Nordkorea vs. USA - neuer kalter Kieg?

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
So kalt ist der Krieg gar nicht. 2010 haben die Nordkoreaner ein südkoreanisches Schiff versenkt, und es kam im November zu einem Kurzen Gefecht zwischen Nord- und Südkorea. (Ob es da noch mehr gab, weiß ich grad nicht auswendig. In den 80ern gab es jedenfalls auch noch einige "Aktionen" von Nordkorea gegen Südkorea, was man heute wohl als Terrorismus bezeichnen würde.)

Also überführt wurde der Norden dafür nie, zudem gab es gar anderslautenden Informationen.

Südkorea: Kriegsschiff möglicherweise von alter Seemine versenkt - SPIEGEL ONLINE
 
Zuletzt bearbeitet:

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Was ich mir allerdings schon vorstellen könnte, ist, dass da irgendwas inszeniert wird, um einen Angriffs -ohh Verzeihung - Verteidigungsvorwand zu haben. Denn dann isses wirklich nicht mehr aufzuhalten.

Auch das kann ich mir nicht vorstellen. Das würde nämlich eine Seite nur dann machen, wenn sie einen strategischen und militärischen Vorteil haben würden und diesen auch zu nutzen würden wollen. Dort herrscht aber ein Patt, dort will gar keiner Krieg. Daher würde ein Vorwand mMn keinen Sinn machen.
 

Raffelhüschen

Forennutzer
Von meiner Warte möchte das nördl. Korea trotz der harschen Äußerungen keinen militärischen Krieg provozieren, sonst hätten sie schon die Gelegenheit dazu gehabt. Die USA und Rep. Korea lassen es im Sinne der militärischen Überlegenheit darauf ankommen und verstärken die militärische Präsenz weiter. Gelegenheit die diplomatischen Wogen erstmal zu glätten, wäre da gewesen und wurde nicht genutzt.
China ist militärisch deutlich stärker als beim 1.Koreakrieg. Wer sagt denn, dass ein Konflikit auf die Koreahalbinsel beschränkt bliebe und sich nicht auf Japan bspw. ausdehne. China hat außerdem anders als die USA die Doktrin, dass sie A-Waffen nur im Falle, einsetzen, dass sie angegriffen werden.
 

KGBRUS

Gucken wat der Ball macht
Meiner Meinung nach gibt es nur zwei Möglichkiten, entweder Kim der dritte will durch seine Drohungen nur erreichen, das die Sanktionen gelockert werden, oder er ist wirklich so Größenwahnsinnig militärisch zu handeln.
Wobei ich im letztern Fall davon ausgehe, das China sich schon beteiligen wird, aber in der Form, das Sie eine Schutzzone in der Größe Nordkoreas einrichten. Ich denke nicht das es zu einer Konfrontation China gegen USA kommen wird
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Also überführt wurde der Norden dafür nie, zudem gab es gar anderslautenden Informationen.

Südkorea: Kriegsschiff möglicherweise von alter Seemine versenkt - SPIEGEL ONLINE

Dann ziehe den einen Vorfall ab, dann bleiben immer noch genug übrig, im von Dir verlinkten Artikel heißt es ja sogar: "An der Seegrenze zwischen den beiden koreanischen Staaten hatte es in den vergangenen Monaten wiederholt Gefechte gegeben."

War also schon ganz schön "heiß" für einen "kalten" Krieg.

Neuste Kim-Aktion: Er riegelt die gemeinsame Wirtschaftzone mit Südkorea, die sich auf nordkorenischem Gebiet befindet, ab. Die Südkoreaner, die dort arbeiten, können nicht mehr hin. Die haben es gut, denn die Südkoreaner, die noch dort waren, sind nun Geiseln des Diktators.

Südkorea hat eine militärische Befreiung ihrer Leute nicht ausgeschlossen. Allerdings ist die Lage etwas unklar, denn es heißt auch, die meisten seien freiwillig dort geblieben, um den Arbeitsablauf der Firmen aufrecht zu erhalten.

Was da wohl wieder draus wird...
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
Meiner Meinung nach gibt es nur zwei Möglichkiten, entweder Kim der dritte will durch seine Drohungen nur erreichen, das die Sanktionen gelockert werden, oder er ist wirklich so Größenwahnsinnig militärisch zu handeln.
(...)

Ich hab noch 'ne dritte: Er will sein Profil "schärfen", er will aus dem Schatten seines Vaters heraustreten und dem Volk ein starker Führer sein; desweiteren haben es Diktaturen oft so an sich, dass sie der Bevölkerung vorgaukeln, dass "die da draussen" ihnen alle ans Leder wollen.
 

Raffelhüschen

Forennutzer
Ich hab noch 'ne dritte: Er will sein Profil "schärfen", er will aus dem Schatten seines Vaters heraustreten und dem Volk ein starker Führer sein; desweiteren haben es Diktaturen oft so an sich, dass sie der Bevölkerung vorgaukeln, dass "die da draussen" ihnen alle ans Leder wollen.

Ich würde sogar soweit gehen, dass das alle Herrscher auf die eine oder andere Art wollen, um sich zu legitimieren, wobei die Art der Legitimation sich natürlich unterscheidet. ;)
 

Rupert

Friends call me Loretta
Japp, die Wahl der Mittel ist halt entscheidend und die Frage, ob es nur darum geht das Beste für sich raus zu holen oder auch für "sein" Volk.
 

Schröder

Problembär
Neuste Kim-Aktion: Er riegelt die gemeinsame Wirtschaftzone mit Südkorea, die sich auf nordkorenischem Gebiet befindet, ab. Die Südkoreaner, die dort arbeiten, können nicht mehr hin. Die haben es gut, denn die Südkoreaner, die noch dort waren, sind nun Geiseln des Diktators.

Südkorea hat eine militärische Befreiung ihrer Leute nicht ausgeschlossen. Allerdings ist die Lage etwas unklar, denn es heißt auch, die meisten seien freiwillig dort geblieben, um den Arbeitsablauf der Firmen aufrecht zu erhalten.

Was da wohl wieder draus wird...

Lt. den Nachrichten heut morgen darf zwar kein Südkoreaner mehr hinein, aber heraus kommen die schon noch.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Im Endeffekt stimme ich da der Zeit zu: Dieser Dauerwechsel von Waffentest (oder Militäraktion)-Sanktionen-Verhandlung-Hilfslieferungen-Waffentest (Militäraktion)-etc. muss mal durchbrochen werden.

Mit Sanktionen und Verhandlungen geht's ja nicht weiter.
Bleibt also entweder, wie die Zeit vorschlägt, das Ermöglichen von Wirtschaftsreformen für Nordkorea ohne dass der Kim Jong Un und seine Führungsspezln Angst haben müssen gleich vom Süden wirtschaftlich überrollt zu werden oder unnachgiebig und hart bleiben bis überhaupt gar nichts mehr geht in Nordkorea. Letzteres ist wohl mehr das Spiel mit dem Feuer.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Mit Wirtschaftsreformen hat der Kim ja schon ordentlich angefangen, als er das Zepter übernahm. Die Zeit hat zwar im Prinziep recht, insbesondere was diese Sinnlosspirale angeht, aber es könnte ein Denkfehler vorliegen. Die Gefahr für das Regime droht mmn weniger von außen und auch nicht durch ein wirtschaftliches überrollen durch Südkorea, sondern eher von Innen. Ist es nicht immer so, dass mit mehr Wohlstand der Drang nach mehr Freiheit einherging? Kim wird sich also mit Wirtschaftreformen sein eigenes Grab schaufeln, wenn er auf die Inzinierung einer Gefahr von außen verzichtet. Und mehr Freiheit wird er nicht gewähren können, denn dann fragen sich die Nordkoreaner ja wahrscheinlich auch irgendwann: Wieso leben wir eigentlich in 2 verschiedenen Staaten? Und damit dürfte Kims Zeit dann auch vorbei sein.
 

Gaudloth

Bratze
"Nun soll die Regierung der Volksarmee des abgeschotteten Landes einen Atomangriff auf die USA genehmigt haben." Das ist der Wortlaut. Also noch Konjunktiv. Und wenn es stimmt. Was bedeutet das? Macht das einen Atomangriff jetzt wahrscheinlich oder gehört das auch nur zur Machtspielerei?

EDIT: Ok, der Text mit dem Konjunktiv kam später nochmal. Zuerst haben sie es gepostet wie André geschrieben hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
"Nun soll die Regierung der Volksarmee des abgeschotteten Landes einen Atomangriff auf die USA genehmigt haben." Das ist der Wortlaut. Also noch Konjunktiv. Und wenn es stimmt. Was bedeutet das? Macht das einen Atomangriff jetzt wahrscheinlich oder gehört das auch nur zur Machtspielerei?
ich fürchte, das fette kleine schweinchen hat das falsche zeuchs geraucht.
 

Gaudloth

Bratze
Tja, eine rationalere Erklärung fällt mir momentan auch nicht ein.

Ist er komplett durchgedreht oder was für eine Reaktion erwartet er sich darauf?
 
Ich glaube im Spiegel wurden schon vor Monaten mal die Angriffsszenarien durchgekaut. Fazit: In allen Szenarien vernichtet sich Kim (+ sein Volk) in erster Linie selbst. Er ist nicht völlig verblödet. Naja, er vielleicht schon, aber nicht die Menschen im Hintergrund.

Übrigens ist fast allen wichtigen Online-Medien der peinliche Fehler bei der Ziehung der Lottozahlen heute Abend wichtiger als eine Ankündigung zu einem Atomkrieg...So ernst nehmen das die Leute, die sich mit dem ganzen Krams auskennen also.
 
Zuletzt bearbeitet:

André

Admin
Naja letztens wurde doch mal ne Rakete präsentiert, oder was das eine Papp-Attrappe?
Wundern würde mich das ja nicht. Ich frage mich was in dem Land überhaupt echt ist.
 
ob die ein trägersystem haben, oder nicht wird man Offiziel nie erfahren, denke der Geheimdinst wird da seine infos haben, ob oder ob nicht.

Die USA nimmt es aufjedenfall ernst, Radarstation, Raketenabwehr, alles um genau das zu unterbinden was der Kim dort vor haben will.
Man könnte meinen, würden die Amis sicher sein das der nix hat was gefährlich werden könnte in sachen Raketen, dann würde man auch nichts hinschaffen um genau das zu bekämpfen.
Ergo, sie tun es, also hat er was....
 
Gibt ja auch noch Südkorea und das liegt in Reichweite; nicht das Gebiet der USA.

würde bedeuten die haben in südkorea kein radar und luft-Raketenabwehr, bissel gefährlich mit so nem netten nachbarn ;)

Da aber die aber eine gut Luftabwehr besitzen und diese auch ausgebaut wurde, bräuchte man nicht unbedingt extra ein system was eher für Langstrecken ausgelegt ist


dazu kommt das die Raketenabwehr nich in südkorea stationiert wird sondern in Guam.
Die Raketen würden länger nach südkorea brauchen als die raketen aus Nordkorea., Sprich wäre also zum schutz des südens eher nutzlos
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
Steht doch in den Nachrichten: Die USA halten Nordkorea für technisch in der Lage einen Angriff auf ihre Truppen in Japan oder Guam zu starten deswegen kommt da eben eine Abwehr hin.
 
Steht doch in den Nachrichten: Die USA halten Nordkorea für technisch in der Lage einen Angriff auf ihre Truppen in Japan oder Guam zu starten deswegen kommt da eben eine Abwehr hin.

das bezweifelt auch keiner das die das könnten, es geht mir um die eventuelle möglichkeit eine rakete zu starten die die USA erreichen könnte.
Um diese zu stoppen wurde das Abwehrsystem aufgebaut, um die USA zu schützen.
Behaupte ich mal.....

um ihre truppen in japan oder südkorea zu schützen ist diese aber zu weit weg um rechtzeitig da zu sein um eben diese gefahr zu minimieren. so seh ich das.
Weil allein die Entfernung von Guam und die damit verbundene flugzeit größer ist als die vom Norden in den süden.
Verstehste was ich mein?
Die würden zu lange brauchen um da zu sein, weil die aus Nordkorea einfach nen kürzeren weg haben.
Selbst wenn die doppelt so schnell sind wie die aus Nordkorea würde es nicht reichen

So mein gedanken gang......

guam würden die natürlich schützen, aber ich hab eben meine zweifel ob die südkorea oder japan helfen würden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben