Relegation - nein Danke!

U w e

Moderator
Nachdem nun die ganzen Relegationsspiele von Liga 1 bis zur Regionalliga vorüber sind, mal eine kurze Bemerkung dazu.

Auch wenn Borussia Mönchengladbach mal davon profitiert hat - diese Spiele braucht kein Mensch.

Der nutzen dieser Spiele liegt darin höherklassigen Vereinen doch noch die Möglichkeit zu geben eine schlechte Saison zu retten.
Die Arbeit der unterklassigen Vereine wird damit mit Füssen getreten.

Bundesligisten werden dafür belohnt in 34 Spielen nicht die notwendigen Punkte im Kampf gegen den Abstieg geholt zu haben.
Zweitligisten werden bestraft weil sie es nur auf Platz 3 geschafft haben.

Relegation 2./3. Liga ebenso unsinnig, aktuelles Beispiel Dresden - Osnabrück, Dresden setzt sich durch und bleibt in der 2.Liga.
Dem MSV wird die Lizenz verweigert und damit bleibt auch Sandhausen und damit die schlechter platzierte Mannschaft in Liga 2.
Die Osnabrücker sind die Dummen, normal hätte man eigentlich gegen Sandhausen spielen müssen, da wären dann auch sicherlich die Chancen grösser gewesen.
Was wäre eigentlich passiert wenn Osnabrück die Relegation gewonnen hätte? Wäre Dresden dann als 16ter abgestiegen, Sandhausen als 17ter aber drin geblieben? Oder wären dann jetzt Osnabrück und Dresden in Liga 2 anstatt Sandhausen und wenn dies dann so wäre warum gilt dies dann nicht, nur weil Dresden gewonnen hat?

Und je weiter man nach unten kommt umso kurioser wird das Ganze. Da müssen die 5 Regionalliga Meister & der SW Zweite eine Relegation für den Aufstieg in Liga 3 spielen. Man wird also Meister und muss sich trotzdem noch für den Aufstieg qualifizieren. Da kommt es dann auch mal vor dass der SW Meister gegen den N Meister verliert und nicht aufsteigen darf aber der SW Zweite gegen den B Meister gewinnt und hoch geht. Oder mit dem ungeschlagenen NO Meister gegen den souveränen W Meister und den damit vielleicht 2 besten Mannschaften einer auf der Strecke bleiben muss.

Soll man es doch machen wie vor der Relegation.
1./2. Liga 3 direkte Auf- und Absteiger
2./3. Liga 3 direkte Auf- und Absteiger
Neu: 3./R Liga 5 Absteiger und die jeweilige Regionalliga Meister als Aufsteiger

Dies wäre auf jeden Fall gerechter als so ein eingeführter Schwachsinn!
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Volle Zustimmung: Die Relegationsspiele sind unsinnig und helfen allein den höherklassigen Vereinen. Warum kriegen die eine zweite Chance und den Unterklassigen wird ein Aufstieg erschwert? Sportlich ist das nicht zu begründen.

Wenn dann noch Lizenzvorfälle dazukommen, wird es völlig absurd. Das ist zwar nur eine Ausnahme und so oder so doof, aber im Zusammenhang mit Relegationen dann gar nicht mehr "gerecht".
 

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
Volle Zustimmung: Die Relegationsspiele sind unsinnig und helfen allein den höherklassigen Vereinen. Warum kriegen die eine zweite Chance und den Unterklassigen wird ein Aufstieg erschwert? Sportlich ist das nicht zu begründen.

Platz 10- 18 steigen ab, Platz 1 bis 9 auf. So besser, um den Aufstieg zu erleichtern?
 

André

Admin
Ich finde die Relegation klasse. Und wer gut genug ist setzt sich auch durch. Wer sagt denn dass der Tabellendritte der zweiten Liga stärker sein soll als der drittletzte der Bundesliga?
Das war jetzt 2 mal nicht der Fall. Und die Hürde variabel zu halten finde ich spricht für eine ausgeglichenere Liga.

Außerdem gibt es so viel Fußball Magerkost, da sind die Relegationsspiele wo es um alles oder nichts geht doch mal wirklich eine willkommene Abwechslung. Kein Taktieren, kein auf Unentscheiden spielen, Dramatik pur, wie man den Fußball liebt. Für mich als Außenstehenden waren das tolle Spiele. Im Gegensatz zu einem CL Gruppenspiel der Bayern in der Ukraine (wo ein Unentscheiden reicht), habe ich mir die Relegation mit Spannung angeguckt.

Mit der Regionalliga da bin ich hingegen wieder bei Dir. Wer Meister wird, sollte auch aufsteigen.
 

André

Admin
Naja wenn man so argumentiert könnte man auch sagen das CL Finale sei künstlich aufgebauscht. Es ist jedem Club vor der Saison bekannt welche Plätze man erreichen muss um nicht Relegation zu spielen. Und mal ganz ehrlich der FCK hätte in der kommenden Saison wohl auch kaum was zu lachen gehabt in der Bundesliga. Hoffenheim war in beiden Spielen deutlich stärker, was zu einer größeren Leichtungsdichte in der Bundesliga führt. Auch wenn ich Hoffenheim nicht mag.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Weil die normalen Ligakicks zu öde sind, muss eine Relegation her?

Ohje, das spricht dann doch eher dafür, das dringend das ganze Liga-System reformiert werden sollte, wenn das so unspannend ist...

Mag ja sein, dass das spannende Spiele sind (wobei ich nur Dynamos Relegation spannend fand bisher), aber das ist kein Grund für eine sportliche Willkürentscheidung.

Der einzige "Sinn" der Relegation liegt wohl in der künstlich aufgebauschten Spannnung. So hat man jeweils 2 weitere Spiele die man verkaufen kann.

Je nach Ergebnis des Hinspiels ist da aber ganz schön unspannend. Siehe FCK-Hoffenheim.

Wer sagt denn dass der Tabellendritte der zweiten Liga stärker sein soll als der drittletzte der Bundesliga?

Und das der vorletzte aus Liga 1 schlechter ist als der 2. aus Liga 2 ist dagegen sicher? Oder das der erste der Liga 2 besser ist als der letze der Liga 1? Auch nicht. Also her mit der Relegation für alle 3! Und was ist mit den 4ten...

Nee, nee, das ist und bleibt alles reine Willkür und allein zum Vorteil der höherklassigen Vereine.
 

André

Admin
Es kann ja keine Willkür sein, da die Regeln vor der Saison festliegen und für alle Teams gleich sind. ;)
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Willkür im Sinne von: Willkürlich den 3. als Relegaten ausgesucht. Und sonst keinen. Wieso nicht auch den 2. und 1. (vorletzten und letzten)? Ist halt nicht nachvollziehbar. Klar, die Abstiegsgrenze ist auch willkürlich (warum steigt nicht auch der 15. ab?), aber da werden wenigstens alle gleich behandelt und so kriegen die einen noch 'ne Extrachance und die anderen nicht. Also ich finde das sportlich nicht nachvollziehbar und darum doof!
 

U w e

Moderator
Die Relegation verwässert die Leistung einer ganzen Saison.

Wenn es dann noch zu Situationen wie Lizenzentzug kommt ist es mit der Übersichtlichkeit dahin.

Das dann noch ein SW Vizemeister aufsteigt der SW Meister aber nicht hat mit Sportlichkeit wenig zu tun.
 
Willkür im Sinne von: Willkürlich den 3. als Relegaten ausgesucht. Und sonst keinen. Wieso nicht auch den 2. und 1. (vorletzten und letzten)? Ist halt nicht nachvollziehbar. Klar, die Abstiegsgrenze ist auch willkürlich (warum steigt nicht auch der 15. ab?), aber da werden wenigstens alle gleich behandelt und so kriegen die einen noch 'ne Extrachance und die anderen nicht. Also ich finde das sportlich nicht nachvollziehbar und darum doof!

Grob gesehen ist das ganze doch ein geben und nehmen. Irgendwo muss man ja bekanntlich einen Strich ziehen, das ist bei uns in Deutschland der 16. Platz. Könnte rein theoretisch ja aber auch ein x-beliebig anderer sein.
Das geben und nehmen besteht doch darin, dass der 16. "normal" abgestiegen wäre, durch die Relegation aber noch mal eine Chance bekommt. Den 3. aus Liga 2 wird das natürlich ärgern, während er im Erfolgsfall ein Jahr später wieder davon profitieren könnte, theoretisch.
Sportlich gesehen hat es den Vorteil für die neutralen Zuschauer bzw. die Liga, dass halt wirklich die Topteams einer Nation in der Eliteliga spielen, dabei ist es halt schon auch ein Unterschied ob man seine Punkte gegen Leverkusen, Dortmund, Stuttgart, Hamburg & Co. holt oder eben Siege gegen Sandhausen, Aue oder wie auch immer einfährt. In einem direkten Duell, oder eben zwei, kann man dann halt zeigen, ob man das Zeug für die erste Liga hat.

Ich finde die Relegation eigentlich ganz spannend und sie gibt der Liga, wenn auch gegen Ende, eine Art Pokalfight und für die meist eher klammen Vereine entsteht so nebenbei wohl auch noch ein Zusatzgewinn, wenn auch ein kleiner.
Alles in allem finde ich das also ne gute Sache.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Der "Zusatzgewinn" steht aber in keinem Verhältnis zu dem Gewinn der ein Aufstieg bringen würde.

Man kann das spannend finden - wie schon gesagt - aber gerecht ist es nicht. Und es hat auch noch einen negativen psychologischen Effekt: Alle können sich freuen bzw. ärgern, denn alle sind durch, nur der dritte und der drittletzte nicht. Das mag jetzt so wichtig sein, stimmt, aber es verdeutlicht nochmal die seltsame Extrabehandlung, die völlig unnötig ist. Wenn die Liga zu unspannend ist, sollte man lieber da was reformieren. Eine Relagation ist da wohl nicht die Alternative.

Wenn überhaupt, dann wäre ein Play-off ein weit sportlicherer Modus. (Die letzten drei und die ersten drei - zum beispiel - spielen den Aufstieg aus. Dann aber auch bitte oben um den Meistertitel und die Europaplätze, siehe Belgien. Von mir aus auch gerne in irgendeinem Doppel-Ko-System o.ä., damit es spannender wird.)

Es bleibt alles in allem nur ein Grund für die Relegation: Den höherklassigen Vereinen einen Vorteil zu bieten. :weißnich:

Die Relegation verwässert die Leistung einer ganzen Saison.

Ich würde sogar sagen: Die Relegation negiert die Leistung eines ganzen Saison!
 

alditüte

HSVer
Playoff? Bloß nicht. Das nennt sich Liga und nicht Pokal.

Und Relegation? Bloß nicht. Es kann nicht sein, dass 2 Spiele wichtiger als 34 oder 38 zuvor sind.
 

Faulix001

Dschungel-Tasmania
Das Schlimme scheint ja, dass sich DFL, DFB und die Verbände nicht abstimmen...

Wie kann man 5 (FÜNF) Regionalligen einführen ??? Da fängt das Problem doch schon an...
Eine Etage höher hat man nun eine bundesweite 3. Liga, die seine eigenen Kinder (sprich Vereine) auffrisst...

Dabei wäre die Lösung so einfach:

1.Bundesliga:
18 Vereine
- 3 Absteiger

2. Bundesliga:
20 Vereine
- 3 Aufsteiger
- 4 Absteiger

2x 3. Bundesliga (Nord + Süd)
je 18 o. 20 Vereine
- je 2 Aufsteiger
- je 2 Absteiger

4x Regionalliga (N, O, S, W)
je X Vereine
- je 1 Aufsteiger


So hätte man in Ebene 3 ein solides Auffangbecken für die Gestrandeten.
die völlig überflüssigen Relegationen wären auch passé.

Man muss sich das mal vorstellen:
Da steigt nun Elversberg als Tabellenzweiter auf und 3 (DREI) Meister der gleichen Ebene nicht ????????

Achja, noch was:
Müssen wir eigentlich so politisch korrekt sein, dass es KEINE "Ostliga" gibt ??? :floet:
Mal im Ernst: hätte in den "fünf neuen Ländern" jemand etwas gegen die Bezeichnung "Regionalliga Ost" ?!?
 

Detti04

The Count
Was wäre eigentlich passiert wenn Osnabrück die Relegation gewonnen hätte? Wäre Dresden dann als 16ter abgestiegen, Sandhausen als 17ter aber drin geblieben? Oder wären dann jetzt Osnabrück und Dresden in Liga 2 anstatt Sandhausen und wenn dies dann so wäre warum gilt dies dann nicht, nur weil Dresden gewonnen hat?
Ich glaube, man kann die verschiedenen Szenarien so zusammenfassen: Der Ausgang der Relegationsspiele entscheidet darueber, wieviele Ab- und Aufsteiger es gibt.

Szenario 1: Der Zweitligist gewinnt die Relegation. Es gibt nur 2 Ab- und Aufsteiger, egal was bezueglich moeglicher Lizenzentzuge in Liga 2 passiert. Im Extremfall startet die Liga eben mit weniger als 18 Vereinen.

Szenario 3: Der Drittligist gewinnt die Relegation. Es gibt dann also prinzipiell 3 Ab- und Aufsteiger, solange dem Sieger der Relegation die Lizenz fuer die kommende Saison nicht verweigert wird. Sollte ihm die Lizenz verweigert werden, so haelt der Verlierer der Relegation die Klasse und es gibt nur 2 Ab- und Aufsteiger.

Alles in allem ist das System der Relegation komplett fuern Arsch, aber das sag ich schon seit immer.

EDIT: Fuer den Flaschenhals zwischen 3. Liga und Regionalliga ist meines Wissens nach der bayrische Verband verantwortlich, der auf einer Regionalliga Bayern bestand. Ansonsten gaebe es wohl 4 Regionalligen (nach Himmelsrichtungen) sowie 4 Auf- und Absteiger, d.h. die jeweiligen Meister wuerden direkt aufsteigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Detti04

The Count
Dabei wäre die Lösung so einfach:

1.Bundesliga:
18 Vereine
- 3 Absteiger

2. Bundesliga:
20 Vereine
- 3 Aufsteiger
- 4 Absteiger

2x 3. Bundesliga (Nord + Süd)
je 18 o. 20 Vereine
- je 2 Aufsteiger
- je 2 Absteiger

4x Regionalliga (N, O, S, W)
je X Vereine
- je 1 Aufsteiger
Eine solche Struktur wuerde mir auch gefallen, auch wenn ich (zumindest in den Anfangsjahren) 2 kleinere 3. Ligen angemessener faende. Momentan faende ich es schwierig, 40 Vereine zu finden, die brauchbare professionelle Strukturen auf Dauer unterhalten koennen. Ich waere sogar mal fuer eine kreativere Regelung, z.B. eine zweigleisige Regionalliga zu je 12 Vereinen, aber mit 34 Spieltagen: 22 Spieltage einer normalen Doppelrunde plus 12 Spieltage einer Einfachrunde gegen die Mannschaften aus der anderen Staffel. Einerseits wuerde das zwar den Lokalcharakter der Liga staerken, andererseits aber den Vereinen aber immer noch erlauben, gegen (moegliche) Prominenz aus der anderen Staffel antreten zu duerfen.

Ach, und in den oberen Ligen haette ich gerne mehr Vereine: 20 Vereine in der Buli, mindestens 20 in der 2. Liga.
 

alditüte

HSVer
Ich würde dieses Ligasystem bevorziehen:

Bundesliga
20 Vereine, 4 Absteiger

2. Bundesliga
20 Vereine, 4 Aufsteiger, 4 Absteiger (das könnte zu viel sein, vielleicht nur 3 Aufsteiger)

3. Liga (2 Staffeln, Nord/Süd)
18 Vereine, 2 Aufsteiger, 5 Absteiger

Regionalliga (5 Staffeln, Nord/Ost/West/Mitte/Süd – Mitte aus R-P, Saarland, Hessen, vlt. Nordbaden)
18 Vereine, 2 Aufsteiger, 4 Absteiger

Oberliga (10 Staffeln, Nord/NDS/Ost-N/Ost-S/NR/WF/SW/Hessen/Ba-Wü/Bayern)
18 oder 16 Vereine, 2 Aufsteiger, ? Absteiger in die Verbandsliga

Wäre wieder mehr Fluktuation zwischen den Ligen (vielleicht sogar zu viel, aber das kann man ja anpassen), es gibt 20 Bundesliga-Klubs, zudem gibt es keine eingleisige 3. Liga mehr, eine zweigleisige würde möglicherweise nicht so viele Finanzprobleme provozieren.

Fünf Regionalligen finde ich gut, aber ganz sicher nicht so, wie sie jetzt aufgeteilt sind (bei vier Regionalligen frage ich mich immer noch, wie man die aufteilen soll, das war ja schon von 1994 bis 2000 nicht perfekt gelöst), sondern stattdessen ohne Bayern-Regionalliga und mit der großen Südwest-Liga aufgeteilt, damit die Ligen nicht so variieren in der Stärke. Ein Ligasystem 1-1-2-5 finde ich besser in Deutschland als 1-1-1-5, 1-1-1-3, 1-1-1-4 oder 1-1-2-4 (auch in Anbetracht der häufigen Vereinsinsolvenzen und Finanzprobleme). Und die Regionalliga Nordost heißt Ost – das klingt besser und wirkt nicht so, als wolle man mit aller Macht versuchen, keinen DDR-Vergleich anzustellen, es ist immerhin 25 Jahre her.

Und Zweitmannschaften dürfen bis in die 3. Liga aufsteigen (würde man denen das verbieten, würden in der Regionalliga praktisch nur Zweitteams auf den ersten fünf Plätzen stehen, weil die nicht aufsteigen können). Würde man Zweitmannschaften ausschließen, was ich immer noch am besten fände, dann müsste man mein Ligasystem aber überdenken.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Und Zweitmannschaften dürfen bis in die 3. Liga aufsteigen (würde man denen das verbieten, würden in der Regionalliga praktisch nur Zweitteams auf den ersten fünf Plätzen stehen, weil die nicht aufsteigen können). Würde man Zweitmannschaften ausschließen, was ich immer noch am besten fände, dann müsste man mein Ligasystem aber überdenken.

Dann steigt halt das 1."nicht Zweitteam" auf.
 
Ich würde dieses Ligasystem bevorziehen:

Bundesliga
20 Vereine, 4 Absteiger

2. Bundesliga
20 Vereine, 4 Aufsteiger, 4 Absteiger (das könnte zu viel sein, vielleicht nur 3 Aufsteiger)

3. Liga (2 Staffeln, Nord/Süd)
18 Vereine, 2 Aufsteiger, 5 Absteiger

Regionalliga (5 Staffeln, Nord/Ost/West/Mitte/Süd – Mitte aus R-P, Saarland, Hessen, vlt. Nordbaden)
18 Vereine, 2 Aufsteiger, 4 Absteiger

Oberliga (10 Staffeln, Nord/NDS/Ost-N/Ost-S/NR/WF/SW/Hessen/Ba-Wü/Bayern)
18 oder 16 Vereine, 2 Aufsteiger, ? Absteiger in die Verbandsliga

Wäre wieder mehr Fluktuation zwischen den Ligen (vielleicht sogar zu viel, aber das kann man ja anpassen), es gibt 20 Bundesliga-Klubs, zudem gibt es keine eingleisige 3. Liga mehr, eine zweigleisige würde möglicherweise nicht so viele Finanzprobleme provozieren.

Fünf Regionalligen finde ich gut, aber ganz sicher nicht so, wie sie jetzt aufgeteilt sind (bei vier Regionalligen frage ich mich immer noch, wie man die aufteilen soll, das war ja schon von 1994 bis 2000 nicht perfekt gelöst), sondern stattdessen ohne Bayern-Regionalliga und mit der großen Südwest-Liga aufgeteilt, damit die Ligen nicht so variieren in der Stärke. Ein Ligasystem 1-1-2-5 finde ich besser in Deutschland als 1-1-1-5, 1-1-1-3, 1-1-1-4 oder 1-1-2-4 (auch in Anbetracht der häufigen Vereinsinsolvenzen und Finanzprobleme). Und die Regionalliga Nordost heißt Ost – das klingt besser und wirkt nicht so, als wolle man mit aller Macht versuchen, keinen DDR-Vergleich anzustellen, es ist immerhin 25 Jahre her.

Und Zweitmannschaften dürfen bis in die 3. Liga aufsteigen (würde man denen das verbieten, würden in der Regionalliga praktisch nur Zweitteams auf den ersten fünf Plätzen stehen, weil die nicht aufsteigen können). Würde man Zweitmannschaften ausschließen, was ich immer noch am besten fände, dann müsste man mein Ligasystem aber überdenken.

Von der Oberliga steigt man aber nicht in die Verbandsliga ab, da ist z.B. noch die Hessenliga dazwischen ;)
Wenn die Topteams keine 2. Teams mehr hätten oder nur unterklassig, wäre kein Unterbau mehr da bzw. eine Mannschaft die zu weit weg ist vom Niveau.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

alditüte

HSVer
Von der Oberliga steigt man aber nicht in die Verbandsliga ab, da ist z.B. noch die Hessenliga dazwischen ;)
Wenn die Topteams keine 2. Teams mehr hätten oder nur unterklassig, wäre kein Unterbau mehr da bzw. eine Mannschaft die zu weit weg ist vom Niveau.
Ist mir wurscht, Zweitmannschaften raus, die verzerren nur den Wettbewerb und keiner interessiert sich dafür oder hält sie für interessante Gegner. Und Reserveligen wären ungefähr so stark wie die heutige Regionalliga, es gäbe also sehr wohl einen starken Wettbewerb, zumal man die Reserveliga-Bundesliga direkt vor den richtigen Bundesliga-Spielen austragen könnte, so dass auch mehr Zuschauer kommen würden. Eine Reserve-Bundesliga hätte ein Niveau, das ungefähr gleich stark, vielleicht sogar besser als die Ligen sind, in der die Reservemannschaften heute spielen.

Und die Hessenliga IST die Oberliga.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schröder

Problembär
Das mit den Reservesligen bringt ein Problem mit sich: Unser Ligensystem ist durchlässig. Was heute noch in der 1. oder 2. Liga spielt, kann in 2-3 Jahren schon Amateurstatus haben. Ebenso könnte (wie vielleicht RB Leipzig) eine Mannschaft aus der 4. direkt in 2 Jahren in die 2. Liga durchstarten. Man müsste dann deren 2. Mannschaft aus ihren aktuellen Ligen rausreißen bzw. die 2.Vertretungen von aus dem Profibereich abgestiegenen Mannschaften in den "regulären" Spielbetrieb eingliedern. Das dürfte zu einigen Verwerfungen führen. Außerdem ist der sportliche Anreiz gleich 0, weil Auf-und Abstieg an die Profimannschaft geknüpft wäre.

Außerdem haben einige Profiteams sogar noch III. Mannschaften, sollen die auch alle in eine eigene Liga?
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Das ist leider tatsächlich ein Problem, das die Organisation Reserveliga schwierig macht. Mir ist da auch noch keine gute Lösung eingefallen.
 
Oben