Pleitewelle 2013

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Was für eine Pleitewelle dieses Jahr! Die 1. Liga saugt einfach viel zu viel Kapital ab und die Vereine der unteren Ligen können nur mit hängen und würgen überhaupt überleben. Oder eben auch nicht. Das liegt eben auch und vor allem am Systen und nicht nur am individuellem Versagen einzelnen Vereinsfunktionäre.

Wie wäre es, wenn jeder Erstligasponsor mit x% auch einen Drittligisten (o.ä.) sponsern müsste, wenn die Oberen schon keine Fernseh- und Europa-Cup-Kohle abgeben wollen.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Geht ja nicht aufgrund der Lizenzbestimmungen durch den DFB und den nicht zu generierenden Einnahmen, die dafür notwendig sind, außer man hat RB oder Hopp. So kann der DFB natürlich auch dafür sorgen, dass Investoren den Fußball übernehmen. Ist das der eigentliche Plan?

Da wird ein Haraki-wirtschaften zur Pflicht gemacht, besonders in Liga 3. Wer nicht auf Messers Schneide leben will und dem Finanztod dabei permanent ins Auge blicken möchte, der meidet Liga 3, denn der kleinste ungeplante Vauxpas kann schon das Ende sein.

Das steckt eben viel zu viel System drin und nicht aiusschließlich Versdagen von Funktionären (siehe Eingangsthread).
 

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
naja, ich kenne genug Teams die gesagt haben "Ist wirtschaftlich nicht machbar, wir bleiben in Liga Vier". Die wissen was sie sich leisten können und was nicht und dort wollen die Funktionäre nicht auf Teufel komm heraus glänzen.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
wie wäre es mit vernünftig witschaften und nicht über seine Verhältnisse leben?

"Vernünftig" hieße für manchen Regionalligisten, auf einem größeren Sportplatz zu spielen, weil eben auch keine 15.000 Zuschauer kommen.

Geht aber nicht, weil der DFB ein solches Stadion zwingend vorschreibt. Wider jede Vernunft. Und wenn ein Verein sagt, er macht nicht mit, dann macht eben ein anderer mit. Das beseitigt aber nicht das Problem. Der Fehler liegt aber trotzdem beim DFB.
 

Schröder

Problembär
naja, ich kenne genug Teams die gesagt haben "Ist wirtschaftlich nicht machbar, wir bleiben in Liga Vier". Die wissen was sie sich leisten können und was nicht und dort wollen die Funktionäre nicht auf Teufel komm heraus glänzen.

Ist das im Sinne des Sports? Sollte nicht in 1. Linie die sportliche Leistung über Klassenzugehörigkeit entscheiden? Wie willst du deine Spieler motivieren, wenn sie zwar sportlich aufsteigen könnten, es aber eben aus rein finanziellen Gründen nicht dürfen? Da is doch an den letzten Spieltagen der Manipulation Tür und Tor geöffnet.
 

Keule

Geile Oma aus deiner Nähe
Ist das im Sinne des Sports? Sollte nicht in 1. Linie die sportliche Leistung über Klassenzugehörigkeit entscheiden? Wie willst du deine Spieler motivieren, wenn sie zwar sportlich aufsteigen könnten, es aber eben aus rein finanziellen Gründen nicht dürfen? Da is doch an den letzten Spieltagen der Manipulation Tür und Tor geöffnet.

Das verfehlt aber in dem Sinne sein Ziel. Wenn ein verein mit einem Etat von 5 Millionen Spieler für 20 Millionen unterhält hat er es sportlich wohl auch geschafft aufzusteigen, nur verzehrt das den Wettbewerb im Vergleich zu denen die nur mit ihren 5 Millionen wirtschaften.
 

Schröder

Problembär
Klar, wenn er sich nur wg. seiner Gehälter verschulden müsste, wäre hier zurecht Ende. Wenn er sich aber die finanziellen Auflagen der 3. Liga (Stadion, Sicherheitsmaßnahmen etc.) nicht leisten kann, weil sich die Ausgaben nur dafür zwar vervielfachen, es aber trotzdem kaum mehr Geld vom DFB gibt, läuft was falsch.

Ist so, als könne ein sehr guter Golfer ein Turnier nicht mitmachen, weil als Aufnahmebedingung ein Schläger aus Gold gefordert wird. Obwohl er mit ´nem Eisen-2 jeden in Grund und Boden spielen könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Keule

Geile Oma aus deiner Nähe
Wie dem auch sei: Alle (außer der OFC natürlich) haben die Lizenz erhalten! Über Auflagen weiß ich jetzt noch nichts, ist mir aber gerade auch egal. Riesen Stein der mir da gerade vom Herzen fällt... :hail: HANSA! :herz:
 

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
Ist das im Sinne des Sports? Sollte nicht in 1. Linie die sportliche Leistung über Klassenzugehörigkeit entscheiden? Wie willst du deine Spieler motivieren, wenn sie zwar sportlich aufsteigen könnten, es aber eben aus rein finanziellen Gründen nicht dürfen? Da is doch an den letzten Spieltagen der Manipulation Tür und Tor geöffnet.


zur sportlichen gehört halt auch immer die wirtschaftliche leistungsfähigkeit dazu, sprich das man sich im eigenen Rahmen bewegt. Und das die Kosten in höheren Ligen steigen, das ist halt so der lauf der Dinge. Und das gehört dann eben zu einem Aufstieg dazu.

Un ddie Gehaltskosten, die haben die Vereien ja aus eigener Initiative nach oben getrieben.
 

Keule

Geile Oma aus deiner Nähe
Was bringt es dir wenn du wirtschaftlich stabil bist, aber dein Team ist für'n Arsch?
 

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
Was bringt es dir wenn du wirtschaftlich stabil bist, aber dein Team ist für'n Arsch?


Das ist so die denkweise warum ich nie so richtig Mitleid mit Clubs habe, die Pleite gehen.

Was nützt mir ne teure Mannschaft, wenn ich sie mir nicht leisten kann und daher von der Bildfläche verschwinde?
 

Keule

Geile Oma aus deiner Nähe
Hansa hat den 2. kleinsten Spieleretat der 3. Liga, also vielmehr einsparen geht schlicht nicht mehr, insgesamt war der Etat aber einer (der?) höchste der vergangenen Saison, alles was da drückt sind Altlasten mit denen die nun führenden Personen überhaupt nichts zu tun haben, ein Abbau der Schulden ist aber in der Liga schlicht nicht drin (und in der Regio erst recht nicht)...
 
Schon die "kleinen" Vereine in der ersten Liga bekommen im Gegensatz zu den führenden Mannschaften der ersten Liga recht wenig Geld. Aber die haben meistens mehrere Sponsoren. In der zweiten Liga wirds noch weniger und spätestens bei einem Abstieg in die drittee Liga springen so manche Sponsoren ab, bzw. zahlen weniger Geld. Gehts dann auch noch bergab, springen die Sponsoren vollends ab. Wenn sich dann keine Sponsoren finden lassen, die den Verein unterstützen, was anscheinend oft fer Fall ist, isses aussichtslos.
Bei vielen Vereinen der zweiten und dritten Liga lassen sich da iwelche Firmen bzw. grössere Firmen finden, die unterstützt werden und der Firmenboss wird halt Präsi, oder so............ .
Dann gehts noch immer so einigermaßen. Siehe Helmich beim MSV.
Aber wenn die auf einmal auch nicht mehr wollen, wirds so langsam dunkel.
Im allgemeinen gehts einigen Firmen nicht mehr so gut. Die springen ab, weil sie sich das Sponsern nicht mehr leisten können. Sicherlich ist auch das ein Faktor für ne Pleite.
 
Zuletzt bearbeitet:

Raffelhüschen

Forennutzer
Die SV Elversberg muss ihre Heimspiele in der 3.Liga im Saarbrücker Ludwigspark bestreiten, weil das heimische Stadion nicht den Anforderungen genügt, z.B. was die verfügbare Platzzahl betrifft. Dabei ist es auf ein Vielfaches dessen ausgelegt, was die SV 07 in Heimspielen an Zuschauern anzieht.
 

Keule

Geile Oma aus deiner Nähe
Bei Saarbrücken sieht's schon lächerlich aus wenn sich da 4.000 in die 35.000er Schüssel begeben. Elversberg wird bestimmt der Hammer.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
zur sportlichen gehört halt auch immer die wirtschaftliche leistungsfähigkeit dazu, sprich das man sich im eigenen Rahmen bewegt. Und das die Kosten in höheren Ligen steigen, das ist halt so der lauf der Dinge. Und das gehört dann eben zu einem Aufstieg dazu.

Un ddie Gehaltskosten, die haben die Vereien ja aus eigener Initiative nach oben getrieben.
aber warum scheitert dann die "Wirtschaftlichkeit" eine Liga höher an Auflagen die völlig unsinnig sind?
 

Detti04

The Count
Die SV Elversberg muss ihre Heimspiele in der 3.Liga im Saarbrücker Ludwigspark bestreiten, weil das heimische Stadion nicht den Anforderungen genügt, z.B. was die verfügbare Platzzahl betrifft. Dabei ist es auf ein Vielfaches dessen ausgelegt, was die SV 07 in Heimspielen an Zuschauern anzieht.
Ich finde den Stadionplan des Waldstadions Kaiserlinde ziemlich putzig:

Daten/Fakten « SV 07 Elversberg

Die mit Bueschen bewachsene Gegengerade hat auch was fuer sich. Im Stadionhandbuch des DFB hab ich gerade gelesen, dass schon Regionalligastadien bei einer Mindestkapazitaet von 5000 Zuschauern mindestens 1000 Sitzplaetze aufweisen muessen; das Waldstadion Kaiserlinde schafft das mit einer Kapazitaet von 5305 Zuschauern und 1012 Sitzplaetzen (758 Sitzplaetze + 254 VIP-Plaetze, was ja wohl auch Sitzplaetze sein duerften) gerade so.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Ich finde den Stadionplan des Waldstadions Kaiserlinde ziemlich putzig:

Daten/Fakten « SV 07 Elversberg

Die mit Bueschen bewachsene Gegengerade hat auch was fuer sich. Im Stadionhandbuch des DFB hab ich gerade gelesen, dass schon Regionalligastadien bei einer Mindestkapazitaet von 5000 Zuschauern mindestens 1000 Sitzplaetze aufweisen muessen; das Waldstadion Kaiserlinde schafft das mit einer Kapazitaet von 5305 Zuschauern und 1012 Sitzplaetzen (758 Sitzplaetze + 254 VIP-Plaetze, was ja wohl auch Sitzplaetze sein duerften) gerade so.

Die SV Elversberg muss ihre Heimspiele in der 3.Liga im Saarbrücker Ludwigspark bestreiten, weil das heimische Stadion nicht den Anforderungen genügt, z.B. was die verfügbare Platzzahl betrifft. Dabei ist es auf ein Vielfaches dessen ausgelegt, was die SV 07 in Heimspielen an Zuschauern anzieht.

Und da fragt man sich doch zuecht, ob der DFB noch alle Tassen usw.
 

Schröder

Problembär
zur sportlichen gehört halt auch immer die wirtschaftliche leistungsfähigkeit dazu, sprich das man sich im eigenen Rahmen bewegt. Und das die Kosten in höheren Ligen steigen, das ist halt so der lauf der Dinge. Und das gehört dann eben zu einem Aufstieg dazu.

Un ddie Gehaltskosten, die haben die Vereien ja aus eigener Initiative nach oben getrieben.

Richtig, wenn aber allein die Auflagen den Verein in die Insolvenz treiben würden, liegt doch was im Argen. Warum soll ein Verein mit ´nem Schnitt von 1.500 Zuschauern extra ein Stadion bauen, das 10.000 Fans Platz bietet? Da kommen dann ja nochmal Unterhaltskosten etc. hinzu. Der könnte in der 3. Liga nichtmal überleben, wenn alle Spieler umsonst kicken würden.

Es müssen einfach für jeden Verein bedarfgerechte Lösungen gesucht werden.
Und wenn der DFB schon unsinnige Forderungen stellt, so sollte er auch einen Teil dazu beitragen, das solche Finanzierungen möglich sind. Aber da ist die Unterstützung nahezu 0.
 

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
Mensch Digger, die Anforderungen des DFB sind das Eine, man kann natürlich darüber diskutieren und müsste dem DFB da eine Anpassung nahelegen, da sind wir uns ja einig.

Nur solange sie da sind, weis jeder was auf ihn zukommt und kann so auch planen und entsprechend einen Lizenzantrag stellen oder nicht.

Zumal ich jetzt mal einfach so sage, dass der größte Kostenpunkt jedes Vereins wohl eher die Spielergehälter sind (hab nen alten Artikel aus 2011 gesehen da war von Summen zwischen 3.000 und 6.000 EUR pro Spieler pro Monat die Rede und die Gehälter dürften bis heute gestiegen sein).

Wie gesagt, solange die Auflagen da sind, muss man sie ins Budget mit einkalkulieren.
 

Schröder

Problembär
Zumal ich jetzt mal einfach so sage, dass der größte Kostenpunkt jedes Vereins wohl eher die Spielergehälter sind (hab nen alten Artikel aus 2011 gesehen da war von Summen zwischen 3.000 und 6.000 EUR pro Spieler pro Monat die Rede und die Gehälter dürften bis heute gestiegen sein).

Da die 3. Liga selbst vom DFB als Profiliga eingeordnet wird, find ich 3.000-6.000 € Gehalt / Spieler jetzt nicht besonders hoch. Lass mal ´n Kader 25 Spieler mit ´m Schnitt von 5.000,- umfassen, dann sind das 125.000,- im Monat und 1,5 Mio im Jahr. Also warum soll dann der OFC eine Liquiditätsreserve von 2 Mio. hinterlegen? :suspekt:
 
Zuletzt bearbeitet:

KGBRUS

SF-Ultra
Mal darüber nachgedacht, das die Auflagen des DFB auch etwas mit den Gesetzesauflagen für Veranstaltungen zu tun haben? Ich will nicht wissen, wie groß dass Geschrei ist wenn was passiert und man hätte dieses durch Auflagen verhindern können. Hat hier jemand sich mal das ganze auf Perspektive eines Vorstandes betrachtet? Der ist in einem eV im schlimmsten Falle persönlich haftend!

Und wir reden vom Fuppes der genaugenommen nichts mehr mit Sport sondern vielmehr mit Kohle zu tun hat. Wer sich Liga drei nicht leisten kann soll daran auch nicht teilnehmen. Ein Fußballclub ist ein Wirtschaftsunternehmen und muß auch dementsprechend geführt werden.
 

Schröder

Problembär
Dann soll der DFB auch dazu beitragen, das sich nicht nur Klubs von irgendwelchen Großsponsoren die 3. Liga leisten können, verdammt noch mal! Indem z. B. die TV-Gelder so verteilt werden, das zumindest die Auflagen bzgl. der Sicherheit und der Stadionkapazität aus diesen Einnahmen bestritten werden können.

Wenn dir natürlich in Zukunft eine 3. Liga nur noch mit aufgekauften Klubs wie Red Bull Leipzig lieber ist, dann ist der DFB auf dem besten Weg, das zu schaffen. Glückwunsch! Mich persönlich interessiert der Sport mehr als die Kohle.
 
Zuletzt bearbeitet:

U w e

Moderator
Und wir reden vom Fuppes der genaugenommen nichts mehr mit Sport sondern vielmehr mit Kohle zu tun hat. Wer sich Liga drei nicht leisten kann soll daran auch nicht teilnehmen. Ein Fußballclub ist ein Wirtschaftsunternehmen und muß auch dementsprechend geführt werden.

Dann darf man sich aber auch nicht über Clubs wie Hoffenheim oder Leipzig aufregen.
 
Oben