Neue Regel: Bei Stolpern Elfmeter

Rupert

Friends call me Loretta
(...)
BTT: Wir sollten nicht vergessen, das es für den Schiri immer schwerer wird. Einerseits der Druck der Medien, auf der anderen Seite der DFB. Gratwanderung par exellence. Jede Entscheidung wird von beiden "Gremien" durchleuchtet.

Noch was ganz anderes: Was heißt eigentlich dieses BTT?

Gerade die Fortuna würde ich ausserdem nicht gerade erwähnen, wenn es um Firmen geht, die kreuz- und quer finanziert werden. Man schaue sich nur deren neue Spielstätte an -allzu viel beigetragen habense zu der sicher nicht :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Ihr könnt mir sagen was ihr wollt...ich finde es richtig wenn Schiedsrichter wie am Freitagabend nach bewusster "Hand-Körper-Betatschung" auf den Punkt zeigen...oder bei Fouls sofort Gelb geben.

Wenn ich mir z.b. gestern das Foul von Wome und Dejagah anschaue...man, wo ist das noch Sport wenn der Wolfsburger hinterher eine Schädelprellung davon trägt. Überall und ständig wird von Fair-Play geredet, und jedes Mal verhallen diese Worte bei Anpfiff. Ja ja, normale Härte nennt man das, schon klar.

Die Schiris sollten solange hart durchgreifen bis den Spielern beim Betreten des Platzes sofort der Begriff "Fair-Play" schaurig in Gedanken erscheint. Ich als Fan will kein Foulfestival sehen das mich an Kickboxen und Co. erinnert...sondern gute spielerische Aktionen. Außerdem möchte ich für mein Geld die besten Spieler betrachten dürfen, und nicht wieder mal hören müssen das ich dazu in die Reha muss :hammer2:
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Ihr könnt mir sagen was ihr wollt...ich finde es richtig wenn Schiedsrichter wie am Freitagabend nach bewusster "Hand-Körper-Betatschung" auf den Punkt zeigen...oder bei Fouls sofort Gelb geben.

Wenn sie es denn konsequent so verfolgen würden, hätte ich damit auch kein Problem, nur waren mir gestern zu viele "elfmeterwürdige Fouls" dabei, die noch am Freitag gepfiffen worden wären. Und das ist der für mich entscheidende Punkt.
 

eckham

Mit Herzblut zurück
Wir sollten nicht vergessen, das es für den Schiri immer schwerer wird. Einerseits der Druck der Medien, auf der anderen Seite der DFB. Gratwanderung par exellence. Jede Entscheidung wird von beiden "Gremien" durchleuchtet.
Warum Gratwanderung? Entscheidend ist doch nur, was diejenigen sagen, die für die Schiris zuständig sind. Dass durch die Medien oder einige Vereine gern mal Stimmung gegen die Schiris gemacht wird, ist wieder was anderes, sollte sie aber eigentlich nicht beeinflussen. Tut sie natürlich trotzdem manchmal, weil es auch nur Menschen sind.
Wenn sie es denn konsequent so verfolgen würden, hätte ich damit auch kein Problem, nur waren mir gestern zu viele "elfmeterwürdige Fouls" dabei, die noch am Freitag gepfiffen worden wären. Und das ist der für mich entscheidende Punkt.
Warum die Anführungszeichen?
 

Detti04

The Count
<OT>Gedacht als Gegenbeispiel zum Konzernfußball, um zu zeigen, das Traditionsvereine immer noch ihre Klientel haben. Zu den Zuschauerzahlen zu Zweitligazeiten: Hatte zu dem Zeitpunkt nicht die ganze Liga mit geringen Zuschauerzahlen zu kämpfen?</OT>
Nicht wirklich. Nimm z.B. die Zuschauertabelle der 2. Liga in der Saison 97/98 hier: der Schnitt von Fortuna Koeln ist auf einem Niveau mit anderen Klubs, die nur Dank Sponsorpraesidenten auf so hohem Niveau spielten (Unterhaching, Wattenscheid, Stuttgarter Kickers) und deutlich unter dem von Mannschaften, die man als Fan echt vermissen wuerde. Ich mein, nur um's mal auf den Punkt zu bringen: selbst Gueterslohs Zuschauerschnitt war mehr als doppelt so hoch.
 
Also ich finde es gut, dass endlich einmal gegen dieses klammern und zerren etwas getan wird.
Das sah teilweise schon aus wie Ringen und wurde als normaler Zweikampf abgetan. Wenn ich in den Strafraum bei einem Eckball schau. Es ist nur ein halten und Gezerre. Und der Ball ruht noch.
Wenn die Abwehrspieler einsehen, dass es so nicht geht und ihre Augen wieder mehr dem Ball gelten als dem Gegenspieler werden wieder mehr Tore fallen.
Als diese klammern noch nicht normal war, fielen mehr als 1000 Tore in einer Saison. Wäre Gerd Müller in solche "normale" Zweikämpfe geraten, wäre er nie Torschützenkönig geworden.
Ich habe früher selbst im Sturm gespielt.
Man wurde mit beiden Händen festgehalten.
Kein Foul!
Dafür werden heute zwar andere Dinge als Foul gepfiffen. Bertis Blutgrätsche zum Beispiel. (Berti wäre in jedem Spiel vom Platz geflogen weil er seinen Gegenspieler berührt hat)
Aber das ist kein Ausgleich!
 
Wir sind halt in der Bundesliga und nicht in der Premier League. :D
Was soll's. Regel ist Regel.

Und was bringt diese Regel, wenn ein Engländer sich den ******* ablacht über die Bundesliga? Gut, diese Regel hilft Spielern wie Schweinsteiger excellent, beim "umfallen" keine komische Figur mehr zu machen! War ja ein Foul......
 
Und was bringt diese Regel, wenn ein Engländer sich den ******* ablacht über die Bundesliga? Gut, diese Regel hilft Spielern wie Schweinsteiger excellent, beim "umfallen" keine komische Figur mehr zu machen! War ja ein Foul......

Was interessiert uns denn die Meinung der Engländer? Schaut man heute nur noch auf andere um sich wohl zu fühlen? Sollen die doch in der Premier League pfeiffen wie sie wollen, meinetwegen können die auch den Schiedsrichter komplett abschaffen. Das interessiert mich hier auf dem Festland überhaupt nicht. Sollen die doch lachen, wenn die es als normal ansehen das jede Saison mindestens 1 Horrorfoul al'a Martin Taylor stattfindet, darauf kann ich gerne verzichten.
 

Schröder

Problembär
Zitat von faceman:
Wenn sie es denn konsequent so verfolgen würden, hätte ich damit auch kein Problem, nur waren mir gestern zu viele "elfmeterwürdige Fouls" dabei, die noch am Freitag gepfiffen worden wären. Und das ist der für mich entscheidende Punkt.
Zitat von eckham:
Warum die Anführungszeichen?

Vielleicht, weil der Begriff "elfmeterreifes/-würdiges Foul" total absurd ist. Foul ist Foul, und im Strafraum gibt es dafür eben `n Elfmeter. Ich kann den Quatsch nicht mehr hören / lesen, das ein Foul im Strafraum irgendwie noch besonders "elfmeterwürdig" sein muss. Jedes Foul, jedes Halten, das im Anstoßkreis abgepfiffen wird, muss auch im Strafraum abgepfiffen werden, mit der Konsequenz, das es dann auch `n 11er gibt.
---------------------------------------------------
Nu stimmts wieder. Bin doch glatt mit den Zitaten durcheinander gekommen. :rotwerd:
 
Zuletzt bearbeitet:
wieder mal eine Schiedsrichterdiskussion! JUHU!!!:D

Vor allem wenns um kleinliche bzw. lächerliche Schiedsrichterentscheidungen geht, bin ich ganz vorne dabei um zu lästern! Teilweise tuts schon weh, was heutzutage gepfiffen wird!

Jens Lehmann hats in Sport Bild ganz gut beschrieben! Er hat halt den deutschen und englischen Fussball verglichen, und meinte, dass so (wenn man Berührungen, Schupser, kleinere kämpferische Einsätze halt, um an den Ball zu kommen abpfeift)auch viel Attraktivität des Spiels für die Zuschauer flöten geht!

Heute beim Spiel Brasilien gegen Argentinien hat sich der Schiri absolut in den Vordergrund gepfiffen! Ein Brasilianer verliert während einem Angriff(er war kurz vor dem gegnerischen Sechzehner)den Ball, der Argentinier setzt zum Sprint an (so, jetzt war schon klar dass der Brasilianer ein taktisches Foul begeht). So geschah es und jetzt kam der Schiri ins Spiel: Er gab.................Rot:suspekt:
Kurz vorher hat er auch schon eine Rote Karte gegeben, was ebenfalls eine gelbe Karte hätte sein müssen. Das fand er wahrscheinlich so erregend und hats einfach nochmal gemacht!:lachweg::(

Dass Fouls wie Aufstützen, Festhalten, etc im Strafraum kleinlicher gepfiffen werden sollen finde ich ok! So wird man halt klar im Bewegungsfreiraum gestört und kann sich auch nicht dagegen währen. Bei kleineren Rangeleien während dem Laufen kann man ja immernoch dagegenhalten. Darin liegt für mich der Unterschied: Foul oder nicht.
 

Schröder

Problembär
Ob nun taktisch oder nicht: Geht immer noch darum, wie man den Gegner stoppt. Die Brasilianer sind den Argentiniern von hinten in die Beine gesprungen. Rot war zwar jeweils hart, aber allemal vertretbar.

Sah mehr nach Frust als nach Taktik aus.
 
Der Unterschied zwischen beiden Elfervorgeschichten liegt im Detail. Was hat die gegnerische Hand mit Ertüchtung zupfen&ziehen während des Ausführens eines Freistoßes bis zu dessen Ankunft am Körper von Schweinsteiger zu suchen? Das war keine kurze flüchtige Berührung, er wollte und hat ihn klar mit unfairen Mitteln an der Ballannahme behindert. Der Wille war da den Gegenspieler per Hand zu stoppen...

Vielleicht muss Schweini nicht umfallen, der lange zweifache Handgriff mit eindeutiger Intention konnte aber sehr wohl dazu führen das die Balance und Ausrichtung zum Ballflug gestört wird, sodass eine vernünftige Weitergabe nicht mehr möglich ist - für mich nach wie vor ein Elfer.


Genau richtig: Und dann passierte das alle genau vor den Augen des Schiris, der das dauerhafte Halten genau im Fokus hatte. Dann muss der Schiri pfeiffen. In der Praxis ist es im Grunde so, dass die Schiris nicht bewußt den Strafraum nach Zupfen und Halten abscannen. "Man schaut da gerne weg, sonst hätten wird wirklich diese Elferflut", so hat es ein ehemalige BULI Schiri bei einem Trainerlehrgang zu mir gesagt. Hier konnte Kinnhöfer gar nicht mehr wegschauen und mußte pfeiffen, gerade weil das Thema beim DFB Schwerpunktthema ist. Auch beim zweiten Elfer hatte er gute Sicht, weil nix im Strafraum los war, außer das Duell Olic/Lell.

Das Übel liegt m.E. in der Elfmeterregel, dass jede banale Aktion abseits des Geschehens im Strafraum zu einer Riesentorchance (ELFER) gemacht wird ohne, dass dafür spielerisch was getan wurde.Aber auf der anderen Seite wollen wir die Elferduelle nicht missen.
 

eckham

Mit Herzblut zurück
Das Übel liegt m.E. in der Elfmeterregel, dass jede banale Aktion abseits des Geschehens im Strafraum zu einer Riesentorchance (ELFER) gemacht wird ohne, dass dafür spielerisch was getan wurde.Aber auf der anderen Seite wollen wir die Elferduelle nicht missen.
Kommt drauf an, vor welchem Tor :D
Zum ersten Satz: Wenn man das ändern würde, wäre das Problem, dass man bei Fouls auch noch entscheiden müsste, ob sie elfmeterwürdig sind oder nicht. Als ob es nicht schon genug Wischiwaschi-Regelungen (passives Abseits, absichtliches Handspiel) gäbe :nene:
 
Kommt drauf an, vor welchem Tor :D
Zum ersten Satz: Wenn man das ändern würde, wäre das Problem, dass man bei Fouls auch noch entscheiden müsste, ob sie elfmeterwürdig sind oder nicht. Als ob es nicht schon genug Wischiwaschi-Regelungen (passives Abseits, absichtliches Handspiel) gäbe :nene:


Meine Meinung ging dahin, den Elfmeter konsequneterwiese voll ständig abzuschaffen (was ich aber auch irgendwie nicht will),und nicht noch mehr,wie du völlig zurecht sagts, "Wischiwaschi"-Regeln zu schaffen. Ansonsten müßte man überlegen auch Elfer für Fouls außerhalb des Strafraums zu verhängen. Und das wäre nach den von dir aufgezählten Regelungen, wo man noch die Rückpassregel einbeziehen muss, zu viel der Interpretation sein.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Zum ersten Satz: Wenn man das ändern würde, wäre das Problem, dass man bei Fouls auch noch entscheiden müsste, ob sie elfmeterwürdig sind oder nicht.
Wieso, das gibt's anderswo, beim Wasserball z.B. auch. Da gibt es Strafwurf, vereinfacht gesagt, wenn der ballführende Spieler in der entsprechenden Zone (5m vor dem Tor) durch Foul an einer Torchance gehindert wird. Er muss sich also mit Ball frei aufs Tor zu bewegen. Ein nicht ballführender Spieler hat per Definition keine Torchance (ist einleuchtend), ein ballführender, der sich vom Tor weg bewegt ebenso nicht. Das führt eigentlich selten zu Diskussionen.

Beim Handball ist es ähnlich.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Ansonsten müßte man überlegen auch Elfer für Fouls außerhalb des Strafraums zu verhängen. Und das wäre nach den von dir aufgezählten Regelungen, wo man noch die Rückpassregel einbeziehen muss, zu viel der Interpretation sein.
Auch da sei als Beispiel Wasserball genannt: Eine Tätlichkeit hat nicht nur den Ausschluss des Spielers für den Rest des Spiels und 4 Minuten Unterzahl zur Folge, sondern auch einen Strafwurf.
 

Schröder

Problembär
Das Übel liegt m.E. in der Elfmeterregel, dass jede banale Aktion abseits des Geschehens im Strafraum zu einer Riesentorchance (ELFER) gemacht wird ohne, dass dafür spielerisch was getan wurde.Aber auf der anderen Seite wollen wir die Elferduelle nicht missen.

Nö, das Übel liegt bei den Abwehrspielern: Is doch ganz einfach: "Im Strafraum - Pfoten wech!"

Wenn nicht gehalten und gestoßen wird, gibt`s auch keinen Elfmeter, dafür wieder mehr herausgespielte Tore.
 
Nö, das Übel liegt bei den Abwehrspielern: Is doch ganz einfach: "Im Strafraum - Pfoten wech!"

Wenn nicht gehalten und gestoßen wird, gibt`s auch keinen Elfmeter, dafür wieder mehr herausgespielte Tore.

Wenn so einfach wäre. Fussball war immer ein Kampfsport nah am und im Mann. Körperkontakt mit dem Gegenspieler als Groborientierung Das ist im genetischen Programm der Verteidiger so angelegt. Das muss man erst förmlich rausprügeln.
 

Schröder

Problembär
Hat ja keiner was gegen Körperkontakt (ob "im Mann" gewünscht ist, hängt wohl vom einzelnen ab. ;)). Wenn dabei der Ball gespielt wird, gibt`s auch keinen Elfmeter. Aber die Hände müssen wegbleiben. Ob Stoßen, Festhalten oder Schlagen, oder ob da nun der "Ball gespielt" wird... Hand im Strafraum ist nicht erlaubt, will man einen 11er vermeiden. Egal ob sie nun zum Gegner oder zum Ball geht.
 
Hat ja keiner was gegen Körperkontakt (ob "im Mann" gewünscht ist, hängt wohl vom einzelnen ab. ;)). Wenn dabei der Ball gespielt wird, gibt`s auch keinen Elfmeter. Aber die Hände müssen wegbleiben. Ob Stoßen, Festhalten oder Schlagen, oder ob da nun der "Ball gespielt" wird... Hand im Strafraum ist nicht erlaubt, will man einen 11er vermeiden. Egal ob sie nun zum Gegner oder zum Ball geht.

Nur die Hände kann man vor dem Spiel nicht in der Kabine lassen und die machen bestimmte Körperbewegungen eben zwangsläufig mit.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Aber doch nicht das Stoßen, Festhalten und Schlagen. Also wenn du das automatisch machst, dann solltest du einen Arzt aufsuchen. ;)

Ähm, wir reden aber schon noch von den zwei Elfern beim Spiel Bayern-HSV?
Schlagen und Stoßen sah ich da nicht, vielleicht ein Festhalten, das dann zum Pfiff führte und genau darüber scheiden sich ja die Geister:
Die einen meinen nur sehr offensichtliches Halten sollte gepfiffen werden, die anderen meinen, daß jede Behinderung durch eine Verteidigerhand als Foul geahndet werden soll. Ich hoffe dann nur, daß auch der Angreifer zurückgepfiffen wird, wenn er sich mit den Armen einen Vorteil verschafft, z.B. im Lauf den Arm vor dem Verteidiger "parkt" um an ihm vorbei zu kommen.

Sonst isses mir am liebsten wenn sie rennen und um den Ball kämpfen, von mir aus auch mal mit einem Schubser, der wird dann gepfiffen oder nicht.
 
Ich hoffe dann nur, daß auch der Angreifer zurückgepfiffen wird, wenn er sich mit den Armen einen Vorteil verschafft, z.B. im Lauf den Arm vor dem Verteidiger "parkt" um an ihm vorbei zu kommen.

Das sehe ich nicht so! Wenn ein Angreifer im Laufduell sich einfach etwas Platz verschaffen will, dann kann es der Verteidiger genauso machen. Wenn dabei relativ faire Mittel eingesetzt werden, wie mit dem Arm einen Vorteil zu verschaffen, ohne zu schupsen oder schlagen, dann hat der Gegenspieler, (sofern er es auch will und sich nicht einfach fallen lässt, weil er dann genau weiss, dass der Mann mit der Pfeife auf seiner Seite ist) immer die Möglichkeit dagegen zu halten und sich in eine bessere Position zu bringen, vorausgesetzt "relativ faire Mittel" werden eingesetzt. So entstehen zumindest in England sehr interessante Zweikämpfe. Ich frage mich nur immer, warum die deutschen Schiris so gezielt darauf aussind, den Spielfluss zu stören und die Männer aufm Feld nicht einfach mal kämpfen lassen.
 
Oben