Rechtsslastiges Forum?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
:lachweg:Soweit ich informiert bin, befand sich Beckenbauer nicht in der Aufstellung.

Aber Du wirst es sicher besser wissen:lachweg:

Und selbstverständlich darfst Du Dir in unserer Demokratie alles verbieten, was Du möchtest.:lachweg::lachweg::lachweg:
 

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Ein gesunder Nationalstolz von mündigen und selbstbewussten Bürgern lässt Spinnern wie den Nazis oder den Kommuniusten keinen Raum.

Nur Duckmäuser und unsichere, von Selbstzweifeln und fehlender Selbstachtung geprägte Untertanen lassen sich einfangen von totalitären Rattenfängern.

Aber dann kann ich es erstrecht nicht verstehen, wieso du diese Art der Nutzung der Flagge verteidigst.

Denn das ist die Reichskriegsflagge der Kaiserlichen Marine. Nach 1919 wurde diese Flagge nur noch von den Leuten verwendet, die mitgeholfen haben, dass A.H. und anderes Gesocks an die Macht kamen und Deutschland in die Katastrophe führen konnten.

Damit ist diese Flagge kein gutes Symbol für Deutschland (nebenbei ist es eine Marineflagge).

Deutscher Patriotismus - lehne ich nicht ab (wenn auch für mich nur bundesdeutscher, und nicht nationaldeutscher) in Frage kommt.

Wenn es ein gutes Symbol für Deutschland gibt (für "gesunden" Patriotismus), dann sind es die Farben des demokratischen Deutschlands: schwarz-rot-gold. Zumal auch es die noch älteren Farben Deutschlands sind (napoleonische Freiheitskriege, Paulskirchenverfassung), die bis in die Anfangszeit Deutschlands zurückgehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Damit ist diese Flagge kein gutes Symbol

Diese Auffassung kann man ja vertreten. Ich selbst würde so nen Tuch auch nicht mit mir rumschleppen.

Aber ich maße mir nicht an, über Leute zu urteilen, die es tun.

Reflexartig und dumpfbackig auf Nazis zu schliessen, ist schon recht absonderlich.

Aber in gewissen Kreisen gilt es als chic, auf Nazis zu schimpfen und gleichzeitig Kommunisten zu wählen.

Paradoxer geht es kaum noch.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Ich selbst würde so nen Tuch auch nicht mit mir rumschleppen.
Warum denn nicht, wenn es deiner Ansicht nach doch wertneutrales Tuch ist und nicht Zeichen einer fragwürdigen politischen Gesinnung?
Aber ich maße mir nicht an, über Leute zu urteilen, die es tun.
Das ist eben der Unterschied. Für mich trägt niemand diese Fahne aus Spaß spazieren. Im harmlosesten Fall will er provozieren. Dann ist er mindestens ein Idiot.
Aber in gewissen Kreisen gilt es als chic, auf Nazis zu schimpfen und gleichzeitig Kommunisten zu wählen.
[/QUOTE]
Weiß jetzt nur immer noch nicht, wen du meinst. Das eine kann das andere nämlich auch ausschliessen. Aber für dich ist ja jeder links, der gegen Nazis ist. Das nenne ich mal dumpfbackig Schlüsse ziehen.
 

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Aber in gewissen Kreisen gilt es als chic, auf Nazis zu schimpfen
- tue ich und werde ich weiterhin immer tun, in jedem Forum; ich verachte den deutschen Nationalsozialismus, auch schon deren Ansätze, und die Verwendung der Reichskriegsflagge in einem Fußballstadion gehört für mich dazu -
und gleichzeitig Kommunisten zu wählen
- ähm, ich bin BWLer :D -.
 
Warum denn nicht, wenn es deiner Ansicht nach doch wertneutrales Tuch ist und nicht Zeichen einer fragwürdigen politischen Gesinnung?

Fragwürdig ist eine Gesinnung, die es anderen verbieten will, nach ihrem Gustus zu leben.

Ich selbst trage keine Fahnen, ausser denen nach dem Besuch einer meiner Stammkneipen.

Aber selbst das soll ja von linker Seite verboten werden, oder?:huhu:
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Nur Duckmäuser und unsichere, von Selbstzweifeln und fehlender Selbstachtung geprägte Untertanen lassen sich einfangen von totalitären Rattenfängern.
Da bin ich mal völlig einverstanden mit dir. Nur dass diese Beschreibung auf 90% aller Nationalisten zutrifft. Der sogenannte "Nationalstolz" ist in der Geschichte fast immer aus Komplexen und Neidgefühlen entstanden. Und das ist auch bei den Neonazis, die mit der Reichskriegsflagge durch die Gegend laufen, nicht anders.

Wieso kann ich nicht einfach ein mündiger, selbstbewusster Bürger sein, ohne dabei ständig meine Staatsangehörigkeit in den Vordergrund zu kehren?
 
ja, und was siehst du da?

Friedliche Fussballfans, die ihrem Stolz auf das Vaterland mittels des Symbols der Fahne des deutschen Kaisers Ausdruck verleihen.

Möglicherweise ist sogar der ein oder andere Kommunist unter ihnen.

Aber so genau kenne ich die jetzt auch wieder nicht:lachweg:
 
Wieso kann ich nicht einfach ein mündiger, selbstbewusster Bürger sein, ohne dabei ständig meine Staatsangehörigkeit in den Vordergrund zu kehren?

Das machen mündige und selbstbewusste Bürger ja auch nicht ständig, sondern zu gewissen Anlässen, wie zum Bleistift bei einem Länderspiel.

Oder eben auch bei anderen Anlässen.

Es ist ein Kardinalfehler, dass Thema Vaterlandsstolz den Nazis zu überlassen.

Während er letzten WM sagte meine damalige Friseuse, eine Türkin, dass sie sich noch nie so wohl in Deutschland gefühlt habe, wie zur WM, wo alle Menschen mit ihren Deutschlandfahnen rumliefen. Sie sagte, dass man den Nazis nun gezeigt hätte, wie Vaterlandsliebe und- stolz funktioniert.

Ich gab ihr zu 1909 % Recht.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Das machen mündige und selbstbewusste Bürger ja auch nicht ständig, sondern zu gewissen Anlässen, wie zum Bleistift bei einem Länderspiel.

Oder eben auch bei anderen Anlässen.

Es ist ein Kardinalfehler, dass Thema Vaterlandsstolz den Nazis zu überlassen.

Während er letzten WM sagte meine damalige Friseuse, eine Türkin, dass sie sich noch nie so wohl in Deutschland gefühlt habe, wie zur WM, wo alle Menschen mit ihren Deutschlandfahnen rumliefen. Sie sagte, dass man den Nazis nun gezeigt hätte, wie Vaterlandsliebe und- stolz funktioniert.

Ich gab ihr zu 1909 % Recht.
Siehste, da kommen wir uns doch schon näher. Ich fand das auch ok bei der WM, aber da ging's ja auch nur um Fußball. Wäre eine derartige Zurschaustellung von Patriotismus politisch motiviert, hätte ich da schon eher Bedenken. Die (politische) Überbetonung der eigenen Nation geht für mich meist mit Intoleranz gegenüber anderen Nationen einher. So habe ich das z.B. in Barcelona erlebt, wo ich eine Zeitlang gewohnt habe, und wo die Intoleranz gegenüber dem restlichen Spanien bei vielen Leuten schon groteske Züge annimmt.

Ich persönlich habe kein Problem damit, Deutscher zu sein. Wobei ich zu Italien (wo ich meine Kindheit verbracht habe) und zu Spanien (wo ich seit längerer Zeit lebe) fast genauso viele positive Gefühle habe. Im Fußball ist zur Zeit sogar eher Spanien meine Nr. 1. ;)
 
Friedliche Fussballfans, die ihrem Stolz auf das Vaterland mittels des Symbols der Fahne des deutschen Kaisers Ausdruck verleihen.

Möglicherweise ist sogar der ein oder andere Kommunist unter ihnen.

Aber so genau kenne ich die jetzt auch wieder nicht:lachweg:

Und ich dachte wir haben nur noch einen Fussball Kaiser.
Obwohl der ja für gewisse Nationalspieler nur ein Suppenkasper war.
 
Mich schockiert der Thread ehrlich gesagt schon ein bisschen. Das Diskussionsniveau sinkt und sinkt... Warum? Weil ein Großteil der Beiträge hier aus Anschuldigungen bestehen, die nicht gerechtfertigt sind. Von beiden Seiten.
 

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Friedliche Fussballfans, die ihrem Stolz auf das Vaterland mittels des Symbols der Fahne des deutschen Kaisers Ausdruck verleihen.


Freundlich formuliert würde ich jetzt sagen:

Ich sag's mal aus bayerischer Sicht: Brauchen tun wir an Kini ned, aber schee wärs.


Stolz auf den Kaiser? Aha.
Auf welchen eigentlich? Wilhelm 1, Friedrich 3 oder Wilhelm 2? :rolleyes:
 

Schröder

Problembär
Gegen die Deutschlandfahnen, mit denen die meisten bei der WM rumgelaufen sind (also die schwarz-rot-goldenen) hat ja auch keiner was. Übrigens nicht mal die Linken (bis auf `n paar Spinner vielleicht, aber die bezeichnen sich nur als links, damit sie einen Vorwand für Krawall haben).

Warum man dafür allerdings die Reichskriegsflagge mit sich rumschleppen muss, erscheint mir schleierhaft. Zumindest symbolisiert sie ein Deutschland in den Grenzen vor 1918, und damit den Anspruch auf die ehem. deutschen Ostgebiete, den in 1. Linie ja wohl recht(sradikal)e Gesinnungsgenossen vertreten.

Ich hätte auch nix dagegen, wenn jemand außerhalb eines Sportturniers mit S-R-G durch die Gegend rennt. Deutscher ist man ja nicht nur während einer W/EM. Türken rennen auch teilweise mit ihrer Nationalflagge als Rückenaufnäher durch die Gegend und die Amis hissen bei jeder noch so kleinen Gelegenheit auch ihre Flagge.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
Was sagst'n jetzt eigentlich zur Tatsache, dass die kaiserliche Reichskriegsflagge eben doch von Rechtsextremen und Nationalsozialisten benutzt wird?

Wahrscheinlich: Was stört mich das?
 

Aiden

Kölsche Fetz
wer geht denn mit reichskriegflaggen ins Stadion?

Das werden wohl Nazis sein.
Und dazu habe ich mich auch schon geäußert.
Verdächtigen kann man lediglich die beiden, die die Fahne hochgehalten haben.
Nicht aber verdächtigen kann man die Leute, die darum stehen. Somit ist die Reichsflagge kein Indiz dafür, dass der Herr ganz rechts ein Nazi ist. Dieser wird hier aber als Nazi dargestellt.

Die, die mit der Flagge ins Stadion gehen sind wohl die, die diese hochhalten.

Jetzt möchte ich aber gern wissen, was der dritte Herr damit zu tun hat und wieso der als Nazi tituliert wird.
Darauf bekam ich die Antwort, wegen dem Arm (wo man den zweiten Arm gar nicht sieht), wegen dem T-Shirt (welches nicht aussagekräftig ist) und wegen der kurzen Haare (die überhaupt kein Indiz für Rechtsradikalismus sind).
Das sind für mich alles keine Gründe. die darauf schließen lassen.
 
...Während er letzten WM sagte meine damalige Friseuse, eine Türkin, dass sie sich noch nie so wohl in Deutschland gefühlt habe, wie zur WM, wo alle Menschen mit ihren Deutschlandfahnen rumliefen...

Bloß um die Schwarz-Rot-Gold-Fähnchen schwenkenden Fussi-Fans gehts hier doch gar nicht.

Frag doch mal deine türkische Friseuse, was die von dir so genannten "aufs Vaterland stolzen", kurzgeschorenen, die Reichskriegsflagge schwenkenden Typen mit Thor Steinar T-Shirt zu ihrem Wohlfühlfaktor in Deutschland beitragen?
 
Warum man dafür allerdings die Reichskriegsflagge mit sich rumschleppen muss, erscheint mir schleierhaft. Zumindest symbolisiert sie ein Deutschland in den Grenzen vor 1918, und damit den Anspruch auf die ehem. deutschen Ostgebiete, den in 1. Linie ja wohl recht(sradikal)e Gesinnungsgenossen vertreten.

Weil sich diese "Personen" bei einem rumrennen mit Hakenkreuzflaggen wohl zu sehr outen würden.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
...und die Amis hissen bei jeder noch so kleinen Gelegenheit auch ihre Flagge.
Wobei mich das bei denen ehrlich gesagt doch ziemlich nervt. Nicht zufällig ist das auch ein Volk, das sich wenig um andere Nationen schert - und überhaupt sehr wenig über andere Länder weiß.
 

Aiden

Kölsche Fetz
Frag doch mal deine türkische Friseuse, was die von dir so genannten "aufs Vaterland stolzen", kurzgeschorenen, die Reichskriegsflagge schwenkenden Typen mit Thor Steinar T-Shirt zu ihrem Wohlfühlfaktor in Deutschland beitragen?


Ausländern kann es sehr gut in Deutschland gehen!
Und gerade Türken nennen alles und jeden "Nazi", oder Kartoffel (mit dem Gedanken, sie wäre typisch Deutsch, ist aber falsch) in Anspielung auf Nazi. Die schmeißen einen richtigen Nazi mit einem Deutschen, der gerade von 4 Türken verprügelt wurde und "Scheiß Türken" sagt in eine Schublade.

Wie gesagt, alles in Allem geht es Ausländer sehr gut hier.
Und wenn sie sich nicht an die Regeln halten, dann ist das auch nicht weiter schlimm.
Bis man abgeschoben wird, dauert es, wenn überhaupt sehr lange.

Wir haben hier einen Türken im Ort, der mindestens 50 Anzeigen hat. Er war bisher nichtmal im Knast.

Der Wohlfühlfaktor ist hier gegeben. Andersrum kann es ganz schnell gehen, dass du dich als Deutscher in Deutschland nicht mehr wohlfühlst.
Auch schon passiert.

Wenn ich durch Köln-Chorweiler oder Köln-Ossendorf gehe, bin ich froh, wieder zuhause zu sein. Weil ich Angst habe.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Können wir uns nicht vielleicht darauf verständigen, dass man der allergrößten Anzahl der Lenaund2006WM2008EM-Jubeldeutschen beim Tragen schwarz-rot-goldener Devotionalen einfach NICHT NationalSTOLZ, sondern das unverblümte und - nach meiner Auffassung - auch völlig einwandfreie Präsentieren einer NationalIDENTITÄT unterstellen sollten?

Letzteres galt sicherlich lange Zeit als verpöhnt. Aber wie meine Freunde aus den Niederlanden orange (ups, hat das eigentlich irgendeinen historisch völlig einwandfreien Hintergrund?!) tragen dürfen, meine ich auch, dass meine Landsleute, wennse unbedingt wollen, schwarz-rot-gold tragen dürfen.

Wenn aber mein Sohn irgendwann eine kaiserliches Schweißband zu tragen begänne, würde ich ihm sicher genau erklären, was es damit auf sich hat, und ich bin mir sicher, er würde es der Rundablage zuführen.

Und auch das nehme ich von den allermeisten mir bekannten Personen ganz genau so an.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Und hier noch ein Beitrag zu Reichskriegsflagge und Legalität, nur um hier auch mal die Richtigkeitkeit - worauf ja einige aus leicht nachvollziehbaren Gründen nicht so viel Wert legen - herzustellen.

Antwort des niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport (wie passend!) auf die Frage "Wann kann die Polizei gegen das Hissen der Reichskriegsflagge in Niedersachsen vorgehen?"

Ministerium für Inneres und Sport

Mit dem Gesetz zur Änderung des Niedersächsischen Gefahrenabwehrgesetzes (NGefAG) vom 11. Dezember 2003 wurde der unbestimmte Rechtsbegriff der „öffentlichen Ordnung“ als Schutzgut der Gefahrenabwehr wieder in das Gesetz aufgenommen. Zuvor war er durch die am 1. Juni 1994 in Kraft getretene Novelle des NGefAG gestrichen worden. Durch die erneute gesetzliche Verankerung dieses Schutzgutes wurde ein deutliches Signal zugunsten der Wertvorstellungen gesetzt, die mit dieser Begrifflichkeit verbunden sind und die von einer großen Mehrheit der Bevölkerung geteilt werden. In Konsequenz daraus erhielt das Gesetz auch wieder den Namen „Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (Nds. SOG)“. Der Anwendungsbereich „öffentlichen Ordnung“ wird von den Wertvorstellungen bestimmt, die sich wegen ihrer elementaren Bedeutung bei der ganz überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung durchgesetzt haben und als unerlässliche Mindestanforderungen für ein gedeihliches menschliches Zusammenleben angesehen werden. Die Bestimmung dieser Wertvorstellungen muss auf der Auswertung faktischer Indizien erfolgen.

Den Gefahrenabwehrbehörden - das sind vorrangig die Verwaltungsbehörden und subsidiär die Polizei - stehen zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung insbesondere zahlreiche spezialgesetzliche Regelungen zur Verfügung. Mit dem Begriff „öffentliche Ordnung“ ist ein Auffangtatbestand im Gesetz wieder aufgenommen worden, um Störungen des Gemeinschaftslebens bei Fehlen einer spezialgesetzlichen Regelung begegnen zu können. Die Gefahrenabwehrbehörden sollen durch frühes Einschreiten auch gegen sogenannte Unordnungszustände präventiv der Entwicklung von Kriminalitätsformen entgegenwirken. Dies wird erreicht, indem gegen ein als „sozialwidrig“ bewertetes Verhalten, das (noch) nicht den Tatbestand einer Straftat oder Ordnungswidrigkeit erfüllt und somit auch keine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit darstellt, vorgegangen werden kann, um eine Gefahr für die öffentliche Ordnung abzuwehren.

Dies vorausgeschickt, beantworte ich die Anfrage namens der Landesregierung wie folgt:

Zu 1: Für sich genommen ist das Zeigen der Reichskriegsflagge in der Fassung vor 1935 (ohne Hakenkreuz) nicht strafbar bzw. keine Ordnungswidrigkeit. Es müssen vielmehr weitere Umstände hinzutreten, um

-den Straftatbestand der Volksverhetzung nach § 130 StGB zu erfüllen (z. B. gleichzeitiges Skandieren nationalsozialistischer Parolen bzw. der Parole „Ausländer raus“) oder

-eine Ordnungswidrigkeit durch Belästigung der Allgemeinheit nach § 118 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) darzustellen (z. B. Hissen der Flagge auf eigenem Grundstück, jedoch in Sichtweite einer Asylbewerberunterkunft oder einer jüdischen Einrichtung).

Ob ein strafbares (§ 130 StGB) oder ein ordnungswidriges (§ 118 OWiG) Verhalten und somit eine Gefährdung für die öffentliche Sicherheit vorliegt, kann immer nur für den konkreten Einzelfall beantwortet werden.

Im Rahmen einer Versammlung, bei der durch Auflagenerteilung das Zeigen der Reichskriegsflagge verboten wird, ist überdies ein Verstoß gegen dieses Verbot für den Versammlungsleiter eine Straftat gemäß § 25 Nr. 2 des Gesetzes über Versammlungen und Aufzüge (VersG) und für den Versammlungsteilnehmer eine Ordnungswidrigkeit nach § 29 Abs. 1 Nr. 3 VersG.

Unterhalb der Schwelle strafbaren oder ordnungswidrigen Verhaltens kann das Zeigen der Reichskriegsflagge gegen die öffentliche Ordnung verstoßen. Das ist der Fall, wenn das Flaggen ein „sozialwidriges“ Verhalten darstellt, welches den Wertvorstellungen der ganz überwiegenden Mehrheit zuwiderläuft. Dies ist anhand der konkreten Begleitumstände zu beurteilen. Ein Beispiel hierfür kann das Verwenden der Reichskriegsflagge in einem Aufzug sein, sofern das Zeigen dieser Flagge nicht bereits durch Auflagen untersagt wurde. Eine abschließende Aufzählung oder auch nur eine umfassende Nennung von konkreten Situationen ist hierzu aufgrund der mannigfaltigen gesellschaftlichen Lebenssituationen nicht möglich.

Liegt eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung durch das Zeigen der Reichskriegsflagge vor, so haben die Gefahrabwehrbehörden nach pflichtgemäßem Ermessen zu entscheiden, ob und wie sie hierauf einzelfallbezogen reagieren.

Zu 2: In dem für den Dienstgebrauch vom Landeskriminalamt Niedersachsen herausgegebenes „Informationsblatt zur Bekämpfung rechtsextremistischer Straftaten“ sind u. a. die relevanten Informationen zur Reichskriegsflagge zusammengestellt. Darüber hinaus erfolgen z. B. in Dienstbesprechungen eine Sensibilisierung und Schulung, wie das Zeigen der Reichskriegsflagge zu bewerten und wie darauf zu reagieren ist.

Zu 3: Nach § 6 Abs. 1 Satz 1 i. V. m. § 8 Satz 1 Nr. 1 der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO) bzw. den entsprechenden Vorschriften der Niedersächsischen Landkreisordnung (NLO) können die Kommunen im Rahmen der Gesetze ihre eigenen Angelegenheiten, insbesondere die Benutzung ihres Eigentums und ihrer öffentlichen Einrichtungen, durch Satzung regeln. In den genannten Fällen sind auch Bestimmungen über das Zeigen der Reichskriegsflagge zulässig.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Frag doch mal deine türkische Friseuse, was die von dir so genannten "aufs Vaterland stolzen", kurzgeschorenen, die Reichskriegsflagge schwenkenden Typen mit Thor Steinar T-Shirt zu ihrem Wohlfühlfaktor in Deutschland beitragen?
Wahrscheinlich würde sie sagen: Nur weil die so rumlaufen, müssen das ja noch lange keine Nazis sein.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben