"Nicht würdig für einen Deutschen Meister"

André

Admin
Auf dem Platz machen die Bayern derzeit alles richtig. Aber in Sachen Transferverhalten gibt es jetzt Kritik aus der Liga. Da sind sich nun selbst ein Mainzer und ein Frankfurter Sportdiretor mal einig. "So ein Vorgehen ist nicht würdig für einen deutschen Meister." Und auch in Doirtmund hatte man bemängelt dass man beim Götze-Deal nicht vom FCb informiert worden sei.

Ist das die feine englische Art?

Nicht würdig für einen Deutschen Meister - Bundesliga - kicker online

Könnt Ihr die Kritik nachvollziehen oder ist diese übertrieben?
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Auf dem Platz machen die Bayern derzeit alles richtig. Aber in Sachen Transferverhalten gibt es jetzt Kritik aus der Liga. Da sind sich nun selbst ein Mainzer und ein Frankfurter Sportdiretor mal einig. "So ein Vorgehen ist nicht würdig für einen deutschen Meister." Und auch in Doirtmund hatte man bemängelt dass man beim Götze-Deal nicht vom FCb informiert worden sei.

Ist das die feine englische Art?

Nicht würdig für einen Deutschen Meister - Bundesliga - kicker online

Könnt Ihr die Kritik nachvollziehen oder ist diese übertrieben?

Bedingt. Ich habe mich damit abgefunden, dass die Großen die Kleinen fressen, werde mir aber inkonsequent die Freiheit nehmen, von Fall zu Fall zu entscheiden :D und Stellung zu nehmen.

Beispielsweise die Wilderei anderer Clubs gerade jetzt bei Freiburg zeigt, dass es grundsätzlich ein normaler Vorgang ist. Wer es sich leisten kann, verpflichtet.

Geschmack bekommt die Sache Götze allenfalls wegen des Zeitpunkts der Veröffentlichung. Viele denken, dass die Bayern dahinter stecken. Wenn es so wäre, finde ich, dass es nicht allzu fair ist. Waren sie es nicht, kann ich nichts Schlimmes daran finden.
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Bei Götze und Kirchhoff konnten die Bayern wegen Ausstiegsklausel bzw. auslaufenden Vertrag doch frei agieren. Hier sehe ich die Angestellten in der Pflicht, dies ihrem aktuellen Arbeitgeber mitzuteilen. Ist doch in der freien Wirtschaft auch so. Das Geheule kann ich nicht nachvollziehen. Bei Rode wäre der Fall anders, da er noch bis 2014 Vertrag hat. Wobei man ja erst einmal abwarten muss ob da wirklich was dran ist. Hier wäre es natürlich nicht in Ordnung, wenn hinterm Rücken verhandelt wird. Wobei ich fast wetten würde, dass die, die sich jetzt beschweren, dass auch nicht immer so sauber abwickeln wenn es um Spieler kleinerer Vereine geht.:floet:
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Bei Götze und Kirchhoff konnten die Bayern wegen Ausstiegsklausel bzw. auslaufenden Vertrag doch frei agieren.

Ist das so? Insbesondere bei Götze? Was sacht'n die Regelung dazu?

Unabhängig davon muss man das, was und wie es geregelt ist, ja noch lange nicht gut finden.
 

kleinehexe

SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16
Ich finde die Kritik übertrieben.

Mir stößt eher auf dass Freiburg gerade auseinander genommen wird.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Also ich finde schon, das ein fremder Verein mal den gegenwärtigen Verein darüber informieren sollte, dass man seinen Spieler nach dem Vertragsende engagiert hat. Allerdings finde ich auch, dass die Spieler selber es ihrem Verein mitteilen sollten. Das gebietet allein schon die Fairness und normalste Umgangsformen.

Dass das mancher nicht macht, weil ja scheinbar jeder Verein Informationslecks hat oder das je nach Bedarf wohl auch gegen Absprachen dann doch veröffentlicht, wenn es ihm in den Kram passt, ist allerdings doof und könnte obiges erklären.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Geschmack bekommt die Sache Götze allenfalls wegen des Zeitpunkts der Veröffentlichung. Viele denken, dass die Bayern dahinter stecken. Wenn es so wäre, finde ich, dass es nicht allzu fair ist. Waren sie es nicht, kann ich nichts Schlimmes daran finden.
Wenn es wirklich die Bayern waren, verstehe ich nicht, warum sie nicht bis vor dem CL-Endspiel damit gewartet haben? Oder fürchten die Bayern die Dortmunder im Endspiel so viel mehr als Madrid?

Könnte mir eher vorstellen, dass jemand aus Madrider Kreisen was von der Sache spitzgekriegt und es der Öffentlichkeit gesteckt hat. In Spanien gehen viele Spekulationen jedenfalls in diese Richtung.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Die These ist ja eher, dass sich der Uli damit aus den Schlagzeilen bringen wollte.
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Ist das so? Insbesondere bei Götze? Was sacht'n die Regelung dazu?

Unabhängig davon muss man das, was und wie es geregelt ist, ja noch lange nicht gut finden.
Wenn der Spieler eine festgeschriebene Ablöse im Vertrag hat ist das doch die Einwilligung des Vereins, dass er gehen kann, wenn jemand die Summe bezahlt. Wer das ist spielt doch dann für den abgebenden Verein keine Rolle, sonst hätte er das im Vertrag nicht so fixieren dürfen. Deshalb verstehe ich die Aufregung nicht. Ich bleibe dabei. In meinen Augen hätte einzig Götze den BVB informieren müssen. Und ich denke das hat er ja auch gemacht, da Klopp bereits ein paar Tage vorher informiert war. Was sollten die Bayern den Dortmundern denn dann noch am Telefon erzählen? Entschuldigung, aber wir haben euren besten Spieler gekauft? Watzke tut immer so das man sich doch ach wie fair zu verhalten habe, will aber z.B. die Werksclubs zum Teufel jagen. Auch sehr solidarisch. Letzten Endes sind das knallharte Wettbewerber.
 

U w e

Moderator
Rummenigge sagte am Dienstag nach dem Spiel auf Sky, ein Reporter hätte im Fall Götze gut recherchiert und es dann Publik gemacht.
ER zollte diesem Reporter Respekt.
 
Natürlich wird Arbeitgeber A von Arbeitgeber B nicht kontaktiert, wenn man einen Angestellten abwirbt, weil A und B in der Regel auch keinen Kontakt haben.
In der Bundesliga treffen sich die Verantwortlichen nach und vor Spielen oder auf irgendwelchen turnusmäßigen Ligasitzungen, da gebietet es sich schon, dass man da über mögliche Transfers spricht.
Das Gebaren der Bayern geht mir wirklich stark gegen den Strich, aber genauso regt mich das Verhalten eines Götzes auf. Der Kerl ist 20 Jahre und hätte wirklich noch nicht jetzt wechseln müssen.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Wenn der Spieler eine festgeschriebene Ablöse im Vertrag hat ist das doch die Einwilligung des Vereins, dass er gehen kann, wenn jemand die Summe bezahlt. Wer das ist spielt doch dann für den abgebenden Verein keine Rolle, sonst hätte er das im Vertrag nicht so fixieren dürfen. Deshalb verstehe ich die Aufregung nicht. Ich bleibe dabei. In meinen Augen hätte einzig Götze den BVB informieren müssen.

Nochmal: Was sagen denn die Statuten dazu? Irgendwo, deucht mich, stand was von "Einwilligung des (abgebenden) Vereins für den beginn von Vertragsverhandlungen bei einer Restlaufzeit von mehr als 6 Monaten. Gilt das auch für Verträge mit festen Ablösesummen? Wenn ja, dann......
 
Letztlich ist dieser ganze Zirkus auf dieses unsägliche Bosmannurteil zurückzuführen, die den Spielern erlauben machen können was sie wollen. Festschreibung von Ablösesummen, die Verträge zur Makulatur werden lassen, Erpressungen etc.
Danke EU, dass man diese armen mittellosen Spieler nicht in ihrer Ausübung ihrer Berufswahl eingeschränkt hat. Es lebe die Freiheit!
 
Nochmal: Was sagen denn die Statuten dazu? Irgendwo, deucht mich, stand was von "Einwilligung des (abgebenden) Vereins für den beginn von Vertragsverhandlungen bei einer Restlaufzeit von mehr als 6 Monaten. Gilt das auch für Verträge mit festen Ablösesummen? Wenn ja, dann......

Die Art und Weise den Götze - Kauf zu veröffentlichen ist schon passend: Ich hab mal iwo gelesen (ohne Link)das es für Spielerabwerbungen/Käufe DFL-Regeln gibt, die die Vereine einmal gemeinsam aufgestellt haben. Daran scheint sich der Hoeness genausowenig zu halten wie an das Steuerrecht. Die Nummer mit der Information des Goetze Transfers direkt vor dem CL-Halbfinale hat einen üblen Beigeschmack. Mit Respekt voreinander und Schaffung besserer Verhältnissse, Fairplay usw. hat das nix zu tun.
Rummenigges Aussage, ein Reporter habe gut recherchiert, ist mMn unglaubwürdig.

So aus dem Stehgreif fällt mir da noch ein in der Richtung passendes Beispiel ein - Sebastian Kehl sollte von Freiburg zum FC bayern wechseln. Die Bayern haben Kehl schon mal im Voraus ein Handgeld gezahlt.

FUSSBALL: Kehl kommt - Bayerns Weg in die Zukunft - Sport | STERN.DE

[h=3]Kein »Handgeld«[/h]Energisch dementierte der Manager dagegen Angaben im Fachblatt »Sport-Bild«, wonach der 21-jährige Kehl genauso wie Deisler bereits ein Handgeld in Höhe von zehn Millionen Mark (rund 5,13 Millionen Euro) vom deutschen Meister erhalten habe. »Die Sportbild-Geschichte ist von den Einzelheiten her vollkommen falsch«, sagte Hoeneß: »Das einzige, das stimmt, ist die Tatsache, dass Sebastian Kehl zum FC Bayern kommt.«

Na klar. Hoeness zahlt ja auch iimmer volle Steuern. :floet:
 
Mich stört auch, dass die Bayern zur Zeit eine Megaschlagzeile nach der anderen produzieren/ gerüchte ewig brodeln lassen und das noch zu den sportlichen Schlagzeilen hinzu und somit fast alles andere ausradieren. Man hat fast das Gefühl es gebe nur noch einen Verein in Deustchland. Ich weiß nicht mal wie heute das Freitagspiel ausging.
 
Zuletzt bearbeitet:

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Die Art und Weise den Götze - Kauf zu veröffentlichen ist schon passend: Ich hab mal iwo gelesen (ohne Link)das es für Spielerabwerbungen/Käufe DFL-Regeln gibt, die die Vereine einmal gemeinsam aufgestellt haben. Daran scheint sich der Hoeness genausowenig zu halten wie an das Steuerrecht. Die Nummer mit der Information des Goetze Transfers direkt vor dem CL-Halbfinale hat einen üblen Beigeschmack. Mit Respekt voreinander und Schaffung besserer Verhältnissse, Fairplay usw. hat das nix zu tun.
Rummenigges Aussage, ein Reporter habe gut recherchiert, ist mMn unglaubwürdig.

So aus dem Stehgreif fällt mir da noch ein in der Richtung passendes Beispiel ein - Sebastian Kehl sollte von Freiburg zum FC bayern wechseln. Die Bayern haben Kehl schon mal im Voraus ein Handgeld gezahlt.

FUSSBALL: Kehl kommt - Bayerns Weg in die Zukunft - Sport | STERN.DE



Na klar. Hoeness zahlt ja auch iimmer volle Steuern. :floet:
Schon interessant wie du Vermutungen und Dinge, die du irgendwo mal gelesen haben willst immer so drehst, dass es in deine "böse Bayern" Welt passt. Schon der Auftakt ....die Art und Weise den Götze Transfer zu veröffentlichen....! Haben die Bayern den veröffentlicht? Haben die irgendeinen Nutzen davon? Ablenkung vom Hoeneß Theater? Was für ein Blödsinn. Als wenn die Story so aus den Schlagzeilen käme. Und an was genau haben die Bayern sich denn nicht gehalten? Kennst du die angebliche Abmachung? Wenn nicht, wie kannst du dann den Bayern vorwerfen sie hätten sich nicht dran gehalten? Was du hier machst ist Polemik der untersten Schublade.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Letztlich ist dieser ganze Zirkus auf dieses unsägliche Bosmannurteil zurückzuführen, die den Spielern erlauben machen können was sie wollen. Festschreibung von Ablösesummen, die Verträge zur Makulatur werden lassen, Erpressungen etc.
Danke EU, dass man diese armen mittellosen Spieler nicht in ihrer Ausübung ihrer Berufswahl eingeschränkt hat. Es lebe die Freiheit!
Richtig. die Regeln macht sich der Fussball eben nicht selber.
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Nochmal: Was sagen denn die Statuten dazu? Irgendwo, deucht mich, stand was von "Einwilligung des (abgebenden) Vereins für den beginn von Vertragsverhandlungen bei einer Restlaufzeit von mehr als 6 Monaten. Gilt das auch für Verträge mit festen Ablösesummen? Wenn ja, dann......
Kann ich dir doch auch nicht sagen. Aber den Aufschrei der Dortmunder hättest du sicher schon gehört, wenn sich die Bayern nicht den Statuten entsprechend verhalten hätte. Hat Watzke nicht auch bestätigt das alles korrekt abgelaufen sei?
 
Soviel mal zum "Aufschrei" vom BvB _

Reaktionen zum Wechsel von Mario Götze vom BVB zum FC Bayern - SPIEGEL ONLINE
"Wir sind natürlich über alle Maßen enttäuscht, betonen aber, dass sich sowohl Mario als auch sein Berater absolut vertragskonform verhalten haben", kommentierte Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, den Wechsel von BvB-Profi Mario Götze zum FC Bayern. Die Pressemitteilung endete mit den Worten: "Vom FC Bayern München hat sich bis zum heutigen Tag in dieser Angelegenheit kein Offizieller bei Borussia Dortmund gemeldet."

Jo. Götze und sein Berater haben sich korrekt verhalten.
"Ich glaube, dass Bayern seit vielen Jahren das gleiche Erfolgsschema verfolgt. Dazu gehört auch, den Konkurrenten zu schwächen", sagte Watzke der "Sport Bild". Der BVB-Boss versicherte: "Wir kalkulieren Angriffe aus München ein. Allen Solidaritätsaussagen zum Trotz. Wir versuchen uns aber mit unseren Mitteln zu wehren.

Wenn das mal kein Aufschrei und Unzufriedenheit ist...............:D

Und Bruchhagen -
sagte Bruchhagen, gab aber auch zu bedenken: "Aus Sicht der Wettbewerbsfähigkeit der Bundesliga geht der Transfer aber nicht ganz konform mit den zuletzt geäußerten Gedanken von Uli Hoeneß." Damit spielt auf die vom Bayern-Präsidenten geäusserte Sorge vor spanischen Verhältnissen an, ....

Jo. Das zum sich:suspekt: sorgenden :suspekt:Uli :suspekt::isklar:
 
unwin sprach aber von einem Aufschrei wegen Nichteinhaltung von Normen.

Ich sprach halt nur von einem Aufschrei aus Dortmund. Ob Watzkes Aufschrei jetzt zu den Normen gehört, :suspekt: so laut beschweren kann er sich nicht weil die Bayern sich nicht beim BvB gemeldet haben. Denn...............

Watzke, der sich dem Vernehmen nach beim Transfer von Marco Reus zum BvB übrigens auch nicht bei dessen vorherigem Club Borussia Mönchengladbach gemeldet haben soll, ......
 
Das ganze Gebaren in der Liga ist unwürdig, dieser massenhafte Exodus von Spielern wie bei Freiburg oder bei Dortmund. Da verlassen Spieler nicht ein sinkendes Schiff, sondern Schiffe, die auf Kurs sind, die sie selbst mit auf Kurs gebracht haben. Da ist jeder Gemeinschaftsgedanke abhanden gekommen es geht nur noch um möglichst schnelle Kohle und Karriereoptionen. Das ist schon fast widerwärtig. Wieso kann ein 20 jähriger Bubi wie Götze ( der hat doch Zeit ohne Ende) nicht weiter beim BVB spielen, das geht in meinen Kopf nicht rein. Es können keine Mannschaften wachsen, es wird keine Ära mehr geprägt, und jede Indentifikation mit einem Verein geht verloren.
Ich erinnere mich noch genau, als Lautern damals abstieg, wie eine Vielzahl von Spielern geblieben sind, weil sie sich geschämt haben, den Fans verantwortlich gefühlt haben und mit in die 2. Liga gegangen sind. Heute würden alle das Weite suchen. Was folgte war Aufstieg und Meisterschaft, so etwas bleibt hängen. Dass Götze mal mein BVB anfing, wird man in 10 Jahren vergessen haben.
 

Detti04

The Count
Das ganze Gebaren in der Liga ist unwürdig, dieser massenhafte Exodus von Spielern wie bei Freiburg oder bei Dortmund. Da verlassen Spieler nicht ein sinkendes Schiff, sondern Schiffe, die auf Kurs sind, die sie selbst mit auf Kurs gebracht haben. Da ist jeder Gemeinschaftsgedanke abhanden gekommen es geht nur noch um möglichst schnelle Kohle und Karriereoptionen. Das ist schon fast widerwärtig. Wieso kann ein 20 jähriger Bubi wie Götze ( der hat doch Zeit ohne Ende) nicht weiter beim BVB spielen, das geht in meinen Kopf nicht rein. Es können keine Mannschaften wachsen, es wird keine Ära mehr geprägt, und jede Indentifikation mit einem Verein geht verloren.
Ich erinnere mich noch genau, als Lautern damals abstieg, wie eine Vielzahl von Spielern geblieben sind, weil sie sich geschämt haben, den Fans verantwortlich gefühlt haben und mit in die 2. Liga gegangen sind. Heute würden alle das Weite suchen. Was folgte war Aufstieg und Meisterschaft, so etwas bleibt hängen. Dass Götze mal mein BVB anfing, wird man in 10 Jahren vergessen haben.
Naja, man darf aber auch nicht vergessen, dass ein Spieler nur ein begrenztes Zeitfenster von (meistens) bestenfalls 10 Jahren hat, um finanziell auszusorgen. Und das mal abgesehen davon, dass die Karriere ja jeden Moment mit einer boesen Verletzung erledigt sein kann... Natuerlich ist so ein Verhalten wie z.B. das von Max Kruse, der nach nur einem Jahr in Freiburg gleich wieder weggeht, relativ atzend, aber die Vereine verhalten sich ja nicht anders und schicken Spieler, die sie nicht mehr fuer nuetzlich erachten, gnadenlos weg. Fuer die Identifikation mit einem Verein am abtraeglichsten ist aber meiner Meinung nach die Ausleiherei: Wie soll da ein Spieler Vereinstreue aufbauen, wenn er weiss, dass er eh nur fuer eine Saison im Verein ist? Wie soll sich ein Fan mit einem solchen Leihspieler identifizieren?

Aber bleiben wir mal beim Beispiel SC Freiburg, welcher womoeglich recht sensationell in den UEFA-Cup einzieht. Zum letzten mal tat der SC das in der Saison 00/01, und zwar mit dieser Mannschaft:

SC*Freiburg - Bundesliga 2000/2001 - Fussballdaten - Die Fußballdatenbank

Damals wurden alle wichtigen Spieler gehalten, denn es gingen nach der Saison bzw. vor der naechsten Saison nur Baya (zurueck nach Tunesien) sowie die (mehr oder weniger) Ersatzspieler Weisshaupt, Kohl und Dreyer. Der Lohn fuer die Vereinstreue aller anderen war - der Abstieg im Jahr nach dem Einzug in den UEFA-Cup. Ob sich da wohl der ein oder andere Profi (Diarra, Willi, Kehl, Kobiashvili...) gesagt hat: "Haette ich doch mal unsere gute Phase ausgenutzt, um zu einem besseren Verein zu wechseln"?
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Nochmal: Was sagen denn die Statuten dazu? Irgendwo, deucht mich, stand was von "Einwilligung des (abgebenden) Vereins für den Beginn von Vertragsverhandlungen bei einer Restlaufzeit von mehr als 6 Monaten. Gilt das auch für Verträge mit festen Ablösesummen? Wenn ja, dann......

Kann ich dir doch auch nicht sagen. Aber den Aufschrei der Dortmunder hättest du sicher schon gehört, wenn sich die Bayern nicht den Statuten entsprechend verhalten hätte. Hat Watzke nicht auch bestätigt das alles korrekt abgelaufen sei?

Aber ich. Hab jetzt nämlich mal nachgeschaut. Und zwar Hier: FIFA.com - Regelwerk für den Status und den Transfer von Spielern

Demnach:

3. Beabsichtigt ein Verein, einen Berufsspieler zu verpflichten, so muss dieser
Verein vor der Aufnahme von Verhandlungen mit dem Spieler dessen aktuellen
Verein schriftlich von seiner Absicht in Kenntnis setzen. Ein Berufsspieler darf
einen Vertrag mit einem anderen Verein nur abschliessen, wenn sein Vertrag
mit dem bisherigen Verein abgelaufen ist oder in den folgenden sechs Monaten
ablaufen wird. Ein Verstoss gegen diese Bestimmung zieht angemessene
Sanktionen nach sich.

Bestimmung 18 Nr. 3 des Regelwerkes, Seite 20.

Davon, dass das bei festen Ablösen nicht zu erfolgen braucht, steht da nichts. Habe zumindest nichts gefunden.

Schlüsse können alle selber ziehen.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Das erklärt auch, warum der FCB die Verträge dementiert.

Sieht das Regelwerk auch irgendwelche Sanktionen vor?
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Das erklärt auch, warum der FCB die Verträge dementiert.

Sieht das Regelwerk auch irgendwelche Sanktionen vor?

"angemessene"...:)

Heisst bei den Bayern dann wohl: Eine Ermahnung. Und im Wiederholungsfalle ein zwangsweises Freundschaftsspiel zur Rettung der Finanzen bei Optik Rathenow...:)
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Die Wiederholungsliste sollte inzwischen schon ziehmlich lang sein, würde ich vermuten.
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Aber ich. Hab jetzt nämlich mal nachgeschaut. Und zwar Hier: FIFA.com - Regelwerk für den Status und den Transfer von Spielern

Demnach:



Bestimmung 18 Nr. 3 des Regelwerkes, Seite 20.

Davon, dass das bei festen Ablösen nicht zu erfolgen braucht, steht da nichts. Habe zumindest nichts gefunden.

Schlüsse können alle selber ziehen.
Danke für die Info. Demnach hätten die Bayern sich tatsächlich nicht an die Vorgaben gehalten, wobei ich mal behaupten würde das dies bei vielen Transfers der Fall ist. Götze hat sich meiner Meinung nach an die Regeln gehalten und durfte auch unterschreiben, da sein Vertrag, bedingt durch die Ausstiegsklausel, ja zum 30.6.13 endet.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Nicht würdig für den amtierenden deutschen Meister ist es, Verträge mit Ausstiegsklauseln abzuschliessen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben