Neuseeeland hat gewaehlt

Detti04

The Count
Hi,

Neuseeland hat heute ein neues Parlament gewaehlt. Um genau zu sein, war heute der offizielle Wahltag, aber wegen Corona waren die Wahllokale schon seit 2 Wochen offen. Ich denke, dass man erwartet hat, dass diese Wahl im Wesentlichen eine Abstimmung darueber ist, wie zufrieden die Buerger mit der Labour-Regierung in der Coronavirus-Krise sind.

Bevor ich zum heutigen Ergebnis komme, erst noch ein kleiner Rueckblick. Die beiden grossen Parteien hier sind National (konservativ, aehnlich wie CDU) und Labour (sozialdemokratisch, aehnlich SPD). (Daneben gibt es noch Gruene, Liberale und andere Parteien, die uns hier aber nicht interessieren sollen.) Bei den vergangenen Wahlen sahen die Stimmamnteile und Sitze dieser beiden Parteien wie folgt aus (man waehlt hier alle 3 Jahre):

2014: National 47,0% (60 Sitze), Labour 25,1% (32)
2017: National 44,5% (56), Labour 36,9% (46)

2017 kam es nur deshalb zu einer Labour-gefuehrten Regierung, weil National keinen Koalitionspartner finden konnte; stattdessen gingen Labour, Greens und NZ First (so eine Art national-populistische Partei, aber eigentlich ein Vehikel von Winston Peters, einem politischen Urgestein) eine Dreierkoalition zur Regierungsbildung ein.

Jetzt dann zum heutigen Ergebnis: Nachdem ueber 80% er Stimmen ausgezaehlt sind, sieht es so aus:

2020: National 27% (35), Labour 49% (64 Sitze)

Labour hat demnach etwa 12% hinzugewonnen, waehrend National 17% verloren hat. Erdrutsch ist also gar kein Ausdruck fuer dieses Ergebnis. Labour kann somit alleine regieren, wenn es will.

Zurueck zum Aspekt "Corona-Wahl": Ja, ich denke, dass die Wahl tatsaechlich eine Abstimmung darueber war, wie zufrieden die Buerger mit der Arbeit der Regierung bezueglich Covid-19 sind. Fuer mich sieht das so aus, als waere vielen Leuten klar, dass man in Neuseeland Dank des Handelns der aktuellen Regierung in Bezug auf die Epidemie deutlich besser dasteht als der Grossteil der (westlichen) Welt.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ist ja überhaupt nicht überraschend, dass Jacinda Ardern gewonnen hat; denn das ist meine Vermutung: Es ging da vielen nicht um Labour, National oder ich weiss nicht was; die Menschen haben sozusagen nur sie gewählt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
51% sind also unzufrieden mit der Covid19-Politik? :gruebel: Kommt mir ein bischen viel vor.
 

Detti04

The Count
Ist ja überhaupt nicht überraschend, dass Jacinda Ardern gewonnen hat; denn das ist meine Vermutung: Es ging da vielen nicht um Labour, National oder ich weiss nicht was; die Menschen haben sozusagen nur sie gewählt.
Die Person Jacinda Ardern selber hat sicherlich dazu beigetragen, aber sie war auch bei der letzten Wahl schon Labour-Spitzenkandidatin, und da gab es eben nur 36,9%.

Auch die Greens als Mitglied der Regierungskoalition haben ihren Stimmanteil erhoeht, naemlich von 6,3% auf 7,6%. Das ist extrem ungewoehnlich, denn seit Einfuehrung des Wahlsystems nach deutschem Vorbild war es bisher wohl immer so, dass ein Juniorpartner einer Regierung es bei der naechsten Wahl nicht ueber die 5%-Huerde schaffte. Dieses Schicksal hat uebrigens NZ First ereilt, welche nur 2,7% einfuhr und somit raus aus dem Parlament ist.

Insgesamt ist das also ein deutlicher Schwenk nach links, also weg von einer konservativen Mehrheit wie beim letzten Mal zu einer sehr deutlichen rot-gruenen Mehrheit im Parlament.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Und mir kommt dein Beitrag ein bisschen doof vor. Aber das ist ja vermutlich Absicht.

Zitat detti: Ja, ich denke, dass die Wahl tatsaechlich eine Abstimmung darueber war, wie zufrieden die Buerger mit der Arbeit der Regierung bezueglich Covid-19 sind.

100 - 49 (Labour) = 51.

+++*+++​

 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
Neuseelands Premierministerin Ardern: Die Anti-Mackerin

Das trifft's für mich ganz gut und zeigt was ich meine, wenn ich schreibe, dass der starke Zuwachs wohl v.a. auf Jacinda Ardern selbst beruht.
Die hat in den letzten Jahren eben gezeigt, dass sie eine klare Vorstellung von sozialer, ökologischer und nachhaltiger Politik hat (Stichwort und Beispiel hierzu "Wellbeing Budget); ist wohl auch ein empathischer Mensch (siehe beispielsweise ihre Reaktion in Richtung der Angehörigen der Opfer des Terroranschlags in Christchurch); tritt weltoffen und souverän auf und handelt dementsprechend und nimmt die Menschen mit durch klare Kommunikation, Argumente und auch einen Ausblick bzw. Perspektive (siehe beispielsweise ihr Handeln bzgl. Covid-19).

Sie ist alles andere als ein Plärrer und Schreier, wirkt aber, zumindest auf mich - ich verfolge allerdings die neuseeländische Politik so gut wie gar nicht - stärker als die Lautsprecher und Hauruck-Typies.
 

Detti04

The Count
Natuerlich beruht der Zuwachs an Stimmen teilweise auf ihrer Person, aber eben nur teilweise. Aber wenn die Leute mit der Coronavirus-Politik nicht zufrieden waeren, dann koennte sie noch so sympathisch und wuerde doch niemals in die Naehe von 50% kommen.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Der These bzgl. Zufriedenheit bzw. Unzufriedenheit der Wähler zur eingeschlagenen Coronapolitik in Neuseeland, schliesse ich mich auch sicher nicht an. :)
 

Noir

from BOrussia with love
Sie ist alles andere als ein Plärrer und Schreier, wirkt aber, zumindest auf mich - ich verfolge allerdings die neuseeländische Politik so gut wie gar nicht - stärker als die Lautsprecher und Hauruck-Typies.
Das trifft meine Sicht zu 100%, besonders auch der Teil mit der Einschränkung. Ich bekomme leider viel zu wenig von Politik mit. Das gilt ja schon für Deutschland und leider erst recht für andere Länder. Von Ardern hatte ich daher bislang den Namen schon mal gehört/gelesen, aber das war's dann halt. Nach ein bisschen Recherche hat sich bei mir allerdings ein erster Eindruck gefestigt und der geht schon ein wenig in die Richtung Bedauern, dass die Frau nicht bei uns aktiv ist. Oder noch besser: Wir auch so eine hätten.
 
Oben