Grund, warum die Ukraine keinen Krieg gegen die russische Zivilbevölkerung führen sollte wie es die Russen umgekehrt tun: Die westliche Unterstützung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die westlichen Demokratien ihre Unterstützung aufrecht erhalten, wenn die Ukraine anfängt, auf Völkerrecht und westliche Werte zu pfeifen. Man konnte/kann das ja schon schön an der Behandlung der Kriegsgefangenen sehen, wo die Ukraine penibel genau darauf achtet(e), dass diese gemäß der Genfer Konventionen behandelt wurden und werden.
 

Schröder

Problembär
Sie sollen ja auch keine Wohn- und Krankenhäuser in Schutt und Asche legen, sondern die grenznahe Infrastruktur, unter der Berücksichtigung möglichst weniger ziviler Opfer.
 

powerhead

Pfälzer
Ich wage zu bezweifeln, dass Russland und Putin das hinnehmen würden, die Doktrin besagt, Angriffe auf das russische Mutterland würden mit zumindest taktischen Atomwaffen beantwortet werden.
Solche Forderungen gehen komplett an der Realität vorbei.
 

Schröder

Problembär
Forderungen stell ich eh keine. Aber lt. Putin gehôren auch alle durch "Referenden" eingeheimsten Gebiete zum russischen Mutterland. Im Prinzip sogar die ganze Ukraine, dessen Daseinsberechtigung als eigenständiger Staat er abgesprochen hat. Da hätte es also schon längst knallen müssen.

Der Westen müsste ihm halt klar machen, dass jeder Einsatz von Atomwaffen umgehend in gleicher Weise beantwortet wird. Den ganz großen Knall wird er nicht riskieren, denn der würde ihn selbst auch treffen. Und er ist die einzige Person, die ihm überhaupt was wert ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hendryk

Forum-Freund
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die westlichen Demokratien ihre Unterstützung aufrecht erhalten, wenn die Ukraine anfängt, auf Völkerrecht und westliche Werte zu pfeifen.
Also wenn ich angegriffen werde, dann darf ich mich nur regelgerecht wehren und nicht mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln?
Putin (Russland) hat sich von Anfang an an keine Regeln gehalten, aber die Ukraine soll das?

Der Westen müsste ihm halt klar machen, dass jeder Einsatz von Atomwaffen umgehend in gleicher Weise beantwortet wird. Den ganz großen Knall wird er nicht riskieren, denn der würde ihn selbst auch treffen. Und er ist die einzige Person, die ihm überhaupt was wert ist.
Sehe ich genauso. EINE Atomrakete von Russland auf das Gebiet der Ukraine und der Atomkrieg wurde von Putin (Russland) ausgelöst.
Möchte niemand von uns, aber wir wollten auch den Vernichtungskrieg gegen die Ukraine nicht. Den wollte Putin.
 
Oben