Rechtes Problem

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Und ich brauch keinen Namen, ich brauch ein eindeutiges Erkennungsmerkmal, das man auch sieht.

Verstehe ich nicht, BU hatte es doch beschrieben, bei Klagen klagst Du gegen die Behörde, notfalls gegen den Einsatzleiter. Der sollte im Zuge einer Ermittlung auf offiziellem Wege ohne Probleme recherchierbar sein. Zugegeben, damit habe ich im Falle von Einzelübergriffen Schwierigkeiten, wie es hier aber beschrieben wurde (Bsp. Pferde reiten in eine Menge) sind das aber Ansatzpunkte, die absolut ausreichend sind. Um den Bogen zu bekommen:
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015

Interessant.
Sie hätten deshalb versucht, "ständig in Bewegung zu sein, um Gewalttätern keine Angriffsmöglichkeit zu bieten und zugleich die Fans Richtung Benzstraße zu drängen". ... Laut Schreiben der Staatsanwaltschaft geht auch aus dem Funkverkehr hervor, dass Beamte zu Pferd attackiert wurden. Auch die Videoanzeigen würden die Zeugenaussagen widerlegen. Im Schreiben heißt es: "Die Videoaufzeichnungen belegen, dass das Einreiten im Schritt in Reihe am Zaun entlang erfolgte und zu keinerlei Unruhe unter den KSC-Fans führte. Es ist nicht ersichtlich , dass berittene Polizeibeamte mit dem Schlagstock willkürlich in die Menge geschlagen oder wahllos mit ihren Schlagstöcken Hiebe verteilt hätten.

Deine Quelle

Also Funkverkehr und Videoaufzeichnungen wiederlegen die Zeugenaussagen? Nun ist laut Deiner Quelle das Verfahren eingestellt worden, was wurde denn dagegen gemacht?
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Das frag nmal die ganzen Leute, denen gesagt wurde: Wir können die Person ja gar nicht kennen, die das gemacht haben soll. Da waren 20 Polizisten in dem Zug.

Sorry, aber die Frage kannst Dir auch selbst beantworten, dass es einen Unterschied macht, wenn ich einen Verbrecher identifizieren kann und sagen kann: Der war's oder wenn ich sagen muss: Naja, schwarz angezogen war er, 'nen Helm hatte er auf.

Und ich brauch keinen Namen, ich brauch ein eindeutiges Erkennungsmerkmal, das man auch sieht.


Nur eben dann nicht, wenn man - wie ja auch oft erzählt wird - davon ausgehen kann, dass man den Täter, auch wenn man ihn idendifiziert hat, eben doch nicht überführt bekommt, weil er von seinen Kollegen gedeckt wird, die alle für ihn aussagen.

Zudem leuchtet mir der Vorteil für den Betroffenen immer noch nicht ein, den er haben soll, wenn er Namen kennt. Denn wie schon geäußert: Bei einer Strafanzeige ist man aus den Ermittlungen sowieso raus, da muss die Staatsanwaltschaft den Namen rausbekommebn. Der Vorteil dessen, dass man als Anzeigender selbst den namen kennt, beschränkt sich darauf, dass man mit Nennun dessen dem Staatsanwalt die Arbeit etwas erleichtern kann.

Zivilrechtliche Ansprüche gibt es wohl nicht und die Ansprüche gegen den Staat richten sich gegen die Behörde.
 
Zuletzt bearbeitet:

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
Interessant.


Deine Quelle

Also Funkverkehr und Videoaufzeichnungen wiederlegen die Zeugenaussagen? Nun ist laut Deiner Quelle das Verfahren eingestellt worden, was wurde denn dagegen gemacht?

Rufe doch einfach die Staatsanwaltschaft an, und frage dort nach.
Sorry, verarschen kann ich mich auch alleine - dumm genug dass ich Dir Auskunft gegeben habe, was Du vermutlich schon selbst im Netz gefunden hast. Dass Du dazu angeblich nichts gefunden hast, kann nämlich gar nicht sein.
Ach ja, schönen Tag noch.
 
Zuletzt bearbeitet:

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
Da könnte ich kotzen wenn ich das lese, was für widerliche Arschlöcher - und sowas soll ein Ordnungsdienst sein.
..ich muss mich jetzt erstmal wieder beruhigen.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
In Chemnitz hatten doch auch die Nazis den Ordnungsdienst im Stadion beim FC übernommen. Das ging 2007/08 durch die Presse. Was ist daraus eigentlich geworden?
 

Schröder

Problembär
Ich möchte, nur zu Versuchszwecken, eine Saison ohne Polizei-/Sicherheitsdienstbegleitung sehen. Mal sehen, wieviele Klagen es dann gäbe. Wegen gefährlicher Körperverletzung, versuchtem Totschlag, fahrlässiger Tötung, etc...


Aufgrund meiner Erfahrungen kann ich die Arbeit der Sicherheitsbeauftragten nur vorbehaltlos loben. Und ich frage mich, wieso es eine so negative Stimmung gibt, ach von Leuten die keine schlechten Erfahrungen gemacht haben. Kann mir das evtl jemand beantworten?

Man muss die Erfahrungen nicht selbst machen. Wenn ich aber sehe, das jemand im Polizeigriff abgeführt wird und dann springt noch ein Beamter hinten drauf und haut ihm 3 x mit`m Knüppel auf`n Hinterkopf, wenn Pfefferspray in vollbesetzte Fanbusse und -blöcke gesprüht wird (was dann drin natürlich zur Panik führt), dann sagt das für mich schon `ne Menge aus.

Ich schätz mal, das 30-40 % der Gewalttaten in und ums Stadion von der Staatsgewalt oder den Ordnern ausgeht. Die sind gefrustet, weil sie ihr schönes freies Wochenende damit zubringen dürfen, auf singende, alkoholisierte Fußballfans aufzupassen, und das lassen sie dann an ihren "Herden", die sie eigentlich nur bewachen sollen, aus. Ohne würde ich mich definitiv sicherer fühlen beim Fußball.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
Verstehe ich nicht, BU hatte es doch beschrieben, bei Klagen klagst Du gegen die Behörde, notfalls gegen den Einsatzleiter. Der sollte im Zuge einer Ermittlung auf offiziellem Wege ohne Probleme recherchierbar sein. Zugegeben, damit habe ich im Falle von Einzelübergriffen Schwierigkeiten, wie es hier aber beschrieben wurde (Bsp. Pferde reiten in eine Menge) sind das aber Ansatzpunkte, die absolut ausreichend sind. Um den Bogen zu bekommen:

Mein Gott, face, dann verstehst Du's halt nicht.
Meine Begründung steht in vielfacher Weise in den Beiträgen oben: u.a. wurden Verfahren gegen die Polizei einfach eingestellt, weil eben keiner aus der Masse identifizierbar war und dazu macht man es dem Klagenden auch nur unnötig schwer.
Aber ich kann verstehen, dass das bei bestimmten Theoretikern nicht ankommen will.

Mal ganz davon abgesehen, dass es ein Armutszeugnis für den Staat ist, dass er seine Mitarbeiter anoymisieren muss, denn das dient exakt einem: Der Verschleierung und zeigt nur den Unwillen eigenes Verschulden auch aufklären und bestrafen zu wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schröder

Problembär
Achtung: Das ist eine Meinung und ja, ich weiss wovon ich rede: Denn z.B. und wirklich nur z.B. war ich bei den unsäglichen Angriffen hallescher (bzw. der halleschen Szene zuzuordnender) Anhänger gegen die Polizei nichtmal 10m neben besagten Scharmützeln. Und bin völlig unbeschadet dort "durchgekommen". Natürlich nur mit der entsprechenden Körpersprache.

Kleiner Tipp: Pfefferspray und Tränengas interessiert es nicht, ob du irgendwelche Unschulds-Gesten machst.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Verklagen kannst du ihn natürlich. Nur das mit dem Anspruch erhalten sehe ich problematisch. Kommt aber sicher auf den Einzelfall an.
 

Schröder

Problembär
Ich auch, in Dresden bin ich gerade noch aus dem Tunnel im Stadion rausgekommen, bevor die das Zeug da reingeworfen haben. Die 10 Meter hinter mir hatten da weniger Glück...
 
Wieso kann ich einen Beamten, der mir grundlos den Schädel einschlägt, nicht zivilrechtlich verklagen? :suspekt:

Weil man mit eingeschlagenem Schädel gar nichts mehr machen kann?:suspekt:



Rufe doch einfach die Staatsanwaltschaft an, und frage dort nach.
Sorry, verarschen kann ich mich auch alleine - dumm genug dass ich Dir Auskunft gegeben habe, was Du vermutlich schon selbst im Netz gefunden hast. Dass Du dazu angeblich nichts gefunden hast, kann nämlich gar nicht sein.
Ach ja, schönen Tag noch.


Da sind dir wohl die Argumente aus gegangen. Irgendwie fühle ich mich von DEINER Quelle bestätigt, wenn darin von Videoaufnahmen die Rede ist, die die Zeugenaussagen NICHT decken, bestätigt. Erzählen sie wohl doch nicht immer die Wahrheit, wenn es über die Polizei geht?:floet:


Da könnte ich kotzen wenn ich das lese, was für widerliche Arschlöcher - und sowas soll ein Ordnungsdienst sein.
..ich muss mich jetzt erstmal wieder beruhigen.

Sehe ich eigentlich so wie du. Das ist nicht tragbar und wenn dre Verein nichts dagegen macht MUSS sich die DFL darum kümmern. Geht einfach nicht.
Dass es sich aber nicht um Polizisten handelt darf aber doch sicher auch nebenbei erwähnt werden, oder? Hat also mit dem anderen nichts zu tun.



@HT
"Polizistin verprügelt Fußballerinnen
Limburg (dpa) - Eine Polizistin hat beim Halbfinale des Hessenpokals zwischen dem VfR 07 Limburg und Germania Wiesbaden zwei Fußballerinnen verprügelt."

Wenn man nicht weiter liest könnte man meinen, dass sie als Ordnerin eingeteilt war. Was aber nicht der Fall war:
"die privat als Wiesbaden-Fan angereiste 27-Jährige"
Auch das ist absichtlich denkbar ungünstig und sinnverändernd formuliert. Sie reiste nicht nur als privat an, sie war komplett privat dort. Mit ihrem Beruf hat das nichts zu tun und deshalb rutscht das am Thema auch komplett vorbei. Nur durch die auch schon vorgeleitete "Meinung" der Presse und Medien kommt so ein Artikel überhaupt zu stande. Ich habe noch nie was von "Metzgerssohn zündet Bengalo im Stadion" gelesen...;)

Danke für die Steilvorlage, vielleicht siehst du das auch selbst so.
 

Verdandi

Männerversteherin
Und ich dachte Polizisten sind immer im Dienst.

Bei dem Ex-Polizisten, der privat als Hooligan unterwegs war und jetzt ein Buch rausgebracht hat gabs doch auch nen Riesen-Aufschrei.

Und ich kann mir nicht vorstellen, dass es die Vorgesetzten der Dame gutheißen was sie so in ihrer Freizeit tut.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Und ich dachte Polizisten sind immer im Dienst.


Mitnichten.

Bei dem Ex-Polizisten, der privat als Hooligan unterwegs war und jetzt ein Buch rausgebracht hat gabs doch auch nen Riesen-Aufschrei.

Und ich kann mir nicht vorstellen, dass es die Vorgesetzten der Dame gutheißen was sie so in ihrer Freizeit tut.

Werden sie auch nicht. Ganz sicher nicht. So wie der Metzgermeister mit Sicherheit auch nicht gut findet, was sein Geselle oder Azubi beim Fussball treibt. Da gefährden nämlich eventuelle Festnahmen oder Verletzungen die Arbeitskraft.

Aber darum ging es auch nicht, sondern eher darum, dass es komisch ist, dass bei einem Täter, der hauptberuflich Polizist ist, dies in solch einem Aretikel noch besonders erwähnt wird, bei einem Beschäftigtem aus dem Bauamt, einer Bürohilfe oder einem Metzgergesellen hingegen nicht.
 

Verdandi

Männerversteherin

Seltsam. Ich habe vor nicht allzu langer Zeit ein Gespräch mit einem guten Bekannten gehabt, der bei der Polizei ist, der erklärte mir, dass es durchaus so ist, dass er im Privatleben mehr Pflichten hätte als jeder andere Bürger. Er meinte jeder Polizist würde dieses "immer im Dienst sein" beim Unterschreiben des Arbeitsvertrags mitunterzeichnen.
Werden sie auch nicht. Ganz sicher nicht. So wie der Metzgermeister mit Sicherheit auch nicht gut findet, was sein Geselle oder Azubi beim Fussball treibt. Da gefährden nämlich eventuelle Festnahmen oder Verletzungen die Arbeitskraft.

Aber darum ging es auch nicht, sondern eher darum, dass es komisch ist, dass bei einem Täter, der hauptberuflich Polizist ist, dies in solch einem Aretikel noch besonders erwähnt wird, bei einem Beschäftigtem aus dem Bauamt, einer Bürohilfe oder einem Metzgergesellen hingegen nicht.

Und ich finde es in diesem Bereich durchaus berechtigt. Gerade weil man von jedem erwarten kann, dass er weiß, dass man sowas nicht macht, aber von einem Polizeibeamten ganz besonders. So wie man sich auch wundern würde, wenn ein Fahrlehrer die Straßenverkehrsordnung verletzt oder ein Bibliothekar nicht lesen kann oder oder oder...
 

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
Da sind dir wohl die Argumente aus gegangen. Irgendwie fühle ich mich von DEINER Quelle bestätigt, wenn darin von Videoaufnahmen die Rede ist, die die Zeugenaussagen NICHT decken, bestätigt. Erzählen sie wohl doch nicht immer die Wahrheit, wenn es über die Polizei geht?:floet:

.

Nö, Du Schlaumeier - lies Dich hier mal ein, damit nicht ständig solch dummen Behauptungen aufstellst.

Und lies mal den Threadtitel, dann raffste vielleicht warum HT diesen Link eingefügt hat. Aber nur vielleicht.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Seltsam. Ich habe vor nicht allzu langer Zeit ein Gespräch mit einem guten Bekannten gehabt, der bei der Polizei ist, der erklärte mir, dass es durchaus so ist, dass er im Privatleben mehr Pflichten hätte als jeder andere Bürger. Er meinte jeder Polizist würde dieses "immer im Dienst sein" beim Unterschreiben des Arbeitsvertrags mitunterzeichnen.

Das stimmt nur bedingt und ist - streng genommen - nicht die Wahrheit.
In meinem Bundesland hat ein Polizist sehr wohl dienstfrei. Jedoch - und das ist das, was derjenige wahrscheinlich meinte - muss er in der Lage sein, sich jederzeit in den Dienst zu versetzen, wenn die Umstände es erforderlich machen, und zwar völlig autonom und auch nicht, indem er irgendeine Lochkarte knipst oder irgendwen anrufen muss, sondern nur per Willensentscheidung.

Die Polizistin, die also privat dahin anreiste, war offensichtlich also nicht im Dienst und hat sich offenbar auch nicht in den Dienst versetzt, mangels Grund.
 

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
Polizisten und andere Beamte haben sich jederzeit so zu verhalten dass sie ihren Dienstherrn (Land, Bund usw.) würdig nach aussen darstellen.
 

Verdandi

Männerversteherin
Das stimmt nur bedingt und ist - streng genommen - nicht die Wahrheit.
In meinem Bundesland hat ein Polizist sehr wohl dienstfrei. Jedoch - und das ist das, was derjenige wahrscheinlich meinte - muss er in der Lage sein, sich jederzeit in den Dienst zu versetzen, wenn die Umstände es erforderlich machen, und zwar völlig autonom und auch nicht, indem er irgendeine Lochkarte knipst oder irgendwen anrufen muss, sondern nur per Willensentscheidung.

Die Polizistin, die also privat dahin anreiste, war offensichtlich also nicht im Dienst und hat sich offenbar auch nicht in den Dienst versetzt, mangels Grund.

Einfach gesagt: Bekommt ein Polizist privat eine Straftat mitbekommt ist er verpflichtet entweder Verstärkung zu holen oder einzugreifen.

Der Angriff der Dame auf die Fußballerinnen war doch eine Straftat, also hätte sie gegen sich selber vorgehen müssen.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Rufe doch einfach die Staatsanwaltschaft an, und frage dort nach.
Sorry, verarschen kann ich mich auch alleine - dumm genug dass ich Dir Auskunft gegeben habe, was Du vermutlich schon selbst im Netz gefunden hast. Dass Du dazu angeblich nichts gefunden hast, kann nämlich gar nicht sein.
Ach ja, schönen Tag noch.

Tut mir leid, ich wollte Dir nicht zu nahe treten, Dich schon gar nicht verarschen, ich bezog mich nur auf Deine Quelle, die ich in der Tat nicht gefunden hatte. Im übrigen bin ich erstaunt über Deine Reaktion. Sieht die Vorwurfssachlage genau andersrum aus,wird mit denselben rethorischen Mitteln versucht Berichte der Beamten zu hinterfragen und an allem ständig Zweifel zu haben. Nun liegt hier ein bericht vor, wo Videoaufnahmen gar das Gegenteil von Zeugenaussagen beweisen. Ich denke da ist das Hinterfragen durchaus angebracht, zumal ich bis her keine Information weiter habe ob das Verfahren nach der Einstellung in einer Berufung weitergführt wurde.

Aber wie gesagt, ich will Dich nicht persönlich angreifen, ich entschuldige mich demzufolge bei Dir.
 
Oben