Neonazi Aufmarsch zum WM

barni

Erfahrener Benutzer
Polizeigewerkschaft befürchtet Notstand

Verbrüderung der Judenhasser: Neonazis wollen bei der Fußball-WM die Iraner unterstützen, da Präsident Ahmadinedschad ein erklärter Holocaust-Leugner ist. Die Polizeigewerkschaft fordert im SPIEGEL, Aufmärsche in Stadionnähe aus Sicherheitsgründen zu verbieten.


Hamburg - Auf einschlägigen Internetseiten rufen Rechtsextremisten zu einem Aufmarsch zum WM-Spiel Iran gegen Angola am 21. Juni in Leipzig auf. Dort wollen die Neonazis ihre Sympathie für den iranischen Staatspräsidenten Mahmud Ahmadinedschad demonstrieren, der den Holocaust als "Lüge" bezeichnet und Israel das Existenzrecht abspricht. Geplant ist außerdem eine Demonstration am 10. Juni in Gelsenkirchen.

Die Gewerkschaft der Polizei appellierte an die Gerichte, während der WM-Spiele keine Demonstrationen in Stadionnähe zu erlauben. "Die Polizei ist während der WM personell nicht in der Lage, solche Veranstaltungen zu sichern", sagte Konrad Freiberg, Vorsitzender der Gewerkschaft, dem SPIEGEL. Sämtliche verfügbaren Kräfte seien bereits für andere Aufgaben verplant. Freiberg sprach von einem "polizeilichen Notstand".

Einem Bericht der "Bild am Sonntag" zufolge ist die Zahl gewaltbereiter Neonazis und Rechtsextremisten im vergangenen Jahr gestiegen. Dies geht der Zeitung zufolge aus dem Verfassungsschutzbericht 2005 hervor, den Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Montag in Berlin vorstellen wird. Demnach registrierte das Bundesamt für Verfassungsschutz einen Anstieg der Zahl der Neonazis von 3800 im Jahr 2004 auf 4100 im vergangenen Jahr sowie der gewaltbereiten Rechtsextremisten von 10.000 auf 10.400.

Die Zahl der Rechtsextremen insgesamt sei dagegen leicht zurückgegangen - von 40.700 auf rund 39.000. Ursache hierfür sei der Mitgliederrückgang bei DVU und Republikanern. Die Skinhead-Musik dagegen boomt laut Zeitung weiter. So habe sich die Zahl der Skinhead-Konzerte um 40 Prozent auf 193 erhöht, in Deutschland gibt es danach mittlerweile 142 Skinhead-Bands (Vorjahr 106).

hen/dpa

Neonazis zur WM: Polizeigewerkschaft befürchtet Notstand - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
 

André

Admin
barni schrieb:
Die Skinhead-Musik dagegen boomt laut Zeitung weiter. So habe sich die Zahl der Skinhead-Konzerte um 40 Prozent auf 193 erhöht, in Deutschland gibt es danach mittlerweile 142 Skinhead-Bands (Vorjahr 106).
Ähm die wissen aber schon das es auch linke Skinhead Gruppen gibt, oder? :gruebel:
 
wieso sollten sie so weit recherchieren - das würde ja die Propaganda kaputt machen...

Wer eine Glatze hat, ist ein Nazi, egal, ob Skin, Oi, Redskin, Punk, Alter Mann, oder Person mit Haarausfallproblem. Ist doch klar...
Und die ganzen Schaufensterpuppen erst... die meisten davon sind ebenfalls rechtsradikale, erkennt man sofort an den Glatzen...

*ksksks*

PS: dieses Posting könnte Spuren von Sarkasmus enthalten.
 

André

Admin
Ilai schrieb:
die ganzen Schaufensterpuppen erst...
Oh ja, die sind gemeingefährlich, die sollte man alle hinter Gitter bringen! :hammer2: :zahnluec:

Aber ist wie Du schon sagst, traue keiner Statsitik die Du nicht selbst gefälscht hast! *g*
 

K-Town-Supporter

Mentalität Lautern
Ilai schrieb:
wieso sollten sie so weit recherchieren - das würde ja die Propaganda kaputt machen...

Wer eine Glatze hat, ist ein Nazi, egal, ob Skin, Oi, Redskin, Punk, Alter Mann, oder Person mit Haarausfallproblem. Ist doch klar...
Und die ganzen Schaufensterpuppen erst... die meisten davon sind ebenfalls rechtsradikale, erkennt man sofort an den Glatzen...

*ksksks*

PS: dieses Posting könnte Spuren von Sarkasmus enthalten.

100% Zustimmung...die wissen garnicht wovon sie reden wenn sie das Wort "Skinhead" in den Mund nehmen.
 
Oben