Rassismus Eklat bei Schalke 04 Boss Tönnies

Dominik84

Dinojäger
Am heutigen Morgen sind Aussagen von Schalke-Boss Clemens Tönnies in der Neuen Westfälischen aufgetaucht, die nicht nur unter den S04-Anhängern für ordentlich Gesprächsstoff sorgen. Beim Thema Klimawandel äußerte er sich bedenklich despektierlich gegenüber Afrikanern, die "Bäume fällen" und "Kinder produzieren" würden.

Afrikanern gibt Tönnies eine Pauschal-Schuld am Klimawandel
Seine Begründung dafür birgt dann den Satz, der nun für viel Furore sorgt: "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren."

Schalke-Boss Tönnies sorgt mit despektierlichen Rassismus-Aussagen für Aufschrei
 

Fussel

Matt Eagle
Er hat sich zwar dafür entschuldigt, aber solche Aussagen gehen garnicht. Hier handelt es sich ja auch nicht um irgendein Interview, bei dem einen auf eine unvorhergesehene Frage hin ja schonmal irgendein Mist herausrutschen kann, sondern um eine vorbereitete Rede. So richtig glaubwürdig ist seine Entschuldigung für mich nicht.
 

derblondeengel

master of desaster
Tönnies ist ja voll der Checker: Jetzt fällen die "blöden" Afrikaner auch noch die Bäume auf denen sie eigentlich wohnen..., oder so ähnlich. Was für ein ....!

Die Damen und Herren auf dem afrikanischen Kontinent können noch jahrhundertelang Bäume verbrennen bis sie den bisher im Westen produzierten C02 Ausstoß zusammen bekommen.
 

Fussel

Matt Eagle
Immer wieder prickelnd wenn Leute etwas sagen was nachher ja gar nicht so gemeint war. Ist ja schwer beliebt bei einer gewissen Partei und färbt scheinbar mehr und mehr ab.

Bei der Partei ist die Kombination aus Provokation und Relativierung ein bewusst gewähltes strategisches Mittel, um extremistisches Gedankengut in den Bereich der Normalität zu verschieben.

Bei Tönnies war das denke ich einfach nur Dummheit.
 

Detti04

The Count
Das war ganz uebles Stammtischgeschwaetz von Toennies. Immerhin liest sich die Entschuldigung als echte Entschuldigung, soll heissen: Keine Entschuldigung im Stile von "ich bin missverstanden worden", sondern eine echte "es tut mir leid, ich hab einen Fehler gemacht" Entschuldigung.

Wenn man drauf achtet, dann stellt man naemlich fest, dass die meisten Leute bei ihren Entschuldigungen meistens gar kein Fehlverhalten zugeben. Ein klassisches Beispiel ist "tut mir leid, dass ich zu spaet bin, aber...", denn nach dem "aber" kommt dann der wirklich Schuldige: die Bahn, oder das Wetter, oder... - aber auf keinen Fall derjenige, der letztendlich zu spaet bei seinem Termin aufkreuzte.
 

powerhead

Pfälzer
Selbst wenn er sich für das Gesprochene entschuldigt, bleibt sein Denken ja gleich, das von Vorurteilen, Unwissenheit und Dummheit zeugt. Er schuldigt sich lediglich dafür, dass er so dumm war, seine Gedanken auszusprechen.
 

Fussel

Matt Eagle
Bei den rassistisch beleidigten Afrikanern hat Tönnies sich übrigens nicht entschuldigt.

Vor diesem Hintergrund möchte ich mich explizit bei euch, den Fans, Mitgliedern und Freunden des FC Schalke 04, für meine Aussage beim Tag des Handwerks entschuldigen. Sie war falsch, unüberlegt und gedankenlos und entsprach in keiner Weise unserem Leitbild. Es tut mir sehr leid.
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Das war ganz uebles Stammtischgeschwaetz von Toennies. Immerhin liest sich die Entschuldigung als echte Entschuldigung, soll heissen: Keine Entschuldigung im Stile von "ich bin missverstanden worden", sondern eine echte "es tut mir leid, ich hab einen Fehler gemacht" Entschuldigung.

Wenn man drauf achtet, dann stellt man naemlich fest, dass die meisten Leute bei ihren Entschuldigungen meistens gar kein Fehlverhalten zugeben. Ein klassisches Beispiel ist "tut mir leid, dass ich zu spaet bin, aber...", denn nach dem "aber" kommt dann der wirklich Schuldige: die Bahn, oder das Wetter, oder... - aber auf keinen Fall derjenige, der letztendlich zu spaet bei seinem Termin aufkreuzte.
Also bist du der Meinung er hat etwas gesagt was gegen seine eigentliche Denke geht? Oder bezieht er den Fehler darauf, das er das was er denkt ausgesprochen hat? Ich tendiere eindeutig zu letzterem....
 

Rupert

Friends call me Loretta
Zur Entschuldigung las ich, u.a. in der SZ, folgendes:

"Ich möchte meine Aussage zum Thema Auswirkungen beim Klimawandel richtigstellen. Ich stehe als Unternehmer für eine offene und vielfältige Gesellschaft ein. Meine Aussage zum Kinderreichtum in afrikanischen Ländern tun mir leid. Das war im Inhalt und Form unangebracht und falsch."

"Sie" - die Aussage - "war falsch, unüberlegt und gedankenlos und entsprach in keiner Weise unserem Leitbild. Es tut mir sehr leid."

Es stimmt, dass es zumindest mal keine "Es tut mir leid, aber..." Ausrede ist.

Das Schlimme ist dennoch, dass die Aussage in keiner Richtung richtig, angemessen oder nachvollziehbar war.

Gegenüber den Menschen auf dem afrikanischem Kontinent ist sie nicht nur unangebracht oder falsch, sie strotzt vor Vorurteilen, Unwissen und ist menschenverachtend.

Bezüglich des Klimawandels ist sie komplett falsch, denn die Teile der Bevölkerung Afrikas, die er anspricht, tragen so gut wie gar nicht zur Erhöhung der Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre bei und die Bäume in Afrika werden in großem Maßstab von Konzernen und Großgrundbesitzern, aus rein wirtschaftlichen Gedanken, gefällt und nicht von ein paar Einzelpersonen, die halt mal Feuerholz brauchen.
Desweiteren stellt das Problem bei der Rodung in Punkto Klimawandel nicht das spätere Verbrennen des Holzes dar, denn im Holz ist kein fossiler Kohlenstoff gebunden und somit gelangt bei dieser Verbrennung nur das C wieder in Form von CO2 in die Atmosphäre, das eben der Baum während seiner Lebenszeit der Luft in Form von CO2 entnahm. Das Problem bei der Rodung ist, dass ein Mechanismus zur Bindung von CO2 geschwächt wird, weil Pflanzen verschwinden und eben kein CO2 mehr aufnehmen können.
 

powerhead

Pfälzer
Ich bezweifle stark, dass die Entschuldigung überhaupt von ihm kommt, da hat der Pressesprecher gesagt :"Hier Chef, ich hab da was vorbereitet, um den Schaden zu begrenzen."
Einer wie der entschuldigt sich eher nicht für seine Meinung und Vorurteile.
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
und was machen die Zuschauer ? Sie spenden Beifall :WC:

Unglaublicher Fehltritt dieses Grossfabrikanten aus Ostwestfalen. :nene:
Da kann der Verein Schalke 04 gar nicht soviel Personal mit Besen aufbieten, wie sein AR-Vorsitzender Porzellan zerschlagen hat. Das bekommen die so schnell nicht wieder zusammengefegt. Der muss sich fragen lassen, ob es für seinen Verein zumutbar ist, einen Rassisten als Aufsichtsratsvorsitzenden dulden zu müssen. :vogel: X(
 
Zuletzt bearbeitet:
Verallgemeinernde, verunglimpfende und fast schon rechtsanstoßende Aussagen eines Wirtschaftsführers sind gerade in der heutigen Zeit erschreckend.:schlecht: :schlecht: :schlecht:
Hat gar nichts damit zu tun, dass er außerdem noch AR von S04 ist, aber vielleicht hätte er mal vor solchen Aussagen darüber nachdenken sollen dass u.a. AUCH ein Teil seiner Arbeiter ( Schlachterei ) und Spieler "seines" Klubs ebenfalls vom afrikanischen Kontinent kommen bzw. dort die Wurzeln haben.
Dass sich die S04 - Gemeinde immer schon gegen solche Hetztiraden oder auch Homophobie gewendet hat - scheint bis zum AR-Vorsitzende nicht vorgedrungen zu sein - peinlich.
Leiiiider gibt es solche Äußerungen ja auch beim Nachbarn, da aber doch eher von "rechten Hirnis", dass es aber Tönnies passiert :aua:

Die Herren Meuthen und Gauland, sowie Pazderski und Gottschalk haben Beifall geklatscht, ob solcher Äußerungen
 
Zuletzt bearbeitet:

EFO

TTT Sieger 2018/19, 19/20 & Interactive 2018/19
Toennies wäre der ideale Hoenessnachfolger bei Bayern. Leider sind die Kollegen von Toennies auf Schalke nicht so charakterstark um ihn umgehend aus dem Verein zu befördern.

Lg EFO
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Toennies wäre der ideale Hoenessnachfolger bei Bayern. Leider sind die Kollegen von Toennies auf Schalke nicht so charakterstark um ihn umgehend aus dem Verein zu befördern.

Lg EFO
Hoeneß mag ja manchen Fehler gemacht haben, aber rassistisch ist er nicht. Deshalb kann ich mich nur wundern das du ihn hier in einem Thread zum Thema Rassismus aufführt. Ziemlich daneben finde ich.
 

powerhead

Pfälzer
Der Vergleich hinkt auch anderweitig, Tönnies hat eine Strafe des Bundeskartellamts wegen Preisabsprachen in der Höhe von 128 Millionen Euro verhindert, indem er die Tochterfirmen, die beschuldigt waren, vor der Vollstreckung kurzerhand liquidiert hat.
Das macht mir Hoeneß - der am gleichen Tag wie ich Geburtstag hat - im Gegensatz deutlich sympathischer, er hat seine Strafe wenigstens verbüßt.
 

Detti04

The Count
Also bist du der Meinung er hat etwas gesagt was gegen seine eigentliche Denke geht? Oder bezieht er den Fehler darauf, das er das was er denkt ausgesprochen hat? Ich tendiere eindeutig zu letzterem....
Nein, ich vermute, dass Toennies da einfach etwas gesagt hat ohne gross nachzudenken. Er hat in diesem Fall also gar keine "Denke", sondern ein irgendwie aus Vorurteilen und nicht mal halbgaren Ansichten zusammengeschustertes Weltbild. Vergleiche beispielsweise Gloria von Thurn und Taxis damals: "Der Schwarze schnackselt gerne." Solche Aussagen wie die von der TuT oder von Toennies sind in erster Linie Ausdruck von kompletter Unwissenheit, nicht von Rassismus. Gegen Unwissenheit kann man aber was tun, und Toennies entschuldigt sich, weil er (hoffentlich) einsieht, dass seine Unwissenheit ein Fehler ist.
 
Das macht mir Hoeneß - der am gleichen Tag wie ich Geburtstag hat - im Gegensatz deutlich sympathischer, er hat seine Strafe wenigstens verbüßt.

Erstmal ist gar nicht wirklich raus wieviel Geld Hoeness wirklich hinterzogen hat. Nachdem tagtäglich neue Meldungen kamen, als sich die Summe tagtäglich erhöht hat, hat der Richter, urplötzlich, einen Schlusstrich gezogen.
Hoeness bekam seine Strafe. Im Urteil entschuldigte sich der Richter regelrecht für sein Urteil. Weil er Hoeness keine Bewährungsstrafe verpassen konnte. Die Summe wurde immer größer.
Die komplette Story ist hier mehrfach verlinkt worden.
Hoeness war bass erstaunt, dass er keine Bewährungsstrafe erhielt.

Hoeness´Steuererklärung war halbherzig und entsprach nicht der Wahrheit.
Hoeness meinte in der Anonymität der Steuerbescheisser verschwinden zu können.
Angie Merkel, mit der er oft genug an einem Tisch saß, ist nicht mit ihrem Vorhaben durchgekommen.
Sie wollte, dass die Steuersünder anonym bleiben können.
Hat nicht hingehauen.

Weitere Nachforschungen wurden unterbunden und so hat Hoeness nie offen gelegt, bzw es ist nie an den Tag gekommen, wieviel Geld der Hoeness wirklich hinterzogen hat.

Ausserdem hat der FC bayern seine Vereinsstatuten geändert.
Neue Chance für Kriminelle: FC Bayern ändert Satzung
Anstatt „Als Mitglied können nur unbescholtene Personen aufgenommen werden“ soll die Passage künftig lauten: „Mitglied kann jede natürliche Person werden, welche die Ziele des Clubs unterstützt.“ Einen Zusammenhang der Änderung mit Hoeneß´möglicher Rückkehr bestreitet der Verein.
Das der Verein einen Zusammenhang mit Hoeness´Rückkehr bestreitet, ist schon klar. Sowieso.


Hoeness und Toennies sind gute Freunde.
Und beide sind vom gleichen Fach. Dass jetzt der Hoeness ein Engel ist und der Toennies nicht, nachdem was alles vorgefallen ist, macht den Hoeness nicht symphatischer.

Um zu Toennies dämlichen Spruch zurückzukommen; unter Toennies wird der Verein nie zur Ruhe kommen. Er singt, oder er redet, erhöht in seinem euphorischen Wahn die Erwartungen auf die Mannschaft ohne vorher mal drüber nachzudenken was er da ausposaunt. Das geht mir immer schon auf den Keks.
Nachdem, was er jetzt vom Stapel gelassen hat, ist er nicht mehr tragbar für den Verein.
Er sollte abgewählt werden.
Habe vorhin gelesen, dass auf Schalke eben das geprüft wird.
Oder er tritt von sich aus zurück.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: EFO

powerhead

Pfälzer
Gute Güte, gibst du dir Mühe, Hoeneß schlechter aussehen zu lassen als diesen Unsympath Tönnies. Fakt ist, Hoeneß musste ins Gefängnis, er ist vorbestraft, die Steuerschulden musste er ebenfalls zahlen, sein Ruf und Reputation haben schwer gelitten. Tönnies hingegen zahlt für sein unsauberes, unseriöses und verbraucherschädliches Verhalten nicht einen Cent, kann nicht belangt werden. So einer spielt dann noch den vorzeige Unternehmer , und verkündigt öffentlich seine widerlichen Gedanken. Der stellt Hoeneß alle Mal in den Schatten.
 
Gute Güte, gibst du dir Mühe Hoeneß schlechter aussehen zu lassen als diesen Unsympath Tönnies.

Nein. Ich sage einfach nur meine Meinung. Ich denke, das ist dir recht.
"Reinen Tisch", den Hoeness nach seiner eigenen Aussage machen wollte, hat er nie gemacht.
Hoeness´Verhalten war nicht "sauberer"
Hoeness ist kein besserer "Saubermann".

Deine Bemühungen Toennies schlechter aussehen lassen sind nicht schlechter.
Und Nein. Keine Sorge. Ich drehe mich deswegen nicht seitenweise im Kreis.

Für mich ist Hoenss´Verhalten nicht besser.

Zu deinem Verständnis; Toennies`rassistische Äusserung ist wieder eine andere Sache. Auch dazu hast du meine Meinung.
 
Zuletzt bearbeitet:

powerhead

Pfälzer
Auf 2 meiner Sätze schreibst du ganze lange Abschnitte, , aber auf das eigentliche Thema gehst du erst am Schluß ein, dass zeigt , dass das Thema Hoeneß wichtiger ist. Um zu schreiben, dass du Hoeneß unsympathischer findest,hätte auch ein Satz genügt. Ojessesnä
 

Hendryk

Forum-Freund
Hoeneß und Tönnies sind beides Machtmenschen und beide haben ihre Vorteile genutzt.
Ich behaupte mal: Wäre alles bekannt geworden, was Uli an Steuern hinterzogen hat, wäre er nicht so schnell aus dem Knast gekommen. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, ist ein eigenes Thema und inzwischen erledigt.
Und Schalke muss sich ernsthaft fragen, ob Clemens Tönnies für sie wirklich noch tragbar ist. Aber Schalke braucht das Geld, bzw. das Wohlwollen von Tönnies.
 

powerhead

Pfälzer
Ihre Vorteile genutzt? Das klingt ja positiv. Beide haben betrogen, der eine musste büßen - ob das lange und hart genug war ist relativ egal - der andere kommt völlig sauber raus.
 
Oben