Noch 'ne Regeländerung: ReinRauswechslung?

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
regular-16-9


Für den ex Schalker Höwedes ( Lok Moskau ) wäre eine Auswechslung sinnvoll gewesen... :jaja:
 
Wie die FIFA abermals das Regelwerk ändern will: Kommt jetzt die ReinRauswechslung?

Mmmmmh, einen Spieler für 10 Minuten einwechseln? Ich weiss nicht so recht.

Das bringt natürlich noch mal ganz andere Möglichkeiten ins Spiel. So kann man als Trainer und Mannschaft situativ noch detaillierter auf Spielstände reagieren. Ob das allerdings wirklich im Profitum sein muss weiß ich nicht.

In der untersten Kreisliga hingegen war das mitunter super, wenn man mal wieder grundsätzlich nur 3 Auswechselspieler zur Verfügung hatte.

EDIT: Ah ok, lesen macht Sinn. Bei wohlmöglichen Verletzungen wie im Artikel beschrieben natürlich sinnvoll.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Hast du den Artikel gelesen (und auch verstanden), oder nur die Überschrift?

Ich kann den Artikel im Detail gar nicht verstehen, weil es sich nicht dazu auslässt, ob der während der genaueren Anamnese der Kopfverletzung eingewechselte Spieler "Auswechseloption 4" für den Fall darstellen soll, dass der Kopfverletzte doch wieder zum Einsatz kommen kann.

Meint: Ist er dauerhauft "raus", gilt die geplante 10-Minuten-Einwechselung als eine von drei festen Einwechselungen? Oder darf der Trainer dann den 10-Minuten Einwechsler durch einen anderen ersetzen und genau das gilt dann als EINE Einwechselung?

Ferner: Wenn der Verletzte wieder zurückkommt: Ist der 10-Minuten-Backup derjenige, der zwingend als einer der (üblichen drei) Wechselspieler für einen Wechsel in Betracht kommt oder bedeutet seine Einwechselung quasi nur, dass er vorübergehend gespielt hat und der Trainer drei "feste" weitere Möglichkeiten behält?

Und was ist, wenn das Wechselkontingent schon früher erschöpft war?

Was gilt, wenn nicht der Kopf sondern z.B. der Knöchel betroffen ist? Ok, diese Frage scheint außen vor, jedoch meine ich, dass aus medizinischen Gründen eine Gleichbehandlung erforderlich wäre...
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Was gilt, wenn nicht der Kopf sondern z.B. der Knöchel betroffen ist? Ok, diese Frage scheint scheint außen vor, jedoch meine ich, dass aus medizinischen Gründen eine Gleichbehandlung erforderlich wäre...

Das wäre ja schon deswegen sinnvoll, weil ansonsten immer die Mannschaft mit einem verletzen Spieler, der versorgt werden muss, eine Zeit lang im Nachteil ist, weil ein Spieler fehlt. Diese Ungerechtigkeit nur bei Kopfverletzungen zu egalisieren finde ich wenig nachvollziehbar.

Die grundsätzliche Vorstellung von fliegenden Wechseln finde ich ganz attraktiv. Beim Konter zwei Abwehr-Spieler raus und zwei Stürmer rein. Bei den anderen umgekehrt. Das wird ein unterhaltsames Kuddel-Muddel :D
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Die grundsätzliche Vorstellung von fliegenden Wechseln finde ich ganz attraktiv. Beim Konter zwei Abwehr-Spieler raus und zwei Stürmer rein.
Dass die Idee fliegender Wechsel an der Seitenlinie gar nicht so abwegig ist, beweist die FINA gerade beim Wasserball. Da wurde das diesen Sommer eingeführt.

In Deutschland und der Schweiz (und sicher auch anderswo) hat man das aber national (noch) nicht übernommen. International aber schon.
 
Oben