Premiere League top - Three Lions flop

André

Admin
Die stärkste Liga der Welt, aber das Nationalteam reißt seit Jahren nicht wirklich was.

Gründe?

Lieg es ausschließlich hier dran:

In der Saison 2013/2014 standen 509 Spieler in den Kadern der Premier League-Klubs. 349 (68,6 Prozent) waren Legionäre. In der Bundesliga lag der Wert beispielsweise bei 46 Prozent, in der Serie A bei 55 % und in der Primera División bei 38 %.

http://www.transfermarkt.de/finanzstarkste-liga-fuhrt-zu-englands-wm-bankrott/view/news/163615

Wobei man dann die Frage stellen müsste, wieso spielen dort so viele Legionäre? Weil es keine gute Jugendarbeit gibt? Weil die Vereine die Kohle haben, fertige Spieler für zig Millionen zu kaufen, anstatt eigene auszubilden?
 

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
PR;)

mehr Spieler aus aller Welt, mehr Eisnchaltquoten.

Dicke rothaarige englische Gören stören da nur ;)
 
Mein größter Vorwurf geht an Hodgson, der oft die Medien aufstellen lässt, wie gegen Uruguay.

Das andere Gedöhns kann ich nicht nachvollziehen, denn sie konnten gegen starke Gegner spielerisch mehr als nur mithalten. Das Team ist super, ich glaube nicht, dass England jemals so talentierte Spieler hatte. Und es haben ja noch einige der jungen Spieler gefehlt, in Brasilien.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Hab gerade im kicker gelesen: Ziel ist der Titel 2022. Es soll die Nachwuchsarbeit verbessert werden und ein Spielkonzept her. Letzteres ist bei den Engländern tatsächlich nie zu entdecken.

handgetappert by Holgy
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Das englische Spiel machte auf mich einen Plan- und ideenlosen Eindruck. Gute Spieler, aber keine Mannschaftsleistung. Grade vorne wurschtelt jeder für sich rum. Das hat mit der Liga aber nix zu tun.

handgetappert by Holgy
 

GaviaoDaFiel

Tussi Wagon
Tja, wenn die Anno Dazumal nicht entschieden hätten, als vier Landesverbände und nicht als Grossbritannien aufzutreten, hätte es evtll. besser aussehen können.

E-ven-tuell.
 
Autsch...

Nur 68 Tage nach seiner Berufung zum englischen Teammanager hat sich Sam Allardyce durch ein fingiertes Interview mit verdeckten Reportern um seinen Job gebracht. (...)

Konkret geht es darum, dass Allardyce im August bei einem Gespräch mit angeblichen Investoren aus dem Fernen Osten in London erklärt haben soll, wie die FA-Regularien bezüglich der Dritteigentümer-Verträge zu umgehen sind. Dies sei kein Problem, soll Allardyce wörtlich gesagt haben. Bei den Investoren handelte es sich in Wirklichkeit um verdeckte Reporter des Telegraph.

England-Coach Sam Allardyce muss nach Skandal-Interview gehen
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Derartige Interviews haben in England ja schon Tradition, mir fallen da eins mit Sven-Göran Eriksson ein und eines mit einer Krankenschwester von Kate Middleton, woraufhin diese (also die Krankenschwester jetzt) sich das Leben nahm.
 
Man kann jetzt einerseits sagen, gut dass solche Machenschaften wie bei Allardyce dann auch mal aufgedeckt werden.

Im Fall der Krankenschwester waren es australische Radiomoderatoren. Die wollten sich wohl einen Scherz erlauben oder einfach antesten wie weit sie kommen. Ist dann sehr tragisch geendet.
 
Oben