Rente mit 77

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
schäuble - wer sonst? - hat ne neue "idee":

das rentensystem funktioniert nur, wenn die leute bis 77 arbeiten.

Diskussion: Rente mit 77? - manager-magazin.de

damit meint er, dass vor 77 keine rente gezahlt werden darf, weil die kasse nix hergibt.

eigentlich für den arbeitsmarkt nicht schlecht.
jeder bauarbeiter bekommt ab 65 für 12 jahre einen altenpfleger beigestellt, der ihm behilflich ist, seine erfahrung weiterzugeben und auszuleben.

damit wird dann der arbeitsplatz des nichtrentners doppelt besetzt.
vollbeschäftigung, wir kommen.
 

NK+F

Fleisch.
Wenn man mal das Durchschnittssterbealter eines Arbeiters nimmt (nicht das Durchschnittssterbealter aller Menschen in Deutschland) dürfte sich die Rente damit erledigt haben und die Beiträge können direkt dazu verwendet werden die Beamtenpensionen zu bezahlen.
 

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
Wenn man mal das Durchschnittssterbealter eines Arbeiters nimmt (nicht das Durchschnittssterbealter aller Menschen in Deutschland) dürfte sich die Rente damit erledigt haben und die Beiträge können direkt dazu verwendet werden die Beamtenpensionen zu bezahlen.

"ehrenvoll ist es, bei der arbeit zu sterben!"

dem kommen wir ein ganzes stück näher.
was die gesundheitsreform nicht leistet, muss über verlängerte lebensarbeitszeit geschafft werden.
wer kann sich schon medizinisch gut versorgte langzeitrentner leisten?
 

NK+F

Fleisch.
Es wird wohl irgendwann wirklich so kommen.

Das ärgerliche daran ist das wir es selbst in der Hand haben und nichts dagegen unternehmen.
Wenn ich momentan rüber nach Frankreich schaue, sehe ich was wir tun müssten.
 

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
Es wird wohl irgendwann wirklich so kommen.

Das ärgerliche daran ist das wir es selbst in der Hand haben und nichts dagegen unternehmen.
Wenn ich momentan rüber nach Frankreich schaue, sehe ich was wir tun müssten.

und unsere volksvertreter haben sich in einer nacht- und nebelaktion mal eben 650 €/monat in die taschen gespült.

wo bleibt der aufschrei?
 

NK+F

Fleisch.
und unsere volksvertreter haben sich in einer nacht- und nebelaktion mal eben 650 €/monat in die taschen gespült.

wo bleibt der aufschrei?

Kein Aufschrei.

Leider fehlt mir auch die Erklärung warum ich mich selbst auch nur ärgere und nicht versuche einen Aufstand anzuzetteln.

Es fehlt jemand der die Massen bewegt und zu einem Generalstreik aufruft bei dem auch jeder mitmacht.


Edit:Man bekommt doch immer gesagt, das man durch sein Kreuzchen auf dem Wahlzettel selbst die Politik von Morgen mitbestimmen kann.

Es wäre zu schön wenn das auch nur im entferntesten Stimmen würde.
 

Schröder

Problembär
Also wenn ich meinen jetzigen Job noch mit 77 machen müsste, wäre das praktisch wie streiken. Die Wagen voller Fleischwaren kann ich jedenfalls keine 40 Jahre lang mehr schieben, da brauch ich dann 3-4 Stunden, bis der LKW voll ist.

Man sollte erstmal die Pensionen der Politiker um 80 % kürzen. Dann wär auch wieder genug Geld für die anderen Rentner da.
 

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
Es wäre schon ein Erfolg wenn Beamte und Politiker selbst für ihre Rente aufkommen müssten.

mir ist auch nicht klar, inwiefern die abgeordneten sich gehaltsmäßig mit bundesrichtern auf eine stufe stellen. (ein amtrichter tut es wohl nicht)

den meisten fehlt es nicht nur an einer vergleichbaren ausbildung, sondern auch an einer vergleichbaren eigenen karriere mit entsprechendem einkommen.
 

NK+F

Fleisch.
mir ist auch nicht klar, inwiefern die abgeordneten sich gehaltsmäßig mit bundesrichtern auf eine stufe stellen. (ein amtrichter tut es wohl nicht)

den meisten fehlt es nicht nur an einer vergleichbaren ausbildung, sondern auch an einer vergleichbaren eigenen karriere mit entsprechendem einkommen.

Wenn es nach Schäuble geht müssten die sogar noch höher stehen.Er ignoriert ja gerne was Bundesrichter so entscheiden.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Es wäre schon ein Erfolg wenn Beamte und Politiker selbst für ihre Rente aufkommen müssten.

Für mich gilt das zwar nicht, aber es erscheint mir zu polemisch, einfach so darzustellen, daß Beamte für ihre "Rente" Zeit ihres Arbeitslebens nicht aufgekommen sind.

Man kann möglicherweise über das Beamtendasein an sich, über die Besoldungshöhe und ebenso über "Dies und Das" streiten, was das Beamtendasein für den Nichtbeamten immer so schillernd erscheinen läßt.

Das Pensionssystem haben zwar einzelne Beamte ersonnen. Ihre Nachkommen haben es indes nicht erfunden und Ihnen nun gleichsam zu sagen, sie sollten blei gleichbleibenden Bezügen in die gesetzliche RV einzahlen, halte ich nicht für sonderlich gerecht und im übrigen wohl auch auch für verfassungswidrig.

Ich hab' in meinem Leben schon so mache Lanze für die Beamten gebrochen, teils zu Recht, teils vielleicht auch zu Unrecht, aber mit bloßer Polemik ist das Beamtendasein nun einmal nicht angreifbar.
 

Schröder

Problembär
Für mich gilt das zwar nicht, aber es erscheint mir zu polemisch, einfach so darzustellen, daß Beamte für ihre "Rente" Zeit ihres Arbeitslebens nicht aufgekommen sind.

Man kann möglicherweise über das Beamtendasein an sich, über die Besoldungshöhe und ebenso über "Dies und Das" streiten, was das Beamtendasein für den Nichtbeamten immer so schillernd erscheinen läßt.

Das Pensionssystem haben zwar einzelne Beamte ersonnen. Ihre Nachkommen haben es indes nicht erfunden und Ihnen nun gleichsam zu sagen, sie sollten blei gleichbleibenden Bezügen in die gesetzliche RV einzahlen, halte ich nicht für sonderlich gerecht und im übrigen wohl auch auch für verfassungswidrig.

Ich hab' in meinem Leben schon so mache Lanze für die Beamten gebrochen, teils zu Recht, teils vielleicht auch zu Unrecht, aber mit bloßer Polemik ist das Beamtendasein nun einmal nicht angreifbar.

Geht doch gar nicht darum, das Beamte bei gleichbleibenden Bezügen in die RV einzahlen sollen. Im Gegenteil: Je höher ihre Bezüge, desto mehr Geld fließt in die RV. ;)

Aber wieso soll immer nur "Ottonormalbürger" für das Loch in der Rentenkasse bluten? Längere Lebensarbeitszeit bei gleichzeitiger Kürzung der Realrenten... ist das gerechter?

Von einer Erhöhung der Lebensarbeitszeit bei Beamten oder Pensionskürzung steht da jedenfalls nix. Dabei werden doch gerade die von unser aller Steuergeld finanziert.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Nö, davon steht da nix, Schröder. Ich habe aber ausdrücklich auf NKs Forderung geantwortet, daß Beamte für ihre Rente selbst aufkommen sollten und sämtliche anderen Schauplätze um das Beamtendasein offen gelassen, denn darum geht es in diesem Beitrag ja allenfalls bedingt insoweit, wie es üblich ist, nicht das Thema X für sich zu diskutieren, sondern das Thema Y wertend hinzuzuziehen. Jedenfalls ahbe ich das so empfunden.

Wobei ich einräume: Zum Renteneintrittsalter jenseits von 70 gibt's eigentlich auch nichts, was man ernstlich diskutieren könnte.

Sagt die Ausgangsquelle allerdings auch.
 

André

Admin
Mein Papa arbeitet auf dem Bau. Er war früher auf der Volksschule wie so viele Jungs auf den Dörfern kurz nach dem Krieg.

Nach 8 Klassen war Schluss und so stand Er mit 14 Jahren täglich 12 Stunden am Bau, bei Regen und Schnee, Bagger und Kran gabs damals nicht und so mussten die Jungs täglich schuften und machten sich Ihre Knochen kaputt.

Jetzt ist mein Papa 59 Jahre und hat volle 45 Jahre auf em Bau geknufft. In Rente gehen darf Er erst mit 63 Jahren, dann hat er fast 50 Jahre gearbeitet.

Als Dank für diese Leistung gibt es dann 7,2 % Abzug vor der Rente!

Mein Vater ist zum Glück topfit, aber ich kenne einige seiner Kollegen und die sind wirklich Fracks, die haben nen Buckel, die Knie kaputt etc, und die müssen sich mit 62 Jahren noch täglich auf em Bau rumquälen um nicht noch kurz vor Schluß in Hartz4 reinzurutschen, und Ihr Haus zu verlieren, für das Sie 50 Jahre hart gearbeitet haben.

Sozialstaat? Ich würde eher sagen Asozialstaat.

Und den Schäuble will ich mal sehen wie der 63 Jahre am Bau schafft. Der ist doch froh, wenn er seinen Kulli gehalten bekommt. :lachweg:

Und falls er mich nun anzeigen will, bitte, an meine persönlichen Daten, Bewegungsabläufe, DNA Daten, gescannte Autonummerschilder, Bankgeheimnisse und Aufenthaltsorte der letzten 6 Monate dürfte ja leicht zu kommen sein.
 

Schröder

Problembär
Ökonomen unterstützen Schäuble-Vorstoß zu höherem Rentenalter - Yahoo! Nachrichten Deutschland

Ok, wo kann ich mich da abmelden? :gruebel:

Ich lege das Geld lieber in meinen Sparstrumpf und habe später noch was davon.

Wieso soll ich 50 Jahre arbeiten gehen und anderen Leuten ein schönes Leben finanzieren?

Jetzt sag bloß noch, das wundert dich. Unser Ökonomen würden sogar die Wiedereinführung der Sklavenhaltung befürworten. Und wenn ich mir meinen Arbeitsvertrag so ansehe: Weit weg sind wir davon nicht mehr. :motz:
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
.... und was haben gesetzliche Mindestlöhne mit deinem aktuellen Arbeitsvertrag, deren Inhalt Du als "nicht weit weg von der Sklavenhaltergeselllschaft" bezeichnest, zu tun?
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Vielleicht die Lohnhöhe? Aber auch dann stellt sich die Frage, inwieweit dafür die Volkswirtschaftler Verantwortung tragen. Immerhin haben sie vermutlich nicht den Vertrag unterzeichnet.
 

Schröder

Problembär
.... und was haben gesetzliche Mindestlöhne mit deinem aktuellen Arbeitsvertrag, deren Inhalt Du als "nicht weit weg von der Sklavenhaltergeselllschaft" bezeichnest, zu tun?

Ich halte Löhne von unter 8 € Brutto für diese Arbeit als zu wenig. Dank der Hartz IV-Gesetze bin ich aber zur Annahme auch solcher Arbeit verpflichtet. Außerdem gehören Arbeitszeiten, die einen zwingen um 4:30 morgens aufzustehen oder erst um Mitternacht zu Hause zu sein, gesetzlich verboten. Und das selbst am 24. Dez oder samstags, ohne Zuschläge. Außerdem steht für die Weihnachtszeit sogar Nachtschicht an. Sogar an den Feiertagen (25. und 26. Dez). steht zur Debatte, ob da nicht gearbeitet werden soll.

Wohlgemerkt, ich arbeite nicht in so lebensnotwendigen Einrichtungen wie Polizei, Krankenhaus oder Feuerwehr. Ich bin auch kein Fahrer öffentlicher Verkehrsmittel.

Ich belade LKW`s mit Wurst und Fleisch. Für 6,84 Brutto / Stunde.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Ich halte Löhne von unter 8 € Brutto für diese Arbeit als zu wenig. Dank der Hartz IV-Gesetze bin ich aber zur Annahme auch solcher Arbeit verpflichtet.

... und was machst Du dagegen?

Außerdem gehören Arbeitszeiten, die einen zwingen um 4:30 morgens aufzustehen oder erst um Mitternacht zu Hause zu sein, gesetzlich verboten.

Dies ist gesetzlich verboten. ArbZG §3 ff. ;)

edit, sorry, ich habe das "oder" als "und" gelesen. Da aber nun das "oder" dasteht, verstehe ich diesen Einwand erst Recht nicht.

Und das selbst am 24. Dez oder samstags, ohne Zuschläge.

ist doch aber alles gereglt: Artikel 3 ArbZG ;)

Außerdem steht für die Weihnachtszeit sogar Nachtschicht an. Sogar an den Feiertagen (25. und 26. Dez). steht zur Debatte, ob da nicht gearbeitet werden soll.

Das trifft doch aber andere Berufssparten auch.

Wohlgemerkt, ich arbeite nicht in so lebensnotwendigen Einrichtungen wie Polizei, Krankenhaus oder Feuerwehr. Ich bin auch kein Fahrer öffentlicher Verkehrsmittel.

Ich auch nicht. ;)
 

Schröder

Problembär
Zitat:
1. Ich halte Löhne von unter 8 € Brutto für diese Arbeit als zu wenig. Dank der Hartz IV-Gesetze bin ich aber zur Annahme auch solcher Arbeit verpflichtet.
... und was machst Du dagegen?

Zitat:
2. Außerdem gehören Arbeitszeiten, die einen zwingen um 4:30 morgens aufzustehen oder erst um Mitternacht zu Hause zu sein, gesetzlich verboten.
Dies ist gesetzlich verboten. ArbZG §3 ff.

Zitat:
3. Und das selbst am 24. Dez oder samstags, ohne Zuschläge.
ist doch aber alles gereglt: Artikel 3 ArbZG

Zitat:
4. Außerdem steht für die Weihnachtszeit sogar Nachtschicht an. Sogar an den Feiertagen (25. und 26. Dez). steht zur Debatte, ob da nicht gearbeitet werden soll.
Das trifft doch aber andere Berufssparten auch.

Zitat:
5. Wohlgemerkt, ich arbeite nicht in so lebensnotwendigen Einrichtungen wie Polizei, Krankenhaus oder Feuerwehr. Ich bin auch kein Fahrer öffentlicher Verkehrsmittel.
Ich auch nicht.

Zu 1. Ich kann da nix machen. Während der Probezeit schon gar nicht. Mir droht ja schon der Rauswurf, wenn ich mich während der Arbeitszeit mal 5 Minuten hinsetze. Selbst, wenn im Moment gar nix zu tun ist.
Zu 2. Wo ist das gesetzlich verboten? Meine Arbeitszeit beginnt bei Frühschicht um 6:00. Trotzdem muss ich ja da erstmal hinkommen und die Zeit, die ich zum Anziehen der Arbeitskleidung brauche, wird auch nicht angerechnet.
Zu 3. Die Regelung ist aber Scheiße. Heiligabend gehört als Feiertag.
Zu 4. Ja natürlich. Hab ja auch welche genannt, nur bei denen seh ich ein, das z. B. Altenheime, Krankenhäuser und Polizeiwachen auch an Feiertagen besetzt sein müssen. Warum aber am 24. Dez noch Fleisch ausgeliefert werden muss, wo die nächsten beiden Tage überall zu ist und am 24. selbst alle Geschäfte um die Mittagszeit schließen, will mir nicht in den Kopf.
Zu 5. Und du musst da arbeiten? Wahrscheinlich aber nicht für 5 € netto.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Zu 1. Ich kann da nix machen. Während der Probezeit schon gar nicht. Mir droht ja schon der Rauswurf, wenn ich mich während der Arbeitszeit mal 5 Minuten hinsetze. Selbst, wenn im Moment gar nix zu tun ist.

Mir ging es um die Gesamtsituation.

Zu 2. Wo ist das gesetzlich verboten? Meine Arbeitszeit beginnt bei Frühschicht um 6:00. Trotzdem muss ich ja da erstmal hinkommen und die Zeit, die ich zum Anziehen der Arbeitskleidung brauche, wird auch nicht angerechnet.

Man betrachte meine Edit. ;) Im übrigen, das das Bekleiden zur Arbeitszeit gehört wäre mir neu. Wieso sollte das angerechnet werden? Bereits in der Lehre wurde uns vermitttelt, das wir umgezogen zu einer bestimmten Uhrzeit dastehen sollen und mit dem arbeiten beginnen sollen. Ist aus meiner Sicht nicht neu. Und über den Fahrtweg müssen wir auch nicht reden, das trifft Millionen Pendler tagtäglich.

Zu 3. Die Regelung ist aber Scheiße. Heiligabend gehört als Feiertag.

Hier sachte mein Meister früher --> Ändere was oder halte die Fresse. ;)

Zu 4. Ja natürlich. Hab ja auch welche genannt, nur bei denen seh ich ein, das z. B. Altenheime, Krankenhäuser und Polizeiwachen auch an Feiertagen besetzt sein müssen. Warum aber am 24. Dez noch Fleisch ausgeliefert werden muss, wo die nächsten beiden Tage überall zu ist und am 24. selbst alle Geschäfte um die Mittagszeit schließen, will mir nicht in den Kopf.

OK, aber nochmal, damit stehst Du nicht alleine, es gibt hunderttausende, die zu Heiligabend arbeiten müssen. Das ist nunmal berufsbedingt. Und warum da Fleisch ausgeliefert wird, hat mit Sicherheit nichts damit zu tun, den Schröder über die Feiertage nunmal ordentlich ärgern zu können. ;)

Zu 5. Und du musst da arbeiten? Wahrscheinlich aber nicht für 5 € netto.

Nö muss ich nicht, aber ich kenne genügend, die das müssen und damit auch gar kein Problem haben.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Zu 1. Ich kann da nix machen. Während der Probezeit schon gar nicht. Mir droht ja schon der Rauswurf, wenn ich mich während der Arbeitszeit mal 5 Minuten hinsetze. Selbst, wenn im Moment gar nix zu tun ist.

Und das ist auch gut so, schliesslich wirst du nicht fürs Hinsetzen oder Sitzen bezahlt sondern fürs Knuffen.
Spaß beiseite: Klar kannst du was machen, musst nur bereit sein, die Konsequenzen zu tragen. Aber das gilt ja immer.

Zu 3. Die Regelung ist aber Scheiße. Heiligabend gehört als Feiertag.

Und jeder andere Wochentag im Jahr auch. Wo lebst du denn? In den meisten Firmen wird am 24. Dezember bis Nachmittag gearbeitet, wenn dieser Tag auf einen Wochentag fällt. Oder man muss einen halben, in komischen Fällen sogar einem ganzen Tag Urlaub nehmen. Kannst ja auch einreichen. Hast schliesslich einen Anspruch darauf, auch während der Probezeit. Kann aber sein, dass er nicht genehmigt wird. Musst du mit rechnen.

Zu 5. Und du musst da arbeiten? Wahrscheinlich aber nicht für 5 € netto.

Das brauchst du auch nicht. Musst nur die Konsequenzen in Kauf nehmen. Und wenn du die nicht in Kauf nehmen willst, dann ist es deine Entscheidung und somit auch konsequent, dass du, wenn du schon so entschieden hast, auch die "Preise" dafür bezahlst. Natürlich steht dir auch frei, Jobs für 9 oder 10 Euro anzunehmen - wenn du einen findest. Und wenn nicht, dann steht die frei, dich zu qualifizieren, damit du irgendwann mal so einen Job bekommen kannst. Ist alles deine eigene Entscheidung, und nicht die irgend eines Ökonomen.

Gesetzt dem Fall das gleich eine Debatte über den Arbeitsmarkt losgeht: Ich weiss, dass wir immer noch reichlich Erwerbslose haben und dass die es zuweilen nicht einfach haben, weil es nicht genügend Jobangebote gibt. Andererseits fehlen jedoch in bestimmten Gegenden und Branchen qualifizierte Fachkräfte. Ein bisschen Weitsicht bei der Bildungs- und Berufswahl könnte die Jobchance wesentlich erhöhen. So ist die Arbeitslosigkeit unter Akademikern bspw. weit geringer als unter Hauptschulabsolventen oder gar ungelernten. Und ich gehe für den Einzelfall mal davon aus, dass - wohlgemerkt der einzelne - durchaus Chancen hat, sich gegenüber den anderen Arbeitslosen oder Empfängern von Unterhaltsbeihilfe erheblich absetzen kann, was die Chancen erhöht, einen besser bezahlten Job zu erhalten.
 

Dilbert

Pils-Legende
Und das ist auch gut so, schliesslich wirst du nicht fürs Hinsetzen oder Sitzen bezahlt sondern fürs Knuffen.
Spaß beiseite: Klar kannst du was machen, musst nur bereit sein, die Konsequenzen zu tragen. Aber das gilt ja immer.



Und jeder andere Wochentag im Jahr auch. Wo lebst du denn? In den meisten Firmen wird am 24. Dezember bis Nachmittag gearbeitet, wenn dieser Tag auf einen Wochentag fällt. Oder man muss einen halben, in komischen Fällen sogar einem ganzen Tag Urlaub nehmen. Kannst ja auch einreichen. Hast schliesslich einen Anspruch darauf, auch während der Probezeit. Kann aber sein, dass er nicht genehmigt wird. Musst du mit rechnen.



Das brauchst du auch nicht. Musst nur die Konsequenzen in Kauf nehmen. Und wenn du die nicht in Kauf nehmen willst, dann ist es deine Entscheidung und somit auch konsequent, dass du, wenn du schon so entschieden hast, auch die "Preise" dafür bezahlst. Natürlich steht dir auch frei, Jobs für 9 oder 10 Euro anzunehmen - wenn du einen findest. Und wenn nicht, dann steht die frei, dich zu qualifizieren, damit du irgendwann mal so einen Job bekommen kannst. Ist alles deine eigene Entscheidung, und nicht die irgend eines Ökonomen.

Gesetzt dem Fall das gleich eine Debatte über den Arbeitsmarkt losgeht: Ich weiss, dass wir immer noch reichlich Erwerbslose haben und dass die es zuweilen nicht einfach haben, weil es nicht genügend Jobangebote gibt. Andererseits fehlen jedoch in bestimmten Gegenden und Branchen qualifizierte Fachkräfte. Ein bisschen Weitsicht bei der Bildungs- und Berufswahl könnte die Jobchance wesentlich erhöhen. So ist die Arbeitslosigkeit unter Akademikern bspw. weit geringer als unter Hauptschulabsolventen oder gar ungelernten. Und ich gehe für den Einzelfall mal davon aus, dass - wohlgemerkt der einzelne - durchaus Chancen hat, sich gegenüber den anderen Arbeitslosen oder Empfängern von Unterhaltsbeihilfe erheblich absetzen kann, was die Chancen erhöht, einen besser bezahlten Job zu erhalten.

Verzeihung, aber: Wie kann man nur in einem Beitrag einen so grossen Haufen klugscheisserisches Gelaber von sich geben?
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Dachte ich mir.

Ich verstehe hingegen nicht, wie man nach dem Motto meckern kann: "Ich hab einen scheiß Arbeitsvertrag, und die anderen sind dran Schuld."

Aber das könnt ihr euch sicher denken.
 
Oben