Roda in Rage

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Ich weiss überhaupt nicht, was daran gut sein soll. Laut der Homepage "verschaffte sich eine kleine Gruppe von Roda-Fans Zugang zum VIP-Bereich" und der Herr wurde "freundlich gebeten, das Stadion zu verlassen. Dabei wurde keine Gewalt angewendet“. "Der vermeintliche Investor wurde dabei aus dem Stadion geschoben.". "Er versuchte mehrfach, sich aus der Situation zu befreien, doch niemand wollte ihm helfen."
Klasse, wenn Ultras die Polizei (umgekehrt übrigens auch) anfangen wegzuschieben, weiss ich ziemlich sicher was passiert. Dann wird stets von Übergriffen, Handgreiflichkeiten und Gewalt gesprochen. Also wenn ich mir einen Zugang verschaffe, bin ich weder Hausherr, noch Gast. Schon das ist per se ein Eingriff, der in allen anderen Bereichen als Gewalt eingestuft wird. Davon mal ab, gibt es zwei Möglichkeiten, weshalb dieser im VIP-Bereich war. Er hatte eine Eintrittskarte oder war auf Einladung dort. Das die Roda-Ultras ihn eingeladen haben halte ich für ausgeschlossen. Mit welchem Recht also verweisen die Ultras ihn aus diesem Bereich, in den sie sich eigenständig Zutritt verschafft haben? Sie haben dort kein Recht, weder Handlungs- noch Hausrecht.
Nein, gerade Ultras beklagen oftmals die Diskussionskultur von Vereinen. Ich finde das übergriffig. Hier werden Fakten von Leuten geschaffen, denen es in der Form nicht zusteht, diese Fakten zu schaffen. Wenn das eine Form der Diskussion sein soll, dann muss man sich nicht wundern, wenn potentielle (von Ultragruppierung möglicherweise ungebetene) Investoren, demnächst solange nicht namentlich genannt werden, bis es etwas zu vermelden gibt. Nur weiss ich, dass dann das Geschrei auch wieder unüberhörbar ist. Ich finde diese Vorgänge beschämend.
 
Zuletzt bearbeitet:

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Es spielt also keine Rolle, wer wen in welcher Situation da wie behandelt hat? Na diesen Grundsatz nehme ich dann mal zur Kenntnis und bringe ihn bei der nächst besten Diskussion hervor, wenn es um Übergriffe anderer Art geht.
 

Detti04

The Count
Ich verstehe auch nicht, was an dem "Rausschmiss" des potentiellen Investors durch die Ultras so toll sein soll. Soll das jetzt Standard werden, dass die Ultras jeden im Stadion rausschmeissen, dessen Nase ihnen nicht passt? Gegen Proteste und Meinungsaeusserungen hab ich natuerlich nichts einzuwenden, aber die Ultras (d.h. eine Gruppe von Stadiongaengern) haben im Stadion nicht mehr Rechte als jeder andere Stadiongaenger auch.
 

Marcos

Erfolgsfan
Roda ist schon seit den 80er Jahren von einem Geldgeber abhängig. Jahrzehnte war es der mittlerweile verstorbene Textilunternehmer Noel Hindrix. Ihm folgte 2006 Frits Schrouff, der über die Jahre im zweistelligen Millionenbereich investierte und ab 2019 kein Geld mehr geben wollte. Angeblich soll Schrouff 80% der Anteile am Verein gehalten haben, die er dann an Garcia de la Vega verkaufte. Und das, obwohl ein lokaler Geldgeber mit einer Sponsorengruppe bereit stand. Man hat sich wohl blenden lassen und ist de la Vega auf den Leim gegangen. Obwohl de la Vega seit Monaten da ist, ist nämlich noch kein Cent geflossen. Gehaltszahlungen für Mitarbeiter und Spieler sollen offen stehen. Auch die Mitarbeiter der Geschäftsstelle hatten ein Zeichen gesetzt und waren in den Streik getreten, die im Übrigen massiv bedroht wurden, ihre Arbeit aufzunehmen. Lt. Mitarbeiter der Geschäftsstelle sollen sogar vorhandene Gelder des Clubs auf Privatkonten von de la Vega geflossen sein. Ähnliches Spiel hat dieser Mann bereits bei Real Murcia betrieben, bzw. erlebt.

05/09/2018 Mauricio Gacía de la Vega no pudo acceder a la junta de accionistas del Real Murcia
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
Persona non grata halt; die Leute wollen ja nicht hören und herrschen lieber vom Balkon des Imperators; kannste nur mit Widerstand lösen und dazu muss man halt auch mal auf den Balkon gehen.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Dein Ernst? Die dringen in den VIP-Bereich ein und dann ist der Vorgang für Dich ne Notwehr? Dann sollte dieser Begriff neu definiert werden. Denk mal drüber nach, was dann alles Notwehr wäre.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Der Zweck heiligt also die Mittel, soweit ist es gekommen. Ich habe kein Verständnis für eine solche Darstellung.
 

Schröder

Problembär
Wir haben hier gleichzeitig noch `ne andere Diskussion am Laufen, wo auch der Zweck die MIttel heiligen soll. Nur dass man dort gleich -zigtausende Fans aussperren will, die nicht mal was verbrochen haben, geschweige denn eine Gefahr für den Verein darstellen. Wär interessant, mal deine Meinung dazu zu hören.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Vielleicht hätte ich ja ne Meinung dazu, wenn ich wüsste was Du meinst. Fakt ist jedoch, dass sowas wie Notwehr, wie Du es hier beschrieben hast, aber sowas an den Haaren herbeigezogen ist. Hier wollt ihr die Maßnahmen der Ultras irgendwie rechtfertigen und ich unterstelle einfach, weil ihr auf deren Seite steht. Nehmen wir es mal pingelig gehören sie wegen Hausfriedensbruch und Nötigung angeklagt.
 

Schröder

Problembär
Thread "Rechtsradikale beim Fußball".
Rechtfertigen kann ich das Vorgehen der Ultras nicht, bringe aber ein gewisses Verständnis dafür auf. Anscheinend war ihr geliebter Verein gerade dabei, durch eine unheilvolle Zusammenarbeit mit diesem Betrüger finanziellen Selbstmord zu begehen. Das wurde immerhin verhindert. Da sonst bei keinem Beteiligten größerer Schaden entstanden ist, wurde wohl das größere Übel durch ein kleineres ersetzt.

Ganz übertrieben formuliert ist es so, als wenn du bei jemanden einbrichst, um ihm eine Dosis Zyankali aus der Hand zu reißen.
 
Oben