Russland, die Ukraine und der ganze Rest

Detti04

The Count
Die "Wagenknechte" zeigen deutlich, auf wessen Seite sie stehen - naemlich weiter treu auf der Seite von Putin. Obwohl dieser inzwischen seine Imperialismusfantasien unmissverstaendlich dargelegt hat, schieben sie weiterhin anderen Staaten eine Mitschuld zu, denn: "Die jahrelange demonstrative Missachtung der von russischer Seite artikulierten Sicherheitsinteressen führte in diesen nicht zu rechtfertigenden Krieg."


Ich sags nur fuer den Fall, dass sich jemand ueberlegt, eine Partei zu waehlen, in welcher solche Leute Einfluss ausueben.
Nur als Update obigen Postings: Der Antrag der Wagenknechte ist abgelehnt worden.

 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Ichsachja: Wagenknechts Russia-Today-Gang ist eine kleine unbedeutende Minderheit, die ihre Krawallpolitik nur macht, damit Wagenknecht ihre Bücher verkaufen kann.
 

fabsi1977

Theoretiker
Auch der längste Krieg geht einmal zu Ende - denke dabei an den 30jährigen Krieg.
Alles Lebendige... - ein paar Lebewesen (Tiere oder so) werden ja wohl überbleiben. Wenn du schon so pessimistisch bist. :)
Äh ja, das ist mal n Vergleich. Die Infrastrukturen Mitte des 17. Jahrhunderts waren ein bisschen überschaubarer als die der heutigen Zeit. Selbst ein Vergleich mit dem Wiederaufbau nach WK2 verbietet sich in dem Zusammenhang.
 

powerhead

Pfälzer
Russland kann seine Gläubiger nicht bezahlen, aber dem Kreml ist das schnuppe.
 

GaviaoDaFiel

Tussi Wagon

Guter Artikel und unaufgeregt nachgedacht, wie auch schon beim Artikel des gleichen Autors am 18.2. (bei dem er ziemlich ins Schwarze traf).

So nebenher, aus den Fussnoten abgeleitet: Kein Wunder, dass die ihre Leichen in der Ukrraine nicht zurückhaben wollen. Müssen sie nicht 150 Tausend Euro Entschädigung pro Kopf zahlen. Warum nur die Ukraine f*cken, wenn man es es mit der eigenen Bevölkerung en passant auch machen kann?
 

Kird

Hofnarr
Unsinn bleibt Unsinn @Kird Komisch, dass mich SchleKaZ Scholz mich noch nicht hat verhaften lassen, weil ich so viel Deutschenunfreundliches von mir gebe.

Deutsche sind doof!
Deutsche schicken zu wenig Waffen in die Ukraine!
Deutsche sind Putin-Lover!
Deutschland ist das blödste Land der Welt!
Deutsche stinken!
Deutschland kann keine Verkehrswende!
Deutsche Minister sind unfähig!
Deutschland kann keine Bildungspolitik!
Scholz ist kommunikationsunfähig! Undarrogant! Und das mit den Steuern in Hamburg und dem tod nach Brechmitteln? Wieso ist der nicht im Knast?
Deutschländerwürstchen!
Deutsche können keine Energie sparen!
Deutsche sind zu dumm, ihren Teil zum Klimaschutz beizutragen!
Deutsche sind unfreundlich und miesepetrig!
Deutsche können keine Rechtsschreibung!
Autokorrektur ist die Pest!
Deutsche lieben ihr Auto mehr als ihre Kinder!


Ich bin immer noch nicht verhaftet o.ä. Wie kann das sein @Bundesregierung???????????


tja so sieht deine Meinungsfreiheit aus ..@Herr Holgy!!!! naja von denn Linken weiß man ja wie sie denken...und von denn Rechten auch...was mich als "normaler" erschreckt ist das unsere "mitte " nicht mehr Demokatisch verhält ansonten macht man ja nicht Gesetzt die nicht die allgemeinheit betreffen!!
also Herr Holgy dumm rum reden ...und nix dazu bei tragen...schon intressant dein Beitrsag!!!


naja ich bin sowas gewöhnt das man nix dazu beiträgt wie der Herr Holgy!!!

mir war das klar wenn man was provziert das man solche beiträge lesen darf..

und wo ist von Rußland die denn Krieg angefangen haben nur ein zeichen von " reden" sprich Dialog....

also bitte mehr Waffen für die Ukraine....

gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

GaviaoDaFiel

Tussi Wagon
tja so sieht deine Meinungsfreiheit aus ..@Herr Holgy!!!! naja von denn Linken weiß man ja wie sie denken...und von denn Rechten auch...was mich als "normaler" erschreckt ist das unsere "mitte " nicht mehr Demokatisch verhält ansonten macht man ja nicht Gesetzt die nicht die allgemeinheit betreffen!!
also Herr Holgy dumm rum reden ...und nix dazu bei tragen...schon intressant dein Beitrsag!!!


naja ich bin sowas gewöhnt das man nix dazu beiträgt wie der Herr Holgy!!!

mir war das klar wenn man was provziert das man solche beiträge lesen darf..

und wo ist von Rußland die denn Krieg angefangen haben nur ein zeichen von " reden" sprich Dialog....

also bitte mehr Waffen für die Ukraine....

gruß

Meinungsfreiheit heisst für Dich also "keine Widerworte"? Komische Auffassung.
 

Hendryk

Forum-Freund
Nur mit Bomben, nicht mit Worten hält man einen Schlächter wie Putin auf.
Wenn Moskau, wenn Russland genauso zerstört wird, wie die Ukraine, ist Frieden möglich, sonst nicht.
Also nie, denn das ist ja wohl sehr unwahrscheinlich.
Oder anders: Wenn die erste Bombe des "Westen" auf Moskau fällt, dann ist der 3. Weltkrieg mit Atomwaffen nicht mehr aufzuhalten. Und das ist dann wirklich das Ende.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator

taz: Herr Herbert, führt der russische Präsident Wladimir Putin in der Ukraine einen Vernichtungskrieg?

Ulrich Herbert: Nein. Mit diesem Begriff wird der Krieg von Nazideutschland in der Sowjetunion bezeichnet. Das Ziel war es, alle jüdischen Teile der Bevölkerung und größere Teile der slawischen Bevölkerung zu ermorden und das Land zu zerstören. Das ist in unfassbar hohem Maße gelungen, Millionen Menschen sind getötet worden. Das meint der Begriff Vernichtungskrieg. Der Krieg in der Ukraine hat nach Schätzungen bislang etwa 20.000 Ukrainern und mehr als 30.000 Russen das Leben gekostet. Ein schrecklicher Krieg, der enormes Leid über das angegriffene Land und seine Bewohner bringt. Was die Größenordnungen angeht, kann man vielleicht an den zweiten Irakkrieg denken, der 2003 begann und über die Jahre etwa 600.000 Tote kostete. Niemand hat diesen Krieg seinerzeit einen Vernichtungskrieg genannt. Aber sogleich wurde Saddam mit Hitler verglichen.


Ist das, wie Schriftsteller Hans Magnus Enzensbergers Vergleich von Saddam mit Hitler 1991, ein Versuch mit NS-Metaphern einen appellativen Raum zu schaffen?

Diese Vergleiche sollen mobilisieren und beschämen, vor allem in Deutschland. Allerdings ist der NS-Vergleich eine kleine Münze geworden. Wenn Gaddafi und Saddam, Trump und Putin mit Hitler assoziiert werden können, fragt sich, welchen Erklärungswert das noch hat.

Gibt es für Putins Regime und Krieg plausiblere historische Analogien?

Ja, etwa Milosevic, Serbien und die postjugoslawischen Kriege. Da gibt es auffällige Parallelen, auf die die Historikerin Marie-Janine Calic hingewiesen hat. Hier wie dort wandelt sich ein zerfallender postkommunistischer Staat nach innen zu einer nationalistischen Autokratie und nach außen zum Aggressor. Milosevic hat einen Bürgerkrieg entfesselt, der etwa 150.000 Opfer gefordert hat. Er hat die großserbische Doktrin verfolgt: wo Serben leben, ist Serbien, mit dem Ziel, große Teile der selbstständig gewordenen Nachbarstaaten zu annektieren. Das ist übertragen auch eine Rechtfertigung für den Angriffskrieg auf die Ukraine. Der extreme Nationalismus des Putinschen Regimes und die Perspektive der Wiedergewinnung der 1990 durch die Auflösung der UdSSR „verlorenen“ Gebiete durch die Schaffung eines großrussischen Reiches sind die entscheidenden Kennzeichen des Regimes. Das Regime in Russland ist nationalistisch, revisionistisch und imperialistisch; es führt einen brutalen Angriffskrieg. Die Faschismus-Vergleiche, die im Umlauf sind, führen nicht weit.


Interessantes Interview mit dem Historiker Ulrich Herbert.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator

Der Rüpel-Diplomat mit den zweifelhaften politischen Ansichten wurde nun ganz routinemäßig abberufen.
 

André

Admin



Die Sanktionen wirken, vor allem bei europäischen Alleinerziehenden und Rentnern.
Die Situation ist irgendwie zum kotzen.

Europa ist der große Verlierer wie es aktuell aussieht. Aktuell ist kein deutsches Unternehmen mehr in den Top 100 der Börse.

Vor der Finanzkrise Ende 2007 kamen laut den Wirtschaftsprüfern von EY noch 46 der 100 wertvollsten Unternehmen rund um den Globus aus Europa. Inzwischen sind es nur noch 16.


Wir sind quasi schon dritte Welt, wir wissen es nur noch nicht. Der Krieg scheint das nochmal zu beschleunigen.

Und ich glaube das war sogar Putins Kalkül Europas Niedergang zu beschleunigen. Das scheint aufzugehen. Eigentlich müsste die EZB die Zinsen erhöhen, ist aber gar nicht in der Lage dazu, weil dann die ersten Länder wohl schon vorm Kollaps stehen.

Die nächste Phase wird dann sein, dass Leute unzufrieden sind und Populisten größeren Zuwachs bekommen. Damit wird die EU über kurz oder lang gespalten.

Und da sind wir wieder bei dem Punkt:

Die Frage sei daher nicht, ob die Menschen sich dagegen wehrten, sondern wie - an der Wahlurne oder mit Protesten und "Unruhen".


Irgendwie habe ich das Gefühl die EU hat strategisch seit Jahren leider keinen Plan. Ich finde die EU vom Gedanken super. Nur verfolgen China, die USA, Russland usw. alle irgendwo ein Ziel. Die EU kommt mir dabei wie ein Spielball vor, der einfach dahin hüpft, wohin andere sie hin schubsen. Die feiern sich ja aktuell ständig für Ihre Einigkeit usw. verpassen es aber endlich mal den Stock aus dem Arsch zu bekommen. Man stopft ein Loch nach dem anderen auf dem sinkenden Schiff, nur kommen schneller neuer Löcher als man stopfen kann, und vor lauter Löcher stopfen, verliert man das Große Ganze aus den Augen.

Ich behaupte mal, die jetzt gelebte Einigkeit wird wohl nicht lange anhalten, und am Ende leider nicht viel wert sein. Ich bin normal Optimist, aber in der Hinsicht sehe ich aktuell leider ziemlich schwarz.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Wenn man eine Union sein will aber v.a. nur auf seinen nationalen Vorteil bedacht ist und diese Denke und das Handeln nie über Bord wirft, dann wird's natürlich nix mit Union.
 

powerhead

Pfälzer
Offiziellen Angaben der russischen Regierung zu glauben, fällt mir - ich weiß gar nicht genau warum - irgendwie schwer.
Die Schäden, die Russland bisher im Krieg an Menschen und Material erlitten hat, sind immens, und selbst wenn die Einnahmen durch die hohen Öl- und Gaspreise gestiegen sein sollten, den Rest der russischen Industrie treffen die Sanktionen durchaus, und auch hart.
Man sieht aber vermehrt dass die russische Propaganda bei uns immer öfter auf fruchtbaren Boden trifft, der Wirtschaftsminister tut derzeit mit seiner Panikmache das Übrige, um Ängste und Zweifel zu schüren. Ist wohl nur eine Frage der Zeit, welche Front zuerst bröckelt.
 

André

Admin
Nein Rupert, ich spreche ja explizit nicht von nationalen Zielen, sondern von gemeinsamen europäischen Zielen.
Ich sehe da keinen wirklichen Plan. Eine gemeinsame Strategie. Auch für die finanzschwachen Länder. Für Flüchtlingspolitik etc.
Alle paar Jahre muss man wieder zig Milliarden springen lassen um Land xyz zu retten. Wo ist das Konzept?

Wieso schafft man nicht eine Wertschöpfung innerhalb der EU? Die südlichen Länder könnten zum Beispiel PV Anlagen aufbauen und die nördlichen Länder mit Strom und in Zukunft auch grünem Wasserstoff versorgen.
Dann sollte man überlegen sich von China und Co weniger abhängig zu machen, dabei geht es nicht bloß um Energie. Chips, Halbleiter, ja selbst Masken konnte während Corona in der EU scheinbar niemand herstellen.
Wenn in Griechenland und Spanien so viel Arbeitslosigkeit herrscht, könnte man da doch mal sinnvolle Anreize schaffen.

Oder nehmen wir die PV Industrie, da waren wir mal führend. Die komplette Industrie wurde hier verjagt mit total bekloppten Be- und Ein-schränkungen. Jetzt macht China das Geschäft.

Ich hatte mal die Ehre mit einem renommierten Zukunftsforscher zu sprechen. Der ist mal mit einer europäischen Kommission ins Silicon Valley geflogen. Der sagte mir das er sich dort zutiefst geschämt habe. Die Amis sprachen von großen Chancen, Visionen, kreativen Ideen für gemeinsame Kooperationen.

Von den europäischen Politikern kamen nur Fragen, wie man das denn einschränken oder regulieren könnte. Die haben sich gar nicht für die Möglichkeiten interessiert, wollten nur einen Plan wie man das regulieren könne, damit es nicht ausufere, weil das ja eine Gefahr sei. Das was die Amerikaner als große Chance gesehen haben, hat die europäische Kommission wohl wahrgenommen wie einen schlimmen Virus, den man dringend eindämmen müsse. 🙈

Also total destruktiv. Ist ja kein Wunder dass es immer weniger große Player hier gibt, sondern eben eine Entwicklung die seit 2007 zu beobachten ist, die aber scheinbar immer noch niemand wirklich auf dem Schirm hat, oder nur am Rande, so wie den Klimawandel, gegen den man 2038 irgendwann mal die Kohlekraftwerke abstellt. Aber jetzt stellen wir erstmal bereits stillgelegte Kohlekraftwerke wieder an, der nächste Winter kommt bestimmt ...
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Verlierer des Kriegs sind eindeutig Russland und die EU. Und wer profitiert? China und die USA, die nun als mächtigste Global-Player da stehen. Und je länger der Krieg dauert, desto mächtiger werden sie und desto weiter geht es mit EU und Russland berg ab.
 
Verlierer des Kriegs sind eindeutig Russland und die EU. Und wer profitiert? China und die USA, die nun als mächtigste Global-Player da stehen. Und je länger der Krieg dauert, desto mächtiger werden sie und desto weiter geht es mit EU und Russland berg ab.
Ich lebe in Deutschland. Für mich ist eher wichtig was sich für mich/uns ändert. Wie es weitergeht.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Sehr überraschend, nä?
Waren sie vorher ja auch nicht, oder?

Dich mag das überraschen. Andere nicht. Die EU hatte vor dem Krieg ein größeres Wort mitzureden, nicht umsonst hatte Trump da schon eine Art Handelskrieg angefangen. Das hat sich nun erstmal erledigt. Die EU hat an Macht verloren. Ganz so selbstlos sind Bidens Waffenlieferungen halt nicht. Und dann verbrennt SchleKaZ Scholz auch noch Mrd Steuergelder an allen Ecken und Enden, wo sie nichts bringen.

Ich lebe in Deutschland. Für mich ist eher wichtig was sich für mich/uns ändert. Wie es weitergeht.

Wenn es mit der EU berg ab geht, geht es mit D-land erst recht berg ab.


"Da fehlt ein Formular!" Ich dachte sowas gibt es nur bei Deutschen! :D

Der Krieg zieht sich hin und die Folgen werden immer spürbarer. Und so langsam startet auch eine öffentliche Debatte jenseits vom bisherigen Hurra-Patriotismus und der Putinversteherrei.

Antje Vollmer (Die Grünen) zum Beispiel stellt die Sinnhaftigkeit von Sanktionsmaßnahmen in Frage: Zweifel an der Sanktionspolitik gegen Russland: Wo sind die Realos geblieben? Konzerne verlassen Russland und China. Die Verluste sind unschätzbar und haben mindestens zehn Jahre Chaos und Wirtschaftskrisen zur Folge. Warum tut der Westen sich das an?

"Fun-Fact" am Rande: Saudi-Arabien kauft billig russisches Öl für den Eigenverbrauch und vertickt sein eigenes Öl weitaus teurer auf dem Weltmarkt. Gibt halt auch immer Sanktionsgewinner. Q U. a. deswegen (?) ist Joe Biden ja gerade in SA. Ob er die Scheichs umstimmen kann?

Selenskyj verkündet neues Kriegsziel:

„Es ist uns bereits gelungen, einen Teil des nach dem 24. Februar besetzten Territoriums zu befreien“, sagte Selenskyj in der Nacht zum Sonntag in seiner täglichen Videoansprache. „Nach und nach werden wir auch andere Regionen unseres Landes befreien, die zurzeit besetzt sind.“ Q

Ist die Krim damit auch gemeint? So oder so, es wird also noch weiter hinziehen.

Und was ist eigentlich das Ziel und die dazugehörige Strategie des deutschen Bundesregierung?
 
Zuletzt bearbeitet:

Detti04

The Count
Der erstaunlichste Satz des Artikes ist dieser hier:

"[...] On Thursday, the Ukrainian military estimated that Russia has used 55 to 60 percent of its pre-war stocks on high-precision weaponry and said that it will be difficult for Moscow to replenish due to the Western sanctions against Russia. [...]"


Falls das stimmt, dann hat Russland fuer das Verfeuern des halben Arsenals aber echt wenig Gegenwert vorzuweisen.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Das ist nicht so hoch erstaunlich - auch wenn ich der genannten Zahl sehr skeptisch gegenüberstehe und sie mich nicht überzeugt - dass die russische Armee über kein ausuferndes "Präzisionswaffen"arsenal verfügt.
Sie haben allerdings viel, viel Artillerie.
 
Oben