Neues vom Rugby

Detti04

The Count
Hi,

aktuell wuerde gerade die Saison im Super Rugby laufen, d.h.in dem Wettbewerb, an welchem Franchises aus Neuseeland, Australien, Suedafrika, Japan und Argentinien teilnhemen. Allerdings wurde dieser Wettbewerb natuerlich durch den Ausbruch des Coronavirus zerschossen, weil international die Grenzen geschlossen sind.

Als Ersatz haben die 5 neuseelaendischen Franchises bzw. Rugby NZ einfach einen neuen Wettbewerb ins Leben gerufen, naemlich "Rugby Aotearoa". (Die australischen Franchises machen etwas Aehnliches.) Rugby Aotearoa wird aus einer Doppelrunde bestehen und ueber nur 10 Wochen laufen und startet an diesem Wochenende. Geplant war das alles mit Geisterspielen, aber weil wir seit dieser Woche nur noch auf Alarmstufe 1 sind, gibt es keinerlei Beschraenkungen mehr fuer Massenversanstaltungen; folgerichtig wird ganz normal vor Zuschauern gespielt, und man erwartet sehr ordentliche Zuschauerzahlen fuer das erste Wochenende.

In diesem Posting geht es mir aber um etwas anderes. Die Franchises haben zusaetzlich zu ihren normalen Kadern z.T. noch ein paar neuseelaendische Altstars verpflichtet, weil diese bei ihren aktuellen Vereinen im Ausland momentan eh nicht spielen koennen. Einer dieser Altstars ist Dan Carter, welcher nicht nur zweimal Weltmeister war, sondern auch dreimal Weltrugbyspieler des Jahres - Carter ist neben Richie McCaw der groesste Name im internationalen Rugby der letzten 15 Jahre oder so. Carter ist 38 Jahre alt und spielte letzte Saison bei einem Verein in Japan, wo er 2 Mio NZ$ pro Jahr verdiente; es ist geplant, dass er bei Rugby Aotearoa nur von der Bank aus zum Einsatz kommt. Weil diese Altstars unterhalb der Saison als Ersatzspieler verpflichtet wurden, bekommen sie jetzt alle dasselbe Gehalt - und Ersatzspieler erhalten nur das (Rugby-)Miniumumgehalt von 1800 NZD (etwas ueber 1000 Euro) pro Woche.

Zum Vergleich: Das ist in etwa so, als wenn ein Bundesligist fuer den Rest der Saison nach dem Re-Start Bastian Schweinsteiger vepflichtet haette und ihm pro Woche - mal sagen - 2000 Euro zahlen wuerde. Nur, dass Carter ein vergleichsweise viel, viel besserer und prominenterer Spieler ist als Schweinsteiger.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Prominenter als Schweinsteiger? Wie geht das denn? Den kennt doch jede*r? Zumindest in Schland und den meisten fußballbegeisterten Ländern.
 

fabsi1977

Theoretiker
Pff, haben Messi und CR7 schon mal mit blutenden Wunden den Weltpokal fürs Vaterland geholt? Oder meinst du den anderen Ronaldo?
 

Detti04

The Count
Toll, Schweini war mal Weltmeister - Carter wars zweimal. Und eben dreimal weltweit Rugbyspieler des Jahres. Und haelt den Rekord fuer die meisten Punkte in Laenderspielen (1598, die naechstbesten haben 1246 und 1090). Und gilt als womoeglich weltbester Fly-half (=Spielmacher) aller Zeiten. Und war der bestbezahlte Rugbyspieler der Welt.

EDIT: Das Wichtigste hab ich natuerlich vergessen: Carter war auch Unterwaeschemodel fuer Jockey. Das fanden die Maedels in NZ ganz besonders gut. Bilder kannst Du selber googeln.
 
Zuletzt bearbeitet:

fabsi1977

Theoretiker
Mag ja alles sein, aber jetzt kommt mein Trumpf und dann ist Ruhe im Karton: Weder über Messi, CR 7 oder deinem komischer Carter gibt es eine Doku produziert by Till Schweiger.

Mann Rupert, jetzt helf mir doch mal!
 

Rupert

Friends call me Loretta
Sorry aber was Daniel Carter von den All Blacks betrifft, dürfte der v.a. in NZ wohl einen Messias-Status haben, während der Kolbermoorer eher als belächeltes Bürschchen durchgeht, wenn sie ihn überhaupt kennen. :D
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Ich habe den Namen noch nie gehört. Wie er ein viel besserer Spieler als irgendein Fußballer sein kann, erschließt sich mir nicht. Ich bin auch ein besserer Spieler als dieser Carter und der Schwein. Nur halt im Wasserball.
 

Detti04

The Count
Ich habe den Namen noch nie gehört. Wie er ein viel besserer Spieler als irgendein Fußballer sein kann, erschließt sich mir nicht. Ich bin auch ein besserer Spieler als dieser Carter und der Schwein. Nur halt im Wasserball.
Nee, Du bist aller Wahrscheinlichkeit nach ein vergleichsweise schlechterer Spieler als Carter, weil es vermutlich jede Menge Wasserballspieler gibt, die besser sind als Du. Es gibt aber praktisch keinen besseren Rugbyspieler, als Carter es zu seinen Glanzzeiten war.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Du sagst vergleichsweise, wo gar nix vergleichsweise ist.
Rugby- mit Fußballern vergleichen, das ist wie Federball und Tennis.
 

Detti04

The Count
Du sagst vergleichsweise, wo gar nix vergleichsweise ist.
Rugby- mit Fußballern vergleichen, das ist wie Federball und Tennis.
Sicher, sicher, Roger Federer und Albert Riera sind praktisch gleich gute Sportler. Du kennst Albert Riera nicht? Das ist ein Spanier, der fuer Auckland City FC Fussball spielt.

Du bist natuerlich auch ein ebensoguter Sportler wie Roger Federer. Und ich bin's natuerlich auch.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Wohin wollt Ihr eigentlich? Rugby? Fuppes? Wasserball? Beste Spieler von überhaupt? Wichtigkeit von Teamsportarten für ein Land? Vorbildwirkung von Sportstars? Ich-kann-länger-die-Luft-anhalten-als-Du?
 

Detti04

The Count
Keine Ahnung, wieso HT meint, dass man die sportliche Klasse von Sportlern aus unterschiedlichen Sportarten nicht vergleichen kann. Fuer HT ist Usain Bolt sportlich anscheinend nicht besser oder schlechter als Dennis Diekmeier.
 

Detti04

The Count
Vor allem war der Eine in seinem Sport besser als alle seine Kollegen, waehrend der Andere das nicht ist.
 

Detti04

The Count
[...]
Als Ersatz haben die 5 neuseelaendischen Franchises bzw. Rugby NZ einfach einen neuen Wettbewerb ins Leben gerufen, naemlich "Rugby Aotearoa". (Die australischen Franchises machen etwas Aehnliches.) Rugby Aotearoa wird aus einer Doppelrunde bestehen und ueber nur 10 Wochen laufen und startet an diesem Wochenende. Geplant war das alles mit Geisterspielen, aber weil wir seit dieser Woche nur noch auf Alarmstufe 1 sind, gibt es keinerlei Beschraenkungen mehr fuer Massenversanstaltungen; folgerichtig wird ganz normal vor Zuschauern gespielt, und man erwartet sehr ordentliche Zuschauerzahlen fuer das erste Wochenende. [...]
Waehrend der Woche hab ich mir ueberlegt, dass ich spontan zum Spiel gehen koennte, wenn das Wetter am Spieltag (Sonntag) schoen ist. Gute Idee, so grundsaetzlich. Dumm ist nur, wenn man dann samstags liest, dass das Spiel schon ausverkauft ist. Argh! War also nichts.

Die Blues (d.h. die Mannschaft aus Auckland) gewannen also vor 43.000 Zuschaeuern mit 30:20 gegen die Hurricanes (aus Wellington). Das war anscheinend die groesste Zuschauerkulisse bei einem Heimspiel der Blues seit 2005. Da hatten wohl auch viele andere Sportsfreunde Nachholbedarf.
 
Ich weiß nicht viel über Rugby, würde mich aber gern in den Sport einarbeiten. Kann mir jemand sagen, was die "Black Eagles" für ein Team ist? Man sagt ja, sie seien die besten?
 

Rupert

Friends call me Loretta
Was ist los mit den All Blacks?
Im Tri Nations der Rugby Union, das aktuell in Australien ausgetragen wird und an dem die Springboks diesmal nicht aufgrund von Corona teilnehmen können, haben sie zwar das erste Spiel hoch gegen Australien gewonnen, das nächste dann knapp verloren (Wallabies nochmal) und nun der wirklich harte Dämpfer: Zum ersten Mal in der Geschichte haben sie gegen Argentinien verloren. Ja, oha.
Dabei haben sie sogar einen Try mehr erzielt als die Pumas aber die ja mit Straftritt-Möglichkeiten überschüttet, was ich da lese. 7 Stück gab's für Argentinien und davon verwandelten die auch prompt 6.
 

Detti04

The Count
Vor allem waren das jetzt 2 Niederlagen am Stueck, was es seit 9 Jahren nicht mehr gab. Die All Blacks sind halt gerade nicht so gut, vor allem nicht konstant gut.

Die Springboks nehmen uebrigens nicht teil, weil sie nicht teilnehmen wollten. Verboten hat ihnen das niemand. Offiziell haben sie als Grund angegeben, dass sie wegen Corona eine lange Zeit nicht spielen konnten und daher unfit in das Turnier gehen wuerden, was ein Gesundheitsrisko waere. Das klingt zwar nachvollziehbar, gilt aber genauso fuer die Argentinier. Auch wurde die Entscheidung verkuendet, als die suedafrikanischen Mannschaften aus dem Super Rugby gerade eine neue lokale Meisterschaft gestartet hatten, aehnlich zu den lokalen Super Rugby Meisterschaften in Neuseeeland und Australien. Das Argument Spielergesundheit passt also hinten und vorne nicht und sieht vorgeschoben aus.

In Wahrheit nehmen die Springboks vermutlich deshalb nicht teil, um ihren Status als amtierender Weltmeister und ihre dementsprechende Vermarktbarkeit nicht zu gefaehrden. Es kann aber auch sein, dass die Suedafrikaner auf Dauer mit den Europaeern zusammen spielen wollen, wer weiss - bezueglich ihrer Zeitzone waere das ja sinnvoll.
 
Oben