Rummenigge fordert Financial Fairplay auch für die Bundesliga

André

Admin
„Zunächst mal eins: Ich habe keine Sorge oder gar Ängste vor RB Leipzig. Zweitens: Das Thema RB Leipzig, die ganze Diskussion, kann man relativ schnell zu den Akten legen – wenn man Financial Fairplay als Lizenzierung bitte auch in der Bundesliga einführt. Dann ist das Thema von selbst erledigt. Dann darf der Herr Mateschitz per anno maximal 15 Millionen pro Jahr investieren – oder 45 Millionen für drei Jahre.“

http://sportbild.bild.de/bundesliga...-leipzig-rangnick-kontert-37112972.sport.html

Unglaublich dass man das verpennt hat. Aber die Entwicklung alleine in den letzten Wochen ist doch schon sehr bedenklich. Die Bundesliga wie wir sie heute noch kennen wird wohl bald der Vergangenheit angehören. Unfassbar dass ich dem Kalle mal Recht gebe.
 

André

Admin
Naja ich finde man hätte sich da vorher mal klar überlegen müssen was man erlaubt, und was die Konsequenzen daraus sind bzw. sein könnten. Das Kind ist ja längst schon in den Brunnen gefallen.
 

André

Admin
Im Verlauf der letzten drei Jahre müssen relevante Einnahmen die relevanten Ausgaben mindestens ausgleichen. Sollte dies nicht der Fall sein, wird auch das davor liegende Jahr betrachtet, um zu beurteilen, ob zumindest eine positive Entwicklung zu erkennen ist.

Sollten die Ausgaben die Einnahmen übersteigen, kann die Differenz (vorerst nicht mehr als 45 Millionen Euro) durch private Geldgeber oder Investoren ausgeglichen werden.


http://de.wikipedia.org/wiki/Financial_Fairplay
 
Und was hindert Mateschitz daran, für einen Werbevertrag x-Millionen in den Verein zu pumpen, weil an jeder Eckfahne eine RedBull Dose steht?
 
Ob es nun Eigentümer sind, die ihr Geld in die Vereine pumpen, oder GroßInvestoren, oder GroßSponsoren, die nicht gerade wenig Geld in die Vereine pumpen, macht da im Grunde nicht den Unterschied.

Z.B. der Sponsor VW sitzt bei den Bayern im Management, der Kühne beim HSV, oder Hopp,............
Der Mateschitz haut auf die Kacke, die anderen (Groß)Sponsoren/Investoren werden da schon im Hintergrund das eine oder andere Mal das Sagen haben.........dürfen.;);)

Edit.
Der Vergleich mit den RedBull-Vereinen hinkt.........ein kleines bisschen;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
ach der Rolex-Kalle mal wieder.

Wäre dann ja konsequneterweise dafür, dass jeder Club nur maximal 15 Millionen bekommen dürfte (plus Eintrittsgelder).

Das wäre dann mal fair.
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
ach der Rolex-Kalle mal wieder.

Wäre dann ja konsequneterweise dafür, dass jeder Club nur maximal 15 Millionen bekommen dürfte (plus Eintrittsgelder).

Das wäre dann mal fair.
Nö, weil dann ein über Jahre mißwirtschaftender HSV die gleiche Kohle kriegen würde wie ein gut wirtschaftender SC Freiburg. Fair wäre das garantiert nicht.
 

Detti04

The Count
http://www.11freunde.de/artikel/deutschland-braucht-das-financial-fairplay/page/1

Issmiregal, dass ausgerechnet der Hopp jetzt damit rumkommt. Aber dass erneut einer damit rumkommt, gibt Hoffnung.
Mal abgesehen davon, dass es natuerlich amuesant ist, wenn ausgerechnet Hopp sich beklagt: Anlass des Artikels der 11 Freunde ist sicher nicht Hopps Aussage, welche aus dem Februar stammt, sondern vermutlich Selkies Wechsel nach Leipzig. Apropos: Im selben Interview, in welchem Hopp sich zu FFP aeusserte, sprach er auch ueber Selkie, denn dieser spielte in der Jugend ja in Hoffenheim:

"Etwa beim Weggang von Jonas Hoffman zu Borussia Dortmund oder dem Verkauf von U19-Europameister Davie Selke an Werder Bremen. "Da habe ich erst erfahren, dass ihm bei uns 5000 Euro Gehalt verweigert wurden, als er schon weg war. Das ärgert mich noch heute.""

http://www.welt.de/sport/fussball/b...Milliardaer-rechnet-mit-Scheich-Klubs-ab.html
 

DeWollä

Real Life Junkie
Alleine der Umstand, dass der reichste Club Deutschlands in Person Killer Kalle sich über Gegebenheiten echauviert,
bei denen andere Vereine unter Umständen mit dem richtigen Sponsor in die Dunstkreiszone "Gefahr erkannt" kommt um dann loszuheulen, löst bei mir "Alarm" aus....

Ich denke vollkommen anders....freier Markt, lasst die Reichen reinpumpen was geht, die Blase platzt früh genug!
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ich glaube nicht, dass es in der Diskussion um klassische Sponsoren geht; es sei denn man betrachtet VW, Red Bull, etc. als Sponsoren.
 

DeWollä

Real Life Junkie
Werbepartner und Sponsoren....das ist für mich das Gleiche.

Wenn nicht, dann macht der Sponsor eine Werbekampagne für irgendeine seiner Firmen (müsste ja Firmen haben, sonst könnte er im Milliardenspiel nicht mitwirken)

Meiner Meinung nach sollte man, wenn man im Glashaus sitzt nicht .... usw.
Rummenigge ist mir zu oft in letzter Zeit bei allen Themen zugegen, die strategisch sind, hat der Herr vielleicht einen weitläufigen Karriereplan im Hinterkopf?


Als FCB Funktionär das Wort "Financial Faiplay" überhaupt zu bedienen, wenn man alleine ans alte Olympiastadion denkt.....jetzt, wo sie so reich sind, dass sie die Liga diktieren, jetzt sind sie plötzlich fair...vor paar Jahren drohten sie noch mit italienischer Liga für mehr Kohle, die
Heuchler.
 
Als FCB Funktionär das Wort "Financial Faiplay" überhaupt zu bedienen, wenn man alleine ans alte Olympiastadion denkt.....jetzt, wo sie so reich sind, dass sie die Liga diktieren, jetzt sind sie plötzlich fair...vor paar Jahren drohten sie noch mit italienischer Liga für mehr Kohle, die
Heuchler.

VW als klassischen Sponsor zu betrachten schaffen, wenn überhaupt, nur die Bayern, die sich dieses VW / FC Bayern - Konstrukts bedienen, die sich 2 VW-Bosse und auch weitere Vertreter der Großsponsoren ins Management setzen.
 
Oben