Polizei fordert Spielverbote

ja ist ja auch noch früh am morgen .....
obs nun alt ist oder nicht, völlig wurscht....
wenns dich nicht interissiert ist es halt so ;)Trotzdem ist das Thema noch aktuell;)
 
......:rolleyes:
in griechenland gibt es regelmäßig spielverbote bzw. Geisterspiele....
In Deutschland gabs auch schon ein geisterspiel und einige Derbys sollten auch schon verboten werden ;)
 

Rupert

Friends call me Loretta
......:rolleyes:
in griechenland gibt es regelmäßig spielverbote bzw. Geisterspiele....
In Deutschland gabs auch schon ein geisterspiel und einige Derbys sollten auch schon verboten werden ;)

Welche denn?

Daß in Athen viele Menschen die Schnauze voll haben, wenn z.B. bei Panathinaikos gegen Olympiakos Hunderte von Deppen die Strecke Syntagma - Piräus in Beschlag nehmen, kapiere ich komplett.
 
Eine Brandheiße news vom G8 Gipfel aus Heiligendamm vor über einem Jahr.
Komm lass uns noch ein Runde über dass Polizeiaufgebot von damals disskutieren!
Der Nachfolgende Gipfel ist übrigens schon vorbei!

Da die news von 2007 ist, ist dass wohl kaum mehr aktuell im engeren Sinne!
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
...und die Argumentation der Polizei ist ja nicht von der Hand zu weisen. Schlisslich bin ich z.B. als privater Diskothekenbetreiber auch verpflichtet, für die Sicherheit und Ordnung in meinen eigenen oder gemieteten Diskothekräumen selber zu sorgen, sprich, einen Sicherheitsdienst hierfür zu beauftragen oder eigene Leute damit zu beschäftigen.

Andererseits verstehe ich natürlich die Argumente der Gegenseite auch. Fussball ist ein großer, vor allem finanziell grosser Wirtschaftszweig. Da werden in nicht zu kleiner Größenordnung Steuern und Abgaben an den Staat gezahlt. Wozu dann noch zusätzlich für die Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung bezahlen? Zumal die meisten Sicherheitsauflagen nicht vom Verein, sondern vom Verband oder der Gemeinde kommen, also eher aufoktroyiert sind.

Ich denke zunächst muss man mal festhalten, dass ein Unterschied zwischen der Sicherheit und Ordnung ausserhalb und innerhalb des Stadions besteht. Üblicherweise ist ausserhalb des Stadions öffentlicher Raum, für deren Sicherheit und Ordnung die staatlichen Kräfte zuständig sind. Ob das so einfach delegiert werden kann, entweder durch Abgabe der Aufgabe oder durch Bezahlung der Kosten, wage ich mal zu bezweifeln, auch wenn man das hier und dort sieht, z.B. bei Großveranstaltungen, wie Rockkonzerte, wo private Ordner auch z.B. den Besucherstrom regeln, der ja anfangs immer aus dem öffentlichen Raum kommt.

Innerhalb des Stadions hingegen könnte ich mir schon vorstellen, dass der Verein als Eigentümer, Mieter oder Pächter des Stadions für die Sicherheit bei seinen Veranstaltungen selber sorgen könnte. Ist schliesslich bei anderen Veranstaltungen auch so. Auch wenn man die Größenordnungen meist schwer miteinander vergleichen kann.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
...und die Argumentation der Polizei ist ja nicht von der Hand zu weisen. Schlisslich bin ich z.B. als privater Diskothekenbetreiber auch verpflichtet, für die Sicherheit und Ordnung in meinen eigenen oder gemieteten Diskothekräumen selber zu sorgen, sprich, einen Sicherheitsdienst hierfür zu beauftragen oder eigene Leute damit zu beschäftigen.

Und genau das ist auch das vernünftige Argument dafür, dass die Vereine nix für Polizeieinsätze zahlen sollen, denn jeder kann sich lebhaft vorstellen, was passiert, wenn die Vereine Privatschläger engagieren würden, die die "Sicherheit und Ordnung" garantieren sollten.
 
Auf jeden Fall sollten weder die Polizei noch die
Polizeigewerkschaft neue Gesetze fordern.

Haben die Langeweile oder sind die so überbesetzt?


Die sollen sich um die Einhaltung der Gesetze kümmern.

Nur das ist ihre Aufgabe.

Für neue Gesetze sind in einer Demokratie andere zuständig.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Und genau das ist auch das vernünftige Argument dafür, dass die Vereine nix für Polizeieinsätze zahlen sollen, denn jeder kann sich lebhaft vorstellen, was passiert, wenn die Vereine Privatschläger engagieren würden, die die "Sicherheit und Ordnung" garantieren sollten.

Komischerweise regt sich niemand über die Privatschläger vor und bei Rockkonzerten, Diskotheken und anderen größeren Veranstaltungen auf, nur hier kommt plötzlich das Argument, dass ein privater Sicherheitsdienst dies nicht können dürfen soll.

Klar kann ich mir vorstellen, was da passiert. Aber ich kann mir auch vorstellen, dass das Spielchen dann andersrum geht. Nämlich dass es bei Übergriffen andersrum drastische Klagen geben würde, und das zurecht. Ohne natürlich zu wissen, was dabei rauskommt. Allerdings wäre der Richter womöglich nicht so befangen, wie das hier immer gesagt wird, wenn die Polizei dabei ist. Denn in letzteren Fällen gehts um die öffentliche Ordnung, im Falle von Klagen gegen den Veranstalter wegen Übergriffen des Ordnungsdienstes um Privatrecht. Ganz andere Materie.

Das Argument, dass ein privater Ordnungsdienst das nicht kann, weil die unangemessene Gefahr besteht, dass vom Verein engagierte Privatschläger durch eigene Gewaltanwendung für Ordnung sorgen leuchtet mir nicht ganz ein. Denn wie schon gesagt, bei anderen Großveranstaltungen geht das auch.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Komischerweise regt sich niemand über die Privatschläger vor und bei Rockkonzerten, Diskotheken und anderen größeren Veranstaltungen auf, nur hier kommt plötzlich das Argument, dass ein privater Sicherheitsdienst dies nicht können dürfen soll.

(...)

Ähm, doch, gerade genug Menschen machen das. Passiert ja auch dauernd Mist mit diesen Figuren.
 
Die Polizei und die Polizeigewerkschaft
glauben wohl , sie würden dann das Geld kriegen.

Irrglauben!

Die kennen deutsche Politiker noch nicht.

Das Geld würde zu den Komunen kommen,dort verpraßt werden, und
für die Polizei würde sich rein gar nichts ändern.

Ergebniss: Keinen Cent mehr für die Polizei
 

Verdandi

Männerversteherin
Ähm, doch, gerade genug Menschen machen das. Passiert ja auch dauernd Mist mit diesen Figuren.

Richtig! Auch beim Fußball!

Ich hab schon Fälle erlebt, wo die Polizei Leute des Sicherheitsdienstes im Stadion festgenommen hat, weil diese grundlos auf einen Fan losgegangen sind.

Habe auch bei anderen Veranstaltungen Probleme mit dem Sicherheitsdiensten miterlebt...
 

Rupert

Friends call me Loretta
(...)
Habe auch bei anderen Veranstaltungen Probleme mit dem Sicherheitsdiensten miterlebt...

Obacht, jetzt kommt gleich: Dann musste gerichtlich dagegen vorgehen.
Das ist nämlich Sinn der Sache: Zuerst mal Aggressivlinge mit dem Hirn einer Tsetsefliege einstellen, die mit Menschen umgehen sollen und dann feststellen: Klappt nicht, macht aber nix, ab zum Staatsanwalt. :D
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Komischerweise regt sich niemand über die Privatschläger vor und bei Rockkonzerten, Diskotheken und anderen größeren Veranstaltungen auf, nur hier kommt plötzlich das Argument, dass ein privater Sicherheitsdienst dies nicht können dürfen soll.


Also ich reg mich da dauernd drüber auf.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Ähm, doch, gerade genug Menschen machen das. Passiert ja auch dauernd Mist mit diesen Figuren.

Nun ja, dann gucke ich die falschen Sendungen, lese die falschen Zeitungen und vor allem die falschen Urteilsdatenbanken dafür. Kann ja sein. :weißnich:

Mir erschliesst sich das trotzdem nicht. Aber das muss es ja auch nicht. Ich finde nur, dass entweder alle Veranstaltungen von der Polizei gesichert werden sollten, und das sowohl draussen als auch drinnen, oder alle nur draussen, drinnen dafür von einem durch den Veranstalter bezahlten Dienst. Das kann natürlich auch die Polizei sein, deren Kosten allerdings der Veranstalter und somit der Besucher zu tragen hat.

Aber dass bei einer Art von Veranstaltungen Kosten für einen privaten Sicherheitsdienst selbstverständlich sind, bei anderen aber nicht, dass erschliesst sich mir nicht wirklich.
 

Verdandi

Männerversteherin
Mir erschliesst sich das trotzdem nicht. Aber das muss es ja auch nicht. Ich finde nur, dass entweder alle Veranstaltungen von der Polizei gesichert werden sollten, und das sowohl draussen als auch drinnen, oder alle nur draussen, drinnen dafür von einem durch den Veranstalter bezahlten Dienst. Das kann natürlich auch die Polizei sein, deren Kosten allerdings der Veranstalter und somit der Besucher zu tragen hat.


Wenn bei einem Konzert ein Polizei-Einsatz benötigt wird, kommt die Polizei doch auch in den Innenraum? So könnte ich mir das auch bei Fußballspielen vorstellen. Mir erschließt sich sowieso nicht, was die im Stadion machen.

Allerdings wird bei uns bei den "Sicherheitskonferenzen" regelmäßig von Verein und Fanbetreuern angesprochen, dass der Polizeieinsatz im Stadion (von der Präsenz her) als überzogen empfunden wird, nur von Polizeiseite gibt es keinerlei Entgegenkommen.
 

SaintWorm

Bolminator
Moderator
Nun ja, dann gucke ich die falschen Sendungen, lese die falschen Zeitungen und vor allem die falschen Urteilsdatenbanken dafür. Kann ja sein. :weißnich:

Vielleicht solltest du einfach mal auf solche Veranstaltungen gehen!? Mit der Zeit wirst du dann sicherlich deine Erfahrungen sammeln, auch ganz ohne Urteilsdatenbank.
 
Wenn bei einem Konzert ein Polizei-Einsatz benötigt wird, kommt die Polizei doch auch in den Innenraum? So könnte ich mir das auch bei Fußballspielen vorstellen. Mir erschließt sich sowieso nicht, was die im Stadion machen.

Allerdings wird bei uns bei den "Sicherheitskonferenzen" regelmäßig von Verein und Fanbetreuern angesprochen, dass der Polizeieinsatz im Stadion (von der Präsenz her) als überzogen empfunden wird, nur von Polizeiseite gibt es keinerlei Entgegenkommen.


Ich glaube, wenn die Eintritt bezahlen müssten,
dann kämen die auch nicht mehr.


Die wollen Geld von den Vereinen, weil alles bezahlt werden muß,
dann sollen die auch Eintritt bezahlen.

Das war nur ein joke, genau so wie extra Geld bezahlt werden muß
für Sicherheit in der Öffentlichkeit.

Wenn die einmal anfangen Geld zu kassieren, dann hört das nie
mehr auf. ( Einsatz bei Verkehrskontrollen, bei Notfällen u.s.w)

Ist der erste Schritt einmal getan, gibt´s in Deutschland
keinen Weg mehr zurück.:motz:
 
Oben