Nordkorea vs. USA - neuer kalter Kieg?

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Der Einsatz der Bomber dient auch dazu, militärische Stärke gegenüber Nordkorea zu demonstrieren.

Auch? Was denn noch? Mal davon ab, dürfte die Reaktion des Nordens nicht auf sich warten lassen.
 
Auch? Was denn noch? Mal davon ab, dürfte die Reaktion des Nordens nicht auf sich warten lassen.

Vielleicht Promotion Tour in Südkorea? :gruebel:
Aber ernsthaft. Der Typ in Nordkorea spielt ja schon länger mit dem Feuer und spätestens seit dem Raketenstart vor ein paar Wochen droth er sich ganz ernsthaft die Finger zu verbrennen.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Mann, Mann, Mann, was 'ne Meldung: 2(!) Tarn(!)kappenbomber der US Airforce, die zu einem Manöver fliegen und in der Lage sind Nuklearwaffen zu tragen.
Im Pazifik sind zahlreiche U-Boote der US Navy, komplett getarnt, unterwegs, seit Jahren, seit Jahrzehnten, die unzählige Nuklearsprengköpfe tragen.
 
Da dachte man die Zeiten des kalten Krieges seien endgültig vorbei, schon geht es wieder los. Die Protagonisten diesmal: USA und Nordkorea.

Das Problem ist, dass wohl beide Seiten Atomwaffen besitzen.

USA entsenden Tarnkappenbomber nach Südkorea - SPIEGEL ONLINE

Die USA haben jetzt zur Abschreckung 2 Tarnkappenbomber in die Region verlegt, die Atomwaffen tragen können.

Ach, ich kann nur darüber lachen. Zumindest über das Säbelrasseln des dicken Milchgesichts.

In Wahrheit steckt da ein ganz simples Geschäftsmodell dahinter. Man sucht erfindet irgendeinen Vorwand um sich gekränkt zu geben, stellt sich als unberechenbarer Psychopath dar und lässt sich dann nach ein bisschen hin und her durch die Zahlung von "Schmerzensgeld" wieder beruhigen. Das wissen die Amis und genauso die Südkoreaner. Nur ein Rezept dagegen fehlt. Zahlt man nicht provoziert man damit irgendeine dämliche Aktion der Nordkoreaner, auf die man dann gezwungenermaßen militärisch reagieren müsste um das Gesicht in der Welt zu wahren. Und wenn das passiert wird die Verhinderung des Krieges erst so richtig teuer.

Das ganze ist ein Pokerspiel. Analysten sagen, dass die Nordkoreanische Führung eben doch rational handelt, auch wenn sie nach Außen hin versuchen das Gegenteil zu vermitteln. Deshalb ist die Kriegsgefahr auch äußerst gering. Wenn Nordkorea einen Krieg provoziert, egal ob mit konventionellen oder Atomwaffen vernichten sie sich in allen Szenarien damit auch selbst. Die größte Gefahr geht übrigens von China aus, die keinerlei Interesse an einem Krieg vor ihrer Haustür haben (übrigens weil sie keine Lust darauf haben ein paar Millionen nordkoreanische, bettelarme Flüchtlinge durchzufüttern, eher nicht aus pazifistischen Gründen). Wenn es China zu bunt wird besetzen sie Nordkorea kurzerhand selbst und dann wäre erstmal Ruhe.
 
Zuletzt bearbeitet:

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Auch? Was denn noch? Mal davon ab, dürfte die Reaktion des Nordens nicht auf sich warten lassen.

Nicht nur das. Auch die anderen Wörter in dem Satz sind (mal wieder) bemerkenswert. Immerhin isses hier nur das (sich relativ harmlos lesende) "Demonstrieren militärischer Stärke", nicht etwa eine "ungeheuerliche Provokation", die "die Spannungen verschärfen" und "die Region näher an eine militärische Auseinandersetzung bingt", womit die andere Seite jedesmal überzogen wird, wenn die (übertrieben gesagt) mal mit dem Fernglas in Richtung Grenze gucken.

Und so geht das im gesamten Text. Nordorea provoziert ständig und die anderen reagieren nur. Sind halt die Guten, so, wie Nordkorea die Bösen sind.

Auf die Idee, dass da schon lange einer (will sagen:L Jeder) nur noch auf den anderen reagiert, jeder provoziert, jeder seine (angebliche) militärische Stärke dem anderen demonstriert, jeder eine militärische Auseinandersetzung vorantreibt und jeder an der Verschärfung der ohnehin schon großen Spannungen beteiligt ist, kommt beim Spiegel offenbar auch niemand.

Diesbezüglich sindse doch offenbar alle gleich gepolt, unsere Presseorgane. Und weil sie alle das Gleiche schreiben, muss es wahrscheinlich auch stimmen.
 
Da dachte man die Zeiten des kalten Krieges seien endgültig vorbei, schon geht es wieder los. Die Protagonisten diesmal: USA und Nordkorea.

Das Problem ist, dass wohl beide Seiten Atomwaffen besitzen.

USA entsenden Tarnkappenbomber nach Südkorea - SPIEGEL ONLINE

Die USA haben jetzt zur Abschreckung 2 Tarnkappenbomber in die Region verlegt, die Atomwaffen tragen können.

also die 2 Bomber dienen nur als Provokation, wenn sie die einsetzten wollten müssten die die nicht verlegen da die locker von Pensacola etc. nach N.Korea und zurück fliegen könnten um ihre bomben abzuwerfen.

aber wie Rupert schon schrieb fahren genug U-boote durch die gegend die keiner sieht.
Von denen geht ne größere Gefahr aus.

wie ist das mit den Hunden die bellen?
 

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Das ganze ist ein Pokerspiel. Analysten sagen, dass die Nordkoreanische Führung eben doch rational handelt, auch wenn sie nach Außen hin versuchen das Gegenteil zu vermitteln. Deshalb ist die Kriegsgefahr auch äußerst gering. Wenn Nordkorea einen Krieg provoziert, egal ob mit konventionellen oder Atomwaffen vernichten sie sich in allen Szenarien damit auch selbst. Die größte Gefahr geht übrigens von China aus, die keinerlei Interesse an einem Krieg vor ihrer Haustür haben (übrigens weil sie keine Lust darauf haben ein paar Millionen nordkoreanische, bettelarme Flüchtlinge durchzufüttern, eher nicht aus pazifistischen Gründen). Wenn es China zu bunt wird besetzen sie Nordkorea kurzerhand selbst und dann wäre erstmal Ruhe.
Sehe ich genauso. Reines Pokerspiel.
Vielleicht sogar reine Machtdemostration von jungen Dicken rein nach innen, um zu zeigen, dass er die Zügel fest in der Hand hat.
China ist genervt von Nordkorea. Die wollen lieber Geschäfte mit den Sükoreanern, Amis und Japanern machen. Einen neuen-Koreakrieg können die nicht gebrauchen.
Die USA haben bisher ziemlich cool reagiert, wie ich finde. Die Vorbeiflug der B2-Bomber soll sogar am hellen Tag, Parallelflug mit ausgefahren Fahrwerk statt gefunden haben. Ein offensichtlicheres Hallo-wir-sind-hier-Zeichen gibt es nicht.

Typisch Presse.
Welches amerikanische Kampfflugzeug kann eigentlich keine Atomwaffen tragen?
Sogar die deutschen Tornados sind dafür verdrahtet.
 

Raffelhüschen

Forennutzer
Da hätte ich gerne mal eine Quelle gesehen. Für Putin ist Kollektivismus ggü. Individualismus primär. Ich glaube, das spiegelt sich in seiner Politik wider und sorgt zusätzlich zu den grundsätzlichen Ressentiments in den Staatsmedien für Unstimmigkeiten zwischen Staaten in Westeuropa und der russischen Föderation.

Zum Thema: Nicht nur China, auch Russland hat eine gemeinsame Grenze mit dem nördlichen Korea, was gern vergessen wird. Japan ist in dem Konflikt auch nicht außen vor. Und man kann nicht behaupten, dass die Weltgemeinschaft die Verantwortung für die derzeitigen Spannungen einheitlich einer Seite zuschiebt. Im Gegenteil werden von den beiden erstgenannten Staaten die USA nach der, m.E. unklugen provokanten statt mäßigenden Aktion von Donnerstag, mindestens mitverantwortlich für die Spannungen gemacht. Ch und R haben ein Interesse am Erhalt des Status Quo auf der koreanischen politischen Landkarte. Es ist nach außen hin offen, wie weit sie das nördliche Korea bei einem US-amerikanischen (Gegen)angriff unterstützen würden. Bedenklich stimmt auch, dass das Manöver der Rep. Korea mit den USA noch einen ganzen Monat dauern soll.
 
Zuletzt bearbeitet:

Raffelhüschen

Forennutzer
@ André: Die Zeiten des kalten Krieges waren höchstens für einige Jahre in den 90ern vorbei, auch wenn die Medien etwas anderes erzählen. Klar hat sich die Situation zu damals geändert, die Welt ist komplexer und unübersichtlicher geworden. Den Warschauer Pakt gibt es nicht mehr. Mit den unterschiedlichen wirtschaftlicheh Entwicklungen in der Welt entstehen neue Kräfteverhältnisse und Instabilitäten. Das birgt Chancen, aber auch Sprengstoff. Manche Zeiten in der Ost-West-Konfrontation waren von mehr Entspannung geprägt, als sie heute vorhanden ist. Und die Tendenz geht in die weniger erfreuliche Richtung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Raffelhüschen

Forennutzer
Im Übrigen ist es nicht zu glauben, dass China sich raushält, wenn es zu einem Krieg auf der Halbinsel kommt. Habe auch irgendwo mal gelesen, dass es angeblich eine Abmachung gebe, dass China Nordkorea im Verteidigungsfall zur Seite steht. Es kann also im ungünstigen Fall in eine direkte Konfrontation von China und den USA ausarten.
 
Im Übrigen ist es nicht zu glauben, dass China sich raushält, wenn es zu einem Krieg auf der Halbinsel kommt. Habe auch irgendwo mal gelesen, dass es angeblich eine Abmachung gebe, dass China Nordkorea im Verteidigungsfall zur Seite steht. Es kann also im ungünstigen Fall in eine direkte Konfrontation von China und den USA ausarten.

Glaube ich nicht (mehr)!
So langsam aber sicher dürfte auch China die Nase voll haben von den Eskapden dieses Selbsternannten "Führers" (Hmm, der Begriff kommt mir irgendwie bekannt vor! :gruebel: )
Allerdings glaube ich auch nicht, das es Nordkorea wirklich zu einem Krieg kommen lassen möchte. Denn das wäre vermutlich das Ende des Regime, dieses Möchtegern Weltbeherschers.
 
Im Übrigen ist es nicht zu glauben, dass China sich raushält, wenn es zu einem Krieg auf der Halbinsel kommt. Habe auch irgendwo mal gelesen, dass es angeblich eine Abmachung gebe, dass China Nordkorea im Verteidigungsfall zur Seite steht. Es kann also im ungünstigen Fall in eine direkte Konfrontation von China und den USA ausarten.

Nordkorea hatte mit Russland und China einen vertrag das Militärische Unterstützung gewährt, der wurde aber 1996 von den russen gekündigt und neu aufgelegt, ohne Militärische unterstützung.
mit china hat man den noch der wurde aber verringert, in welcher form wissen nur die beiden länder.


Ob korea nun den schritt macht zum Krieg bleibt denke ich weiter offen.
Sie haben immerhin die 2 größte Armee in der Ecke, was truppen zahl angeht, vielleicht macht sie das am ende so sicher das sie den schritt wagen.
Auch wenns am ende blöd ausgeht für die N.Koreaner.....

Solange keine großen truppen bewegungen zu verzeichnen sind, wird dort auch nichts passieren
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Ich denke, solange da alles "sauber" im Sinne von "offen" abläuft, passiert da auch nix.

Was ich mir allerdings schon vorstellen könnte, ist, dass da irgendwas inszeniert wird, um einen Angriffs -ohh Verzeihung - Verteidigungsvorwand zu haben. Denn dann isses wirklich nicht mehr aufzuhalten.

Man kann eben im Moment nur hoffen, dass da a) keiner die Nerven verliert, b) im besten falle die beiderseitigen Provokationen eingestellt werden bzw. c) keiner auf die blöde Idee kommt, einen gegen sich gerichteten Angriff zu fingieren, um einen Vorwand für einen Militärschlag zu bekommen.
 
Ich denke, solange da alles "sauber" im Sinne von "offen" abläuft, passiert da auch nix.

Was ich mir allerdings schon vorstellen könnte, ist, dass da irgendwas inszeniert wird, um einen Angriffs -ohh Verzeihung - Verteidigungsvorwand zu haben. Denn dann isses wirklich nicht mehr aufzuhalten.

Man kann eben im Moment nur hoffen, dass da a) keiner die Nerven verliert, b) im besten falle die beiderseitigen Provokationen eingestellt werden bzw. c) keiner auf die blöde Idee kommt, einen gegen sich gerichteten Angriff zu fingieren, um einen Vorwand für einen Militärschlag zu bekommen.

Hmm, zumindest im Falle von Nordkorea dürfte es das Ende des Regimes sein.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
So kalt ist der Krieg gar nicht. 2010 haben die Nordkoreaner ein südkoreanisches Schiff versenkt, und es kam im November zu einem Kurzen Gefecht zwischen Nord- und Südkorea. (Ob es da noch mehr gab, weiß ich grad nicht auswendig. In den 80ern gab es jedenfalls auch noch einige "Aktionen" von Nordkorea gegen Südkorea, was man heute wohl als Terrorismus bezeichnen würde.)
 

Raffelhüschen

Forennutzer
Nun, zum einen hat China anscheinend ein Verteidungsbündnis mit dem nördlichen Korea, zum anderen ein handfestes Interesse, dass die USA und die Rep. Korea nicht an seine Grenze vormarschieren und immer noch wirtschaftliche Kontakte in den Norden. Sollte eine kriegsverursachende Aggression von China als von den USA oder der Rep. Korea ausgehend gedeutet werden, ist es, wie ich finde, ziemlich sicher, dass sich China militärisch einmischt, wenn es nicht bei einem Scharmützel bleibt. Nicht umsonst, hat man parallel zu dem Manöver der USA mit der Rep. Korea eigene Kräfte in der Nähe des nördlichen Koreas in Bereitschaft versetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Peking dementiert

China dementiert das Truppen entsendet wurden.

Mal was anderes, mir ist klar ist abwegig aber, was wenn es am ende USA gegen China wird? auf dem boden Koreas?

die USA sind zwar technisch stärker, aber es wird der erste große Kampf nach dem 2. Weltkrieg, ob die Amerikaner dazu bereit sind?
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
Gab's leider alles schon mal: Im Koreakrieg nach dem 2. Weltkrieg, im Vietnamkrieg,... Der Terminus im Jargon des kalten Krieges hieß "Stellvertreterkrieg".
 

Keule

Geile Oma aus deiner Nähe
Da war China aber noch keine Atommacht und militärisch nicht so stark wie heute.

Der Vietminh fuhr aber damals schon entspannt mit Sowjet-Panzern und die hat da so'n paar Bomben. Bombenbesitzer hin oder her, kein Regime ist so blöd und schießt mit Atombomben in direkter Nachbarschaft rum...
 
Oben